Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: lexikon.htm 
Zuletzt bearbeitet am 5.7.2011 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
Das Scientology-Lexikon
Stichworte - Fundstellen - Zitate
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
 

Ingo Heinemann:
Die Scientology-Organisation
Stichworte - Fundstellen - Zitate
[Stand: 2.7.97 - danach nicht mehr weitergeführt, weil stattdessen diese Website aufgebaut wurde]



 Deutschland ist größter Markt nach USA.
 Scientology ist seit 1970 hier tätig.
 Gründer: L. Ron Hubbard, gestorben 1986
 Leiter: David Miscavige

Scientology in Deutschland:
 

30 Filialen
300 "ordentliche"  Vereinsmitglieder mit Stimmrecht
3000  "außerordentliche" Mitglieder ohne Stimmrecht (Mitarbeiter)
30.000  "Mitglieder" gibt die Scientology-Organisation selbst an
300.000 Anhänger - Kunden - insgesamt
300.000.000 DM Umsatz pro Jahr (300 Millionen)
Diese Zahlen wurden etwa 1995 geschätzt.
Danach gab es drastische Einbrüche, insbesondere wegen der Beobachtung durch den Verfassungsschutz.
Zu den Zahlen der Anhänger siehe Mitglieder.htm



 

Abbrechen

der Verbindung zu Partnern und Angehörigen >Trennungsbefehl
 "Die nackte Tatsache ist, daß das Abbrechen der Verbindung ein sehr wichtiges Werkzeug bei der PTS-Handhabung ist" (SP-PTS-Kurs 1984, S. 338: HANDHABEN ODER VERBINDUNG ABBRECHEN).

 Wie man die Verbindung abbricht ... Trennungsbrief schreiben (SP PTS-Kurs 1984, S. 340: HANDHABEN ODER VERBINDUNG ABBRECHEN).

Aberration
Im normalen Sprachgebrauch etwa: Abweichung.
 Bei Scientology ein umfassender Begriff für Abweichen von der Scientology-Linie, aber auch:
 "Aberration ist geistiger Gesundheit entgegengesetzt, welche ihr Gegenteil wäre" (Scientology-"Fachwortsammlung").
 "Alles Böse stammt von Aberration" (PTS-Kurs 1984 S. 108 HCOPL 15.8.67, Seite 109)
abgehauener Student
= blown Student >Entführung >Ehemalige >Ex-Mitglieder
 Hat die Unterweisung abgebrochen und wird wie ein Flüchtling behandelt: vgl. HCOPL 5.4.65 (PTS SP 84 S. 78):
 "DER ABGEHAUENE STUDENT. ...Es kann jedoch auch sein, daß der Student das Grundstück verlassen hat oder ganz von uns abgehauen ist. ... wenn der Student die Räumlichkeiten und das Grundstück in einem blow verläßt und nicht zum Kurs erscheint ... Ein Vertreter von HCO sollte sofort mit ihnen losgehen, um den Studenten zu holen. ...  Der Student wird zurückgeholt, wobei so wenig öffentliches Aufsehen erregt wird, wie möglich, und dann wird das Verfahren der HCO-Überprüfung, usw. wie oben beschrieben befolgt.
 DER VERLORENE STUDENT. Wenn der Student nicht zurückgebracht werden kann ... Der Vertreter von HCO verlangt den PC-Folder des abgehauenen Studenten und schaut ihn nach TA-Aktionen durch. ... Wenn der Student aber dennoch weg ist, untersucht HCO den ehemaligen Auditor des abgehauenen Studenten auf unterdrückerische Merkmale hin, wie z.B. daß er Befriedigung darüber verspürt, daß der Student abgehauen ist, daß er kritische Aussagen über die Tech oder die Instrukteure macht, daß er als Fall hart oder schwierig ist, daß er über die tatsächlichen Umstände lügt, usw. Wenn solche Anzeichen vorliegen, dann weist HCO den ehemaligen Auditor des abgehauenen Stundenten an, für Auditing ins HGC zu gehen, natürlich muß der Student dieses Auditing selbst bezahlen. Wenn dieses Interview mit dem Audiotor des abgehauenen Studenten ohne jeden Zweifel anzuzeigen scheint, daß er eine unterdrückerische Person ist, dann weist HCO den Studenten an, im HGC Auditing zu nehmen, was er selbst bezahlen muß".

 Hinzu kommen Statistik-Strafen, die ebenfalls finanzielle und psychische Auswirkungen haben:

 HQS-Kurs 1985 HCOPL 18.4.81: "Das Standardsystem für Studentenpunkte".
 STRAFEN/: Für jeden Tag, an dem der Student auf seinem Kurs überfällig ist: 20% Abzug von den Punkten des Tages. Nichtbestehen einer Prüfung: Minus 200 Punkte.
 STRAFEN FÜR DEN KURSÜBERWACHER: Für jeden Studenten, der überfällig ist (zusätzlich zu der Strafe, die oben für den Studenten angegeben ist): 200 Punkte pro Tag, bis der Student den Kurs abschließt. Für jeden Studenten, der laut Stundenplan mehr als 3 Stunden pro Tag studieren sollte, und der dem Kurs unerlaubt fernbleibt: 1000 Punkte pro Tag, bis der Student wieder auf dem Kurs ist".

Abgeordnete
>Bundestag  >Parlament
 Schreiben an Abgeordnete des Deutschen Bundestages: >Australien
ABI
 Aktion Bildungsinformation e.V., Stuttgart ("Verbraucherschutz in Bildungsfragen"). Befaßt sich seit 1975 mit der Scientology-Organisation. Hat verschiedene Veröffentlichungen herausgegeben:
 Ingo Heinemann: Die Scientology-Sekte und ihre Tarnorganisationen, 1979;
 Heinemann: "Aus der Schule in die Sekte", Broschüre, 1981

 Außerdem Dokumentationen:
 ABI-12-80:  Eidesstattliche Versicherungen USA
 ABI-12-80: Übersetzung der Anklageschrift gegen Mary Sue Hubbard mit Schuldanerkenntnis
 ABI-1-82:  Die Scientology-"Kirche" ist ein weltweiter Konzern zur Vermarktung des Copyrights des Gründers
 ABI-12-82:  Die Scientology-"Kirche": "Kritiker sind Verbrecher"

 Die Scientology-Organisation ist gegen keine dieser Veröffentlichungen je gerichtlich vorgegangen, lediglich Abmahnung wegen >Millionen Dollar - Zitat

ABLE
Association of Better Living and Education > Applied Scholastics
 "Die organisierte Unterwanderung der Bereiche Bildung, Gesundheit und Soziales" (Schweitzer, Schleichende Entmündigung, 1994, S. 14).
Abmahnung > ABI

Adressenbeschaffung

Schwierigster Teil der Werbung ist es, Adressen möglicher Interessenten zu beschaffen. Es ist anzunehmen, daß die Werber dabei nicht immer wissen, daß es letztlich auf die Adressen ankommt, weil die Aktion zunächst als "praktische Übung" dargestellt wird:

 "PRAKTISCHE ÜBUNG: Kaufen Sie sich ein Exemplar des Buches DIANETIK: DIE MODERNE WISSENSCHAFT DER GEISTIGEN GESUNDHEIT und gehen Sie hinaus und verkaufen Sie es an eine neue Person. Schreiben Sie die Ergebnisse für ihren Überwacher auf, wobei Sie den Beleg für den Verkauf des Buches mit dem Namen und der Anschrift des Käufers anheften" (HQS-Kurs 1985, HCOPL 25.11.81R S.8).

ALV
Arbeitskreis für liberale Bildungsinformation der Verbraucher e.V.
 Tarnorganisation.
 Heinemann: Die Scientology-Sekte und ihre Tarnorganisationen, 1979, S. 101: "Subversive Gruppen. / Besonders gut getarnt war der ALV - Arbeitskreis für liberale Bildungsinformation der Verbraucher e.V. in Darmstadt. Dieser "Arbeitskreis" hat von Anfang an nur ein Ziel verfolgt: Die ABI zu bekämpfen. Er bestand zunächst nur aus zwei Personen: Thomas Rothfuß aus Hemmingen bei Stuttgart und Helga Schwerer aus Darmstadt. .... Am 21.5. 1977 erschien in der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten eine Anzeige mit folgendem Text:   Eltern, die von der Hausaufgabenbetreuung der Aktion Bildungsinformation enttäuscht sind. Bitte melden beim ... // Dazu das von der ABI angerufene Oberlandesgericht Stuttgart (4 W 19/77): "Der Anzeigentext stellt einen raffinierten Angriff auf die ABI dar, weil er dem Zeitungsleser suggeriert, bei der Hausaufgabenbetreuung der ABI bestünden erhebliche Mißstände, die es zusammenzufassen und zum Schutz der betroffenen Kinder auszuwerten gälte... Die raffinierte Suggestion zum Nachteil der ABI, die in dem Anzeigentext liegt, läßt darauf schließen, daß die Beklagte mit der Anzeige vorsätzlichen schaden wollte". Das Gericht klassifizierte diese Schädigung als vorsätzlich und sittenwidrig im Sinne des § 826 BGB".
Anderson-Report
>Untersuchungsbericht, Australien 1965
Anerkannt  - als Religion?
>Arbeitnehmer (Bundesarbeitsgericht)
 Deutschland: Vor Gericht bisher nur in nebensächlichen Verfahren als Religion eingestuft.  Kein einziges deutsches Gericht hat Sc. in einem Verfahren "anerkannt", in dem es auch wirklich um diesen Punkt ging. Insbesondere wurde in keinem Fall eine Beweisaufnahme durchgeführt.
 In dem bisher einzigen Urteil, in dem es tatsächlich um das "religiöse oder weltanschauliche Bekenntnis" ging, heißt es:
 "Scientology ist eine Philosophie mit einigen religiösen Elementen, nicht aber ein Bekenntnis, in dem das Religiöse der zentrale Mittelpunkt der Lehre ist". (VG Darmstadt I/1 E 239/81, NJW 83, 2595)

 Der Inhalt von Gerichtsurteilen wird im übrigen nicht selten verfälscht (< Urteile).

 >USA: Auch dort kann von einer "Anerkennung" keine Rede sein. Vielmehr wurde die Scientology-Organisation lediglich als gemeinnützig eingestuft. Eine solche Einstufung kann jederzeit widerrufen werden. In der Presse hieß es "in den USA entschied der Oberste Gerichtshof 1993 nach einem der aufwendigsten Prüfverfahren der Geschichte, daß Scientology eine religiöse Organisation und damit steuerfrei zu stellen sei" so AFP 14.1.97. Diese Darstellung ist falsch.
 

Angriffe
auf Scientology >Kritiker
Anhänger
> Kunden  > Mitglieder
 "Mitglieder" im vereinsrechtlichen Sinne sind nur wenige Personen (dazu: Heinemann: "Konzern ...", 1982, S. 2: "Die Kunden dieses Konzerns werden als Mitglieder bezeichnet. Nach deutschem Recht ist diese Bezeichnung irreführend, denn der deutsche Normal-Kunde hat in den Scientology-Vereinen kein Stimmrecht."). Die Scientology- Organisation selbst spricht von 30.000 Mitgliedern in Deutschland. So viele waren es jedoch bereits vor 20 Jahren. Inzwischen hat die Scientology-Organisation ständig expandiert. Demnach dürften es -linear hochgerechnet- heute etwa 300.000 Anhänger sein (Einzelheiten: Heinemann: "Konzern..." S. 2)
 Anhörung
HCOPL 27.10.64 AUS PTS 84 S. 182 f.: RICHTLINIEN ÜBER KÖRPERLICHE HEILUNG, GEISTESKRANKHEIT UND "SCHWIERIGKEITSQUELLEN": PERSONEN, DIE EINE BEDROHUNG DARSTELLEN
 Leuten, die versuchen, in Hearings ("Anhörungen") ein Urteil über Scientology zu fällen oder eine Untersuchung über die Scientology anzustellen, sollte keine übermäßige Bedeutung beigemessen werden. Man sollte nicht danach trachten, sie in irgend einer Form zu informieren oder ihnen zu helfen. Dazu gehören Richter, Mitglieder von Ausschüssen, Zeitungsreporter, Berichterstatter für Illustrierte u.a."
Ansprechen
von Passanten zum Zweck des Verkaufs: Unzulässig nach dem Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb (UWG) und meist auch nach dem Straßenrecht,  > Werbung. Nach Straßenrecht auch Ordnungswidrigkeit: z.B. Amtsgericht Hamburg 132 k - 15/94 Urteil v. 16.2.94 Geldbuße in Höhe von 300.- DM wegen einer vorsätzlichen Ordnungswidrigkeit nach dem Wegegesetz (Ansprechen von Passanten am 22.6.93)
 Das Ansprechen von Straßenpassanten ist der Scientology- Organisation seit 1974 immer wieder verboten worden. Schon am 29.5.1974 verbot die Stadt München (AZ B 32-064122 A - 38/74-155/72) den Verkauf von Scientology-Büchern auf der Straße nach dem Straßenrecht.  Der vorerst jüngste Fall: Das Verwaltungsgericht Freiburg (4 K 758/93 Urteil vom 6.6.94) bestätigte eine Verfügung gegen das Ansprechen von Passanten. Inzwischen gibt es wahrscheinlich weit über 100 Gerichtsentscheidungen dazu.
 Weitere Rechtssprechung: OVG Hamburg (Beschluß vom 27.2.85 - Bs II 12/85 = NJW 86, 209) : Die Praxis, daß Erlaubnisse für die gewerbliche Werbung durch Ansprechen von Straßenpassanten auf öffentlichen Wegen wegen der damit verbundenen Beeinträchtigung des Gemeingebrauchs nicht erteilt werden sollen, ist rechtmäßig.
Applied
Scholastics Tarnorganisation. "Der Name 'Applied Scholastics' ist ein Warenzeichen im Besitz der 'Association for Better Living an Education' (ABLE)", so der Aufdruck auf einem Prospekt. Prospekt abgedruckt bei Hartwig, Ich klage an, S. 89.
Arbeitnehmer
> Mitarbeiter > Ausbeutung  > Freeloaderbill >Einkommen
 Bundesarbeitsgericht BAG 5 AZB 21/94, Beschluß vom 22.3.1995
  Leitsätze:
  1. "Scientology Kirche Hamburg e.V." ist keine Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft im Sinne der Art. 4, 140 GG, Art. 137 WRV.
  2. Hauptamtliche (aktiv tätige) außerordentliche Mitglieder von Scientology sind Arbeitnehmer im Sinne von § 5 Abs. 1 ArbGG.
  3. Die Begründung vereinsrechtlicher Arbeitspflichten darf nicht zur Umgehung zwingender arbeitsrechtlicher Schutzbestimmungen führen".
 Zitate aus der Entscheidung:
  "Ob es sich um eine Religion und eine Religionsgemeinschaft handelt, haben die Gerichte zu entscheiden".
  "Institution zur Vermarktung bestimmter Erzeugnisse. Die religiösen oder weltanschaulichen Lehren dienen als Vorwand für die Verfolgung wirtschaftlicher Ziele".
  "Mißbrauch des Grundrechts"
  "unlautere Werbemethoden von Scientology zum Prinzip erhoben"
  "Eine Institution, die - wie Scientology - für die Mitgliederwerbung und für die Werbung zur Teilnahme an bestimmten entgeltpflichtigen Kursen Provisionen zahlt, kann keine Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft ...  sein".

 Das Gericht zitiert:
 "MAKE MONEY.
 MAKE MORE MONEY.
 MAKE OTHER PEOPLE PRODUCE SO AS TO MAKE MORE MONEY."

  "In engem Zusammenhang mit dem kommerziellen Charakter des Beklagten stehen menschenverachtende Anschauungen von Scientology-Organisationen"
  "Menschenverachtend ist auch, daß und wie der Beklagte seine Mitarbeiter zu immer neuen Höchstleistungen treiben will"
  "Wer eine solche - an ein "Schneeball-System" erinnernde - Methode auf sich anwendet oder anwenden läßt, läuft Gefahr, erhebliche gesundheitliche Schäden davonzutragen".
  "Schließlich ist auf totalitäre Tendenzen hinzuweisen, die sich in wichtigen Schriftstücken und Praktiken von Scientology zeigen".
  "... Methoden, die mit der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG) und dem Menschenbild des Grundgesetzes nicht vereinbar sind."
  "Es ist nach alledem sogar fraglich, ob der Kläger überhaupt Vereinsmitglied im vereinsrechtlichen Sinne war".

 Daraufhin die Scientology Kirche Deutschland e.V. Büro Hamburg in einer Erklärung vom 23.3.95 ("Zur sofortigen Veröffentlichung"):
 "SKANDALÖSE ENTSCHEIDUNG DES BUNDESARBEITSGERICHTS: DER "PERSIL-SCHEIN" FÜR RELIGIÖSE DISKRIMINIERUNG DURCH VETRTETER DER BUNDES- UND LANDESREGIERUNGEN?"

 Schon vorher haben Arbeitsgerichte den Umgang mit Arbeitnehmern massiv kritisiert:
 "Die Regelung ... des Mitarbeitervertrages ist wucherisch und deshalb nichtig ... Sie ist außerdem sittenwidrig ... Die (Scientology-Organisation) Bekl. hat ein durchschnittliches Stundenentgelt von DM 1,44 bezahlt  (Arbeitsgericht München 3 Ca. 14663/82)

 "Im Ergebnis bleibt nur die Annahme, daß durch den weltanschaulichen Rahmen, den sich der Beklagte gibt, eine arbeitsrechtliche Entrechtung großen Stils betrieben wird (Arbeitsgericht München 24 Ca. 14748/86, Narconon e.V.)

 Nach diesen Urteilen wurden die Arbeitsverträge so formuliert, als sei das Beschäftigungsverhältnis mit dem der Schwestern des Deutschen Roten Kreuzez vergleichbar. Mit einem solchen Vertrag ist die Scientology-Organisation dann bis vor das Bundesarbeitsgericht gegangen (siehe oben).

 Genauso schlimm dran sind Arbeitnehmer, die in Firmen arbeiten, die nach Scientology-Grundsätzen geführt (und/oder von Scientologen beraten) werden, weil sie den Grund für den Druck nicht erkennen können, der auf sie ausgeübt wird.
 Mitarbeiter-Vertrag: Haack, Magie ..., s. 185 f, dort abgedruckt

Arbeitsplatz
von Kritikern: "Der Punkt, an dem sie verletzlich sind, und eigentlich nur dort, ist der Verlust ihres Arbeitsplatzes oder ihrer Stellung":
 Aus:  Rons Journal Nr. 34 v. 13.3.82 (Andere Übersetzung in NEUE ZIVILISATION 78/1991): "DIE ZUKUNFT DER SCIENTOLOGY
  Für alle großen Bewegungen der Menschheit gibt es eine Zeit, in der sie Angriffen ausgesetzt sind. Erinnert man sich an die Geschichte der Religionskriege, die im Laufe der Jahrhunderte den Großteil Europas wieder und wieder in Schutt und Asche legten ... Das Schicksal der gesamten Zivilisation hängt davon ab, welche der beiden Seiten gewinnt.
    Nicht ein einziges menschliches Wesen kann sich aus diesem Kampf heraushalten als ein Zuschauer, der neugierig darauf ist, wer gewinnt. .... Bomben machen zwischen Soldaten und Zivilisten keinen Unterschied. ...
   Es mag den Anschein haben, daß der Gegner keine Nackenschläge einsteckt, nur weil er sie vertuscht. Ich habe jedoch ohne sonderlich großes Vergnügen Aufzeichnungen darüber geführt. Ohne unseren willen, ohne einen Fehler auf unserer Seite, sind viele von ihnen nicht mehr am Leben. Einige von ihnen starben an Dingen, bei denen wir die Möglichkeit gehabt hätten zu helfen. ... Als sich die Auseinandersetzung legte, verloren viele ihre Stellungen: für eine unterdrückerische Person ein enorm wertvolles Machtmittel - die in einer Stellung zusammenlaufenden Rechte, anderen Leuten Schaden zuzufügen. Traurig genug ist die Tatsache, daß es in Regierungen viele Personen in einer derartigen Stellung gibt, die dieses Recht ganz einfach innehaben: wenn jemand in seinen Angriffen gegen uns versagt und daraufhin entlassen wird, bedeutet das für ihn nahezu sein Ende. Ihnen ist die Tatsache vollkommen gleichgültig, daß ein Schlag gegen die Regierung, ihre Gesinnungsgenossen odre eines ihrer erschienenen werke geführt wird. Eine Bedrohung dessen ist ein Teil ihrer eigenen Pläne, Schwierigkeiten zu inszenieren - eine für den Geisteskranken typische Verhaltensweise. Der Punkt, an dem sie verletzlich sind, und eigentlich nur dort, ist der Verlust ihres Arbeitsplatzes oder ihrer Stellung. Ihre Einbußen in dieser Sache würden einige sehr lange Schlangen mit Leuten füllen, die "stempeln" gehen: wenn sie versagen, setzen ihre Brotgeber sie nämlich vor die Tür.
  Sie haben ihre Macht verloren.
  Sie haben Schaden erlitten.
   Aller Voraussicht nach wird jedem gegenwärtigen Angriff, unabhängig davon, wie gewaltsam er auch scheinen mag, das Ergebnis dasselbe bleiben: Versagen und Verluste in den gegnerischen Reihen. Nicht einmal deswegen, weil wir sie schädigen oder ihnen feindlich gegenübertreten - weit gefehlt.
  Diese Wahnsinnigen sind verrrückt genug, sich selbst zu beschuldigen und aufeinander loszugehen.
  Wir befreien geistige Wesen, nicht Menschen.
  Die Bösen sterben noch innerhalb der eigenen Generation.
  Wir nicht.
  Wenn es ihnen das nächste Mal nicht so gut geht, lesen Sie dies.
  Der Gegner kann nicht einmal für morgen planen.
  Wir arbeiten in alle Ewigkeit".
Arbeitsvermittlung
1994 wurde in Deutschland private Arbeitsvermittlung erlaubt. Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung dazu mit Schreiben vom 5.10.95 (IIa4-42) an die Bundestagsabgeordnete Rennebach: "Das Bundesministerium ... hat die Bundesanstalt für Arbeit als Erlaubnisbehörde bereits mit Schreiben vom 9. September 1994 angewiesen, Mitgliedern der Scientology-Organisation keine Erlaubnis zur Arbeitsvermittlung zu erteilen, da sie wegen ihrer Mitgliedschaft nicht die dafür gemäß § 23 Abs. 3 Satz 1 Arbeitsförderungsgesetz erforderliche Zuverlässigkeit besitzen".
 vgl. Landessozialgericht Rheinland-Pfalz L 6 EA-Ar 30/95 Beschluß vom 11.12.95 (Mainz S 7 EA-Ar 34/95)
ARK
= ARC
 Affinität, Realität, Kommunikation
Arzneimittelgesetz
>Werbung
Atombombe
"Das Erscheinen einer neuen Wissenschaft, die in der Lage ist, die Probleme des Menschen zu lösen, ist lebenswichtig, weil eben dieser Mensch mit Waffen ausgerüstet ist, die die ganze Menscheit auf der Erde zerstören können. Die Scientology ist eine solche Wissenschaft. Sie entstammt derselben Quelle, wie die Atombombe. ... Das einzige entscheidende Wettrennen findet heute zwischen der Scientology und der Atombombe statt. Wie bekannte Autoritäten es ausdrückten, mag die Zukunft der Menschheit sehr wohl davon abhängen, ob Scientology oder die Atombombe gewinnt ("Die Grundlagen des Denkens", S. 130)
atombombensicher
>Wohltätigkeit
Atomkrieg
>Radioaktivität
Auditing
>abgehauener Student >Beichtgeheimnis >E-Meter als Lügendetektor >frühere Leben >Hypnose >kein Auditing für >Kontrolle >Psychotherapie >selektieren >Trennungsbefehl >Wehrdienst
 Hubbard wollte ursprünglich die Psychotherapie revolutionieren. Das Verfahren hat entfernte Ähnlichkeit mit der Psychoanalyse. Durch Fragen sollen Engramme gefunden werden, negative seelische Prägungen früherer Erlebnisse.
 Später hat Hubbard das Auffinden von Engrammen durch Verwendung des E-Meters vermeintlich objektiviert. Tatsächlich verlagerte sich das subjektive Moment jetzt lediglich auf die Interpretation der Anzeige des Gerätes. Dann fand er immer frühere Engramme, zunächst vorgeburtliche, dann in früheren Leben und schließlich solche, die in früheren Welten entstanden sein sollen. Engramme könne somit den Urknall - die Entstehung unseres Universums - vielfach erlebt haben. Aufgefunden werden meist Engramme als Ergebnis blutiger Erlebnisse. Dadurch können massive Schuldgefühle entstehen, die zusammen mit den übrigen Scientology-Methoden Ursache von Krankheiten werden können.
kein Auditing für  > Schwerverbrechen
 "b) Kriminelle ... c) Personen, die jemals angedroht haben Sc. zu verklagen ... d) Fälle, die andere für ihren Zustand verantwortlich machen ... e) Personen, die nicht aufgrund ihrer eigenen Bestimmung auditiert ... f) Personen, "die prozessiert werden möchten, um zu sehen, ob Scientology funktioniert" (HCOPL 7.5.69 Richtlinien über Ärgernisverursacher).
Auditoren
werden > Geistliche
 Anwender
des >Auditings
Augen
"... es hat Clears gegeben, die nach Abschluß ihrer Behandlung in schneller Folge fünfmal neue Brillengläser kaufen mußten, um mit der Verbesserung der Augen Schritt zu halten" ("Dianetik", Aufl. 1990, Seite 24).
Ausbeutung "Die Gesamtschau der ausgewerteten Unterlagen begründen nach all dem den Verdacht, daß es sich bei dem System Scientology, das über die Scientologen, denen absolute Freiheit versprochen wird, absolute Kontrolle ausübt, um eine Ideologie mit ausgeprägten totalitären Grundprinzipien handelt. Aufgrund der Beweismittel besteht weiterhin der Verdacht, daß Ziel der Organisation die wirtschaftliche Ausbeutung hörig gewordener Kunden ist, die selbst wieder zur Kundengewinnung und Kundenausbeutung eingesetzt werden" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 v. 24.4.1986, S. 68 f.S. 68)
Ausgaben
> Wohltätigkeit >Umsätze
Australien
Aufgrund des >Untersuchungsberichtes von 1965 wurden verschiedene Gesetze  erlassen:
 VICTORIA, 1965: An Act to provide for the Registration of Psychologists, the Protection of the Public from unqualified Persons and certain Harmful Practises and for other purposes. Short titel: Psychological Practises Act 1965
 South Australia: Scientology (Prohibition) Bill, 1968  Psychological Practises Act, 1973 Scientology (Prohibition) Act, 1968, Repeal Act, 1973-1974
 Western Australia: Scientology Act, 1968 Scientology Act Repeal Act, 1973
 Das Gesetz des Staates Victoria wurde 1982 wieder aufgehoben. Der Gesundheitsminister des Staates Victoria in der Debatte vom 3.6.82: "Tatsächlich, in einer weniger emotionalen Atmosphäre, wie sie in der Mitte der sechzigerjahre vorherrschte, habe ich keinen Zweifel, daß solch drakonische Maßnahmen niemals die Zustimmung des Parlaments gefunden hätten. Das Gesetz, soweit es Scientology betrifft, wurde ständig mißachtet, seit es erlassen wurde. Es scheint, daß es keine Mittel gab, es durchzusetzen, bis in die jüngste Zeit. Die Mitgliederzahl hingegen florierte in der Zeit der Illegalität - eine Erfahrung vergleichbar der mit der Kommunistischen Partei in der Zeit des Verbots".
  Auch der Oppositionssprecher war nicht gegen die Aufhebung. Sein Informationsstand ergibt sich auch einer beiläufigen Bemerkung. Es gebe da einen Artikel der Zeitschrift 'Readers Digest' ('DAS BESTE'): 'Scientology - Anatomie eines erschreckenden Kultes': 'Leider habe ich kein Exemplar davon'".
 Tatsächlich war die Zahl der Scientology-Anhänger in Australien drastisch zurückgegangen und daran hat sich bis heute nichts geändert. Dies spiegelt sich in der Zahl der "Patrons":  Deutschland: 143,  Schweiz: 114, Österreich: 14, Australien: 4.
  In einer Scientology-Pressemitteilung vom 6.8.82 heißt es zu obigem Redebeitrag: "Vor einem Monat wurde dieses Gesetz in Victoria aufgehoben und Scientology als Religion anerkannt. Die Regierung bezeichnete das aus dem Jahr 1965 stammende Gesetz, als einen "unsinnigen, im Moment der Hysterie verabschiedeten Erlaß". In Australien dauerte es also 17 Jahre, bis die Regierung zu dieser Erkenntnis kam. 'Wir werden dafür sorgen, daß es in Düsseldorf schneller geht ...'"
 In einem Schreiben vom 25.4.91 an alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages: "Auch nachdem das Kapitel Hoisdorf längst abgehakt ist, sonnt sich die Initiative weiterhin in der Publiziät ihrer längst überholten Aufgabe und fordert einen "Untersuchungsausschuß". Eine Art parlamentarische Untersuchungskommission, bestehend aus einer Person, gab es bereits einmal im Landesparlament von Victoria in aus Australien. Wegen der Aktivitäten dieses ominösen "Untersuchungsausschusses" mußte sich Jahre später ein Regierungssprecher entschuldigen mit den Worten, sie seien damals alle Opfer einer Hysterie geworden".
Auszubildender
>Lehrling
Axiom
Lehrsatz, der aus sich heraus verständlich ist und keiner weiteren Begründung bedarf.
 In Hubbards Buch "Dianetik" gibt es keine Axiome. Wohl aber spielen diese bei >Nordenholz in seinem Buch "Scientologie" eine überragende Rolle.
 Im Buch "Was ist Scientology" (C=1993) werden 194 "Axiome der Dianetik" und 58 "Axiome der Scientology" zitiert.
Bayern
>Verfassungsschutz >Öffentlicher Dienst
Beamte
Anweisungen für den Umgang mit Beamten und Regierungsvertretern:
  " 'Ah, Herr Zahlendreh vom Finanzamt? Warten Sie einen Augenblick, damit ich alles, was Sie sagen, auf Tonband nehmen kann. Gut. Das Tonband läuft nun. Bitte.' Wir pflegten die Steuerbehörde der Vereinigten Staaten auf diese Art und Weise recht erfolgreich zu handhaben ...
     Kein Mitarbeiter außer der Kontaktperson darf mit ihnen reden. Mitarbeiter einer Einheit, die PTS werden  könnten, müssen den Befehl erhalten, daß sie immer dann, wenn ein solcher Beamter sich zeigt, ohne ein Wort weggehen,  keine langwierigen Gespräche oder Diskussionen mit einer solchen Person. Der Mitarbeiter, der die Handhabung durchführt, sollte, wenn andere Mitarbeiter in der Gegend sind, auf den Beamten zeigen und irgend ein Stichwort sagen, wie "dies ist jemand von der Regierung", worauf alle anderen Mitarbeiter in der Einheit ihm den Rücken zurückkehren oder schnurstracks weggehen. Wenn Sie dies tun, dann können solche Beamten sich nicht beleidigt fühlen, aber sie werden sehr unsicher und unruhig, wickeln ihre Geschäfte rasch ab, vergessen ihren Auftrag, enturbulierend zu sein, und und gehen bald weg. glauben Sie niemals, daß Höflichkeit Ihnen helfen wird. Den Hut vor einer Schlange zu ziehen hat noch niemals jemanden davor bewahrt, gebissen zu werden. Weggehen schon.
     Es gibt keine guten Reporter. Es gibt keine guten Repräsentanten von der Regierung oder von SP-Gruppen....
  Gewähren sie solchen Personen niemals Zugang zu Personen an der Spitze der Organisation oder Einheit. Übergeben sie solche Leute an Spezialpersonal, das die Angelegenheit unverzüglich abwickeln kann, und bringen Sie den Beamten möglichst bald aus den Geschäftsräumen heraus.
    Wenn sie sehen, daß ein Manager mit solchen Beamten in einen pötzlichen Zusammenschluß von Terminalen gerät, dann versetzen Sie ihn auf einen anderen Posten in der Organisation. Wenn Sie dies nicht tun, wird er bald aufhören, die Policy zu befolgen, und er wird den Laden bald in Stücke gehen lassen.
     Wenn solche Beamten sehr unterdrückerisch handeln oder klingen, dann stellen Sie Nachforschungen über sie an, finden Sie den Skandal und greifen Sie an. Es ist ein glücklicher Umstand, daß solche Leute außerdem auch Verbrechen in ihrer Vergangenheit haben, die gefunden werden können. Finden Sie sie und decken sie sie auf.
    SPs befinden sich im Kriegszustand. ..." (PTS-Kurs 1984 S. 146 HCOPL 26.12.66 S. 1).

 Ein führender deutscher Funktionär bestätigt diese Art der Handhabung der amerikanischen Steuerbehörden, nachdem die Scientology-Organisation in den USA die Gemeinnützigkeit erhalten hat:

  "... Franz Riedl, ... Vizepräsident von Scientology Hamburg: 'Wir haben die Verbrechen der IRS an Tageslicht gebracht. Diese Leute sammeln auch schon mal die Steuern mit dem Maschinengewehr ein oder verprügeln einen Familienvater'. ... 'Die Behörden hassen es wie die Pest, wenn man die Wahrheit über sie veröffentlicht, deshalb haben sie sich dann mit uns an den Verhandlungstisch gesetzt', erzählt der Hambuger Sekten-Mann süffisant. Franz Riedl nennt das Abkommen den 'ganz großen Durchbruch' und erwartet ähnliches für Deutschland: 'Es macht doch jetzt keinen Sinn mehr, daß wir hier 'ne krimelle Vereinigung sind und in Amerika eine Bona-fide-Religion' (Aus: DIE WOCHE 45/93: "Kirche des Mammon").

Beichtgeheimnis
Die Scientology-Organisation behauptet stets, Äußerungen während des Auditings seien durch das B. geschützt.
 Aus einer Eidesstattlichen Versicherung (ABI 12-80-Seite 96):"Während ich der Organisation angehörte, hatte ich Zugang zu ungefähr 40 verschiedene Akten über Leute, die zu SP's erklärt worden waren und ich hatte Anweisungen vom Guardians Office in Los Angeles gesehen, zur Ausführung der "Freiwild-Doktrin" gegen diese SP's. ... Die PC-Akten wurden vom Guardian's Office zur Lenkung, Manipulation und zum Angriff auf eine SP verwendet, durch die Androhung oder die tatsächliche Preisgabe der während des Auditings gemachten "Geständnisse". Obwohl mir und anderen gesagt worden war, daß die beim Auditing preisgegebenen Informationen vertraulich wären, habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie viele Mitarbeiter des Guardian's Office und andere bei der Las Vegas Org die PC-Akten durchsahen und die darin enthaltenen Informationen zur Bedrohung und zum Angriff auf die Betreffenden benutzten.
 Ich kenne persönlich einen gewissen David Sandweiss, der zur SP erklärt wurde. Es wurde ihm mit der Preisgabe des Inhalts seiner PC-Akte gedroht, er wurde aus der Organisation ausgeschlossen, und anschließend beging er Selbstmord".
"Bekenntnis":
Wird nach außen als religiöser Begriff dargestellt (Art. 4 Grundgesetz enthält diesen Begriff) . Tatsächlich wird dieser Begriff bei der Scientology-Organisation für eine Art Geständnis in einem Verhör benutzt. Aus dem "Bekenntnisformular":

 1. Haben Sie je unter einem falschen Namen gelebt oder gearbeitet?
 2. Haben Sie mir Ihren richtigen Namen angegeben?
 3. Sind Sie aus einem anderen Grund hier, als Sie angeben?
 4. Haben Sie je irgend etwas gestohlen?
 5. Haben Sie je die Unterschrift eines anderen gefälscht?
 6. Haben Sie je jemanden erpreßt?
 22. Haben Sie je jemanden vergewaltigt?
 23. Waren Sie je an einer Abtreibung beteiligt?
 32. Haben Sie je irgend jemanden getötet?
 33. Haben Sie je jemanden entführt?
 40. Sind Sie je ein Spion für eine Organisation gewesen?
 41. Haben Sie je Informationen weitergegeben

 Hier werden im übrigen zulässige und sogar grundrechtlich geschützte Handlungsweisen (Meinungsfreiheit) schweren Straftaten gleichgestellt.

Belästigung
durch Prozesse
 Technical Bulletins (rote Bände) II, S.151: Aus Ability, 1955: "The Scientologist" S. 157 unten: "The law can be used very easily to harass, and enough harassment on somebody who is simply on the thin edge anyway, well knowing that he is not authorized, will generally be sufficient to cause his professional decease. If possible, of course, ruin him utterly".

 Übersetzung bei Hartwig, "Zeitbombe ..." , S. 124 zitiert (dto. "Komplott ..." S.50):
 "... Das Gesetz kann sehr leicht zur Belästigung benutzt werden und genügend Belästigung wird bei jemandem ... normalerweise ausreichen, um sein berufliches Ende zu bewirken. Ruinieren Sie ihn natürlich gründlich, wenn es möglich ist."

 Scientology: Technical Bulletins II, S. 157, Ausführungen über Copyright und Prozesse:
 "The purpose of the suit is to harass and discourage rather than to win".
 "Zweck des Gerichtsverfahrens ist es eher, zu belästigen und zu entmutigen, als zu gewinnen".

Belohnung
Bezeichnung für Provision, vgl. Haack, Magie ..., S. 171
Berichte
>Wissensberichte
 Berichte ehemaliger Scientology-Anhänger:
 >ABI: Eidesstattliche Versicherungen aus USA in Übersetzung
 Heinemann: "Die Scientology-Sekte und ihre Tarnorganisationen", 1979. Im Anhang Berichte Ehemaliger

 EZW-Materialdienst 10/94 S. 294: (anonym) Interview mit einem ehemaligen Mitglied der Sea Org: "Scientology wird sich schließlich totlaufen ..."

 Ein Erfahrungsbericht von Friedrich Schuch ist als Werkmappe Nr. 73 mit einem Vorwort der Herausgeber Albert Lampe und Friederike Valentin erschienen im Referat für Weltanschauungsfragen, A-1010 Wien, Stephansplatz 6. In Deutschland: Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg Postfach 449 - 79004 Freiburg Fax 0761-5144-102

 Bücher:

 Anonymus:  Entkommen. Eine Ex - Scientologin berichtet.
 3-499-19587-9   Rowohlt 1993

Dönz, Michael: Im Netz von Scientology verstrickt und wie es mir gelang, mich zu befreien. Haag + Herchen Frankfurt 1994, ISBN 3-86137-162-6

 Haack, Friedrich-Wilhelm: Täglich war ich diesem Druck ausgesetzt. Erlebnisberichte zu Scientology
 Ev. Presseverband für Bayern, München 1983, ISBN 3-583-50204-3

 Kaufman, Robert: Übermenschen unter uns.  Olympia Press, 1972

 Sieper, Roswitha (Hrsg.): Psychokulte - Erfahrungen Betroffener
 Ev. Presseverband für Bayern, München 1986.  ISBN 3-583-50645-6

Berrang, Hubert
vgl. Heinemann: Die Scientology-Sekte ..., 1979, S. 74 "Clear" Nr. 11609, dort Seite 45 Zitat Schreiben vom 20.11.78 - Bernhard Schmitt i.A. H. Berrang: ... volksgerichtsartige Inquisitionsveranstaltung ... einige Pastoren ... fragwürdiger Lebenswandel ...den religiösen Intimbereich unserer Gemeindemitglieder auf sträfliche Weise öffentlich zur Schau stellen ...Inquisitor Heinemann ... kristallnachtähnliche Veranstaltung Progromhetze ... unsittliche faschistoide Beschimpfungen ... "bitten wir um Bereitstellung von Polizeischutz"

Berrang, [...]

 [...] Berrang hat ab etwa 1977 >Tarnorganisationen betrieben, zunächst die  >"Union für Humanität gegenüber Religionen und Minderheiten". In einer Korrespondenz von 1977 ist sie dann ohne Kommentar zur Verwendung des Briefkopfes der >"Gesellschaft zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen" übergegangen. In dieser Korrespondenz hat sie auch Unterlagen der >"Vereinigung zur Humanisierung Religiös-Ideologischer Konflikte" verwendet.
 vgl. Heinemann: Die Scientology-Sekte ..., 1979, Seite 104 zur Gesellschaft zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen e.V.:
 "Motor dieser Gesellschaft ist [...], als Schriftführerin bezeichnet, die tatsächlich einen Schriftwechsel von ungeheuren Ausmaßen inszeniert hat. Den Scientology- Hintergrund hat sie geschickt dadurch getarnt, daß sie sich auch für andere angeblich bedrängte Minderheiten eingesetzt hat."
 Heinemann: "Die Scientology-Sekte ...", 1979, Seite S. 50: Zitat aus einem [...]-Brief an FDP-Fraktion des Bundestages.
 Teilnehmerin an der "1. Konferenz über Religionsfreiheit und Menschenrechte" am  30.5.91 Berlin im Hotel Kempinski sowie an der 2. Konferenz   am 27.7.91  im Bürgerhaus Bornheim, Frankfurt. Bei letzterer hat [...] Berrang für die "Gesellschaft zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen" unterschrieben.
 In >WISE-Liste eingetragen.

Berührungshilfe

= "touch assist" , angebliche Heilung durch Handauflegen mit Erinnerung an das Ereignis der Verletzung. Durch Berührung und Zuwendung beim Verletzten erzeugte Annehmlichkeit wird als Beweis dafür genommen, daß "Scientology funktioniert". Geht weit über "Erste Hilfe" hinaus.
Bestseller
Für das Buch Dianetik wird damit geworben, daß es sich um einen Bestseller handelt. Verkaufszahlen werden beeinflußt:

 "PROJEKT NR. 1" (Des OT-KOMITEE) "München, den 9.10.86 "Verantwortliche für dieses Projekt sind wir: Susanne Tams und Florian Gillitzer. // ... Wir wollen auf dem Münchner Buchmarkt eine Nachfrage nach LRH-Büchern kreiren. Damit sich der "Ansturm" auf diese Bücher in den Buchläden etwas verteilt, haben wir uns erlaubt, Euch nach Buchläden und Wochentagen einzuteilen (siehe Computerliste)./// ... / Jeder soll nur ein Buch an einem Tag in einer Buchhandlung bestellen //...// Die Sparte "Bemerkungen" dient dazu, besondere Vorkommnisse mit den Buchhändlern aufzuschreiben".

 Ring aktiver Scientologen Salzburg (Hermann Schubotz) 13.9.86 an New Era Griesenbeck  in Dreieich // Betr..: KudE (Kampf um die Erde) "Wir haben uns folgende Pläne vorgenommen: 1. Jeder bestellt das Buch 3 mal in drei verschiedenen Buchhandlungen und fragt immer wieder nach, ob und wann das spannende Buch endlich da ist ..."

Betrogene Betrüger
Staatsanwaltschaft Hamburg 900 Js 2/87: Einstellungsverfügung
 Aus dem Einstellungsbeschluß:
 "Aber auch Betrug und Wucher kann dem Beschuldigten nicht mit der zur Anklageerhebung erforderlichen Sicherheit nachgewiesen werden. Dabei bedarf es keiner Diskussion, daß das gesamte wirtschaftliche Gebaren dieser Sekte so angelegt ist, daß -vornehmlich- junge Menschen, die sich dieser Pseudoreligion verschrieben haben, nach kostenlosen Einführungsdienstleistungen nach und nach so in das Dienstleistungssystem einbezogen werden, daß sie am Ende mit 100.000.-- bis 200.000.-- DM verschuldet sind, ohne dafür einen meßbaren oder sichtbaren Gegenwert erlangt zu haben."   "Subjektiv ist aber dem hier beschuldigten Hamburger Verantwortlichen der Scientology-Sekte nicht nachzuweisen, selbst wirtschaftliche Ausbeutung begangen zu haben oder sich an der wirtschaftlichen Ausbeutung durch den Weltkonzern beteiligt zu haben. Sie sind selbst nur betrogene Betrüger, die sich auf dem gleichen ruinösen Weg nach "oben" gearbeitet haben, ohne bisher erkannt zu haben, selbst nur ausgenutzt worden zu sein".
Bibliothek
>Bücher
Agenturmeldung vom 22.8.95: Das Deutsche Bibliotheksinstitut in Berlin hat vor Buchgeschenken der Scientology-Sekte an Bibliotheken hat  gewarnt. Der Abteilungsleiter für Publikationen ...: "Alle Bibliotheken sind schon mit Scientologen in Berührung gekommen". "Man kann niemandem untersagen, ein Geschenk anzubieten".

 Aufkleber im Buch "Was ist Scientology": "Dieses Exemplar Was ist Scientology wurde von der Scientology Kirche gespendet. Für weitere Informationen kontaktieren Sie: Scientology-Kirche Hamburg Steindamm 63  20099 Hamburg
 BIBLIOTHEKEN SPENDE-DIENST BÜCHER SCHAFFEN EINE BESSERE WELT"

blown Student
>abgehauener Student
Bücher
>Bestseller
 Der Verkauf von Büchern dürfte etwa 10 % des Umsatzes ausmachen. In erster Linie aber dient der Verkauf von Büchern der Erstwerbung und damit der Beschaffung der Anschriften potentieller Interessenten.

  "BÜCHER SIND VERBREITUNG. Nachdem es Ihnen unter Verwendung von Hilfe, Kontrolle, Kommunikation und Interesse gelungen ist, dieses Interesse bei den Leuten zu wecken, sind sämtliche "Verkaufstricks", die Sie anwenden, um die Leute dazu zu bringen, sich jetzt selbst über den Moment des Durchbruchs zu informieren, von Ihnen gut investiert.
 ...  "Jetzt, da wir die Leute interessieren können, machen wir den nächsten, unausweichlichen Schritt. Legen wir Nachdruck darauf, daß diese Buch verkauft und angewendet wird. Drücken wir den Leuten dieses Buch in die Hände und verlangen wird, daß sie es kaufen. Entwickeln wir den Trick, jede komplizierte Frage, die sie uns stellen, mit der Bemerkung zu beantworten, daß sie DIANETIK: DIE MODERNE WISSENSCHAFT DER GEISTIGEN GESUNDHEIT lesen sollten" (HQS 85/Seite 230 HCOB 28.4.60).
 "Books make Booms": Haack, Magie ..., S. 171

Bürgerrechte
"Vielleicht werden in ferner Zukunft nur dem Nichtaberrierten die Bürgerrechte verliehen. Vielleicht ist das Ziel irgendwann in der Zukunft erreicht, wenn nur der Nichtaberrierte die Staatsbürgerschaft erlangen und davon profitieren kann. Dies sind erstrebenswerte Ziele, deren Erreichung die Überlebensfähigkeit und das Glück der Menschheit erheblich zu steigern vermöchten (aus dem Buch "Dianetik" Seite 487)
Bundesarbeitsgericht
>Arbeitnehmer
 BAG 5 AZB 21/94, Beschluß vom 22.3.1995:  "Scientology Kirche Hamburg e.V." ist keine Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft im Sinne der Art. 4, 140 GG, Art. 137 WRV"..
Bundeskanzler
Gemeinsame Erklärung des Bundeskanzlers und der Regierungschefs der Länder zur Scientology-Organisation vom 18.12.96 :
 Die Bundesregierung und die Regierungen der Länder stimmen darin überein, daß den bedenklichen Aktivitäten und Praktiken der Scientology-Organisation sowie ihren Expansionsbestrebungen und ihrem Beherrschungsanspruch entschlossen und konsequent mit allen rechtsstaatlichen Mitteln entgegengewirkt werden muß. Sie haben diesbezüglich bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen.
 Die Bundesregierung und die Regierungen der Länder sind sich einig, neben einer breiten Information und Aufklärung über die Scientology-Organisation und der konsequenten Anwendung bestehender gesetzlicher Bestimmungen weitere Maßnahmen, die das Vereinsrecht sowie die Frage der Beobachtung durch den Verfassungsschutz  und die Regelung der gewerblichen Lebensbewältigungshilfe umfassen, intensiv zu prüfen. Bei Vorliegen entsprechender Verdachtsmomente sind umgehend vereinsrechtliche Ermittlungsverfahren einzuleiten.
 Bund und Länder werden im Rahmen des gesetzlich Zulässigen sicherstellen, daß bei der Vergabe öffentlicher Aufträge, die ein besonderes Vertrauensverhältnis voraussetzen - insbesondere in den Bereichen Schulung und Beratung - scientologischen Anbietern keine Möglichkeit der Einflußnahme im Sinne der sogenannten "Technologie von L. Ron Hubbard" gegeben wird.
 Für weiteres politisches Handeln werden auch von dem von der Ministerpräsidentenkonferenz erbetenen Abschlußbericht der Innenministerkonferenz entsprechende Empfehlungen erwartet.
 Die Bundesregierung wird eine ständige interministerielle Arbeitsgruppe mit einer eigenen Geschäftsstelle zur Koordinierung und Bündelung der Aktivitäten von Bund und Ländern in bezug auf die Scientology-Organisation einrichten. Sie hat bereits eine Aufklärungsbroschüre herausgegeben, die über die Gefahren, Ziele und Praktiken der Scientology-Organisation informiert.
 Im internationalen Rahmen wird die Bundesregierung ihre Bemühungen fortsetzen, das Thema "Scientology" auf den europäischen Fachministerkonferenzen aufzugreifen und den Informationsaustausch darüber zu verstärken.
 Die Bundesregierung wird überdies auch weiterhin international gezielt den Desinformationskampagnen der Scientology-Organisation mit Nachdruck entgegenwirken.
Bundeskriminalamt
Das BKA hat schon 1973 in einem Bericht vom 8.3.73 EA III 1/4 - B 196 649 geschrieben:
 "Die Tätigkeit der Organisation besteht in einer psychologischen Amateur-Analyse des Menschen, was als eine Art Gehirnwäsche bezeichnet werden kann".

 Wegen dieses Berichtes hat die Scientology-Organisation zahlreiche Prozesse geführt, so auch gegen > Interpol
Bundesländer Die Minister Bundesländer haben sich auf zahlreichen gemeinsamen Konferenzen mit Scientology befaßt. Eine Aufzählung einiger dieser Konferenzen enthält das Protokoll der >Ministerpräsidentenkonferenz vom  7.3.96

Bundepressekonferenz
>Moral
Bundesregierung
> Bundeskanzler
 "Die Bundesregierung ist der Auffassung, daß die "Scientology-Sekte" weder eine Religionsgemeinschaft noch eine Weltanschauung ist und sie sich deshalb auch nicht auf das Grundrecht des Artikels 4 Absatz 1 und 2 des Grundgesetzes in Verbindung mit Artikel 137 Weimarer Reichsverfassung berufen kann" (23.10.90).
Bundestag
Der Bundestags-Ausschuß für Frauen und Jugend hat sich am 9.10.91 mit dem Thema Sekten befaßt. Vgl. Protokoll Nr. 13 des 14. Bundestags-Ausschuß v. 9.10.1991 über >Trennungsbefehl
 Aus einem internen Rundschreiben vom 12.8.91 wegen der Anhörung im Bundestagsausschuß für Frauen und Jugend 9.10.91:
 For OTs and Cears only - not BPI - OT ACITION COMMITTEE
 HAT für die "ICH BIN EIN SCIENTOLOGE"
 KREUZZUG 1991
 Internationaler Crusade Leiter Andrik Schapers 12.8.1991
 Information: Die folgenden Aktionen beziehen sich auf das "9. Oktober Projekt" und sind flankierende Maßnahmen für die geplante Anzeigen-Kampagne in Deutschland.
 Die nachfolgenden Aktionen wurden von uns aufgegliedert, so daß sie für jeden von Euch leicht auszuführen sind. Sollten dennoch Fragen auftauchen, dann ruft uns bitte sofort an.
 Zuständige Personen:
 Nationale Veranstaltungen, Anzeigen-Kampagnen:
 Sabine Titzel PRO DSA Deutschland
 Leser-Briefe, Call-Ins, Besuche, locale und regionale Veranstaltungen
 Gisela Hackenjos PRO DSA Hamburg
 Gemeinde-Projekte in St. Georg und Eppendorf
 Dominique Weyl Div. 6 PRO Hamburg
 Wir hatten uns gedacht, es wäre gut, Euch ein richtiges Spiel zu geben. Wir alle wollen eine neue Zivilisation und jeder Beitrag von Euch sollte für uns und alle anderen Mitglieder sichtbar sein. Daher haben wir für Euch ein Pilot-Projekt ausgearbeitet, damit jeder Beitrag von Euch gemessen werden kann. Daher findet Ihr hinter jeder Aktion einen Punktewert für Eure Statistik als "Scientologe" angegeben. Viel Spaß.
 ////////////////Leser-Briefe-Schreiben///////////////////////////
 Information: Eine der simpelsten und erfolgreichsten Aktionen, um negative Presse zu handhaben, sind Leserbriefe und Reaktionen von Scientologen darauf.
 Schritte:
 1.  Erkundige dich 2 X wöchentlich bei Gisela Hackenjos, ob es negative Presse zu handhaben gibt. (Vorschlag: jeden Dienstag und Freitag nach 14:00 anrufen) (1 Punkt)
 2. Bekomme den Presse-Artikel samt Anschrift und Telefon-Nr. der Zeitung von Gisela.
 3. Schreibe einen Leserbrief, der nicht beleidigend sein sollte, aber in dem Du Deinem Herzen richtig Luft machst. (2 Punkte)
 4. Lasse diesen Brief BEVOR Du ihn abschickst von Gisela lesen. (1 Punkt)
 5. Schicke den Leserbrief an die Zeitung. (2 Punkte)
 6. Rufe nach 3 Tagen bei der Zeitung an, ob sie den Leserbrief erhalten haben und wann er abgedruckt wird. (2 Punkte)
 7. Wiederhole die Schritte 1. bis 6. - (2 Punkte)
 8. Für jeden Leserbrief von Dir, der gedruckt wird erhältst Du 20 Bonus-Punkte.
 ////////////////////////Ende/////////////////////////////////////
 ///////////////////////Besuche///////////////////////////////////
 Information: Scientologen sind für die Öffentlichkeit ein wandelndes "Demo-Kit" und mehr als 50% aller Vorurteile verfliegen in dem Moment, in dem ein Scientologe vor ihnen steht und normal mit den Menschen spricht.
  Besuche können einzeln oder zu zweit gemacht werden. Besuche sind sehr sehr wertvoll, da sie eine Kommunikations-Linie etablieren und das Vakuum bezüglich Scientology füllen. Legt Euch einige Dinge für die Besuche zurecht, wie z.B. ein Photo von Eurem Haus, Eurer Familie und Euren Kindern, die ihr zufällig dabei habt. Egal zu welchem Thema Ihr jemanden besucht, findet eine günstige Gelegenheit, um der Person mehr Realität über Euer Leben zu geben.
 Schritte:
 1. Informiere Dich bei Gisela Hackenjos oder Dominique Weyl (Div. 6), welche Person besucht werden sollte. (1 Punkt)
 2.  Finde soviel Daten über diese Person heraus, um mehr Realität über sie zu bekommen. (1 Punkt)
 3.  Gemeinsam mit Gisela oder Dominique arbeite eine Strategie für Deinen Besuch aus.
 4.  Drille Deinen Besuch wenn nötig mit Gisela oder Dominique bis Du Dich gut darüber fühlst. (2 Punkte)
 5.  Mache frühzeitig einen Termin mit der Person oder finde seine/ihre Sprechzeiten heraus.
 6. Besuche die Person. (5 Punkte)
 7. Wenn die Person uns in irgend einer Form hilft, dann erhältst Du 30 Bonus-Punkte.
 8. Wiederhole die Schritte 1 bis 7.

 ///////////////////////Ende///////////////////////////////////////
 ////////////////////Bonn Projekt/////////////////////////////////
 ////////////////////Confidential/////////////////////////////////
 Information: Am 9. Oktober 1991 ist in Bonn eine Anhörung des "Ausschuß für Frauen und Jugend" zum Thema "Jugendsekten" mit Schwerpunkt Scientology geplant. Per unserem jetzigen Kenntnisstand ist dies eine Aktion, die ausschließlich gegen Scientology gerichtet ist. Im ganzen Bundesgebiet rufen verschiedene Bundestagsabgeordnete Ex-Scientologen auf, sich in Bonn zwecks Aussagen gegen Scientology zu melden. Am 10.07.19991 erschien dieser "Aufruf an Ex-Scientologen" erstmals in dem Anzeigen-Ring "Wochenblatt". Die Bundestagsabgeordnete Rahardt, Bundeshaus, 5300 Bonn 1   rief für den Hamburger Raum Ex-Scientologen auf, um sich in Bonn zu melden.

 1.  Bekomme von Sabine Titzel die Kopie eines "Aufrufes" aus Deinem Gebiet für die Anhörung in Bonn und die Telefon-Nummer. (1 Punkt)
 2.  Schreibe einen Brief an Deinen Ansprechpartner in Bonn    (Anschrift des Aufrufes), schildere Deine persönliche Geschichte in Scientology und Deine spirituellen Gewinne etc.    (1 Punkt)
 3. Lasse diesen Brief von Sabine o.k.en und schicke ihn raus. (1 Punkte)
 4. Lasse 2 Tage verstreichen, nachdem der Brief verschickt wurde. (1 Punkt)
 5. Drille einen Anruf in Bonn (siehe Punkt 6.) mit dem PRO Hamburg oder PRO Deutschland bis Du Dich gut darüber fühlst.  (1 Punkt)
 6. Rufe in dem Büro der Bundestagsabgeordneten Deines Bereiches an und frage,
 a)  Ob Dein Schreiben angekommen ist.
 b)  Wann Du für die Anhörung dort sein mußt, denn Deine Erfahrungen seien wichtig für den Ausschuß
 c)  IN DEM MOMENT, WO KLAR ZUM AUSDRUCK KOMMT, DASS EINE ANHÖRUNG VON SCIENTOLOGY-MITGLIEDERN NICHT GEPLANT IST EMPÖRE DICH. "Was dies denn für eine Anhörung sei, Du bist schließlich Bürger dieses Staates und er sei Dein Repräsentant etc.etc.     Du wirst Dich beschweren, Dich an die Presse wenden und diese offensichtlich einseitige Kampagne gegen deine Religionsgemeinschaft der Öffentlichkeit zugänglich machen..." (5 Punkte)
 d)   Wenn Du deinen Ansprechpartner bewegen kannst, Dich offiziell zu der Anhörung einzuladen (50 Punkte).
 e)   Veranlasse mindestens 3 weitere OTs oder Clears in Deinem Gebiet oder Deutschland in Bonn anzurufen - gleiche Tel.-NO. wie Deine. Sie sollten nachfragen, ob es stimmt, daß eine einseitige "Anhörung" ohne Scientologen oder Repräsentanten geplant sei. Wenn dies bejaht wird, dann Vorgehensweise wie unter c)  (5 Punkte)
 f)   Bekomme Deine 3 OTs oder Clears dazu jeweils 3 weitere OTs oder Clears für Punkt d) bis e) zu closen. (5 Punkte)
  //////////////////////Ende///////////////////////////////////
 Verschiedene andere Projekte, bei denen Ihr mitwirken könnt:
 1.   Confidential: Bonn-Projekt Teil II
      Ansprechpartner: Sabine Titzel (Tel. 356007-23)
 2. Gründung eines "Untersuchungsausschusses gegen religiöse Diskriminierung und Verletzung der Menschenrechte"
  Ansprechpartner: Gisela Hackenjos (Tel. 356007-23)
 3. "St. Georg sagt Nein zu Drogen"-Projekt
  Ansprechpartner: Dominique Weyl (Tel. 356007-65)
 4. "Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben"-Projekt
      Ansprechpartner: Gisela Hackenjos (s.o.)
  Schreibe nun Deinen Schlachtplan für die nächste Woche und habe eine galaktische Woche.
                        *****Ende*****
 

Burroughs
> Kontrolle
Call-to-arms
TO : ALL CONTS  4 May 1994
 ALL OSA Offices  FROM: GERMANY TASK FORCE I/C OSA INT
 RE: CALL-TO-ARMS GERMANY
 Your help is urgently needed in handling neo-Nazi government attacks on Scientology orgs and public in Germany. This is so important that at OSA Int, a task force was recently set up just to handle the situation in Germany.

 Übersetzung (nicht von der Scientology-Organisation)
 Betreff: Einberufung für Deutschland.
 Ihre Hilfe wird dringend für die Abwehr neonazistischer Regierungsattacken auf Scientology-Organisationen und -Mitglieder in Deutschland benötigt. Das ist so wichtig, daß bei der OSA Int kürzlich eine Sondereinheit gebildet wurde, die sich nur mit der Situation in Deutschland befassen soll.   Um Ihnen einen Eindruck von dem Geschehen zu vermitteln, finden Sie nachstehend zusammengefaßtes Informationsmaterial über die Situation. Sie können es benutzen, um es an Ihre Mitglieder zu verteilen, damit sie ebenfalls von der Angelegenheit wissen und sich auch beteiligen.
   Auf dem Jahrestreffen der Christlich-Demokratischen Partei in Dresden im Dezember 1991 hat Helmut Kohl seinen Arm gehoben, und mit "Ja" in einem Antrag gestimmt, mit dem Mitglieder der Scientology-Religion von der Mitgliedschaft in der Christlich-Demokratischen Union (CDU) ausgeschlossen werden sollten. Seine Parteifreunde schlossen sich ihm unverzüglich an und stimmten genauso. Damals gab Kohl der Presse gegenüber zu, noch nie auch nur mit einem Scientologen gesprochen zu haben. Seit diesem Zeitpunkt druckt die Partei Antragsformulare, auf denen neue Parteimitglieder bestätigen müssen, daß sie nicht Angehörige der Scientology-Kirche sind.   Die "junge Union" -die nächste Generation der CDU-Führer- organisiert öffentliche Veranstaltungen, die die Scientology- Religion verunglimpfen sollen. Angehörige der Kirche werden in Druckerzeugnissen, die von dieser Organisation verteilt werden, in schauerlicher weise als Insekten dargestellt.
  Als eine Gruppe von Jugendlichen Brandsätze in eine  Scientology-Kirche warf, wurde der ermittelnde Angehörige des Personals geschlagen und durch Schläge an den Kopf verletzt. Als ihm ein Freund zur Hilfe eilte, griffen die Schläger auch ihn an, brachen ihm einen Arm, warfen ihn zu Boden und traten auf ihn ein.
  In einer Bombendrohung in unserer Frankfurter Kirche hieß es: "Um 7.30 Uhr geht eine Bombe los. Heil Hitler!".
  In einer anderen Stadt betraten drei Männer das Informationszentrum von Scientology, bedrohten den Mitarbeiter dort mit einem Messer, sprühten ihm Tränengas ins Gesicht und verwüsteten die Räumlichkeiten.
  Kinder sind aus Kindergärten und Schulen geworfen worden, weil ihre Eltern Scientologen sind.
  Ein Parlamentsabgeordneter ging so weit, vorzuschlagen, daß Scientologen mit dem Abzeichen "SC" (für Scientologen) gekennzeichnet werden sollten.
  Ein Dr. Mengele der heutigen Zeit, der für die Stadt Düsseldorf arbeitete, erklärte, Scientologen sollte man keine Kinder haben lassen.
  Ein prominenter Freund (oder Freundin, d. Übers.) von Ursula Caberta, der Beamtin, die das gegen Scientology arbeitende Büro der Stadt Hamburg leitet, spricht davon, daß ihr Hund darauf abgerichtet werde, Scientologen aufzuspüren.
  Das sind nur einige Beispiele für das Ausmaß der Diskriminierung von Scientologen in Deutschland. Wir haben eine umfangreiche und ausführliche Dokumentation der Vorfälle zusammengestellt, die sich in den letzten Monaten ereignet haben.
  Aber wir werden das umkehren. Wir arbeiten mit aller Kraft daran, Scientologen überall auf der Welt zu aktivieren. Sie sollen aufstehen und jetzt Maßnahmen ergreifen, damit wir einer Sache Einhalt gebieten können, die eindeutig der Beginn eines neuen Holocaust ist. Wir können über alle Zweifel hinaus beweisen, daß es sich hier um genau dasselbe Muster handelt, das auch benutzt wurde, um 1935 die Haßkampagnen gegen das jüdische Volk in Gang zu setzen.
  Im HCO-Richtlinienbrief vom 16. April 1970 definiert L. Ron Hubbard Moral als "Gefühl einer gemeinsamen Absicht oder ein Maß für die Hingabe an eine gemeinsame Aufgabe, die als charakteristisch für oder vorherrschend in einer bestimmten Gruppe oder Organisation betrachtet wird".
  Wir müssen als Gruppe an einem Strang ziehen und den Aufstieg des Nazitums jetzt stoppen. Wir brauchen wenigstens 10.000 Briefe und FAX-Mitteilungen, die an den deutschen Kanzler Kohl und alle wichtigen deutschen Regierungsbeamten gesandt werden.
  Erforderlich ist, daß Sie einen Brief an den Kanzler Helmut Kohl und an weitere deutsche Regierungsbeamte schicken, in dem Sie fordern, daß der religiösen Unduldsamkeit sofort Einhalt geboten wird, bei deren Zustandekommen gegen Scientologen und weitere religiöse Minderheiten er mitgeholfen hat. Deutschland soll nicht wieder wegen seiner (Anm. d. Übers.: hier steht im Original "his", das sich immer auf eine männliche Person beziehen muß. Außer Helmut Kohl wird in diesem Absatz keine weitere Person erwähnt) Nazi-Vergangenheit Bekanntheit erlangen. Sie sollten auch kurz über Ihre eigenen Erfahrungen mit Scientology schreiben und über die Gewinne, die Sie daraus gezogen haben, damit die Empfänger der Briefe besser verstehen, worum es sich bei uns wirklich handelt.
  Diese Briefe müssen adressiert werden an:
  Bundeskanzler, Bundespresseamt, Innenminister, BMFJ, Außenminister (jeweils mit Name, genauer Bezeichnung, Adresse und FAX-Nummer):
  Ausmaß und Schnelligkeit, mit der wir uns dieser Sache annehmen, sind sehr wichtig. Je schneller wir als internationale Gruppe handeln, desto schneller werden wir Deutschland und den Rest des Planeten vor einem Aufstieg der Neo-Nazis schützen. Aus diesem Grunde ist ein kurzer Entwurf beigefügt, der Ihnen bei den Maßnahmen helfen soll, die nötig sind, um große Mengen von Briefen nach Deutschland auf den Weg zu bringen.
  Zusammen können wir eine internationale Gruppe mobilisieren, die dieses Krebsgeschwür der Menschheit auslöschen kann und wird.
  Wenn Sie von mir noch irgend etwas im Hinblick auf Deutschland benötigen, teilen Sie mir das mit, damit ich Ihnen das für Sie Erforderliche zur Verfügung stellen kann.
 ML, (Unterschrift) Klaus Büchele, Germany Task Force I/C OSA International

CAN CULT AWARENESS NETWORK
(vorher: CFF Citizens Freedom Foundation). Bis 1996 größtes Beratungsnetz in USA. Nach Prozeßserie der Scientology-Organisation 1996 Konkurs. Bericht: Hamburger Abendblatt 9.12.96 von Heiko Roloff. Name, Logo und Telefonnummer wurden für 20.000 Dollar versteigert. Käufer: Ein Scientology-Anhänger. Die Versteigerung der Akten  soll 1997 stattfinden.
Celebrity
=  "Berühmtheit"   > Prominente > Spende
 Celebrity-Center:
Name von Scientology-Vereinen: = "Zentrum für Berühmtheiten", z.B.   Celebrity Center Rheinland, Scientology Kirche, Düsseldorf, Amtsgericht VR 7480
Auch Zeitschriften-Titel. In der Zeitschrift "celebrity" Major Issue 262, Copyright 1993 wird Gottfried Helnwein als "Class IV Auditor, world-renowned fine artist" vorgestellt.
CFF Citizens Freedom Foundation
> CAN
Clear
>  Lebenserwartung
 Erste Stufe der "Befreiung". Zweite Stufe: > OT
 Die "Clears" werden numeriert, vgl. Heinemann, 1979, S. 74, damals 17.000 "Clears" weltweit. "Rons Journal" Nr. 38 ("Der Beweis") von Ende 83, S. 17: "Die Anzahl der clears beträgt jetzt 32 311 - das ist eine Steigerung von über 1800 im letzten Jahr". In der Zeitschrift THE AUDITOR 253 von 1990/06 wurden die "Clears" NR. 57.150 und folgende vorgestellt.

 "Clear: Der Name kommt von einem Vergleich zwischen dem Mind und einer Rechenmaschine. Wenn Sie auf einer Rechenmaschine die "Clear"-Taste (Löschtaste) drücken, werden alle verborgenen Antworten in der Maschine gelöscht, und die Maschine kann für eine richtige Berechnung verwendet werden. Solange diese Taste nicht gedrückt wird, fügt die Maschine alle alten Antworten den neuen Rechnungen hinzu, und es entstehen falsche Antworten.
 Clears sind Wesen, die von falschen oder nutzlosen Antworten befreit sind, die sie vom Leben oder Denken abhalten würden". (Aus: Scientology: Haben Sie vor diesem Leben gelebt? 1979, S. 60, Fußnote).

 Nach Ansicht von Kritikern wird das Gehirn in diesem Stadium gleichsam gewaschen (also wie der Computer gelöscht wird) und in den >OT-Stufen neu programmiert.

 "Clears bekommen keinen Schnupfen"   -   "Dianetik" S. 111

Computer
>Internet >Incomm  >Clear
Condition
>Zustand
Copyright
>Schutzrechte >Internet
In den USA wird das Urheberrecht durch entsprechende Anmeldung erworben, dokumentiert durch den C-Vermerk. In Deutschland entsteht das Urheberrecht mit dem "Werk".
 Typischer Copyright-Vermerk aus einem Scientology-Buch:
 "L. Ron Hubbard. Ein Portrait. Von den Freunden Rons zusammengestellt. New Era. ISBN 0-88404-995-7
 C = 1995 CSI. Alle Rechte vorbehalten. Dianetics, Dianetik, Scientology, Celebrity Centre, Golden Era Productions, Clearsound, die LRH-Unterschift, die RON-Unterschrift, L. Ron Hubbard, Key to Life, Purification, Purification Rundown, E-Meter, LRH-Signet, Freewinds, OEC, OT, Student Hat, Flag und  The Bridge sind Zeichen im Besitz des Religious Technology Center und werden mit dessen Genehmigung benutzt. Applied Scholastics, Narconon und Criminon sind Zeichen im Besitz von A.B.L.E. International ... Mission Earth und Writers of the Future sind Zeichen im Besitz der L. Ron Hubbard Library."
CREO
angebliche Strafgefangenen-Hilfsorganisation, "Advance" Nr. 48
Darwinismus
> Sozialdarwinismus  > Überlebe!
Datenschutz
Vortäuschung durch Behauptung von > Beichtgeheimnis, Umgehung durch Bezeichnung von persönlichen Daten als > Statistik > Incomm  > "Kommission zum Schutz des Bürgers gegen Datenmißbrauch e.V.", Tarnorganisation, vgl. Heinemann, "Die Scientology-Sekte ...", 1979, S. 95.
Demokratie
>Politik  "... Demokratie hat uns Inflation und Einkommenssteuer gebracht" (HCOPL 7.2.65 in OEC Bd. O S. 36).
 "Da das Mehrheitsprinzip der politische Brauch der heutigen Zeit ist, sollte in unserem täglichen Leben die geistige Gesundheit der Mehrheit selbst zum Ausdruck kommen, ohne das zerstörerische Einmischen der sozial Gestörten (PTS-Kurs 1984 S. 96 HCOPL 27.9.66 DIE ANTISOZIALE PERSÖNLICHKEIT - DER ANTISCIENTOLOGE S. 100).

 "Scientology gibt uns unsere erste Chance, eine wahre Demokratie zu haben". HCOPL 13.2.65 OEC Band 0 Seite 29

Demonstrationen
1975 demonstrierten Scientologen gegen ein Urteil des Landgerichtes Stuttgart, durch welches ihnen das Ansprechen von Passanten zu Werbezwecken untersagt worden war. Photos bei: Heinemann: "Die Scientology-Sekte ...", 1979.
 1990 wurde erstmals gegen Scientology demonstriert, in Bonn auf dem Marktplatz. Anlaß: die nachfolgende Übergabe von 50.000 Unterschriften an die Präsidentin des Bundestages mit der Forderung, einen Untersuchungsausschuß einzusetzen. In späteren Jahren beteiligten sich auch führende Politker an Demonstrationen gegen Scientology, z.B. der Bundes-Arbeitsminister Blüm am 7.10.95 in Stuttgart.
 Aus den USA berichtete die St. Petersburg Times vom 9.3.97 über eine Demonstration gegen Scientology vor der Scienmtology-Zentrale "Fort Harrison". Die Demonstranten wurden von einer Überzahl von Scientologen umringt. Hielten die Protestierer Schilder hoch, taten das auch die Scientologen.
Dianetik
"Die Anfangsschritte zur Verbesserung des Individuums sind in der Kinder-Dianetik und der Erziehungs-Dianetik enthalten. Die Gerichts-Dianetik, die politische Dianetik und die Militär-Dianetik werden an anderer Stelle berührt oder zur weiteren Untersuchung aufgeteilt ("Dianetik - die ursprüngliche These, S. 13, Hervorhebungen nicht im Original).
Diskriminierung
>Holocaust
Disseminieren
verbreiten  Disseminations-Drill vgl. Haack, Magie ..., S. 170
Dosendrücker
Scherzhafte Bezeichung für Scientologen, weil diese am E-Meter "zwei würstchendosenähnliche Zylinder in die Hände" (Heinemann, ABI-INFO 54 v. 31.1.76) nehmen müssen.
Dritte Partei
"Das Gesetz der Dritten Partei", vgl. "Handbuch des Ehrenamtlichen Geistlichen" S. 495 ff.: Ursache von Konflikten sei stets der unbekannte Dritte, die sei ein "Naturgesetz". Daraus folgt letztlich die Legitimation für ungezielte  > Ermittlungen.
 "Das "Gesetz der dritten Partei" ist ein weiteres Hilfsmittel, das Scientologen benutzen, um ihr Leben zu verbessern, Hindernisse zu beseitigen, die ihren Fortschritt auf der Brücke aufhalten könnten, und um allgemein höhere Zustände zu erreichen. Dieses Gesetz, das zum ersten Mal von L. Ron Hubbard definiert wurde, macht die grundlegende Ursache für alle menschlichen Konflikte sichtbar - ob in der häuslichen Umgebung, der Gemeinde oder gar in der Nation. ... // alle könne die versteckte dritte Partei in einem Konflikt sein .... ("Was ist Scientology?", Buch, deutsch, 1993, Seite 244)
Drogen
> Niacin
 Als Drogen gelten bei Scn. auch praktisch alle Medikamente, außer denen, die von der Scientology-Organisation selbst verwendet werden und die meist als > Vitamine verharmlost werden.
Dust Bin Collection
= DBS  > Mülleimer
EBIS e.V.
> Unterwanderung
Ehemalige
>abgehauener Student  >Berichte >Ex-Mitglieder
 Ehemalige haben zahlreiche Berichte über die Zustände innerhalb der Organisation erstattet, die seit den 90ger Jahren auch über das Internet verbreitet wurden.
Eid
> Zeugenaussage
Einkommen von Mitarbeitern:
>Ausbeutung
 Arbeitsgericht München 3 Ca. 14663/82: Die (Scientology-Organisation) Bekl. hat ein durchschnittliches Stundenentgelt von DM 1,44 bezahlt  ...
 Urteil LG München 6 O 22072/84 vom 4.3.86 = NJW 87,847 gg. Scientology Nymphenburg: "monatlich ca. 500.- bei einer Arbeitsleistung von häufig bis zu 60 Wochenstunden"

 Voßmerbäumer: Inside ... S. 140: "in der Münchner Organisation lag der durchschnittliche Betrag, den ein Mitarbeiter wöchentlich ausgezahlt bekam, bei  vierzig Mark, und das bei einer Arbeitszeit, die am Morgen um neun Uhr begann und nie vor elf Uhr nachts endete. Niemand konnte mit diesem "Trinkgeld" überleben, und Hunger war der ständige Begleiter aller Mitarbeiter. ...

 Amtsgericht Hamburg 132 k - 15/94 Urteil v. 16.2.94 Geldbuße in Höhe von 300.- DM wegen einer vorsätzlichen Ordnungswidrigkeit nach dem Wegegesetz (Ansprechen von Passanten am 22.6.93). Urteil: "... seit längerer Zeit ist sie als hauptamtliche Werberin für die "Scientology"-Organisation bei einem monatlichen Einkommen von 300.- DM tätig. Weitere etwa 800.- DM monatlich verdient sie sich durch die Nebenbeschäftigung als Putzfrau.
 Amtsgericht Heilbronn 12 Ls 388/89 Strafverfahren gegen Funktionär wegen Betruges (Ausgang unbekannt). RA Blümel beantragt als Verteidiger mit Schriftsatz v. 20.9.89, die Eröffnung des Hauptverfahrens abzulehnen. S. 6: "Angesichts dieser Sach- und Rechtslage ist schon ein objektiver Tatnachweis nicht möglich. Hinzu kommt, daß die Angeschuldigte ihrerseits überzeugte Anhängerin der Lehre von Scientology ist. Sie hat ihrerseit erhebliche finanzielle Aufwendungen gemacht und sie ist heute für ein monatliches Entgelt, das im Durchschnitt zwischen DM 200.- und DM 250.- liegt, an sechs Tagen in der Woche je 10 Stunden für die Scientology Mission Heilbronn tätig. Eine derartige Tätigkeit für eine solche Vergütung übt nur jemand aus, der von der absoluten Werthaltigkeit des Gedankenguts überzeugt ist. Damit fehlt es auch an einem Vorsatz der Angeschuldigten".

Einberufung
>Call-to-Arms
Einstellungsvertrag
>Sea Org
Eisenböck, Richard
> Unterwanderung  > Helnwein-Bilder und Narconon sollen Scientology-Geheimdienst finanzieren
E-Meter
> Zwicktest  > Kontrolle
 Zentrales Scientology-Gerät, von der Organisation als > "Beichthilfe" bezeichnet, von Kritikern als "Lügendetektor". Technisch: Wheatonsche Brücke, mißt Veränderungen in der Spannung an der Hautoberfläche und zeigt damit psychische Veränderungen an.

 In >Norwegen wurde der Verkauf des E-meters 1981 verboten

 Scientology-Anhänger glauben an eine Art Allmacht des Geräts: "Das E-Meter weiß alles".

 "Einige Leute mit schlechtem Gewissen haben berechtigte Angst vor dem E-Meter, weil es alles und jedes, was sie getan haben und gewesen sind, ans Licht bringt, wenn es von einem erfahrenen Fachmann benutzt wird" ("Haben Sie vor diesem Leben gelebt"? 1979, S. 63).

 "Das Elektrometer ist das älteste bekannte Meßgerät in der Psychotherapie" ("Haben Sie vor diesem Leben gelebt"? 1979, S. 62, dort auch Fußnote: "Ein elektronisches Instrument, um den geistigen Zustand und die Veränderung des Zustandes von Individuen zu messen").

 Laut Scientology gibt der Ausschlag des Zeigers ("Nadel") Auskunft über "Engramme", frühere Leben und die Wahrheit von Aussagen. Tatsächlich dürfte die Interpretation dieses "Nadelverhaltens" einen erheblichen Teil der "Ausbildung" ausmachen.

 Aus: "Buch der E-Meter-Übungen", EM 12: Nadelverhalten:
 "Der Student-Auditor muß die folgenden Nadelverhalten am E-Meter demonstrieren und fähig sein, sie zu definieren:
 1. Fest  2. Null  3.  Fall  4. Wechsel des Charakteristikums 5. Ansteigen 6. Theta-Bop  7. Rockslam  8. Freie Nadel 9. Stage Four  10. Raketenanzeige 11. reine Nadel 12. schmutzige Nadel  13. Tick  14. beschleunigtes Ansteigen 15. beschleunigter Fall 16. verlangsamtes Ansteigen  17. Verlangsamter Fall 18. Stop
 

E-Meter  als Lügendetektor
"Aus einer aufgetretenen Änderung des Hautwiderstandes in einer Frage-Antwort-Situation (wie z.B. ein 'Auditing' der Scientologen) kann nicht auf irgendwelche spezifische Gedanken oder spezifische emotionale Änderungen geschlossen werden. Es ist aber durchaus möglich, durch geschickte Frageformulierungen informierte oder fehlinformierte Personen zur Preisgabe von Informationen zu bringen, die am Beginn der Befragung diese Personen nicht geben wollten" (Aus: Psychologisches Institut Universität Tübingen, Gutachten Prof. Birbaumer, zit. nach Heinemann: "Die Scientology-Sekte ...", 1979, S. 54)

 "Scientology ist im Prinzip ein Kontrollsystem. Es ist wie ein Staat mit eigenen Gerichten, einer eigenen Polizei, Strafen und Belohnungen. Es ist modelliert nach der Struktur einer verschworenen Gemeinschaft - genau wie die CIA, der Islam, die Mormonen, usw. Drinnen sind die, die im Besitz der Wahrheit sind und folglich immer recht haben - draußen sind die roten, die Abtrünnigen, die Ungläubigen, die /fett/Suppressiven/. Und wie macht Hubbard das? Mit dem E-Meter natürlich. Der E-Meter ist -unter anderem- in der Hand des Experten ein zuverlässiger Lügendetektor. ... Mit diesem Gerät kann sich also jede Organisation zu einem Gott machen, vor dem sich keine Tat und kein Gedanke verbergen läßt" (Aus William S. Burroughs: Ali's Smile - Naked Scientology" S. 39).

E-Meter  als Meßinstrument
Hubbard behauptet, die Psyche des Menschen sei meßbar und nach Maßgabe der von ihm dabei verwendeten Maßstäbde auch beeinflußbar. Der einzige allgemein bekannte Maßstab ist dabei der IQ, der Intelligenzquotient. Dieser wird angeblich bei korrekter Anwendung verbessert. Mit dem E-Meter wird angeblich die Masse des Gedanken gemessen ("Der Gedanke hat Masse"). Allerdings nicht nach einer Maßeinheit, die auf der Skala angegeben ist. Vielmehr wird das "Nadelverhalten" interpretiert und ein großer Teil des Kurs-Systems dient angeblich dazu, diese Interpretation zu erlernen. Mindestens 20 solcher Anzeigen gibt es, aber diese scheinen nur dazu zu dienen, beliebig interpretiert zu werden.

 Demgegenüber behaupten Scientology-Anhänger, das E-Meter könne Antworten - "ja" oder "Nein" - auf höchst konkrete Fragen geben:
"Die Sprache ihres E-Meters ist höchst einfach: es kann entweder "Ja" oder "Nein" sagen. Sie stellen eine Frage und erhalten eine Anzeige: das bedeutet "Ja". Sie erhalten dabei keine Anzeige: das bedeutet "Nein". Der PC sagt etwas, es ergibt eine Anzeige: "Ja". Es ergibt keine Anzeige: "Nein" (Siehe C/S-serie 24). (Aus: L. Kin: Scientology - Ein Handbuch für Anwender. VAP-Verlag 1992 ISBN 3-922 367-22-4 S. 94. Das Buch kritisiert die Organisation, nicht aber die Methode).

E-Meter lebensgefährlich
... und TÜV:
 Das Psychologische Institut der Universität Tübingen hatte festgestellt, daß das E-Meter lebensgefährlich sein kann: "Das E-Meter entspricht nicht den elektrischen Sicherheitsbestimmungen .... die Vorrichtung zur Wiederaufladung der Batterien widerspricht (zumindest bei dem zur Begutachtung vorliegenden Gerät) eklatant den Sicherheitsbestimmungen ... bei Anwendung des Gerätes mit angeschlossenem Ladekabel kann für den Probanden Lebensgefahr bestehen".

 Daraufhin behauptete die Scientology-Organisation, die Ungefährlichkeit des Gerätes ergebe sich aus einem TÜV-Gutachten. Tatsächlich hatte der TÜV jedoch ein E-Meter untersucht, welches mit einem externen Ladegerät ("Marke Polytron") ausgerüstet worden war (TÜV Bayern, Schreiben vom 2.8.77 - D3-EL 10 Mai-jä-, bei Heinemann: "Kritiker ...", 1982, Anl. 11 - "Ein Ministerium spielt falsch"). Das Original besitzt ein eingebautes Ladegerät. Ehemalige berichteten später, daß verfügbare E-Meter umgerüstet worden waren. Bei dem neueren "Mark VI" E-Meter heißt es in der Gebrauchsanweisung ausdrücklich, dieses könne zugleich geladen und benutzt werden.

Engramm
>Auditing >Heilbehandlung >Hypnose >Niacin
 Zentraler Scientology-Begriff: Angebliche negative seelische Prägung, auch aus >früheren Leben, welche angeblich mit dem >"E-Meter" aufgefunden und damit beseitigt wird.
Enquete-Kommission
>Unterschriftensammlung
Entführung
>abgehauener Student >Uniformen
 vgl. Heinemann, Die Scientology-Sekte ..., 1979, S. 5: " ... Entführung auf offener Straße, mitten in München ..."
 Hartwig, "Zeitbombe", 1994, S. 146 ("Freiheitsberaubung")
Entschädigung
ist bei Entzug von >Lizenzen und >Zertifikaten durch >Strafen nicht vorgesehen. Wenn deshalb staatliche Gerichte angerufen werden, so ist auch das mit Strafe bedroht und führt zum Entzug.
Entzug
der Rechtsfähigkeit  >Gewerbe
Ermittlungen
>Geräuschvolle Ermittlungen
 Vgl. auch "Handbuch des ehrenamtlichen Geistlichen", S. 215 f.
 Da es ein "Naturgesetz" sei, daß eine unbekannte > "Dritte Partei" Ursache aller Konflikte sei, bedarf es der Ermittlungen nach dieser.
Erstwerbung
>Adressenbeschaffung
Erziehungs-Dianetik
>Dianetik
Ethik
>Wissensberichte  >Freiwild (Fair Game) >Firmen
 "Ethik" ist der scientologische Obergriff für ein umfangreiches System von Überwachungs- und Strafmaßnahmen, also für ein eigenes Rechtssystem. Die entsprechenden Rundschreiben wurden zunächst unter dem Titel "Recht" verbreitet. 1965 erließ Hubbard die Anweisung, den Begriff "Recht" durch "Ethik" zu ersetzen:
 "ETHICS - CORRECTION TO ALL "JUSTICE" POLICY LETTERS.
 All Policy Letters headed "Justice" and the word "justice" should be changed throughout to ETHICS.   A pamphlet is being prepared containing all these bulletins under the title:  Scientology Ethics System. It will be printed in the U.S. and will be generally available in a few months" (HCOPL 22,4,65 in OEC 1, 390).

 HANDBUCH FÜR DEN EHRENAMTLICHEN GEISTLICHEN, S.  355: "Heft über Ethik und Recht. Policybrief des Hubbard-Kommunikationsbüros vom 18.6.68
 "ETHIK. der Zweck von Ethik ist: GEGENABSICHT (1) AUS DER UMWELT ZU ENTFERNEN. Nachdem das erreicht worden ist, hat sie zum Zweck, FREMDABSICHTEN (2) AUS DER UMWELT ZU ENTFERNEN"

Ethik-Order
Eine Art Strafbefehl oder Urteil gegen > suppressive Personen, ohne rechtsstaatliche Grundsätze und Kontrolle, deshalb auch nicht vergleichbar mit Vereinsstrafen, die sich im übrigen auch auf vereinsinterne Fragen beschränken, z.B. Fußball-Regeln.
Ethik-Zustand
Bezeichnung für  (durch   >Ethik-Order)  verhängte Strafen,  z.B.  >Freiwild ("Fair Game")
Ewigkeit
>Arbeitsplatz  >RJ 35
Ex-Mitglieder
>Schwerverbrechen
Expansion
>Weiland
 Ständige Expansion wird behauptet. Die Stagnation der Mitgliederzahlen über 20 Jahre bei etwa 30.000 spricht dagegen.
Exteriorisieren
= exterior gehen. Angeblich bewußt herbeigeführte Trennung von Körper und Geist; in der Medizin üblicherweise als Symptom psychischer Krankheit angesehen.
 "EXTERIORISATION ist definiert als die Handlung, sich mit oder ohne vollständige Wahrnehmung aus dem Körper hinauszubewegen. /  Es ist die Existenz dieser Handlung, die beweist, daß das Individuum kein Körper, sondern ein Individuum ist. Diese Entdeckung von 1952 hat ohne jeden Zweifel bewiesen, daß es einen  Thetan gibt, daß das Individuum ein Thetan ist und nicht ein Körper. Sie widerlegte die Behauptung, daß der Mensch ein Tier sei, und bewies, daß er ein ewiges und unsterbliches geistiges Wesen ist" (Hubbard Qualified Scientologist HQS 85, S. 110, HCOB 22.10.71).
Fair Game
>Freiwild
Finanzen
>Umsatz    > Vermögen >Provision    >Tantieme   >Lizenzgebühr  >Zahlen >Kirchensteuer >Gewerbe
 Über Investitionen in Immobilen: "im 1. Halbjahr ... neue Gebäude im Wert von über 50 Millionen DM erworben". Aus: "Freiheit" Jan./Feb. 81, abgedruckt bei Heinemann: "Konzern ... ", Anlage 4. Der Autor hat 1982 geschätzt: "Umsatz weltweit über 1 Milliarde DM"; "Gewinn 100 Millionen", beides weltweit und jährlich (Heinemann: "Konzern ... " S. 3).
Finanzierung
Herzog, Kommentar zum Grundgesetz, 1987:
 106. Fianzierungsfragen und Art. 4 II
 ee) Schließlich muß auch noch davor gewarnt werden, die "Rumpelkammer"-Entscheidung so zu verstehen, als ob sie dem Art. 4 II nicht nur das Recht auf religiös motivierte karitative Betätigung entnehme, sondern zugleich auch das Recht auf uneingeschränkte "Finanzierung" einer solchen Betätigung. Die Gefahr dieser Fehlinterpretation liegt in der Tat nahe. Doch ergibt eine genaue Anlayse des Urteils, daß das BVerfG die "Aktion Rumpelkammer" nicht etwa deshalb unter Art. 4 II subsumiert hat, weil die gesammelten Gegenstände bzw. ihr wirtschaftlicher Gegenwert den betroffenen Jugendverband zur Finanzierung karitativer Hilfe instandgesetzt hätten, sondern deshalb, weil die gesammelten Gegenstände selbst und unmittelbar als religiös motivierte Spenden der  Geber betrachtet wurden (aaO, S. 249). Der Unterschied ist deshalb von grundlegender Bedeutung, weil es nur dann, wenn man von ihm ausgeht, möglich wird, nicht jeden denkbaren Weg, auf dem Kirchen und "Religionsgesellschaften" oder auch sonstige weltanschauliche Vereinigungen zu den für ihre Zwecke erforderlichen Geldbeträgen gelangen, schon deshalb und ohne Ausnahme unter Art. 4 II zu subsumieren. Selbstverständlich kann nicht davon ausgegangen werden, daß Art. 140 GG und die von ihm rezipierten Weimarer Kirchenrechtsartikel die Existenz und das wirken von Kirchen und sonstigen "Religionsgesellschaften" verfassungsrechtlich garantieren, es dem Staat aber zugleich ermöglichen, sie von allen denkbaren Geldquellen abzuschneiden  und daher mit wirtschaftlichen Mitteln  lahmzulegen. Noch weniger aber kann es dem Sinn der Verfassung entsprechen, jeden Geld- bzw. Vermögenserwerb durch sie unter den Schutz des weitgehend uneinschränkbaren Art. 4 II zu stellen.
Firmen
>Manager   >VEM >Glücklichsein >WISE >Unterwanderung >Konkurs
 Die Scientology-Organisation selbst betreibt nur wenige Firmen, z.B. New Era GmbH für den Buchvertrieb. Zahlreiche Firmen werden jedoch mehr oder weniger verdeckt  und konspirativ nach den Methoden des L. Ron Hubbard geführt. Viele davon sind in der Organisation WISE (Liste abgedruckt bei Potthoff, Der WISE-Report ) zusammengefaßt. Dazu gehören insbesondere Firmen für Unternehmens- und Managementberatung (bzw. -ausbildung), mit denen sich Einfluß auf Firmen nehmen läßt, ohne daß Investititonen getätigt werden müssen und ohne daß eine entsprechende Eintragung im Handelsregister erfolgt. Anschließende Konkurse sind vorgekommen.
 Übernahme
von Firmen:
 "Ein Plan für die Ausweitung von Scientology auf das Geschäftsleben und für die Übernahme von Verantwortung auf diesem Gebiet:
 1. Such dir ein Geschäft aus, welches bereits sehr gut arbeitet,   indem du nach ansteigenden Statistiken Ausschau hältst.
 2. Wende dich an den nächsten höchsten Direktor und verbreite    Scientology. Biete ihm an, dafür zu sorgen, sein sein Geschäft    ihm mehr Geld einbringt, ohne zusätzliche Kosten. Deine zwei Forderungen:
    a) Völlige Kontrolle über das Geschäft für die Zeit, in der du dort in der Organisation arbeitest,
    b) 50% des zusätzlichen Gewinns, den du durch deine Tätigkeit       erwirtschaftest.
 3) Deine nächste Handlung ist, die Hinzuziehung von Ethik.    Lokalisiere SP's in der Organisation und wirf sie hinaus.
 4) Auditiere die leitenden Angestellten und zeige ihnen, um was    es sich handelt. (Zit. nach Heinemann: ABI 12-82: "Kritiker sind Verbrecher" Anl. 7.50 Foster-Report)
Foster-Report
Englischer >Untersuchungsbericht, 1971, benannt nach Sir John G. Foster, Mitglied des Parlaments.
Franchise
> PTS-Erklärung
 Franchise-Nehmer dürfen Schutzrechte (Warenzeichen) und Methoden benutzen und bezahlen dafür meist einen Prozentsatz vom Umsatz.
 Als "Franchise" wurde zumindest zeitweilig auch eine Scientology-Filiale bezeichnet. Ein Beispiel dafür findet sich bei Haack ("Magie ...", S. 381). Haack druckt einen Leserbrief des Ulrich Beck ab. Handschriftliche Bemerkung darauf: "PS.  Solltest du es für richtig halten, dass wir noch von der Franchise aus schreiben, gib mir bitte Bescheid". Haack-Kommentar (S. 357): "Der Schreiber hat versehentlich das für die Organisation bestimmte Exemplar mit handschriftlicher Notiz an die Zeitschrift geschickt".

  "The auditor must pay HCO 10% of his gross weekly income ...." (OEC Band 6, Seite 248: HCOLP 28.5.1959).
  "Franchise 10%s TO WW" (OEC Band 6, S. 253, HCOPL 10.8.59)

 Daran scheint sich nichts geändert zu haben, wie ein jüngeres Beispiel zeigt:
  "Jeder Coice-Lizenznehmer zahlt 10% seine Umsatzes Gebühr an Choice  Management Deutschland, die vertreten werden durch Ostertag & Weckstein in Metzingen. Zusätzlich muß jeder Franchise-Nehmer 6 % des Umsatzes als Gebühr an WISE Europa zahlen" (Hartwig-Heyne S. 128).

Frankreich
Tribunal de Grande Instance de Lyon Urteil vom 22.11.96
 Der frühere Vorsitzende der Scientology-Organisation in Lyon wegen fahrlässiger Tötung und Betruges zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.
 Scientology dazu: "Politische Entscheidung ... Geisteshaltung der Hexenverfolgungen"
Freeloaderbill
>  Arbeitnehmer  > kostenlos   > Studium
 Freeloaderbill = "Schnorrer-Rechnung": Von Mitarbeitern werden nach einer Kündigung die Kosten für das angeblich "kostenlose Studium" nachträglich geltend gemacht. Beispiel abgedruckt bei : Heinemann: Die Scientology-"Kirche": 'Kritiker sind Verbrecher', ABI 12-82-31, Anlage 25: "ETHIK ORDER. FREELOADER ERKLÄRUNG UND AUSSCHLUSS AUS DER KIRCHE", Anlage 26: FREELOADERBILL.
Freie Zone
"Abtrünnige" Scientologen, welche die Scientology-Techniken für gut und brauchbar halten, die Organisation aber für schlecht. Einige haben sich teilweise sehr kritisch mit der Scientology-Organisation befaßt.
Freiwild
= Fair Game
 "Eine Person, die in den Ethik-Zustand des Feindes zurückgestuft worden  ist, gilt als vogelfrei: man darf ihm Eigentum abnehmen, ihn in jeder Weise verletzen, ohne daß man von einem Scientologen bestraft wird. MAN DARF IHM STREICHE SPIELEN, IHN VERKLAGEN, IHN BELÜGEN ODER IHN VERLETZEN" (Kaufman: "Übermenschen unter uns",  S. 143).
    "May be deprived of property or injured by any means by any       Scientologist without any discipline of the Scientologists.       May be tricked, sued or lied to or destroyed" (Foster Report S. 129).

 CANCELLATION OF FAIR GAME. /
 The practice of declaring people FAIR GAME will cease. FAIR GAME may not appear on any Ethics Order. It causes bad public relations. /  This P/L does not cancel any policy on the treatment or handling of an SP. (Aus: OEC 1, 489 HCOPL 21.10.68).

Freunde
"WIE MAN SEINEN FREUNDEN SCIENTOLOGY "VERKAUFT" (HQS 85/Seite 226 HCOP 9.9.81 wieder am 8.11.84 FSM-Serie Nr. 8).
frühere Leben
>Thetan >E-Meter >Zeitspur
 Nach Hubbard wird der Mensch in seiner gegenwärtigen Existenz von Engrammen daran gehindert, gottähnliche Fähigkeiten zu besitzen. Engramme sind demnach negative seelische Prägungen aus der Vergangenheit des Thetans. Der Suche nach solchen Engrammen kommt deshalb höchste Bedeutung zu. Zunächst hat Hubbard das Entstehen der Engramme bis in der Mutterleib zurückverfolgt, später dann bis in unvordenkliche Zeiten. Demnach müßte der Thetan das Entstehen und Vergehen unseres Universums mehrfach erlebt haben.

 Frühere Leben werden von den Probanden während des Auditings erlebt. Dieses Erlebnis wird aber nicht als Produkt schöpferischer Phantasie erklärt, sondern als Tatsache. Viele der Probanden wissen nicht um ihre eigene Phantasie und können deshalb die Herkunft dieses Erlebens nicht anders einordnen, als es ihnen erklärt wird. Das Auffinden früherer Leben erfolgt auf der angebliche Suche nach >Engrammen durch "Datieren" auf der >Zeitspur.

 im Umgang mit Scientology-Anhängern muß bedacht werden, daß diese ihre angeblichen früheren Leben als real empfinden. Wenn ein Scientology-Anhänger aus seiner Vergangenheit berichtet, ist es sinnvoll, ihn zu fragen, ob er aus seinem jetzigen Leben berichtet, oder aus einem früheren Leben.
 Vorgetäuschte frühere Leben:
Hubbard hat beklagt, daß Scientologen frühere Leben vorgetäuscht haben bzw. "vorzugeben, 'es alles schon im letzten Leben im Auditing gemacht' zu haben - oft einschließlich Graden oder Stufen, die zur Zeit des letzten Lebens der Person noch garnicht heraugegeben waren" ("Keep Scientology Working" - KSW 1980, S. 38, HCOB 29.8.80).
FSM
Free Scientology Member = Freier Scientology Mitarbeiter
 >Freunde >Mitarbeiter >Preisermäßigung >Provision
Führer
> Macht
fürchte nie ... >  gerecht
Gehalt >Einkommen
Geheimdienst > Spionage
 "Scientology ... benutzt zur Abwehr innerer und äußerer Gegner der Organisation auch geheimdienstliche Methoden, operiert im Grenzbereich der Illegalität und scheut gegebenenfalls auch nicht vor kriminellen Aktionen zurück" (STA München 115 Js 4298/84 Beschluß vom 24.4.86, Seite 25).
 Hubbard: "Wir benützen die herkömmlichen Spionagetechniken".

 Aus RJ 67 = Rons Journal 67 von 1967, verbreitet 1993, Seite 2: "Nachdem in den letzen 17 Jahren all diese Angriffe gegen uns unternommmen worden waren, fand ich nach der südafrikanischen Erfahrung, daß ich unbedingt herausisolieren mußte, wer es auf diesem Planeten ist, der uns angegriffen hat. Die Angriffe folgten immer demselben Muster. Sie folgten immer den gleichen Zeitungsrouten, sie benutzten immer die gleiche Art Parlamentsmitglied, und ich  dachte mir, daß ich dies doch lieber einmal sehr gründlich untersuchen sollte. Die Organisation setzte unter Anleitung von Mary Sue mehrere professionelle Nachrichtendienst-Agenten ein (und hatte tatsächlich diese schon früher eingesetzt, bevor ich aus Südafrika zurückkehrte). Es handelte sich um erfahrene und erfolgreiche Profis auf ihrem Gebiet, und diese Leute untersuchten die Angelegenheit für uns, und die Resultate ihrer Aktivitäten haben uns, obschon sie noch in Gang sind, alles mitgeteilt, was wir über einen jeglichen Feind, den wir auf diesem Planeten hatten, wissen mußten. Unsere Feinde auf diesem Planeten sind weniger als zwölf Männer. Sie sind Mitglieder der Bank von England und anderer hoher Finanzkreise. Sie besitzen und kontrollieren Zeitungsketten, und sie sind eigentümlicherweise Direktoren in all den Gruppen für "geistige Gesundheit" auf der Welt, die aus dem Boden geschossen sind. Nun, diese Typen sind sehr interessante Kerle. Sie haben einen phantastisch korrupten Hintergrund, uneheliche Kinder, Regierungskorruption, ein sehr unschmackhafter Haufen.
  "Es war natürlich ihr großes Pech, sich mit jemandem einzulassen,  der auf dem Gebiet der nachrichtendienstlichen Arbeit von  den alliierten Regierungen ausgebildet worden war, nämlich ich selbst. Und diese Leute hatten ungenügende Sicherheitsvorkehrungen und ungenügende Loyalität in ihren eigenen Reihen, als daß sie die Geheimdienst-Agenten hätten fernhalten können, die wir ihnen auf den Hals schickten. Das ist eine sehr schattig-düstere Spionage-Aktivität, die jetzt mehr oder weniger vorbei ist. Wir haben jedoch unsere eigenen Dossiers über diese Leute, und sie sind in der Tat ein korrupter Haufen. Ich denke, wir haben wahrscheinlich genug, um sie absolut in Verruf zu bringen, wenn wir jemals veröffentlichen würden, was wir wissen".

 Dieser Text liegt auch als Tonband vor. Damit liegt ein Beweis dafür vor, daß Hubbard persönlich die geheimdienstlichen Aktivitäten gebilligt hat.

Gehirnwäsche
> Clear
 Das Bundeskriminalamt schon 1973: "Die Tätigkeit der Organisation besteht in einer psychologischen Amateur-Analyse des Menschen, was als eine Art Gehirnwäsche bezeichnet werden kann (Bericht vom 8.3.73 EA III 1/4 - B 196 649).
 Der Scientology-Gründer Hubbard:  "WARNUNG. Dies ist wahr-. ... Wir wissen jetzt mehr über die Psychiatrie, als die Psychiater.  Wir können eine Gehirnwäsche schneller als die Russen durchführen. In 20 Sekunden zum totalen Gedächtnisverlust"  (Technical Bulletins II, 474).

 Methoden dieser Gehirnwäsche: Veränderung der Sprache und der Begriffswelt, z.B. durch "Redefinition von Worten".

 Auswirkung: Wirklichkeitsverlust, Realitätsverlust, so daß der Interessent zum Beispiel Tausende von DM ausgibt, ohne auch nur annähernd zu wissen, was er dafür bekommt. Soziale Isolierung, Trennung von Angehörigen.
 

Geistliche und Gewinne
 "Auditoren werden Geistliche":
"Es scheint, daß wir jetzt alles hinbekommen werden. Und gute  Neuigkeiten! Alle Auditoren werden Geistliche sein, und Geistliche haben an vielen Orten besondere Privilegien, einschließlich Steuer- und Wohnungsvergünstigungen. Natürlich ist alles eine Religion, was den menschlichen Geist behandelt. Und auch Parlamente greifen Religionen nicht an. Aber dies ist nicht unser eigentlicher Grund - es war eine lange, harte Aufgabe, eine gute Gesellschaftsform im Vereinigten Königreich und im Commonwealth zu schaffen, so daß die Gewinne transferiert werden konnten".
(ABI-Info 54 v. 31.1.76 unter Bezug auf Hubbard-Schreiben vom 21.12.71;
Heinemann: "Die ScientologySekte ..." S. 26.
Abgedruckt im Foster-Report S. 27;  Zit b. Haack S. 263).
Geldwäsche
Geld, welches durch illegale Geschäfte erworben worden ist, wird durch legale Geschäfte "gewaschen". Verdacht der Geldwäsche wurde 1994 erstmals von Bundesminister Blüm geäußert. Das Verwaltungsgericht Köln 10 L 1942/94 hat eine einstweilige Anordnung gegen diese Äußerung abgelehnt.
Geräuschvolle Ermittlungen  = Noisy Investigations
 "Du findest heraus, wo er oder sie arbeitet oder gearbeitet hat, wer sein oder ihr Arzt ist Zahnarzt, Freunde, Nachbar, jeden rufst du an uns sagst, "Ich stelle im Falle von Herrn/Frau ... Untersuchungen an, ob er/sie mit kriminellen Methoden versucht hat, die Freiheit der Menschheit zu verhindern und meine Religonsfreiheit einzuschränken und die meiner Freunde, Kinder, etc. ... Du betonst immer wieder, daß du "bereits einige erstaunliche Tatsachen beisammen hast", etc, etc. (benutze eine Verallgemeinerung) ... Es macht nichts aus, wenn ...., (zitiert nach: Heinemann: Die Scientology-"Kirche": 'Kritiker sind Verbrecher' ABI 12-82-Seitenzahl, Anlage 7.29)
gerecht
"Fürchte nie, einen anderen in einer gerechten Sache zu verletzen" - Scientology 0-8, S. 255
Gerechtigkeit >Rechtslehre
Gerichts-Dianetik
>Dianetik
Gerichtsverfahren >Belästigung
 Die Scientology-Organisation hat niemals nennenswerte Gerichtsverfahren gewonnen, auch wenn anderes behauptet wird. Insgesamt dürfte es sich um einige hundert Gerichtsverfahren handeln.
Gesellschaft  zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen e.V.
 >Tarnorganisationen  >Berrang
 Amtsgericht München VR 9344 Ersteintrag 13.7.78
 Hat Ende 1976 oder Anfang 77 das Pamphlet "Kommt ein neuer Holocaust? Der Volksverhetzung angeklagt" (AGPF Materialdienst 12/84) herausgegeben. Inhalt: Angriffe gegen Kritiker
Gesellschaftsordnung
"1980 - DAS JAHR DER EXPANSION - DIE GESELLSCHAFTS-ORDNUNG. Sie haben vielleicht bemerkt, daß es mit der Gesellschaft rapide bergab geht. Inflation, Mangel an Kraftstoff (z.B. die "Ölkrise") und sogar Kriege werfen dunkle Schatten auf die Welt. der gefährlichste Aspekt dabei ist, daß Drogen -sowohl medizinische als auch solche, die auf der Straße gehandelt werden- die Mehrzahl der Leute, die die Situation hätten in Ordnung bringen können, ihrer Fähigkeiten beraubt haben, dies schließt die politischen Führer ein. Die Drogen haben sogar die kommenden Generationen gelähmt.Ohne uns hätte diese Gesellschaft bereits den Punkt überschritten, an dem es noch eine Rückkehr gibt"  (Rons Journal 31: Führungsanweisung LRH ED 307 INT 1.12.79).
Gesetze
gegen Scientology: >Australien >Schweiz
Gesetz  der Dritten Partei
>Dritte Partei
Gesetzgebung
>Rechtslehre  >Bundeskanzler  >Bundesländer >Gesundheitsminister
Gesundheitsminister
Konferenz der Gesundheitsminister der Bundesländer
 Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung Baden-Württemberg vom 21.11.1994:
 Gesundheitsministerkonferenz schließt sich der Initiative Baden-Württembergs einstimmig an.

 -  Gesundheitlicher Verbraucherschutz auf dem sogenannten   Psychomarkt soll gesetzlich geregelt werden
 -  Gesundheitsministerin Helga Solinger will Qualitätssicherung, Transparenz und Verbraucherschutz festschreiben
 Die Gesundheitsministerkonferenz hat sich einstimmig der Initiative der baden-württembergischen Ministerin Helga Solinger angeschlossen, die Verbraucher vor der mißbräuchlichen Anwendung von Techniken schützen will, mit denen Bewußtsein, Psyche und Persönlichkeit in gesundheitlicher Weise manipuliert werden können. In gemeinsamer Entschließung wenden sich die Gesundheitsminister der Länder an den Bundesgesundheitsminister mit der Bitte in einer Arbeitsgruppe des Bundes und der Länder zu prüfen, welche gesetzlichen Regelungen für Dienstleistungen gewerblicher Lebenshilfe zu treffen sind.   "Für den seit Jahren expandierenden Markt der gewerblichen Hilfe zur Lebensbewältigung besteht bisher keinerlei Kontrolle hinsichtlich Qualitätssicherung, Transparenz und Verbraucherschutz", stelle Ministerin Solinger bei der Vorlage des baden-württembergischen Antrags in Hamburg fest.

 Angesichts der in psychischer und physischer Hinsicht bestehenden gesundheitlichen Gefährdungen sowie der immensen finanziellen Folgekosten, die durch einige der in diesem Bereich tätigen Anbieter und deren angewandte bewußtseins- und persönlichkeitsverändernde Techniken und Methoden verursacht werden, sei eine Regelung dringend erforderlich. Oftmals wären die Angebote für den Hilfesuchenden mangels Kenntnis nicht einschätzbar, sagte Frau Solinger. Es erfülle sie deshalb mit Genugtuung, daß die Gesundheitsministerinnen und -minister den bestehenden Handlungsbedarf manifestiert hätten.

Gewerbe
>Kunden  >Rechtsfähigkeit - Idealverein >Körperschaft
 Nur "Idealvereine" dürfen ins Vereinsregister eingetragen werden. Sind Organisationen zu Unrecht eingetragen worden, kann ihnen die Rechtsfähigkeit entzogen werden. Gewinnerzielungsabsicht und die Verwendung etwaigen Gewinns sind für Einstufung als Gewerbe unerheblich.

 Mehrfach sind Scientology-Organisationen als Gewerbe eingestuft worden:

 Oberlandesgericht Düsseldorf 3 W 268/82 v. 12.8.83 = NJW 83,2574: Eintragung ins Vereinsregister verweigert, keine Rechtsfähigkeit. (Der Verein wurde in Köln eingetragen, entfaltete seine Tätgikeit jedoch in Düsseldorf. Nach Jahren verlegte er seinen Sitz dann nach Düsseldorf und wurde ins dortige Vereinsregister eingetragen).

 Einer Reihe von anderen Vereinen wurde die Rechtsfähigkeit mit etwa derselben Begründung nachträglich entzogen:

 Bremen: Weser-Kurier 11.10.94: "Innenbehörde entzieht dem Verein Rechtsfähigkeit. ... Der Bremer Missionschef Heinz Vogel sprach gestern von einer 'Schweinerei' und 'Methoden wie im Dritten Reich'."
 München:
 Gelsenkirchen:
 Stuttgart:
 Hamburg: Oberverwaltungsgericht Hamburg Bf VI 12/91, Urteil vom 6.7.93: (AGPF Materialdienst 27/93): Verpflichtung zur Anmeldung eines Gewerbes. Bestätigt durch:
 Bundesverwaltungsgericht 1 B 205.93 Beschl. v. 16.2.95: Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen.
 Das Gericht zur gewerblichen Tätigkeit:
  "... der mit Abgabe von Waren oder  mit Dienstleistungen verbundene Zweck als solcher (ist) für die gewerberechtliche Beurteilung im Rahmen der hier allein in Rede stehenden Anwendung des § 14 GewO unerheblich. ... Namentlich verliert eine in dargelegten Sinne gewerbliche Betätigung ihre diesbezügliche Eigenschaft nicht dadurch, daß sie nach dem Selbstverständnis des Betreibers eine religiöse oder weltanschauliche Zielsetzung verfolgt.
  "Für eine gewerbliche Tätigkeit ist die Gewinnverwendung irrelevant.
  "Unbeschadet des Umstandes, daß die Eintragung des Klägers in das Vereinsregister gem. § 21 BGB voraussetzt, daß sein Zweck nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist, kann auch ein eingetragener verein je nach den Umständen gewerbsmäßig tätig sein. Stellt der eingetragene Verein eine Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft dar, muß dieser Umstand unter Berücksichtigung des Art. 4 GG in die Beurteilung des Gesamtbildes der Betätigung einfließen. Allein die Verwendung der durch wirtschaftliche Betätigung erzielten Mittel für religiöse oder weltanschauliche Zwecke ändert an dem Charakter dieser Betätigung als solcher nichts".
 Immer wieder wird das Argument vorgetragen, eine Finanzierung durch derartige Tätigkeiten sei erforderlich, weil Scientology keine Steuern erheben dürfe. Dazu >Kirchensteuern
Gewerbeverbot:
1. Der Fa. NEW Era in München ist ein Gewerbeverbot erteilt worden. Dieses wurde später wie der aufgehoben, nachdem die Firma ihren Sitz in ein anderes Bundesland verlegt hatte.
 2. Gewerbeuntersagung  vom 10.12.84: "Die Landeshauptstadt München -Kreisverwaltungsreferat- erläßt folgenden Bescheid: Der Scientology Kirche Bayern e.V. wird die Ausübung des Gewerbes "Durchführung von heilkundlichen Einzelgesprächen, Persönlichkeitstests, Kursen und Seminaren, Filmvorführungen sowie der Groß- und Einzelhandel mit Verlagserzeugnissen" als selbstständiger Gewerbetreibender im stehenden Gewerbe im Bundesgebiet und West Berlin untersagt".
Glaubensbekenntnis
abgedruckt bei Haack, Magie ... S. 73
 Enthält einen Katalog von Grund- und Menschenrechten und Ableitungen daraus, z.B., "daß alle Menschen unveräußerliche Rechte auf ihre geistige Gesundheit haben".
Glücklichsein
"Der Weg zum Glücklichsein": >Regierung
 Aus: Hubbard: Der Autor und sein Werk, 1991. Kapitel: Der Philantrop, über die Broschüre Der Weg zum Glücklichsein: "In Südafrika wurde die Verbreitung von namhaften internationalen Unternehmen wie IBM und Xerox gesponsort. ... Und Unternehmen wie Coca Cola haben die Verteilung von Tausenden Exemplaren finanziert".

 "Rundown fürs Glücklichsein": "Das Ziel für die Menschheit und diesen Planeten - eine Welt ohne Krieg, ohne Geisteskrankheit und ohne Kriminalität, wo alle glücklich sein können - ist jetzt sehr viel näher gerückt" (BA S. 430 HCOB 14.2.81)
 

Gründer
"Die Scientology Kirche hat ihrem Gründer, L. Ron Hubbard, zu keiner Zeit irgend einen Prozentsatz ihres Einkommens bezahlt". (Gegendarstellung vom 19.5.80 gegen einen Artikel in der Zeitschrift DAS BESTE)

 "L. Ron Hubbard war nicht der Begründer der Scientology Kirche". (Gegendarstellung vom 5.10.81 gegen einen Artikel in der Zeitschrift DAS BESTE)
 Unterschrift in beiden Fällen: Jürg Stettler

Guardian Office
= GO, später >OSA = Office for Special Affairs  Scientology-Geheimdienst zur Überwachung von Kritikern und Anhängern
Gung-Ho
Gung-Ho Gruppen  >OT-Komitee >Unterwanderung
 Gung-Ho-Gruppen dienen dazu, "Einfluß auf die umgebende Gesellschaft zu gewinnen" (Haack, Magie ..., 216).
 GUNG-HO Gruppen wenden sich an Nicht-scientologische Gruppen und unterwandern diese. Wichtigster Posten dabei: Der "Master at Arms", der Offizier, HCOPL 2.12.68 OEC Bd. 6 S. 357: "Each Gung-ho Group must choose a Master at Arms whose sole duty is to eject from the group peple who enter the group to try to break up the group or pervert it to destructive ends". Dessen Aufgabe es ist, Abweichler hinauszuwerfen. Damit ist sofort auch die Anwendung der sonstigen Scientology-Regeln gesichert, ohne daß darüber weiter geredet werden muß.
Gut und böse
= gesund und krank
 "Die moralischen Begriffe "gut" und "böse" werden mit den medizinischen Begriffen "gesund" und "krank" identifiziert, so daß Verhaltensabweichungen vom Regelkodex der Organisation nach Belieben "geahndet" oder "geheilt" werden können. Ob ein Kunde als "Unruhestifter" entgeltlicher "Therapie" oder als "unterdrückerische Person" der Ächtung und Verfolgung ausgesetzt wird, hängt vom Wohlverhalten bzw. der "Umkehr" des Kranken/Sünders ab. Der Staatsanwaltschaft liegt ein "Schuldbekenntnis" vor, das völlige Selbstaufgabe und Erniedrigunng des wieder "umgekehrten" Kunden/Patienten zeigt" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 v. 24.4.1986, S. 68 f.).

 "Alles Böse stammt von Aberration" (PTS-Kurs 1984 S. 108 HCOPL 15.8.67  S. 109)

Gutes Essen ... schönes Wetter
 "Ich coachte einmal einen PC darin, wie er mit seinen Eltern sprechen sollte. Ich coachte ihn sehr, sehr sorgfältig. ... Ich ließ ihn sehr sorgfältig wiederholen, was ich sagte: 'Und wenn deine Mutter zu dir sagt, soundso und soundso, was sagst du dann?' Es war ganz einfach 'gutes Essen und schönes Wetter'. Ich setzte ihm die Daumenschrauben an und zwang ihn dazu, folgendes Schema seinen Eltern gegenüber unbedingt genau zu befolgen: Es war einfach 'gutes Essen und schönes Wetter'.
    'Hallo Mama, wie geht es dir? Wie geht es Papa?' - Sie wissen schon. Und sie fängt an zu meckern und zu klagen. Nun, sagen Sie einfach: 'In Ordnung, gut.' Geben Sie keine groben oder unverschämten Antworten, und lassen Sie sich auf keine wie auch immer geartete Diskussion ein. Geben Sie eine Bestätigung. Ich sagte ihm: 'Du rufst sie einfach an, weil du gerade auf der Durchreise bist und es dich interessiert, wie es ihnen geht - das ist alles'.
  Er tat es, und das beendete die ganze Situation. Der PC kam wieder völlig in Ordnung. Die Beziehung mit seinen Eltern wurde vollkommen normal.
    Mit anderen Worten, er hatte das Ganze durch seine Besorgnis, seine Aufregung, seine Briefe, seine Versuche, ihre Fragen zu beantworten, und seine Unterhaltung mit ihnen aufrechterhalten. Ich reduzierte jedoch alles auf ein Schema, das durchweg bei etwa 3,5 auf der Tonskala lag. Das war das Ende des PTS-Zustandes" (PTS-Kurs 1984 S. 281 HCOB 8.3.83: DAS HANDHABEN VON PTS-SITUATIONEN).

 Vgl. auch Handbuch für den ehrenamtlichen Geistlichen, S. 330 .

Haack Friedrich-Wilhelm
Erster Kritiker der Scientology-Organisation in Deutschland und Autor des wichtigsten Standard-Werkes "Scientology - Magie des 20 Jahrhunderts", 1982
Haag
Unternehmer und Scientology-Anhänger, vgl.
Handhabung
mit Menschen fertig werden. "SPs" z.B. sind zu handhaben, andernfalls > Trennung.
 Handhaben von Regierungsvertretern: >Beamte
 Handhaben der Eltern: >"Gutes Essen, schönes Wetter"
 Aus dem "Kurs für profimäßiges Verkaufen" (HCOB 7.5.68, S. 34: TR 7): "Den Studenten darauf zu trainieren, ... unter jeglichen Umständen hervorragende Kontrolle auszuüben. Ihm die Handhabung aufsässiger Leute beizubringen".
 " ... negative Presse ... handhaben"  >Leserbriefe

Hat

= Hut. Bezeichnung für Job, Jobbeschreibung, da zu vielen Berufen spezielle Kopfbedeckungen gehören. Hatting, hat write up
HCO PL
Bezeichnung für die Befehlsschreiben: Hubbard Communication Office Policy Letter. Zwei Sammlungen füllen etwa 15 gedruckte DIN-A-4-Bände ("OEC-Volumes"). Insgesamt dürfte es weit über 5.000 davon geben.
 Auch: HCOB
Heilbehandlung
> Heilung
 Heilbehandlung ohne Zulassung als Arzt oder Heilpraktiker ist strafbar.
 Hubbard hat stets die Auffassung vertreten, daß seine Verfahren auch körperlich und seelische Krankheiten heilen können: "Dianetische Erste Hilfe: Experimentelle Arbeit zeigte, daß manche Verbrennungen in ein paar Stunden verheilten und verschwanden, nachdem das Engramm, das diese Verbrennungen begleitete, entfernt worden war" (Aus: "Dianetik", Seite 422 bzw. 452). "Erste Hilfe" wird meist durch >"Berührungshilfe" ("touch assist") geleistet, eine Art ideologisch aufgeladenes Handauflegen. Allerdings ist die "Behandlung" nicht auf Erste Hilfe beschränkt: "Wenn jemand in einem schrecklichen Zustand ist und sich wirklich vor Schmerzen windet und Sie einen Assist geben wollen, dann warten sie nicht, bis er aufgehört hat, sich zu winden. Er hört nämlich vielleicht erst auf, sich zu winden, wenn er tot  ist" (HQS 85, S. 152 HCOB 21.10.71: ASSISTS IN DER SCIENTOLOGY).
Heilmittelwerbegesetz
> Werbung
Heilung
> Psychosomatik >Anhörung >Trennungsbefehl
 Verwaltungsgericht München M 1392 VII 84 v.25.7.84 S. 21: Ein wesentlicher Teil der Aktivitäten des Kl. besteht also in dem Angebot von Technologien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit, zur Heilung psychosomatischer Krankheiten und zur Reinigung des menschlichen Körpers von dort angesammelten Drogen, Giften und radioaktiven Strahlen. .... "
Heinemann >Kritiker diskreditieren  >ABI
Helnwein
> Celebrity
 Mit dem Maler Gottfried Helnwein wurde jahrelang  > Prominentenwerbung betrieben. H. prozessierte wegen nebensächlicher Aussagen und erweckte den Eindruck, als gehe es dabei um die Frage, ob er Scientology-Anhänger sei. Tatsächlich ging es in keinem Fall darum.
 Aus einem Schreiben des Richard  > Eisenböck vom 7.5.92: "Ich möchte Dich kurz über ein für Narconon und OSA sehr wichtiges Finanzierungsprojekt unterrichten. Möglicherweise hat Dich schon jemand darauf angesprochen, hier aber die ganze Geschichte:  Gottfried Helnwein hat sich bereit erklärt, eines seiner neuesten photorealistischen Gemälde -"Marilyn Monroe", siehe Photo anbei - in einer weltweit limitierten Auflage von 450 Stück zum Zweck der Unterstützung von Narconon und OSA auf den Markt zu bringen. Die Verteilung läuft exclusiv über uns und eine Schweizer Litho-Anstalt, der Reinerlös fließt an uns und an Narconon. Die Lithographie wird auf Wunsch mit Widmung versehen. // Helnweins Lithographien sind eine Wertanlage, nicht nur eine Ausgabe. Die gegenständliche Lithographie ist ein klassisches Stück Ästhetik, ein zeitloser Mythos (der Todestag von Marylin Monroe jährt sich übrigens am 5. August zum, dreißigtsen Mal) und nicht zuletzt, da am Wichtigsten - eine direkte Spnde für Narconon und OSA, ohne der Käufer selbst belastet ist, da er mehr als den Gegenwert seine Kaufpreises erhält. Die Monroe-Lithographie ist fast doppelt so groß wie viele andere Lithographien aus Helnweins Produktion. // Die Lithographie wird Mitte des Monats vom Künstler in der Schweiz hergestellt und noch im Mai ausgeliefert. Bis zu Herstellung gilt der angegebene Subscriptionspreis. // Wenn Du mir und uns wirklich einen Gefallen tun willst, dann entscheide Dirch für den Kauf einer oder mehrerer Monroe-Lithographien und nimm bitte zusätzlich Deine kunstinteressierten Kontakte JETZT wahr. //  Letztlich geht um Hilfe für Narconon und OSA. Narconon muß in den nächsten Wochen einige Hundertausend Mark auf die Beine bringen, um das Haus zu halten. Dies soll hauptsächlich über dieses Projekt geschafft werden. Der einzige Grund, weshalb wir so viel Nachdruck auf dieses Projekt legen, ist, daß wir wollen, daß Narconon bei uns vor der Haustüre bleibt und nicht gezwungen ist, abzuwandern. Narconon kann dann auch seine Schulden bei OSA abtragen, so kommen wir auch auf unsere Kosten. // In Erwartung Deiner SCHNELLEN Telefon-Antwort".
OLG Frankfurt 16 U 163/95 Beschluß vom 13.6.96 (LG Frankfurt 2/3 O 507/94) Helnwein ./. VITEM e.V. u. Verein für Friedenserziehung e.V. : " ... der Kläger ist Scientologe"
Himmel
Hubbard: "Well, ich war im Himmel. Und ich fand, daß Scientologen im Himmel waren. ... Das erste Mal kam ich dort an 43 891 832 611 177 Jahre, 344 Tage, 10 Stunden, 20 Minuten und 40 Sekunden vor 22.02 1/2 Uhr hellichter mittlerer Sonnenzeit, den 9. Mai 1963 ..." (HCOB 11.5.63, Übersetzung aus: Evans, Kulte des irrationalen, S. 32).
Holocaust
>Miscavige >Call-to-Arms
 Bezeichnung für den Völkermord der Nazis an den Juden.
 Titel einer Scientology-Broschüre:
 "Holocaust bis 1984. Analysen und Betrachtungen: Das verfassungswidrige und antireligiöse Vorgehen staatlicher Organe der Bundesrepublik Deutschland gegen neue religiöse Minderheiten. Scientology Kirche Deutschland HSO München e.V. Herausgegeben: Guardian Office der Scientology Kirche mit dokumentarischer Unterstützung der Gesellschaft zur Vereinigung des Weltchristentums e.V. und der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewußtsein e.V."
 Ohne Datum, dazu die folgende Presseerklärung:

  "ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG! Bonn, 2. Mai 79 ((2.5.79)
 PRESSEKONFERENZ: NEUE RELIGIONEN BEFÜRCHTEN WIEDERHOLUNG EINES HOLOCAUST'. // Anläßlich einer Pressekonferenz nahmen ein Vertreter der Scientology Kirche sowie ein Anhänger der indischen Bhagwan-Gemeinschaft Stellung zu den Angriffen gegen Neue Religionen, die größtenteil vom Staatssekretär im Familienministerieum, Hans-Georg Wolters, ausgehen. // In einer Broschüre mit dem Titel 'Holocaust bis 1984' werden Fälle der religiösen Diskriminierung aufgezeigt ... Für den Inhalt: Kurt >Weiland
>Gesellschaft  zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen e.V., 1976 Pamphlet "Kommt ein neuer Holocaust?"

Horrortrip
> Wachbewußtsein
Hubbard, L. Ron
("LRH")  > Selbstmord . Nachfolger: >Miscavige
 Geboren am
 Gestorben 24.1.86
 "Nachweisbar ist an Hubbards Abenteurer-Biographie eigentlich nur eins: er verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Schriftsteller" (Heinemann, "Die Scientology-Sekte ...", 1979, S. 9). Zunächst Science-Fictions (z.B. "Versklavte Seelen", 1939, deutsch 1978 bei Ullstein), 1950 "Dianetik", Gründer der Dianetik- und Scientology-Organisationen.
 Die 13. Strafkammer in Paris verurteilte Hubbard am 14.2.1978 in Abwesenheit wegen Betruges zu 4 Jahren Gefängnis und 30.000.- Franc Geldstrafe (Heinemann, S. 10).
Hubbard, Mary Sue
("MSH") Ehefrau des L. Ron Hubbard. Öffentlich erstmals bekannt geworden durch ein umfangreiches Strafverfahren wegen diverser Straftaten gegen den amerkanischen Staat. Anklageschrift in deutscher Übersetzung: ABI - 12 - 80, ca. 200 Seiten mit Schuldbekenntnis und entsprechenden Unterschriften. M.S. Hubbard hat eine längere Freiheitsstrafe verbüßt.
Hubbard genannt "Nibs".
Angenommener Name:
 Sohn des L. Ron Hubbard. Zunächst Anhänger seines Vaters, später kritisch. Autor des Buches
Hypnose
Prof. Dr. W Mende, Psychiatrische Klinik der Uni München Scientology Gutachten Nedopil v. 21.12.84 für das KVR München S. 41 S:
  "Obwohl in "Dianetics" behauptet wird, dass Hypnose der dianetischen Therpie zuwiderlaufe, wird ein Verfahren beschrieben und mit der Bezeichnung "Reverie" versehen, welches unzweifelhaft Hypnose-Bestandsteile enthält:  Die aufeinanderfolgenden Schritte in der Hypnose, wie
 -  das Fixieren der Augen
 -  das monotone Wiederholen formelhafter Sätze bis zum Eintritt   des hypnotischen Zustandes
 -  das Gespräch mit dem in seinen Emotionen und Empfindungen Regredierten
 -  die ggf. sich anschließende Suggestion bis hin zur
 -  Rücknahme des hypnotischen Zustandes durch eine schon bei der   Einleitung angegebene Formel
 finden sich in der mit "Reverie" bezeichneten Technik der Scientologen wieder. Die Ähnlichkeiten mit der ärztlichen Hypnose sind geradezu verblüffend. Die Therapie, welche von den Scientologen praktiziert wird, richtet sich an Kranke und Gesunde, denen gleichermaßen ihre Therapiebedürftigkeit deutlich gemacht wird".
 Aus "DIANETIK", Copyright 1990, Seite 249:
 "Der Patient sitzt auf einem bequemen Stuhl mit Armstützen oder liegt auf einer Couch in einem ruhigen, vor Störungen durch unerwünschte Sinnesreize möglichst abgeschirmten Zimmer. Der Auditor fordert ihn auf, zur Decke zu blicken. Der Auditor sagt: "Wenn ich von eins bis sieben zähle, werden dir die Augen zufallen." Dann zählt der Auditor von eins bis sieben und fährt ruhig und freundlich mit den Zählen fort, bis der Patient die Augen schließt. Bei optimaler /Reverie / wird ein Zittern der Augenlider zu bemerken sein".
  "Das ist die ganze Routine. Betrachten Sie sie vor allem als ein Signal, daß nun das Verfahren beginnen wird, und als ein Mittel, den Preclear auf seine eigenen Belange und den Auditor zu konzentrieren. /Dies ist keine Hypnose /. Es ist etwas ganz anderes. Erstens weiß der Patient alles, was um ihn herum vorgeht. Er befindet sich nicht "im Schlaf" und ist jederzeit imstande, das Verfahren abzubrechen. Es steht ihm auch frei, sich zu bewegen, aber der Auditor erlaubt ihm gewöhnlich nicht zu rauchen, da es den Preclear ablenkt".

 Dianetik S. 251: "Der Auditor wird unvermeidlich an Personen geraten, die trotz aller Vorsichtsmaßnahmen in einen hypnotischen Schlaf fallen. Solche Fälle haben Engramme, die das bewirken, so wie andere Engramme haben, die sie wachbleiben lassen. ... Drogen und Hypnose führen zur Abhängigkeit vom Auditor...".

 Prof. John A. Lee. "Sectarian Healers and Hypnotherapy - A Study for the Committee on the Healing Arts", Kanada 1970, S. 87 f: Es sei
  "... über jeden Zweifel hinaus klar, daß eine bestimmte Form von Hypnose in das Scientology Auditing mit einbezogen ist, sei es absichtlich oder nicht" (zitiert nach: Haack: Scientology - Magie des 20. Jahrhunderts, 1982, S.265).

Incomm
"Der Grund dafür, warum ich ihnen so exakte Daten geben kann, liegt in der neuen Organisation, die INCOMM genannt wird: das INTERNATIONALE NETZWERK COMPUTER-ORGANISIERTEN MANAGEMENTS.
  Das Personal der höchsten Ebene des Scientology-Managements hat jetzt Zugang zu über 6 Millionen Statistiken. Sie können jede beliebige Statistik-Kurve einer jeden Org für jede Zeitspanne anfordern und sie unmittelbar auf dem  Bildschirm angezeigt bekommen. Incomm kontrolliert und überprüft alle Statistiken gegeneinander und findet  augenblicklich jegliche falsche Statistiken und korrigiert ihren Ursprung! Niemand kann sagen, daß er es besser mache, als es tatsächlich der Fall ist, ohne mit dem Computer in Konflikt zu kommen! nur Computer können solche enorme Mengen statistischer Daten in der erforderlichen Geschwindigkeit bewältigen. ...
  Warten sie bloß mal, bis irgend ein Direktor für Ausbildung eine Nachricht vom Computer über Hans Hansen bekommt, der zu lange auf seinem Kurs ist!
  Und die Mitarbeiter werden bald völlig revidierte und auf den neuesten stand gebrachte, computerisierte Wochenberichtsformulare bekommen, und sie werden wissen, daß ihre Daten in Windeseile von Managern und Auswertern eingeschätzt werden, die die Daten von Computer ablesen, die richtlinientreu programmiert sind, um allen dabei zu helfen, die Funktionsfähigkeit der Scientology zu erhalten"  (Aus: Rons Journal Nr. 38 "Der Beweis" von Ende 83 S. 5).
Innenminister
"Die Scientology-Organisation stellt sich gegenwärtig den für Gefahrenabwehr und Strafverfolgung zuständigen Behörden der inneren Verwaltung als eine Organisation dar, die unter dem Deckmantel einer Religionsgemeinschaft Elememte der Wirtschafts- kriminalität und des Psychoterrors gegenüber ihren Mitgliedern mit wirtschaftlichen Betätigungen und sektiererischen Einschlägen vereint. Der Schwerpunkt ihrer Aktivitäten scheint im Bereich der Wirtschaftskriminalität zu liegen" (Ständige Konferenz der Innenminister der deutschen Länder, Der Vorsitzende, Innenminister Alwin Ziel, Brandenburg, Pressemitteilung vom 6.5.94).
Internat
>Schule
Internet
Scientology hat 30.000 Seiten Werbung im Internet, so: Idea Spektrum 11/97 Seelenfischer im Datennetz
 TAZ, 07.09.1995, S. 6 TITEL : Ungebetener Besuch von  Scientology /Gerichtsvollzieher und Polizei durchsuchten Amsterdamer Internet-Anbieter /Sekte will Copyright-Honorare AUTOR : Hans-Joachim Zierke
 Die Mitarbeiter des Internet-Dienstleisters "XS4ALL" staunten nicht schlecht: Am Dienstag mittag kamen Gerichtsvollzieher,  Polizisten, Schluesseldienst und - zwei Mitarbeiter der Scientology  Church aus den USA samt ihrem niederlaendischen Anwalt zu Besuch. Der Gerichtsvollzieher sollte den Besitzstand der Firma aufnehmen, den Scientology als Sicherheit fuer  Schadenersatzansprueche reklamiert. Als offizieller Grund des Auftritts wurde ein "Anonymous Remailer" genannt. Das System, das weltweites Verbreiten von Nachrichten ohne Benutzernamen gestattet, soll in kritischen Nachrichten Scientology- Dokumente zitiert haben, deren Copyright die Sekte beansprucht.  "Die Szene hier war aber ganz merkwuerdig", berichtet ein Mitarbeiter von XS4ALL, "es ging ueberhaupt nicht um den Remailer, Sie wollten ploetzlich etwas ganz  anderes. Einer unserer Kunden hat Scientology- Informationen  bereitgehalten. Die Sektenvertreter haben angeboten, jede Verfolgung einzustellen, wenn wir diese Seite loeschen."
      Nach uebereinstimmender Rechtsauffassung aller Anbieter von Internet-Dienstleistungen ist fuer den Inhalt eines Informationsangebotes jedoch allein der Kunde verantwortlich. "Scientology will die Dienstleister dazu erpressen, dass sie ihre Kunden zensieren", vermutet der XS4ALL-Mitarbeiter."
Interpol
ab 1973 bevorzugtes Ziel der Angriffe >Snow White
I   HELP
"International Hubbard Eccleseastical League of Pastors" , als Warenzeichen geschützte Bezeichnung.
 Schreiben vom 20.10.1993:  "Lieber Feldauditor, Am 8. Oktober 1993 wurden alle Scientologen, auf der IAS-Veranstaltung, von Captain David Miscavige, Chairmann of the Board RTC, ueber den riesigen Durchbruch und Gewinn, den wir gerade erreicht haben, informiert. Die Scientologen werden nun nicht mehr von der IRS (Internal Revenue Service, das Finanzamt in den U.S.A., das die Steuern eintreibt) diskriminierend und unfair behandelt werden.
   Wir koennen uns nun dem wirklichen Krieg voll widmen! Jawohl, dies ist der Krieg, der jeden einzelnen Menschen auf dieser  Welt betrifft. Es ist der Krieg, den nur wir gewinnen koennen: "Der Krieg gegen den reaktiven Verstand".
Juden
> Miscavige
Jugend
Jugendwohlfahrts-Ausschuß  Vgl. AGPF-Materialdienst 02/82: Auszug aus Protokoll der Sitzung vom 29.4.82 des Ausschusses für Jugend im Landtag NRW
Jugendsekte Jugendreligion
 Begriff wurde von Haack 1974 erstmals verwendet. Damals war gerade das Volljährigkeitsalter von 21 auf 18 herabgesetzt worden, so daß eine sehr große Zahl junger Leute als neue Kunden zur Verfügung stand. Der Begriff "Jugend" wird im Gesetz im übrigen bin zum Alter von ..  Die "Jugend"-Organisationen der Parteien bis ..
 Schmidtchen (S. 62/63) nennt es auf Grund der von ihm ermittelten Zahlen "tendenziell gerechtfertigt, von 'Jugendreligionen' zu sprechen".
Juristische Person
personenunabhängiger Träger von Rechten, meist > Firma (z.B. GmbH) oder > Verein. Die Gründung von "ideellen" (im Gegensatz zu "wirtschaftlichen") Vereinen ist privilegiert. Die Gemeinnützigkeit ist für Vereine leichter zu bekommen.
Känguruh -Gericht
 Scientology-Bezeichnung für den > Untersuchungsausschuß in Australien
KHA-KHAN
"In einer alten Armee wurde eine besonders mutige Tat durch den Verleih des Kha-Khan-Titels anerkannt. Das war aber nicht ein Dienstgrad. Die Person blieb was sie war. ABER sie hatte das Recht, daß die Todesstrafe ihr zehnmal erlassen wurde, falls sie in der Zukunft irgendetwas falsch machen würde. Das war ein Kha-Khan. Das ist es, was produzierende Mitarbeiter mit hoher Statistik sind - Kha-Khans. MIT EINEM MORD KOMMEN DIE UNGESTRAFT DAVON, OHNE DAß DIE ETHIKABTEILUNG MIT DER WIMPER ZUCKT (HCOPL 25.5.1982, KHA-KHAN, REFERENCE: HCOLP 1 SEPT. AD 15 ISSUE VII ETHICS PROTECTION, S. 2 unter HCO-Signet. Auch abgedruckt in: OEC Band O, S. 173 und Band I, 433
Kinder
> Mitgefühls-Engramm
 BPL 1.2.75 Informationsblatt für neue Staff Bewerber:
 "Kreuze die Namen der Kinder an, die mit dir der Organisation beitreten. Wie ist deine Beziehung zu Deinen Kindern? Hat eines  deiner Kinder irgendeinen Einwand gegen Sc.? Sterbetag Mutter, Vater ...

 Aus einer eidesstattlichen Versicherung (ABI 12-80-86):
 "Ich war vom dreizehnten bis zum achtzehnten Lebensjahr bei Scientology. Manchmal erhielt ich eine Bezahlung von ca. 2.50 Dollar die Woche und manchmal ungefähr 17,20 Dollar in der Woche. Ich erhielt keine Schulbildung, und in Wirklichkeit waren in Florida nachgeahmte Klassenzimmer eingerichtet, um den Vertretern der Schulbehörden zu zeigen, daß Unterricht stattfand. Scientology verheimlichte auch den Zustand der Unterkünfte im Fort Harrison, um zu verhindern, daß die Beamten der Brand- und Gesundheitsbehörden von Clearwater erfuhren, daß wir auf dem Fußboden in Gängen und Speicherbereichen lebten und schliefen, manchmal ohne Matratze".
 "Scientology steckte  mich in die "Cadet Organisation" (Kadetten-Organisation) ... mit Dorothy Jefferson an der Spitze und mit Sitz in Los Angeles, Kalifornien, 811 Beacon Street. Diese bestand aus zwei dreistöckigen Gebäuden, in denen etwa 400 Kinder untergebracht waren. Ziel der "Cadet Organisation" war die Unterrichtung der Kinder in Scientology. Meine Aufgabe war es, die Kinder zu pflegen, sie sauber zu halten und ihnen Essen zu geben. Ich und ein anderes Mädchen gleichen Alters (13 Jahre), waren die zwei ältesten Kinder in der "Cadet Organisation". Die Unterkünfte waren verwahrlost. Die Glasscherben der zerbrochenen Scheiben waren über den Boden zerstreut. Unter Spannung stehende elektrische Leitungen waren an Stellen freigelegt, an denen kleine Kinder spielten. Wir erhielten wenig Nahrung. Bei mehreren Gelegenheiten wurde den Kindern verdorbene Milch mit Maden darin gegeben. Becor die Milch verteilt wurde, wurden die Maden mit der Hand herausgeholt. Zusätzlich zur Pflege der Kinder, hatte ich täglich die Toiletten zu reinigen. Ich schrieb an L. Ron Hubbard und schilderte ihm die Bedingungen, es verbesserte sich aber nichts.   Den Kindern war es nicht erlaubt, bei ihren Eltern zu leben".

Kinder-Dianetik
"Kinder-Dianetik" ist der Titel eines Scientology-Buches. S. 67: "Dianetik-Prozessing für Kinder. Es ist möglich, ein Kind jeder Altersstufe, nachdem es sprechen gelernt hat, zu auditieren. Es sollte jedoch bis zum Alter von mindestens fünf Jahren kein schweres Prozessing durchgeführt werden. Vor einem Mindestalter von acht Jahren wird kein umfassendes Dianetik-Prozessing empfohlen, es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor. Vor dem achten Lebensjahr kann durch das Verfahren der Direkterinnerung viel Gutes erreicht werden, und in der Zeitspanne von acht bis zwölf Jahren kann das Kind mit allen hier beschriebenen Verfahren auditiert werden. Man sollte das Kind jedoch nicht dazu zwingen, in die vorgeburtliche Zone zurückzugehen, bevor es mindestens zwölf Jahre alt ist".
Kindergarten
nicht angemeldeter: Hartwig: "Ich klage an", S. 84
Kinder-  und Jugendhilfe
 Die "Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte KVPM" behauptet in Rundschreiben, die u.a. an Kindergärten gerichtet sind:  "Es gibt keine einzige NORMALE KINDLICHE Aktivität, welche die Psychiater nicht als eine Geisteskrankheit bezeichnet haben. Der Trick der psychiatrischen Industrie hat System: 1. Man beobachtet etwas, wovor man sich insgeheim fürchtet (z.B. lebendige, aufgeweckte Kinder). 2. Man konstruiert einen sog. Krankheitsbegriff. Der angebliche Krankheitsherd muß möglichst nahe dem vermeintlichen Sitz der Persönlichkeit (z.B. Gehirn) liegen. 3. Man "untermauert" die These mit wissenschaftlich klingenden Wortgebilden wie "Hyperaktivitätssyndrom" etc. etc. (dies schafft vor allem bei Eltern und Lehrern Ehrfurcht). 4. Man bietet natürlich DIE Therapie gegen derartige 'gefährliche Abweichungen von der Norm' an, wie beispielsweise das süchtigmachende Mittel RITALIN."

 Daraus wird die Forderung abgeleitet:
 "wir möchten ... für eine Ergänzung des Jugendschutzgesetzes plädieren. ... das Verabreichen von bewußtseinsverändernden Drogen an Jugendliche und Kinder sollte verboten werden."

 Es besteht der Verdacht, daß es sich dabei um die üblichen Angriffe auf die Psychiater und "die Psychiatrie" handelt (vgl. AGPF-Materialdienst 02/82:  "Öffentliche Warnung: Psychiatrie tötet"), vgl. Psychiatrie.

Kinder
von Scientology-Anhängern vgl. auch Sorgerecht
"Kinder-Sicherheits-Check" HCOB 21.9.61, abgedruckt bei Schweitzer, "Schleichende Entmündigung", S. 16
Kirche
Begriff ist nicht geschützt, darf somit von jeder Organisation benutzt werden. Vgl. aber > Werbung, unlautere
 "Der einzige Grund, aus dem LRH die Kirche gründete und mit ihr  arbeitete, bestand darin, den Leuten dieses Planeten direkt on-policy und in-tech Dianetik und Scientology zu verkaufen und zu liefern, da er es allein nicht schaffen konnte, 2,5 Milliarden Leute auszubilden und zu auditieren. Das ist der einzige Grund, warum es die Kirche gibt. Und das ist der einzige Grund, warum wir sie managen" (BULLETIN DES INTERNATIONALEN MANAGEMENTS - Nr. 7 -"STRATEGIE FÜR SERVICE UND LIEFERUNGEN AUF ORG EBENE" vom 2.2.83, Fundstelle: Anlage 2 zum Beschluß der Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84, AGPF Materialdienst 16/86).
Kirchensteuern
> Finanzierung >Gewerbe. >Körperschaft des öffentlichen Rechts
klären
Planeten klären > selektieren
Konkurs
Zeitschrift "Metall" 10/95: Herbold Maschinenfabrik "Wegen Scientology kaputt". Unternehmerischer Fehlschlag für die berüchtigten Scientologen: Am 8. Mai dieses Jahres mußten drei Firmen der Herbold Beteiligungs GmbH Konkurs beantragen, darunter die Herbold Maschinenfabrik in Meckesheim, in der 160 Mitarbeiter Recycling-Anlagen fertigten. "Mit ihrer sogenannten Management-Technologie", so der Konkursverwalter, "haben die Scientologen das Unternehmen völlig runtergewirtschaftet".
 Der Niedergang begann, als im Unternehmen der Personalberater Wolfgang Zibell auftauchte. Zibell, Mitglied des World Institute of Scientology Enterprises (WISE), machte mit Firmenchef Werner Herbold im September 1987 einen Persönlichkeitstest der Sekte. Innerhalb von vier Jahren rückte Zibell vom externen Berater zum Geschäftsführer der Firma auf. Und holte mit Siegfried Engel noch einen Scientologen in die Geschäftsführung.
 Bei der Einstellung neuer Mitarbeiter wurde der ominöse Persönlichkeitstest eingesetzt. Selbst bereits eingestellte Mitarbeiter wurden einem "Auditing" unterworfen, das nach Auffassung von Kritikern einer Gehirnwäsche gleichkommt. Im Unternehmen wurde überdies das scientologische "Org-Board" eingeführt: Neben der Geschäftsführung gab es zwei weitere Führungsebenen, kaufmännische und technische Leitung und darunter noch einmal sieben Hauptabteilungen. "Den bürokratischen Wasserkopf konnte sich der Betrieb auf Dauer nicht leisten", so Konkursverwalter Möckling. Herbold schlitterte mit 40 Millionen Mark Schulden in die Pleite.
 Die Beschäftigen versuchen nun, die Reste des Unternehmens noch zu retten. Sie haben ein Mitarbeitermodell zur Übernahme der Maschinenfabrik vorgelegt, stoßen aber bei Geldgebern und bei Kunden immer wieder auf Vorbehalte. Ex-Betriebsratsmitglied Peter Abraham: "Der Name Herbold ist wegen Scientology kaputt".
Konkursanmeldung
eines Scientology-Vereins:
Körperschaft
des Öffentlichen Rechts: Privilegierte Form der juristischen Person mit dem Recht, Kirchensteuern einzunehmen.
 MEMBERSHIP TOUR GERMANY c/o Beichstr. 12 089/337602 12.4.90: "Um Scientology und Scientologen in Deutschland noch mehr abzusichern, sowie die Expansion zu fördern, streben wir eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts an. Dies ist der gleiche Status, wie ihn die Römischkatholische Kirche oder die Lutheraner haben.
   Dies bringt uns folgende Vorteile: Wir sind dann erheblich mehr abgesichert gegen Angriffe, Steuervorteile, Vertreter im Aufsichtsrat der Radio und Fernsehsender, kein Eingriff des Staates in Kirchenangelegenheiten und viele andere Vorteile, wie das Privileg für anerkannte religionen, ihre eigenen Programme auf regionalen Fernsehkanälen am Wochenende zu senden oder oder Wehrdienstbefreiung für Geistliche der Kirche (Auditor) etc.
    Wir brauchen 10.000 Lebenszeitmitglieder in der I.A.S. (Internationale Vereinigung von Scientologen) für die Körperschaft des Öffentlichen Rechts. ...  Wir wollen deshalb, daß jeder Scientologe in Deutschland ein Lebenszeitmitglied in der I.A.S. ist.
   Da man innerhalb von 3 Monaten seine Mitgliedschaft für 1700 $ beantragen kann, nachdem man die jährliche einbezahlt hat, (300$), möchte ich Ihnen dieses Angebot unterbreiten (Normalpreis für Lebenszeitmitgliedschaft 2000$), damit Sie Ihre 300 $ nicht verlieren und um es für Sie einfacher zu machen ein Lebenszeitmitglied zu sein, damit wir die Körperschaft des öffentlichen Rechts schnell erreichen".
 (10.000 Mitglieder zu je 2.000 Dollar  = 20 Millionen Dollar)
Körperverletzung
Stadt München Gewerbeuntersagungsverfügung vom 10.12.84, S. 39:
 "Die Gewerbetreibende verstößt fortlaufend gegen die Rechtsordnung ... und gefährdet bzw. verletzt die psychische und physische Gesundheit der von ihr beeinflußten Personen".
Kommission
andere Bezeichnung für Provision, vgl. Haack, Magie ..., S. 171
Kommission  für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte KVPM
 Eindeutige Scientology-Tarnorganisation, vgl. bereits Heinemann: "Die Scientology-Sekte ...", 1979. VereinsregisterVR München 8166 Ersteintrag 2.10.73.
Kommission  zum Schutz des Bürgers gegen Datenmißbrauch e.V.
 Eindeutige Scientology-Tarnorganisation, Vereinsregister VR München 8879 Ersteintrag 30.9.76, Eintrag 14.6.82: Der Verein ist durch Wegfall sämtlicher Mitglieder erloschen. Von Amts wegen eingetragen.
Kontrolle
Aus William S. Burroughs: "Ali's Smile - Naked Scientology" S. 39:
  "Scientology ist im Prinzip ein Kontrollsystem. Es ist wie ein Staat mit eigenen Gerichten, einer eigenen Polizei, Strafen und Belohnungen. Es ist modelliert nach der Struktur einer verschworenen Gemeinschaft - genau wie die CIA, der Islam, die Mormonen, usw. Drinnen sind die, die im Besitz der Wahrheit sind und folglich immer recht haben - draußen sind die roten, die Abtrünnigen, die Ungläubigen, die /fett/Suppressiven/.
   Und wie macht Hubbard das? Mit dem E-Meter natürlich. Der E-Meter ist -unter anderem- in der Hand des Experten ein zuverlässiger Lügendetektor. ... Mit diesem Gerät kann sich also jede Organisation zu einem Gott machen, vor dem sich keine Tat und kein Gedanke verbergen läßt.
  Außerdem ist der E-Meter ein Bio-Feedback Instrument, das einen schwachen Stromstoß durch das Gehirn schickt. Die ständig wiederholten Kommandos während des Auditing lenken das Bewußtsein des Betreffenden in bestimmte Regionen des Gehirns. Es handelt sich also um also um eine Art elekrische Stimulation dieser Gehirnregion. Das könnte eine Erklärung sein für die präzisen Bilder und Bildfolgen, die man manchmal beim Auditing sieht".
Konzern
> Firmen
 "Die Scientology-Kirche ist ein riesiger multinationaler Wirtschaftskonzern" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 Beschluß vom 24.4.86, S. 13).
 Dokumentation von Ingo Heinemann: "Die Scientology-'Kirche' ist ein weltweiter Konzern zur Vermarktung des Copyrights des Gründers", 34 Seiten Text, ca. 300 Seiten Dokumente, Herausgeber: ABI, 1982
Kopfprämie
"Es wurde eine Kopfprämie von 400 US-Dollar ausgesetzt... Derartige Prämien wurden auch in Deutschland ausbezahlt" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 Beschluß vom 24.4.86, Seite 28)
kostenlos
wohl wichtigstes Werbeargument:
 Kostenloser Persönlichkeitstest: Eine der wichtigsten Maßnahmen der Erstwerbung zur Beschaffung von Adressen von Interessenten.
 Kostenloses Studium: Eine der wichtigsten Maßnahmen der Anwerbung von Mitarbeitern ("Staff Member"). > Freeloaderbill
Kredit
>Vorauszahlung
Kreuzzug
>Bundestag
Krieg
>Arbeitsplatz >Atomkrieg >Beamte >Call-to-Arms >Gesellschaftsordnung >Glücklichsein >I HELP >Kriegskasse >Radioaktivität
 "Die Dianetik und der Krieg. "Krieg ist Ton 1 im internationalen Maßstab. ... Die Dianetk greift den Krieg deswegen auf, weil es einen klaren Wettlauf zwischen der Wissenschaft des Minds und der Atombombe gibt. ... Die Lösung des internationalen Problems liegt weder in Rüstungsverträgen noch -Begrenzungen ... Die Dianetik ist nicht daran interessiert, die Welt zu retten, sie ist nur daran interessiert, die Welt davor zu bewahren, gerettet zu werden. Noch einmal wäre tödlich! Die Dianetik ist nicht gegen den Kampf, sie sagt, was bekämpft gehört, wer die Feinde sind" (Aus dem Buch Dianetik S. 488).
Kriegskasse
"war chest". "Spender" einer Mindestssumme von 40.000 Dollar werden als >Patron bezeichnet. Es ist keineswegs sicher, daß dieser Spende keine wirtschaftliche Gegenleistung gegenüber steht.
 SPIEGEL 10/93: "Die wollen den totalitären Staat". Interview mit dem ehemaligen Scientologen Gunther Träger. Frage: "Scientology verfügt über eine sogenannte Kriegskasse". Träger: "Da waren zu meiner Zeit mindestens 50 Millionen Dollar cash (verfügbares Geld) drin. Das Geld wurde gehortet, um den Krieg gegen Medien, gegen Geheimdienste, den Verfassungsschutz oder Interpol zu führen".
Kriminalität
Die Scientology-Organisation verwirklicht ständig und planmäßig zahlreiche Straftatbestände, wie z.B. Betrug, Wucher, Körperverletzung. Deshalb werden auch die Begriffe "kriminelle Vereinigung" und "organisierte Kriminalität" verwendet. Dennoch kommt es nur selten zu Verurteilungen, weil dafür ein Täter gefunden werden muß und weil diesem persönliche Schuld nachgewiesen werden muß. Die Staatsanwaltschaft Hamburg (900 Js 2/87):  "... selbst nur betrogene Betrüger".
Kriminelle
Vereinigung Strafbar ist die Bildung oder Unterstützung einer solchen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat mit Beschluß  141 Js 194/91 vom 17.6.94 das Vorliegen einer solchen verneint (AGPF Materialdienst 34Ê35/94) und ein ensprechendes Ermittlungsverfahren eingestellt.
Kritiker
> Arbeitsplatz, Verlust
 Tod  > Arbeitsplatz
 Die Scientology-Organisation rechnet schon immer stets mit "Untersuchungen" durch Behörden und Parlamente. Für diesen Fall hat Hubbard zahlreiche Richtlinien erlassen.
 "Ker Kriminelle scheut das Tageslicht. Und wir sind das Licht.
 Wir fanden niemals Kritiker der Scientology, die keine kriminelle Vergangenheit hatten. Wenn sie sich der Scientology in den Weg stellen, werden wir sofort nach ihren strafbaren Handlungen schauen - und wir werden sie finden und bloßlegen.
  Wenn sie uns aber in Ruhe lassen, werden auch wir sie in Ruhe lassen".
 (Hubbard: "Die Kritiker der Scientology", aus der Zeitschrift "Freiheit", 1979, abgedruckt bei Heinemann: "... Kritiker sind Verbrecher", ABI 12-82-Anlage 2).
 "ANGRIFFE AUF SCIENTOLOGY
 Jeder, der eine Untersuchung von Scientology vorschlägt oder einer Ermittlung gegen Scientology zustimmt, muß diese Antwort erhalten und kein anderes Angebot:  Wir begrüßen eine Untersuchung der ... Psychiatrie (oder wer sonst uns gerade angreift), da auch wir eine eingeleitet haben und zu einem erschreckenden Befund gelagt sind".  Man kann den erhaltenen Befund ausbauen und dick auftragen, denn man will dabei ja nur die Angreifer angreifen.  Stimme NIEMALS einer Untersuchung der Scientology zu.  Stimme NUR einer Untersuchung der Angreifer zu.
 "Dies ist die richtige Handlungsweise:
 (1) Finde heraus, wer uns angreift.
 (2) Beginne sofort, den Angreifer auf VERBRECHEN oder Schlimmeres zu untersuchen, arbeite dabei mit eigenen Spezialisten und nicht mit Leuten von außen.
 (3) Fahr die Retourkutsche, indem du sagst, wir begrüßen es, daß     der Angreifer untersucht wird.
 (4) Füttere die Presse mit tatsächlichen Beweisen gegen die Angreifer, also mit ihren dunklen, blutigen, sexuellen und verbrecherischen Machenschaften.

 Unterwirf dich niemals folgsam einer Untersuchung über uns. Sie (die Angreifer) haben erwiesen, daß sie an Tatsachen nicht interessiert sind, und daß sie nur lügen, egal was sie entdecken. Deshalb VERBANNE alle Gedanken daran, daß an eine faire Anhörung gedacht ist, uns beginne mit unserem Angriff, sobald sie den ersten Schritt tun. Warte niemals ab. Sprich niemals über uns, - nur über sie. Benutze ihr Blut, ihren Sex, und ihre Verbrechen, um Schlagzeilen zu machen, nicht aber uns.
   Ich spreche aus einer fünfzehnjährigen Erfahrung. Bis jetzt hat es noch keinen Angreifer gegeben, der nicht selbst vor Verbrechen nur so gestrotzt hätte. Wir brauchen nur danach zu suchen und stießen auf Mord allerorten.
   Sie fürchten unser E-Meter. Sie fürchten Freiheit. Sie fürchten die Geschwindigkeit mit der wir wachsen. Warum?  Weil sie zu viel zu verstecken haben.
 (Zitiert nach: Heinemann: Die Scientology-"Kirche": 'Kritiker sind Verbrecher' ABI 12-82-Seitenzahl Anlage 7, aus: Foster-Report S. 13).

Kritiker
diskreditieren ...
 STA München 115 JS 4398/84 Anl. 18 S. 21 v. 13.12.83:
 "BERICHT ÜBER DIE ZUSAMMENKUNFT MIT HERRN JENUWEIN, PRIVATDETEKTIV
 "Herr Jenuwein ist ein Privatdetektiv, der uns von unserem Anwalt Wunderlich als ein seriöser Mann empfohlen wurde, der seine Arbeit gut macht. Er ist ca. 55 Jahre alt, hat sein Büro in München, ist seit ca. 30 Jahren im "Geschäft" und Chef der Detektei, sowie Chef des Bayerischen "Detektivverbandes". Er hat Verbindungen in ganz Deutschland und besonders in Bayern. Er ist eine konservative Person, die einen "seriösen" Eindruck macht, kombiniert sehr gut und hat sehr schnell begriffen, was wir wollen.
    Er hat schon vor einigen Wochen einen kleinen Job für uns erledigt, mit dem "Farben Klotz", ein Geschäft in der Nachbarschaft, das in den Schaufenstern entheta über uns hatte. Diese Aktion war erfolgreich.
   Beim heutigen Treffen bekam er den R-Faktor, daß es diesmal ein größerer Auftrag sein wird. Ich gab ihm eine Zusammenfassung, die ich geschrieben habe, zu lesen, über die Situation, die wir überall in Deutschland haben sowie wo und wann es begann und wer die Hauptmänner sind, die für uns untersucht werden sollen. Heinemann, Kleinmann, ABI, Karbe, Haack, Mucha, wobei dieser Heinemann die erste Zielscheibe ist, und daß wir Fakten und Straftaten über ihn wollen, um ihn vor Gericht zu bringen und ihn wirklich zu diskreditieren. Ich ... übergab ihm auch das Material, das ich in Form einer Zusammenfassung über Heinemann ... gesammelt habe ...
  Ich sagte ihm auch, daß wir in unserem Archiv natürlich viel mehr Unterlagen über Heinemann ... haben, und daß er, nachdem er die zusammengefaßten Angaben, die er von mir bekam, (ca. 50 Seiten von zeitlichen Angaben, Verbindungen etc.) durch gelesen hat, mir sagen soll, welche weiteren Angaben er für seine Arbeit braucht, und daß er in Zukunft prüfen soll, was wir haben, damit keine doppelte Arbeit entsteht. Dadurch weiß er, daß wir viel Hintergrund-Informationen haben, aber was fehlt, sind die tatsächlichen Straftaten. ...

 STA München 115 JS 4298/84 Anl. 18 S. 25/26

 "PLAN FÜR UNTERSUCHUNG IN DEUTSCHLAND v. 5.12.83
 "Dies ist ein grober Plan gemäß der Strategie der Spezialeinheit, in kurzer Zeit die Hauptprobleme, die wir in Deutschland haben, zu lösen. Die Untersuchung soll helfen, diese Probleme zu lösen, die größtenteils gesetzlicher Natur sind, d.h., die Versuche der Münchner Organisationen auf Missionen sich wieder eintragen zu lassen und die Bemühung, als ein Gewerbe bezeichnet zu werden.
  Bei der Prüfung unserer Informationsakten stellte sich heraus, daß die dicksten und die mit dem meisten Material, die folgenden sind:
 ABI
 Haack
 Heinemann ...
  ... Heinemann ist auf jeden Fall eine Zielscheibe und falls man ihn behandelt, werden die anderen leichter zu behandeln sein, entweder parallel dazu, oder danach. Was jedoch nicht bekannt ist, ist was oder wer deren Generalnenner ist. Wer steht hinter ihnen? Wer ermächtigt sie das zu tun was sie tun?
   Seit einigen Jahren, bis zum Ende 81, wurde viel erforscht und untersucht, um dies festzustellen, aber es wurde kein wirklich bekannter Generalnenner gefunden.
   Die Hauptarbeit wird somit sein, die Quelle oder Quellen, die hinter diesen Zielscheiben stehen, zu finden.
   Um dies zu erreichen, sieht mein Plan folgendermaßen aus:

 1.  Alle vorhandenen Unterlagen (unsere Akten) auf jedes nützliche Material und die Hintergrund-Informationen über Heinemann durchgehen.
 2.  In einem Modell alle Verbindungen graphisch darstellen.
 3.  Jeden weiteren Zug, der gemacht werden soll, aufschreiben.
 4.  Soviel wie möglich PT-Angaben über ihn anschaffen. (Anm: PT= present time = Gegenwart)
 5.  All das nachprüfen und eine kurze Zusammenfassung für einen Privatdetektiv schreiben.
 6.  Einen Privatdetektiv anheuern der
  a)  irgendwelche Straftaten von ihm entdeckt, welche wir benutzen können,
  b)  alle seine Pläne für die Zukunft erfährt,
  c)  alle Dokumente über ihn findet, die man vor Gericht benützen   kann,
  d) alles einsetzt, um den (die) Hintermänner, die hinter ihm stehen, ausfindig zu machen.
 7.  Ihn mit dem gesamten Material entweder
  a) vor Gericht bringen, oder
  b) ihn so zu diskreditieren, daß man seinen Aussagen keinen Glauben mehr schenkt".

Kritikfähigkeit
"Ist eine Person mit den Dienstleistungen und damit auch dem Begriffsdrill der Organisation einmal in Berührung geraten, verliert sie in aller Regel die natürliche Unterscheidungs- und Kritikfähigkeit, zumal Kritik an der Organisation und ihrem Gründer den Fortschitt in der "Befreiung" hindert. Im Rahmen der Sicherheitsüberprüfung werden derartige "böse" Gedanken (Withholds und Overts) entdeckt und "therapeutisch" ausgemerzt. Das scientologische System ist damit gegen jegliche Kritik immun, da eine kritische Einstellung Anzeichen für Therapiebedürftigkeit ist und z.B. im Rundowm für falsche Zielsetzungen therapiert wird. Mißerfolge werden auf die Nichteinhaltung der Verfahrensvorschriften geschoben, die im Bedarfsfall gebrochen werden" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 v. 24.4.1986, S. 67/68).
 "Jedenfalls dürfte auch bei psychisch Robusten Realitätssinn und Kritikfähigkeit infolge der durch diese Psychotechniken gesteigerten Suggestibilität (Dittrich S. 91) nach und nach abgebaut werden" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 v. 24.4.1986, S. 63).
KSZE
> UNO
Kunden
> Anhänger > Ausbeutung > Bücher > Gut und Böse
 Über den Kundenkreis der Scientology-Organisation:
  "Einige Orgs haben eine armselige Reaktion auf einen einzigen Punkt gezeigt:
  DIESER PUNKT IST: DAS VERKAUFEN UND LIEFERN VON MATERIAL UND DIENSTLEISTUNGEN AN KUNDEN.
  Wenn sich eine Org nicht auf das Verkaufen und Liefern von Material und Dienstleistungen an Kunden konzentriert, wird sie es schwer haben. Daß dies von allen Orgs getan wird, ist das Hauptinteresse des Managements. In der Scientology sind unsere Kunden alle bestehenden und potentiellen Gemeindemitglieder. Das bedeutet jede Person aus der Öffentlichkeit. ...
  Denkt immer daran: IHR SEID DA, UM MATERIAL UND DIENSTLEISTUNGEN AN DIE KUNDEN ZU VERKAUFEN UND ZU LIEFERN. ...
  Der einzige Grund, aus dem es Orgs gibt, ist die Aufgabe, MATERIALIEN UND DIENSTLEISTUNGEN AN DIE ÖFFENTLICH-KEIT ZU VERKAUFEN UND ZU LIEFERN UND LEUTE AUS DER ÖFFENTLICHKEIT HEREINZUHOLEN, AN DIE MAN VERKAUFEN UND LIEGERN KANN. DIE ZIEL-SETZUNG SIND TOTAL BEFREITE KUNDEN!"  (BULLETIN DES INTERNATIONALEN MANAGEMENTS - Nr. 7 -"STRATEGIE FÜR SERVICE UND LIEFERUNGEN AUF ORG EBENE" vom 2.2.83, Fundstelle: Anlage 2 zum Beschluß der Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84, AGPF Materialdienst 16/86).
KVPM
> Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte
Lebenserwartung
"Die Frage nach der Lebenserwartung eines Clear kann heute noch nicht beantwortet werden, fragen Sie ihn in hundert Jahren" (Aus: "Dianetik", S. 382).
Lehrling
Beeinflussung: Oberverwaltungsgericht Münster 23 B 2878/93 Beschluß vom 10.10.94 wegen Untersagung der Einstellung von Lehrlingen hier: Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (abgelehnt) Beschluß: "Die gesetzlich geforderte persönliche Eignung fehlt, wenn die Stellung als Ausbildender dazu ausgenutzt wird, den Auszubildenen weltanschaulich zu beeinflussen, hier im Sinne der von sich wohl als Glaubensgemeinschaft verstehenden Scientology-Organisation vertretenen Auffassungen. (Vgl. zur religiösen Intoleranz als einer Form gröblicher Pflichtverletzung des Lehrherrn BVerwG, Urt. v. 9.11.62 - VII C 84/59 - NJW 1963,1170.)
Leidensfähigkeit
> Training
lernen
>Regierung
 "Lernen, wie man lernt": Kernaussage des Vereins >ZIEL
Leserbriefe
"Eine der simpelsten und erfolgreichsten Aktionen, um negative presse zu handhaben, sind Leserbriefe und Reaktionen von Scientologen darauf.
 Schritte:
 1.  Erkundige dich 2 X wöchentlich bei Gisela Hackenjos, ob es negative Presse zu handhaben gibt. (Vorschlag: jeden Dienstag    und Freitag nach 14:00 anrufen) ( 1 Punkt)
 2.  Bekomme den Presse-Artikel samt Anschrift und Telefon-Nr. der    Zeitung von Gisela.
 3.  Schreibe einen Leserbrief, der nicht beleidigend sein sollte, aber in dem Du Deinem Herzen richtig Luft machst. (2 Punkte)
 4.  Lasse diesen Brief BEVOR Du ihn abschickst von Gisela lesen. (1Punkt)
 5.  Schicke den Leserbrief an die Zeitung. (2 Punkte)
 6.  Rufe nach drei Tagen bei der Zeitung an, ob sie den Leserbrief erhalten haben und wann er abgedruckt wird. (2 Punkte)
 7.   Wiederhole die Schritte 1. bis 6. - (2 Punkte)
 8.   Für jeden Leserbrief von Dir, der gedruckt wird erhältst Du      20 Bonus-Punkte.

 Aus: "ICH BIN EIN SCIENTOLOGE" KREUZZUG 1991 Rundschreiben vom 12.8.1991 Andrik Schapers aus Anlaß einer geplanten Anhörung des Bundestagsausschusses für Frauen und Jugend (AGPF Materialdienst 46/94).

Liefern
> Kunden
Lizenz
Erlaubnis zu Verwendung von Namen und Bezeichnungen, die durch Warenzeichen geschützt sind. Kann als > Strafe entzogen werden, z.B. durch  > Suppressive Act Declare", ohne daß eine Entschädigung für getätigte Investitionen vorgesehen ist.
Lizenzgebühren
für Hubbard > Prozentsatz  > Prozentabgabe
Lohn
>Einkommen
Lügendetektor
> E-Meter
Macht
"DIE VERANTWORTLICHKEITEN VON FÜHRERN ... Und als letztes und wichtigstes - denn wir stehen nicht alle auf der Bühne und unsere Namen erscheinen nicht alle in Leuchtbuchstaben - schieben Sie immer Macht in die Richtung eines jeden, von dessen Macht Sie abhängen, sei es in Form von mehr Geld für die Machtperson oder in größeren Erleichterungen oder in einer flammenden Verteidigung der Machtperson gegenüber einem Kritiker. Es kann sogar darin bestehen, daß einer seiner Feinde in der Dunkelheit dumpf aufs Straßenpflaster klatscht oder das ganze feindliche Lager als Geburtstagsüberraschung in riesigen Flammen aufgeht" (Hubbard: Einführung in die Ethik der Scientology, Ausgabe 1989 S. 270).
Medikamente
>Vitamine
Menschenrechts-Verletzungen
- wirft die Scientology-Organisation dem deutschen Staat vor:
 "Bericht über systematische religiöse Diskriminierung und andere Menschenrechtsverletzungen durch die Bundesrepublik Deutschland, Zusammengestellt von von der Scientology Kirche Deutschland im Namen ihrer 30.000 Mitglieder. Mai 1994", 28 Seiten Text ohne Angabe eines Verfassers oder Herausgebers und 65 Anlagen.
 - werden aber auch der der Scientology-Organisation vorgeworfen: >Verbot >Verfassungsfeindlichkeit
MEST
Abkürzung für "matter, energy, space, time", also Materie, Energie, Raum und Zeit, das "physikalische Universum". Dieses werde vom fortgeschrittenen Scientologen "beherrscht".
MEST-Arbeit
= Strafarbeit, vgl. Heinemann, Die Scientology-Sekte ...., 1979, S. 118
Milliarde Jahre
>Sea Org
Millionen Dollar
"Es wäre töricht, für einen Penny auch nur ein Wort zu schreiben. Wollte man wirklich eine Million Dollar verdienen, so wäre der beste Weg, seine eigene Religion zu gründen". Zit. nach Heinemann: "Die Scientology-Sekte ...", 1979, (übersetzt nachTIME-Magazin v. 5.4.76: "Ein Sci-fi-Glauben". ). In einer Abmahnung  vom 7.3.1980 gegen das Zitat wurde  letztlich nicht dessen Inhalt bestritten, sondern die Ernsthaftigkeiter dieser Äußerung. Dennoch wurde später gegen andere Zitate prozessiert (z.B. Landgericht Düsseldorf 12 O 374/86) und behauptet, das Zitat stamme nicht von Hubbard, sondern von George Orwell. Dazu Heinemann (AGPF Aktuell I/91 v. 6.6.91):  "Ein Textvergleich zeigt jedoch, daß es sich keineswegs um denselben Text handelt. 'But I have always thougt there might be a lot of cash in starting a new religion and we'll talk it over some time'. "
 Englische Version bei: Russell Miller: Bar-Faced Messiah, 1987 S. 192: "Around this time he was invited to address a science-fiction group in Newark hosted by the writer, Sam Moskowitz. 'Writing for a penny a word is ridiculous,' he told the meeting. 'If a man really wanted to make a million dollars, the best way to do it would be to start his own religion.' (2) Fußnote 2: Los Angeles Times 27.8.78
Militär
> Dianetik
Minister
der  >Bundesländer
Ministerpräsidenten der deutschen >Bundesländer: Die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) hat sich  26.10.92, am  07.12.94, am 07.03.96 und am 23.10.96 mit Scientology befaßt.
 Aus dem Protokoll der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten der Länder vom 23.-25. Oktober 1996

 1.  Die Regierungschefs der Länder nehmen den von der Innenministerkonferenz zusammengefaßten Zwischenbericht der Fachministerkonferenzen über Maßnahmen gegen die Scientology-Organisation zur Kenntnis.
 2.  Die Länder werden gemäß MPK-Beschluß vom 7.3.96 weiterhin alle rechtlichen Möglichkeiten, dem Beherrschungsanspruch dieser weltweit operierenden Organisation entgegenzutreten, voll ausschöpfen, soweit dies in ihrer Zuständigkeit liegt. Einzelne Bewertungsunterschiede, insbesondere zwischen den Ländern und dem Bund, sollen durch besseren Informationsaustausch ausgeräumt werden. Dazu soll die Bundesregierung gebeten werden, eine zentrale Stelle zu benennen, die ihre Aktivitäten gegenüber der Scientology-Organisation koordiniert. Die Regierungschefs der Länder erwarten zur nächsten Ministerpräsidentenkonferenz einen wiederum von der Innenministerkonferenz koordinierten Abschlußbericht.
 3.  Die Innenministerkonferenz wird gebeten zu prüfen, ob auf der Basis vorhandener Gutachten (NRW, SH) und Gerichtsentscheidungen (BArbG) sowie entsprechender Vorgehensweisen einzelner Länder (BY, BW) die tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen für eine bundesweite Beobachtung der Scientology-Organisation durch den Verfassungsschutz gegeben sind.
 4.  Die Regierungschefs der Länder halten es für notwendig, die gewerbliche Lebensbewältigungshilfe möglichst rasch gesetzlich zu regeln. Sie fordern den Bund und die Konferenz der Arbeits- und Sozialminister auf, die Arbeiten an einem entsprechenden Gesetz zügig voranzutreiben.
 5.  Die Regierungschefs der Länder halten an ihrer Aufforderung an die Bundesregierung fest, ein vereinsrechtliches Ermittlungsverfahren gegen die Scientology-Organisation einzuleiten.
 6.  Sie erinnern zugleich an ihr Ersuchen, das Thema Scientology auch auf europäischen Fachministerkonferenzen und auf internationaler Ebene aufzugreifen.
 7.  Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge, die ein besonderes Vertrauensverhältnis voraussetzen, insbesondere in den Bereichen Schulung und Beratung, werden die Länder im Rahmen des rechtlich Zulässigen sicherstellen, daß durch geeignete Vertragsgestaltung scientologischen Anbietern keine Möglichkeit zur Einflußnahme im Sinne der sog. "Technologie von L. Ron Hubbard" gegeben wird.
 Ergebnisprotokoll (Auszug) der Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder am 7. März 1996 in Berlin
 TOP 5:  Scientology-Organisation
 1.  Die Regierungschefs der Länder halten es für erforderlich, daß Bund, Länder und Kommunen öffentlich vor den Praktiken der ScientologyOrganisation warnen. Alle rechtlichen Möglichkeiten, dem Beherrschungsanspruch dieser weltweit operierenden Organisation entgegenzutreten, müssen konsequent genutzt werden.
 2.  Auf der Grundlage der Prüfberichte und Beschlüsse der
 - Arbeitsgemeinschaft der obersten Landesjugendbehörden vom 6./7. April 1995,
 - Finanzministerkonferenz vom 2.2.1995 und 25.1.1996,
 -  Wirtschaftsministerkonferenz vom 16.3.1995
 -  Innenministerkonferenz vom 19.5.1995 und15.12.1995,
 -  Justizministerkonferenz vom 12.-14.6.1995 und
 -  der Gesundheitsministerkonferenz vom 23./24.11.1995
 werden die Länder insbesondere folgende Maßnahmen durchführen:
 -  Initiative für gesetzliche Regelungen über Dienstleistungen auf dem Gebiet der gewerblichen Lebensbewältigungshilfe,
 -  Entzug der Rechtsfähigkeit der Vereine, Umsetzung der Forderung nach einer Gewerbeanmeldung mit Prüfung einer Gewerbeuntersagung, Überprüfung auf Erfüllung der steuerlichen, sozialversicherungsrechtlichen, arbeitsschutzrechtlichen und gesundheitsschutzrechtlichen Pflichten,
 -  Unterbindung unzulässiger Straßenwerbung,
 -  Ausschöpfung aller Möglichkeiten, die etwaige unerlaubte Ausübung der Heilkunde, insbesondere durch Ausübung des Auditings, strafrechtlich zu ahnden und sicherheitsrechtlich zu unterbinden,
  -  breiter Informationsaustausch, insbesondere Weitergabe von Erkenntnissen an Gewerbe- und Vereinsbehörden,
  -  Prüfung der Änderung des § 302 a StGB (Wucher),
 -  fortlaufende Prüfung, ob der Aufgabenbereich des Verfassungschutzes eröffnet ist,
  -  Weiterverfolgung des Zieles, die Einleitung eines vereinsrechtlichen Ermittlungsverfahrens durch den BMI zu erreichen.
 3.  Die Regierungschefs der Länder beauftragen die zuständigen Fachminister, bis zur Ministerpräsidentenkonferenz am 13. Juni 1996 einen Zwischenbericht über das Ergebnis der in Ziffer 2 festgelegten Maßnahmen vorzulegen (Anm. 1).
 4.  Darüber hinaus wiederholen die Regierungschefs der Länder ihr an die Bundesregierung gerichtetes Ersuchen vom 7.12.94, das Thema Scientology auch auf europäischen Fachministerkonferenzen aufzugreifen.
 5.  Die Regierungschefs der Länder stellen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten sicher, daß scientologybetroffene Bürger eine Anlaufstelle haben.
 Anmerkung 1 (zum Protokoll): Es besteht Einvernehmen, daß die Innenminister in diesem Zusammenhang auch berichten sollen, inwieweit sichergestellt werden kann, daß die öffentlichen Stellen als Bestandteil der Verträge mit externen Unternehmen, insbesondere Beratungs- und Schulungsfirmen, Erklärungen aufnehmen, in denen die Firma versichern muß, daß sie weder nach der "Technologie von L. Ron Hubbard" arbeitet noch ihre Mitarbeiter noch die Geschäftsleitung entsprechend schult oder schulen läßt.

Miscavige David
Nachfolger von L. Ron Hubbard
PROFIL 49/94 Interview mit Miscavige:
 "Der deutsche Arbeitsminster Norbert Blüm ... wirft Ihnen Geld- und Gehirnwäsche vor, die Führer von Scientology bezeichnet er als Kriminelle.
 Miscavige: "Das muß ich mir nicht gefallen klassen! Ich bin kein Krimineller und betreibe keine Geldwäsche. Das ist Propaganda, vergleichbar mit den Vorgängen im Deutschland der dreißiger Jahre, die zum Holocaust geführt haben. Blüm sollte sich schämen. Er tritt in die Fußstapfen der Nazis, die ja seine Vorgänger in der Geschichte deutscher Regierungen waren. Dabei hat dieser Mann noch nie mit einem Scientologen gesprochen."
 "Sie behaupten also wirklich, daß die Lage der Scientologen in Deutschland mit der der Juden im Nazideutschland er dreißiger Jahre vergleichbar ist?
   Miscavige: "Absolut. Das ist hundertprozentig richtig. Auch den Juden hat man -mit den gleichen Argumenten- vorgeworfen, sie wollten die Wirtschaft übernehmen.
   Frage: Sie meinen im Ernst, sie seien die neuen Juden, ihnen drohe ein holocaust?
 Miscavige: "Nein, denn uinsere Mitglieder werden noch nicht umgebracht - aber wir wollen verhindern, daß es soweit kommt. Es gibt Übergriffe gegen unsere Leute. Zum Beispiel werden Kinder aus Kindergärten rausgeworfen, es gibt Gewalttätigkeiten, eingeschlagene Fensterscheiben, Körperverletzungen ....
 Frage: Der Vorsitzende der deutschen Juden, Ignatz Bubis, nennt diese Vergleiche übrigens eine Geschmacklosigkeit.
 Miscavige: "Ihm fehlt einfach die Information. Ich lade ihn ein, zu uns zu kommen und sich Dokumente darüber anzusehen, die einwandfrei beweisen, daß Scientologen heute das gleiche Schicksal erfahren wie jüdische Bürger in den dreißiger Jahren. Er soll urteilen, wenn er sich informiert hat.
Missionar
Anklageschrift gg. Mary Sue Hubbard und andere, vgl. Die Verschwörung Anm. 17:
"Ein Missionar ist eine Person, die mit einem spezifischen Auftrag, den sie zu erledigen hat, an einen bestimmten Ort gesandt wird ..."
In diesem Fall war es ein Auftrag für kriminelle Handlungen
Mitarbeiter
> Arbeitnehmer
 "Staff Members": Angestellte, die meist für etwa den Sozialhilfesatz (oder weniger) arbeiten.
 "FSMs", "Freie Scientology Mitarbeiter", arbeiten  für > Provision
  Mitarbeiter-Vertrag: Haack, Magie ..., s. 185 f, dort abgedruckt
 Buch: "Was ist Scientology?", C = 1993, Seite  458: "Unter Vertrag stehende Mitarbeiter" weltweit 1990: 10.224 "Prozentuale Verteilung: Europa: 35,2 % der Mitarbeiter
Mitgefühls-Engramm
>Mitleid
 "Das Bemühen der Eltern oder des Vormundes, nett zu dem Kind zu sein, welches schwer verletzt ist" ("Kinder-Dianetik", S.    - zit nach Schweitzer S. 14). Als Beispiel wird dort genannt: "Großeltern sollte kein Zutritt zum Haus ihrer Enkelkinder gewährt werden, bis sie gelernt haben, sich im dianetischen Sinn gut zu verhalten".
Mitglieder
> Anhänger
 Zahlenangabe vgl. > Menschenrechtsverletzungen >Weiland, will "bis zum Jahr 2000 die gegenwärtige Größe der norddeutschen Scientology-Gemeinde verzehnfachen". Diese Expansion sei "unsere Antowrt auf die schamslose Diskriminierung und die menschenverachtende Einschränkung unserer Religionsfreiheit in Deutschland".  Unter Wiebke Hansens Führung habe sich die Mitgliederzahl seit 1985 mehr als verzehnfacht.
 "Was ist Scientology" S. 460: "Anzahl derjenigen, die mit Scientology beginnen (pro Jahr) 1990: 493.685"
 Bundesarbeitsgericht, Beschl. v. 22. 3. 1995 - 5 AZB 21/94: "Der Beklagte (Scientology-Verein) hat weiter geltend gemacht, der Kläger habe seine Dienste auf vereinsrechtlicher Grundlage erbracht. Auch dieser Einwand hat den Senat nicht überzeugt. Zwar ist es rechtlich möglich, vereinsrechtlich Arbeitspflichten zu begründen. Dies darf jedoch nicht zu einer Umgehung zwingender arbeitsrechtlicher Schutzvorschriften führen. Das wäre hier der Fall, da der Kläger seine volle Arbeitskraft zur Verfügung stellen musste, ohne eine Vergütung oder eine sonstige Sicherstellung zu erhalten, die seinen Lebensbedarf auch nur annähernd hätte decken können. Überdies waren dem Kläger keine Mitgliedschaftsrechte eingeräumt, die eine Einflussmöglichkeit auf die Vereinsarbeit gewährleistet hätten".
Mitleid
"Mitleid ist ein Mittel zur Niederdrückung der Moral  (Fortsetzung des Zitats bei >Moral)
Money
"MAKE MONEY.
 MAKE MORE MONEY.
 MAKE OTHER PEOPLE PRODUCE SO AS TO MAKE MONEY".
 Werbung mit diesem Zitat abgedruckt bei Heinemann: "Die Scientology-Sekte ist ein weltweiter Konzern ...", 1982, Anl. 112.1. Die Staatsanwaltschaft München veröffentlichte 1986 das dazugehörige Dokument als Anlage 3 eines Einstellungsbeschlusses (115 Js 4298/84): HCOPL  9.3.72R Issue 1 revised 4.8.83 Finance Series 11 R. Die Staatsanwaltschaft hatte das Dokument bei einer umfangreichen Hausdurchsuchung gefunden. Zitiert bei Oberverwaltungsgericht OVG Hamburg Bf VI 12/91: Urteil vom 6.7.93 (AGPF Materialdienst 27/93).
Money-Tapes
Tonband-Kurs, bestehend aus 7 Kassetten. Außen ein Bild mit Stapeln von Goldbarren und Geld.
Moral
"Schlechte Organisation ist gleich schlechte Moral./ Gute Organisation ist gleich gute Moral" (Handbuch des ehrenamtlichen Geistlichen  - Heft über Ermittlungen, S. 285; Referenz: HCOB 1.11.70)
 "Mitleid ist ein Mittel zur Niederdrückung der Moral - und - bewußt oder unbewußt, ein Zerstörer der Moral. Wenn die Person, die Mitglied hat, fähig genug wäre, etwas dagegen zu tun, würde sie es tun. // Es ist überhaupt nichts falsch daran, schlechte Zustände zu verbessern, bei weitem nicht. Aber wenn sie die Dinge verbessern wollen, dann sollten sie WISSEN, WIE MAN ORGANISIERT. Zetteln sie nicht einfach eine Revolte an, bei der die Arbeiter mit Maschinengewehren umgelegt werden ... //k/ Organisieren ist das Wissen, wie man Dinge ändert. Gute Moral ist das Produkt guter Organisation!/ Copyright 1983 L.Ron Hubbard (aus: Das Handbuch für den Ehrenamtlichen Geistlichen)
 Ein Blatt mit diesem Hubbard-Zitat wurde verteilt in die Fächer der Bundespressekonferenz in Bonn am 28.5.96, ohne Kopf
Morddrohung
AG Heidelberg 7 Cs 15 Js 4193/95 Urteil vom 28.11.95 Verurteilung gem. § 241 StGB wegen Bedrohung mit einem Verbrechen ("Dies ist eine richtige Morddrohung, und das haben sie jetzt gehört von einem richtigen Scientologen")
Mülleimer - Schnüffelei
= Dust Bin Collection
 Vgl. STA München Anl. 17. Der Detektiv soll sich als Trunkenbold und Sammler leerer Flaschen oder als Briefmarkensammler tarnen und um 2 Uhr Nachts kommen: "... war sehr, sehr erfolgreich".
MUT
"MUT" - Menschen gegen Unterdrückung der Toleranz
 Initiative scientologischer Bürger
 Kontaktadresse für Bayern: Hubert J. Berrang,
 Hochmuttingerstr. 31 B, 8042 Oberschleißheim
 Ehefrau [...] ist Gründerin der >"Gesellschaft zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen e.V."
 1995 hat MUT ein 9-seitiges Informationsblatt "Fakten aktuell" ohne Datum herausgegeben, "Auflage 5.000.000", verantwortlich: Andreas Behrendt, Garmisch-P.
Nadel
> E-Meter
 Bezeichnung für den Zeiger der E-Meter-Skala
Narconon
> Helnwein > Eisenböck
 Eindeutige Scientology-Tarnorganisation. Gegründet 24.10.73 in München, Sitz laut Satzung in der Lindwurmstraße 29, der damaligen Scientology-Zentrale, Sitz verlegt nach Berlin, dort VR Berlin 5557 Nz, Ersteintrag 30.11.1977. Narconon Frankfurt e.V. VR 6702 Ersteintrag 2.6.75
 Verwaltungsgerichtshof Bad-Württ.1 S 3021/92 Beschluß vom 10.5.93 (VG: 8 K 1798/92 Beschluß vom 28.10.92) Narconon e.V. ./. Land Baden-Württemberg: Einstweilige Anordnung gegen Äußerung abgelehnt
 Aus dem Beschluß:
 "Zu Recht hat das Verwaltungsgericht den Antrag des Antragstellers abgelehnt, dem Antragsgegner im Wege der einstweiligen Anordnung zu untersagen, "wörtlich oder sinngemäß die Behauptung aufzustellen oder zu verbreiten, es sei bislang kein einziger erfolgreicher Drogenentzug beim Antragsteller nachgewiesen". Der Antragsteller hat einen Anordnunganspruch nicht glaubhaft gemacht.."
   "Die vom Antragsteller beanstandete Äußerung  des Sektenbeauftragten beim Ministerium für Kultus und Sport stellt kein Handeln des Antragsgegners dar, das die Rechtsstellung des Antragstellers widerrechtlich beeinträchtigt. ...
   "Die vom Antragsteller beanstandete Äußerung dürfte die im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes zur Verfügung stehende und überprüfbare Tatsachenlage zutreffend wiedergeben. Die vom Antragsteller vorgelegten Unterlagen erbringen keinen Nachweis über einen erfolgreichen Drogenentzug bei dem Antragsteller. Weder die "Ergebnisübersicht der Rehabilitationsarbeit des Narconon e.V." von Dr. rer. nat. Sonntag noch der Beschluß des OVG Berlin vom 30.3.79 - OVG VI S 93/78 - noch das Urteil des VG Berlin vom 11.2.81 - VG 17 A 92.79 - weisen einen erfolgreichen Drogenentzug nach. Dies hat das Verwaltungsgericht eingehend begründet, auf diese Ausführungen wird verwiesen ..."
   "Nichts anderes gilt für das im Beschwerdeverfahren vorgelegte Gutachten von Prof. Dr. med. Bschor (Institut für Rechtsmedizin der FU Berlin) vom 29.1.81. Der Gutachter führt aus, "... daß bei Berücksichtigung der erwähnten Gesichtspunkte und auch des noch geringen Alters von Frau ... mehr dafür spricht, daß der Aufenthalt bei Narconon eine im Sinne der Überwindung der Drogenbindung förderliche Hilfe darstellte, als die gegenteilige Annahme". Um einen Nachweis eines erfolgreichen Drogenentzugs handelt es sich hierbei nicht. "

 Arbeitsgericht ArbG München 24 Ca. 14748/86  Urteil vom 1.10.87, (AGPF-Materialdienst 7/88) Narconon e.V. zur Zahlung von 22.700 verurteilt. S. 14: "Im Ergebnis bleibt nur die Annahme, daß durch den weltanschaulichen Rahmen, den sich der Beklagte gibt, eine arbeitsrechtliche Entrechtung großen Stils betrieben wird".

 DER SPIEGEL 43/91: "Als Junkie hin, als Alkie raus": "Die geschäftstüchtige Scientology-Sekte verdient zunehmend am Elebnd von Süchtigen. Der Tarnverein narconon bietet eine Therapie an, die nach Ansicht von Suchtexperten und Fachärzten nicht nur nutzlos, sondern auch gesundheitsschädlich ist. Ehemalige Narconon-Patienten sprechen von folterähnlichen Ritualen. ///... Mit untauglichen Methoden versuchen sich Anhänger der weltweiten Psycho-Sekte scientology, die allein in Deutschland auf 200 000 Anhänger und 150 Millionen Mark Jahresumsatz geschätzt wird, im Rauschmittel-Entzug. Das Ergebnis ist meist nur neue Abhängigkeit: Statt Koks oder Heroin verabreicht Narconon die Seelen-Droge Scientology. // ... "Medizinisch alles Müll", meint zum Beispiel Klaus Behrendt vom Hamburger Allgemeinen Krankenhaus Ochsenzoll. ... mittelalterlich ... Drogenfachmann Venzin hat die Folgen dieser Gehirnwäsche bei seiner Klientin Susanne, 21, beobachten können. Sie sei nach drei Monaten "völlig depersonalisiert" vom Schliersee zurückgekommen, habe "stereotyp wie ein Computer" gesprochen. Erst nach über zwei Monaten sei die Trance aufgehoben gewesen. Danach wurde Susanne prompt wieder rückfällig. ... Siegenthaler kann sich an  keinen Klienten erinnern der auf Dauer clean geblieben wäre. "Die waren nach ein paar Wochen fast alle wieder da", sagt Siegenthaler. ... Ohne Narconon kommen die meisten einfach nicht mehr zurecht. //  Logische Fortsetzung der Betäubungskur ist die Scientology. Bei den endlosen Sitzungen lernt der Adept lediglich, sich bedingungslos seinem Trainer auszuliefern. Die eingeübten Fähigkeiten haben außerhalb der Scientology keinen praktischen Wert. Fortschritte erzielt der Suchtkranke nur innerhalb der Gemeinschaft. Narconon stärkt darum nicht die Autonomie der Patienten, wie die Propaganda behauptet, sondern schwächt die Menschen, die nach jahrelangen Enttäuschungen und schlimmsten Demütigungen als Drogenabhängige auf Erfolgserlebnisse abfahren. //  Deshalb erzeugt diese Art der Therapie erneut Abhängigkeit. Narconon betreibe nur "Suchtverlagerung", sagt Axel Seifert von der städtischen Drogenberatungsstelle in München, "wir vermitteln niemanden dorthin". // Narconon ... nimmt jeden, und zwar sofort.  Der Aspirant muß nur genügend Geld mitbringen. Zuträger von Narconon durchkämmen regelmäßig die Fixerszene auf der Suche nach neuen Kunden. Für Namen und Adressen zahlt der Scientology-Ableger sogar Provisionen.   Da allein die Miete für das Haus am Schliersee schon 12 400 Mark im Monat Miete beträgt, gibt Chef-Narconiker Niesel seine Opfer ungern wieder frei. Neuzugänge müssen als erstes nicht nur ihre Ausweise, sondern auch ihr gesamtes Bargeld abgeben. So fällt es den Patienten schwer, sich ohne Zustimmung der Hausleiter aus dem Staub zu machen. ... // Drogenberater Varzin hat erst in jüngster Zeit zweimal erlebt, daß sich Fixer nach ihrer Flucht vom Schliersee den goldenen Schuß setzten.   Tragisch endete auch der Aufenthalt von Pius Keel, 22, am Schliersee. Der begeisterte Scientologe hatte sich für seine Gemeinschaft hoch verschuldet, verfiel aus Verzweiflung dem Heroin und kam vor gut einem Jahr zu Narconon.   Bei seiner Mutter beklagte sich Pius schon bald über den "aufgelegten Schwindel". Bei Narconon gehe es "nur ums Geld". Am 14. September 1990, nach nicht einmal zwei Monaten, packte  Pius seinen Seesack und warf sich am Bahnhof im Nachbarort Neuhaus unter den Zug".
 Vgl. Jochen Maes: "Geschäfte mit der Sucht". Dokumentation. HG: Zitty, 1977
Neue Welt Neue Welt e.V., in Bonn eingetragener Scientology-verein (VR 4809, Ersteintrag 26.11.82), später umbenannt in "Scientology Mission Bonn".

New Era
> Gewerbeuntersagung
 New Era GmbH, Buchvertriebsfirma der Scientology-Organisation. HRB München 74407 Ersteintrag 5.10.84. Am 27.5.86 : Sitz nach Dreieich verlegt, AG Langen/Hessen B 1808. Landeshauptstadt München am 19.5.87 an AGPF: "Mit ... Bescheiden vom 20.12.84 haben wir sowohl gegen den "Scientology Kirche Bayern e.V." als auch gegen die Firma New-Era-Publikations GmbH und vier führenden Mitgliedern der Vereinigung "Scientology Kirche Bayern e.V." Gewerbeuntersagungen ausgesprochen".
Niacin
>Reinigungsrundown  >Vitamine
 Wird in großen Dosierungen (bis 5000 Milligramm) beim >Reinigungsrundown eingenommen. Hubbard geht davon aus, daß Niacin die Symptome vorhandener Krankheiten "einschaltet" und danach die Krankheit "austreibt".

 "VORSICHT: Die Erscheinungen, die Niacin hervorbringt, können ziemlich erschreckend sein" (HCO-B 4.12.79).

 SPIEGEL 3/91: Drogen: Bäng im Kopf. Angeblich ungefährliche Bio-drogen, die höhere Intelligenz und besseren Sex versprechen, drängen auf den deutschen Markt. // Ende Dezember filzten Zollfahnder und Polizeiermittler in einer bundesweiten Aktion diverse Vertriebsbüros, Verkaufsstellen und Privatwohnungen wegen des Verdachts, daß es sich bei Blast und ähnlichen Präparaten, die seit Sommer letzten Jahres als sogenanntes Designer Food auf dem deutschen Markt frei gehandelt werden, um nicht genehmigte Arzneimittel handelt. Mixturen aus Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren... Designer Food regt nach Überzeugung seiner Erfinder die Funktion der Neurotransmitter an, jener chemischen Botenstoffe, ohne die im Hirn überhaupt nichts läuft.  Andere seien nach dem Genuß des Muntermachers "Buffert Niacin 200" mit Juckreiz auf der Haut "tagelang krebsrot" und mit "sonstwelchen allergischen Reaktionen durch die Gegend gelaufen".
 Preissteigerung: 6200 Prozent gegenüber dem US-Preis
 ZEIT 33/89 v. 11.8.89: "Die Seelenfänger" von Karl Herrmann: "Daneben erhielt Peter von seinem "Case-Supervisor" ("Fallüberwacher") regelmäßg eine Vitamin-Ration (Preis 260 DM), alles in Pulverform und in Kapseln verabreicht. Kernbestandteil des Vitamin-Cocktails bildete das Niacinamid, laut Hubbard hilfreich gegen Tablettenvergiftung, Sonnenbrand und radioaktive Strahlung. Peter begann mit einer täglichen Dosis von 100 mg und steigerte sich dann nach einiger Zeit auf 5.000 mg. Den Stoff holte er sich von "Percy" aus einer Wohnung in der Neuköllner Jansastraße, später aus der Bruchwitzstr. 13a, die als Ausgabeschalter für Medikamente fungiert (bei Pharmakologen steht Niacinamid im Verdacht, in hohen Dosierungen ein schweres Nervengift mit barbituratähnlicher Wirkung zu sein). / Nachts glaubte er, daß sein Herz aussetzen würde. Dann sah er Ratten in seinem Zimmer. In seinen Visionen kamen sie durch die Wände und unter dem Bett hervor. Peter hielt sie für "Engramme", die sich selbstständig gemacht hatten. / Sein "Case-Supervisor" hatte jedoch eine andere Erklärung: In Peters Umgebung müsse es einen "SP" geben, eine "Suppressive Person" ("unterdrückerische und antisoziale Persönlichkeit, die automatisch und auf der Stelle jede Verbesserungsunternehmung in etwas Böses und Schlechtes verkehrt"), die Peter daran hindert, ein "Clear" zu werden".

Nichtanwendung
 der "Technologie" vgl. Wissensberichte
Noisy Investigations
>= Geräuschvolle Ermittlungen
Nordenholz
Autor von >"Scientologie", 1934   >Axiome
Norwegen
Der Verkauf des >E-Meters wurde 1981 in Norwegen verboten.
 Obergericht für den Gerichtsbezirk Bogarting Urteil vom 14.10.96 Berufungsverfahren Nr. 95-00524 A (wegen Schadensersatzforderung gegen Scientology Oslo Urteil: Sc. zahlt 600.000 NOK + 250.000 NOK Prozeßkosten:
 "Die Vermarktung des Gerätes wurde durch den Ombudsman für Verbraucherschutz im Jahr 1980 geprüft. Die Scientologykirche wünschte zu diesem Zeitpunkt nicht, den E-Messer zwecks näherer Untersuchungen vorlzulegen, was auch in der späteren Folge unterblieb. Durch Beschluß des Ombudsmanns für Verbraucherschutz vom 24. März 1980 wurde folgender Verbotsantrag gestellt:
  Der Ombudsmann für Verbraucherschutz verbietet der Scientologykirche Oslo gemäß § 14 des norw. Vermarktungsgesetzes, vgl. auch §§ 1 und 2, die Vernmarktung des Elektropsychometers sowie des "Auditierens" bzw. sog. "auditing sessions" unter der Behauptung,
  1)  wonach der "E-Messer" den mentalen Zustand bei Menschen, die mentale Masse sowie Veränderungen den mentalen Zustandes messen kann, und/oder
  2)  daß der "E-Messer tiefliegende Konfliktbereiche der menschlichen Psyche aufdecken kann, und/oder
  3)  daß der "E-Messer" oder das "Auditieren" bei der Rehabilitierung von Drogensüchtigen, Gemütskranken oder Alkoholikern behilflich sein kann, und/oder
  4) sonstige Formulierungen mit ähnlichem sinnentsprechenden Inhalt.

  Die Übertretung des Verbotes ist gemäß § 14 des norwegischen Vermarktungsgesetzes strafbar.
  Zeugen der Scientologykirche  haben vor dem Obergericht ausgesagt, daß die Anwendung des E-Messers eine religiöse Frage sei, daß es sich darum handele, an den E-Messer zu glauben, und daß die Verwendung des E-Messers ungeachtet des Verbots auf die gleiche Weise fortgesetzt worden sei. Indes scheint es, daß das Wort "geistig" durch "mental" ersetzt wurde.
  Das Obergericht hat davon auszugehen, daß die Scientologykirche nach dem Beschluß des Ombudsmanns für Verbraucherschutz den E-Messer trotz ausgesprochenen Verbots ... weiterhin vermarktet hat. Gemäß Beweisführung gelangt das Obergericht ferner zu der Feststellung, daß sog. Auditieren unter Verwendung des E-Messers ein zentraler Bestandteil der Lehre und Praxis der Scientologen darstellt. ...
  Das Obergericht betrachtet die fortgesetzte Vermarktung des E-Messers als verbotswidrige Zuwiderhandlung gegen den Beschluß des Ombudsmanns für Verbraucherschutz und sieht darin ein zentrales Element für die Beurteilung dessen, inwieweit eine Haftungsgrundlage vorliegt ... Dem Obergericht liegen keinerlei Nachweise vor, die den Beschlußinhalt des Ombudsmann für Verbraucherschutz relativieren könnten. ... Aufgrund der begrenzten Beweisführung hinsichtlich der Art der Unterlagen, die der Kläger gekauft hatte, sowie bezüglich des Inhaltes der von ihm wahrgenommenen Kurse, gibt es keinen Grund für die Herabsetzung der Entschädigungssumme wegen möglichen Nutzens, den (der Kläger) von den Kursen gehabt haben könnte.
  (Der Kläger hatte Prozeßkostenhilfe beantragt. Zu den Kosten für den Rechtsanwalt): "Diese Ziffer kann recht hoch erscheinen, in Anbetracht eines Verhandlungstermines vor dem Stadtgericht mit einer vorbereitenden Besprechung und einer dreitägigen Hauptverhandlung. Indes wurde eine erhebliche Menge an Unterlagen vorgelegt, abgesehen davon, daß es vonnöten war, sich in die Praktiken einer weltumspannenden Scientologentätigkeit einzuarbeiten. (Das Honorar des Rechtsanwaltes sei deshalb angemessen).

Öffentliche Aufträge
StAnz Nr. 44/1996: Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung vom 29.10.96 Nr. 476-Z-151: "Öffentliches Auftragswesen, Scientology-Organisation - Verwendung von Schutzerklärungen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge.
 Auszug:
 "Schutzerklärungen sind zulässig und notwendig, um bei solchen Vertragsverhältnissen die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des Auftragnehmers abzuklären, die - Möglichkeiten zur Einflußnahme auf die Organiation des Vertragspartners oder seine Beschäftigten eröffnen - ein besonderes Vertrauensverhältnis voraussetzen oder - die Offenlegung von wesentlichen internen Vorgängen und Daten gegenüber dem Vertragspartner erfordern.

 Schutzerklärung
 Zum Angebot ....
 1. Erklärung zum Vergabeverfahren:
  Der Bewerber/Bieter nimmmt zur Kenntnis, daß die Nichtabgabe der Erklärung nach Nummer 2 oder die Abgabe einer wissentlich falschen Erklärung  den Ausschluß nach diesem Vergabeverfahren zur Folge hat.
 2.  Erklärung für den Fall der Zuschlagserteilung:
 2.1 Der Bewerber/Bieter versichert,
  -  daß er gegenwärtig  sowie während er gesamten Vertragsdauer die Technologie von L. Ron Hubbard nicht anwendet, lehrt oder in sonstiger Weise verbreitet, er keine Kurse oder Seminare nach dieser Technologie besucht und Beschäftigte oder sonst zur Erfüllung des Vertrages eingesetzte Personen keine Kurse oder Seminare nach dieser Technologie besuchen läßt,
  -  daß nach seiner Kenntnis keine der zur Erfüllung des Vertrags eigesetzten Personen die Technologie von L. Ron Hubbard anwendet, lehrt oder in sonstiger Weise verbeitet oder Kurse oder Seminare nach dieser Technologie besucht.
 2.2 Der Bewerber/Bieter verpflichtet sich, solche zur Erfüllung des Vertrags eingesetzte Personen von der weiteren  Durchführung des Vertrags unverzüglich auszuschließen, die während der Vertragsdauer die Technologie von L. Ron Hubbard anwenden, lehren, in sonstiger Weise verbreiten oder Kurse oder Seminare nach dieser Technologie besuchen.
 2.3 Die Abgabe einer wissen.tlich falschen Erkärung nach Nummer 2.1 sowie ein Verstoß gegen die Verpflichtung nach Nummer 2.2. berechtigt den Auftraggeber zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Pflicht. Weitergehende Rechte des Auftraggebers bleiben unberührt.
 Ort, Datum ....
 Stempel und rechtsverbindliche Unterschrift des Bewerbers/Bieters

 Hinweis nach Art. 16 abs. 3 des Bayerischen Datenschutzgesetzes:
 Hinsichtlich des Zwecks der Schutzerklärung wird auf die anliegende Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung vom 29.10.96 verwiesen.

Öffentlicher Dienst
Bayern hat 1996 Scientology-Anhänger unter bestimmten Voraussetzungen vom öffentlichen Dienst ausgeschlossen:
 "Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung vom 29.10.96: Hinweise zur Vereinbarkeit von Beziehungen zur Scientology- Organisation mit einer Tätigkeit im öffentlichen Dienst".
 mit "Fragebogen zu Beziehungen zur Scientology-Organisation".
 Nach einer Beschreibung der Gefahrenlage wird jeder Bewerber  verpflichtet, Auskunft zu geben: "Bejaht ein Bewerber derartige Beziehungen, so kann dies Zweifel an seiner Eignung" begründen. "In einem Gespräch ist  - unter Vorhalt von Aussagen und Zielsetzungen der Scientology-Organisation - dem Bewerber Gelegenheit zu geben, diese Zweifel auszuräumen. Distanziert sich der Berwerber im Gespräch nicht hinreichend und glaubhaft von den die Zweifel begründenden Zielen und Aussagen, kann eine Einstellung in den öffentlichen Dienst nicht erfolgen".
 Bei einem Monopolausbildungsverhältnis sei die " Ableistung außerhalb eines Beamtenverhältnisses zu ermöglichen".
 "Beziehungen zur Scientology-Organisation in diesem Sinne sind nicht abhängig von einer formellen Mitgliedschaft, sondern können z.B. auch durch die regelmäßige Teilnahme an Schulungen der Scientology-Organisation, die Arbeit nach den Methoden der Scientology-Organisation oder durch Unterstützung der Scientology-Organisation in anderer Weise zum Ausdruck kommen".
 "Wird bekannt, daß ein Beamter in Beziehung zur Scientology-Organisation steht, ist zu prüfen, ob er in diesem Zusammenhang Dienstpflichten verletzt hat. Ist dies der Fall, so ist gegen ihn ein Disziplinarverfahren durchzuführen, das zur Entfernung aus dem Dienst führen kann".
 Gemeinden und juristischen Personen des Öffentlichen Rechts sowie Empfängern einer institutionellen Förderung im weltanschaulichen Bereich wird empfohlen, "nach den vorstehenden Bestimmungen zu verfahren".
 Inkrafttreten: 1.11.96
Organisation
>Moral
Org-Board
Nicht etwa der Aufsichtsrat einer Organisation, sondern eine Art Organisationstafel für Organisationen oder Personen. Beispiel abgedruckt bei Hartwig, Ich klage an, S. 162.
Org(s)
= Scientology-Organisationen(en)
 "Der einzige Grund, aus dem es Orgs gibt, ist die Aufgabe, MATERIALIEN UND DIENSTLEISTUNGEN AN DIE ÖFFENTLICHKEIT ZU VERKAUFEN UND ZU LIEFERN UND LEUTE AUS DER ÖFFENTLICHKEIT HEREINZUHOLEN, AN DIE MAN VERKAUFEN UND LIEFERN KANN. DIE ZIELSETZUNG IST TOTAL BEFREITE KUNDE!
  Sowohl die erste als auch alle nachfolgenden Organisationen der Kirche wurden /k/ausschließlich/ zu diesem Zweck gegründet.
 (HCOPL 31.1.83 aus: AUDITOR 191 (1983)  bei STA München abgedruckt als Anlage 1).
Orwell
>Millionen Dollar
OSA
> Call-to-Arms  >Helnwein  > Eisenböck
 "Organisation (oder Office) for Special Affairs", auch DSA - Department für spezielle Angelegenheiten: - der Scientology-Geheimdienst, früher "Guardian Office"
OT
Operating Thetan
 Nach dem > Clear wichtigstes Ziel. Der OT hat übermenschliche und magische Fähigkeiten, lebt seit unvordenklichen Zeiten und ist unsterblich.
OT-Komitee
OT-Komitee Stuttgart e.V. AG Stuttgart VR 4936 Satzung vom 12.11.89 Ersteintrag 22.11.90 Mitgliedsbeitrag: Aufnahmegebühr: 500.-, Monatsbeitrag 50.- Rundschr. v. 18.11.89: "Das OT-KOMITEE wurde unter dem Gesichtspunkt folgender Referenzen gegründet: ... 4.) "Gung-ho Group Tech" (abgedruckt bei Hartwig: Ich klage an, S. 195 ff).
Parlament
"Parlamente greifen Religionen nicht an" > Geistliche
 "Irgend ein Wortführer zum Beispiel fordert vom Parlament   lautstark die Verurteilung der Scientology. Wenn dieser Wunsch   jedoch genau unter die Lupe genommen wird, finden sich strafbare Handlungen - veruntreute Gelder, moralische Fehltritte, abartiges Verhalten - schmutziges Zeug". (Aus: "Freiheit" Juli/August 1979 "Die Kritiker der Scientology", bei Heinemann: "Kritiker..." Anlage 2).

 Dies dürfte die Version für die Öffentlichkeit sein. Für den internen Gebrauch heißt es:

 'Der Politiker A stellt sich in einem Parlament auf die   Hinterbeine und kreischt nach der Verdammung der Scientology. Wenn wir ihn uns genau ansehen, finden wir Verbrechen - Bestechungsgelder, moralische Fehltritte, Begierde nach kleinen Knaben - schmutziges Zeug"
 (Heinemann: "Kritiker..." Anlage 7, zitiert nach Foster-Report).

Partei
> Dritte Partei
 Politische Parteien: Unvereinbarkeitsbeschluß.
 Die CDU hat am 14./17.12.1991 einen Beschluß gefaßt, nach dem die Mitgliedschaft in der CDU und die in der Scientology-Organisation unvereinbar sind. Die FDP hat am 2.10.1992 einen solchen Unvereinbarkeitsbeschluß gefaßt, die SPD am 22.5.95
Patron
Groß-Spender, mindestens 40.000 Dollar in die > Kriegskasse. Liste abgedruckt in der Zeitschrift "Impact". Deutsche: 143, Schweizer: 114, Österreicher: 14, Engländer: 16, Süd-Afrikaner: 5, Australier: 4, Kanadier: 10.
PC
= Preclear
Persönlichkeitstest
>"OCA-Test" Oxford-Capacity-Analyse
 Die Fachleute haben keinerlei Bezug zu Oxford gefunden. Die Bezeichnung dürfte deshalb eine Phantasie-bezeichnung sein.

 Der Test ist das wichtigste Werbemittel. Die Auswertung erfolgt auf einem Diagramm und erscheint somit wissenschaftlich. Möglicherweise handelt es sich jedoch um geplante unlautere Werbung.

 Für diese Annahme spricht die folgende gutachterliche Stellungnahme:
  "Durch die unzureichende (oder bewußt falsche) Interpretation des Oxford-Persönlichkeits-Fragebogens ist es bei drei der Probanden zu einer psychischen Labilisierung gekommen. Diese führte zu den von den Scientologen angestrebten Vertragsabschlüssen" (Prof. Dr. W Mende, Psychiatrische Klinik der Uni München, Gutachten v. 21.12.84 für das KVR München, S. 51, zum Persönlichkeitstest).

 Teils ergab die Auswertung Selbstmordgefahr: "Eine beliebte Verkaufstechnik ist es, dem Interessenten vorzumachen, der Test habe ergeben, er sei ein Selbstmordkandidat"  (STA München 115 Js 4298/84 Beschluß vom 24.4.8640). Dazu ein Gutachten:  "Die Aussage "Sie sind ein potentieller Selbstmordkandidat" -sie wurde in zwei Fällen berichtet- ist aufgrund eines Testes nicht möglich. Sie war in beiden Fällen sachlich falsch. Eine solche Aussage stellt jedoch für labile Persönlichkeiten eine Bedrohung dar. Eine solche Bedrohung, die ohne Absicherung ausgesprochen wird, bedeutet für die betroffene Person eine Gefährdung, insbesondere dann, wenn weder zwischenmenschliche noch therapeutische Bindungen bestehen. Sie ist weder aus psychotherapeutischer Intention noch allgemein psychologisch vertretbar (Psychiatrische Klinik der Uni München Gutachten v. 21.12.84 für das KVR München).

 Anweisungen für die Auswertung: HCOB 19.12.79 BA 363: "Ein niedriger Punkt auf der rechten Seite der Kurve bedeutet, daß der PC verrückt ist". HCOB 19.12.71 in Technical Bulletins (roter Band) VI S. 462: sinngemäß: links unten bedeutet: PC out of valence rechts unten bedeutet: PC ist verrückt.

Der ehemalige Scientology-Anhänger Tom Voltz beschreibt in seinem Buch "Scientology und (k)ein Ende", wie er die Rechte am Test gekauft hat und jetzt deshalb prozessiert.

Persönlichkeits-Veränderung
 Die "Techniken" der Scientology-Organisation bewirken eine plötzliche, drastische Änderung der Persönlichkeit, ohne daß der Betroffene zuvor darüber aufgeklärt wurde. Dies verstößt u.a. gegen Art. 2 Grundgesetz, der die Persönlichkeit schützt. Zugleich beinhaltet die Anwendung dieser "Techniken" die unerlaubte und mißbräuchliche Anwendung von Psychotherapie und damit häufig Körperverletzung. Als Folge sind schwere psychische Schäden und Krankheiten keine Seltenheit. Es ist zu zahlreichen Selbstmorden gekommen.
Phantasie
>frühere Leben
Planeten klären
>selektieren
Politik
> Demokratie > Weltregierung > Partei > Parlament >Bürgerrechte >Call-to-Arms >Strafrecht >Rechtslehre >Parteien, Unvereinbarkeitsbeschluß
 Hubbard: "I hereby declare Scientology to be nonpolitical and nonideological" - "Ich erkläre hiermit Scientology für unpolitisch und nicht-ideologisch" (HCOPL 14.6.65: Politics, Freedom from)
politische Dianetik
>Dianetik
Polizei
>Uniformen
Polizeischutz
>Berrang
Preclear
Scientology-Anhänger, der den >"Clear-Zustand" noch nicht erreicht hat.
Preise
Angaben bei den Preisen über Dauer, Ziel und Qualifikation der Maßnahme gibt es fast nie.
 Der bisher höchste gefundene Preis:
 "Introspec. RD 12 1/2: 42.579,45 DM" =  3.406,36 DM pro Stunde
 (Preisliste abgedruckt bei Heinemann: "Konzern..." , Anlage 34.1 linke Spalte, vom August 1980) 12,5 bedeutet 12,5 "Intensive". "1 Intensiv" bedeutet 12,5 Stunden.
 Liste aus Auditor 246  1989/11:
 HUBBARD Professional MARK SUPER VII E-METER 11.125,00 DM
 Bei diesen Preisen handelt es sich zweifellos objektiv um Wucher. Zur Strafbarkeit gehört jedoch auch der subjektive Tatbestand.
Preiserhöhungen
LRH ED 284-5 INT 8.5.79 (ED = Executice Directive) Briefkopf: L. Ron Hubbard "Erhöhung der Buchpreise. Vom 1. Juni 1979 an werden die Preise aller .. Bücher, .. und anderer Materialien, einschließlich E-Meter, monatlich um 10% steigen.... Druck- und Papierkosten sind rapide angestiegen  ...
Preisermäßigung
(Aus: Hubbard Qualified Scientologist HQS 85, S. 270, HCOPL 27.9.70:
 "Preisreduzierungen -unter welchem Vorwand auch immer- sind verboten.
 1. EINE ORG DARF NIEMALS PROZESSING KOSTENLOS ABGEBEN.
    Es ist zu kostspielig, Prozessing zu liefern.
 2. EINE ORG ODER PUBS-ORG DARF NIEMALS BÜCHER KOSTENLOS WEGGEBEN.
    Ihre Herstellung ist zu kostspielig.
 3. FSM-PROVISIONEN DÜRFEN NIEMALS FÜR ERMÄSSIGTE ODER IM PREIS    REDUZIERTE DIENSTLEISTUNGEN AUSGEZAHLT WERDEN.
    Kann ein FSM Dienstleistungen nicht für den vollen Preis    verkaufen, so hat er keinen Anspruch auf irgend eine Provision.
 4. STIPENDIEN FÜR KURSE SIND AUF INTERNSHIPS, DEN HSDC UND DIE UND DIE AKADEMIESTUFEN BESCHRÄNKT.
 5. ALS BELOHNUNG IN WETTBEWERBEN DÜRFEN FSMS NUR STIPENDIEN FÜR    KURSE ANGEBOTEN WERDEN.
 6. STIPENDIEN SIND NUR FÜR AKTIVE FSMS ERHÄLTLICH, DIE    ERWIESENERMASSEN ERFOLGREICH LEUTE SELEKTIERT HABEN.
 7. ALLE AUSSTEHENDEN STIPENDIEN UND BELOHNUNGEN VERFALLEN, WENN    SIE NICHT VOR DEM 1. JANUAR 1971 IN ANSPRUCH GENOMMEN WERDEN.
 8. FSM-PROVISIONEN WERDEN ERST DANN AUSGEZAHLT, WENN DER STUDENT    ODER PC IN DER ORG ANKOMMT, NICHT BEREITS BEIO EMPFANG DER    GEBÜHR.
    Vorauszahlungen werden manchmal zurückverlangt.   ...      ff
 9.  NUR MITARBEITER, DIE VOLLSTÄNDIG UNTER VERTRAG STEHEN, ERHALTEN     KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNGEN, DIES WIRD GEMACHT, INDEM EINE FAKTUR UND EIN RECHTSKRÄFTIGER SCHULDSCHEIN AUSGEFERTIGT     WERDEN, DIE BESAGEN, DASS DER ANGEGEBENE BETRAG BEI VERTRAGSBRUCH FÄLLIG UND ZAHLBAR WIRD.
 10. ZUSÄTZLICHE FSM-BELOHNUNGEN FÜR ORGS DÜRFEN NUR AN UNTER VERTRAG STEHENDE MITARBEITER DIESER ORG GELIEFERT WERDEN.
Privatdetektiv
> Kritiker diskreditieren
Prominente
Celebrity-Centers: Für Prominente werden unter diesem Namen angeblich eigene Filialen betrieben.
 Prominentenwerbung
 Werbung mit Namen Prominenter.
 Begriff aus der Rechtsprechung zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG). Wird bei der Scientology-Organisation in erheblichem Umfang praktiziert. Nicht selten haben allerdings die Prominenten später behauptet, ihr Name sei ohne ihre Einwilligung verwendet worden (z.B. > Helnwein, vgl. LG Saarbrücken, Prozeßakten). Gelegentliche Nennung eines Namens ist mit Vorsicht zu behandeln.
Provisionen
> selektieren >Transferzahlungen >Vorauszahlungen >Kommission
 auch als Belohnung oder Kommission bezeichnet.
 Provisionen sind von erheblicher Bedeutung, einerseits wegen des erheblichen Kosten für die Verfahren und andererseits wegen der minimalen Verdienste der Angestellte. Allerdings werden Provisionen üblicherweise nicht ausbezahlt, sondern angerechnet.
 Textbeispiel einer internen Werbung:
 "Celebrity Center FfM ++ACHTUNG+6+ACHTUNG++ACHTUNG++
 ****SONDERSPIEL*SONDERSPIEL****5.05.1990 - 15.06.1090
 Für jede FSM-Provision, die ihr verdient, bekommt ihr 20 % als Trainingsaward gutgeschrieben. Beispiel: Ihr bekommt DM 6.000.-- FSM-Provision, dann bekommt Ihr DM 1.200.-- auf's Trainingskonto gutgeschrieben. Auf das noch mehr Thetans noch schneller Clear und Auditor werden!!  START!!!   ARC, Brigitte Kramer FCS".

 Oberverwaltungsgericht OVG Hamburg Bf VI 12/91, S. 58: " ... zahlt der Kläger seinen Mitgliedern -ebenso wie ein gewerblicher Buchvertrieb seinen Vertretern- Provisionen für die erfolgreiche Verkaufswerbung für Bücher pp..  Diese Zahlungen sind von beträchtlicher Höhe. Nach Angaben des Zeugen ... betrugen die Provisionen 1989  161.000,-- DM,  1990  58.000,-- DM, 1991 133.000,-- DM und 1992 160.000,-- DM. Wie der Zeuge weiter angegeben hat, ist die Provision an eine Vielzahl von Personen gezahlt worden und hat sich für die Jahre 1989 bis 1992 auf durchschnittlich 8,85% des Verkaufserlöses belaufen".

 Schreiben der Deutschen Botschaft Washington vom 27.10.93 an das Auswärtige Amt in Bonn: "Aus den der IRS eingereichten Unterlagen geht ferner hervor, daß eine Reihe von Personen hohe Kommissionen für die von ihnen zugunsten von Scientology eingeworbenen Gelder kassiert (normalerweise rd. 10%). Einzelne "fund-raiser" erwirtschafteten auf diese Weise bis zu US-$ 400.000 jährlich ....".
Prozentabgabe
> Franchise > Lizenz
 Einziges juristisches Organisationsprinzip scheint die Prozentabgabe zu sein, meist um 10 % vom Umsatz. In Deutschland zunächst als 10 % an Hubbard, dann als 10 % an "die Mutterkirche", auch als > Lizenz und später als > Franchise-Gebühr bezeichnet.
  "Von den Bruttoeinnahmen sind 10 % Lizenzen an L. Ron Hubbard abzuführen", so Dianetics München Scientology, College für angewandte Philosophie e,V., München, VR München 8046, Satzung 28.10.72, Ersteintrag 27.3.73, §9. So auch: "College für angewandte Philosophie", Hamburg, seit 25.2.74 eingetragen, seit 1985 "Scientology Kirche Hamburg e.V.", vgl. Oberverwaltungsgericht OVG Hamburg Bf VI 12/91
Prozentsatz
>Gründer
 "Ich erhalte keinen Prozentsatz der Gebühren für das Geben dieses Rundowns, und meine Entwicklung dieses Rundowns ist ein Beitrag und eine Geschenk an meine Freunde" (Auditor 246, 1989/11 -  "Warum Reinigung? von L. Ron Hubbard).

 Der "RRD" ist ein vom Umfang her eher belangloser Kurs. Die ausdrückliche Erwähnung, daß Hubbard dafür keinen Prozentsatz erhält, läßt den Umkehrschluß zu, daß er ansonsten für vergleichbar belanglose Unterlagen eine Prozentabgabe erhält.

Prozeß
> Gerichtsverfahren > Belästigung
 Die deutsche Scientology-Organisation war zeitweilig die wohl prozeßfreudigste Organisation. Es war erkennbar, daß diese Prozesse in erster Linie abschreckende Wirkung haben sollte.

 Ein Beispiel  wird unter dem Titel "Maulkorb-Prozesse"  geschildert: In einem Verfahren gegen Kritiker beantragte Scientology einen Streitwert von 100.000.- DM: "Das Landgericht München wies die Klage am 26.4.77 unter dem Aktenzeichen 9 O 7372/77 zurück. Und es setzt - wie von den Scientologen beantragt - den Streitwert auf 100.000.- DM fest. Was jetzt geschah, ist unglaublich, aber jederzeit in den Gerichtsakten nachprüfbar: die Scientologen legten gegen die Festsetzung des von ihnen selbst beantragten Streitwertes Beschwerde ein (denn jetzt ging es um ihr Geld). Natürlich wurde die Beschwerde abgelehnt. Damit ist bewiesen: die Sekte hat einen Streitwert beantragt, den sie selbst atls überhöht ansieht" (Heinemann: Die Scientology-Sekte ..., 1979).

 Der Begriff wird von der Scientology-Organisation auch im Sinne scientologischer Metoden und Verfahren benutzt, etwa als "Processing" bezeichnet,  > Kinder-Dianetik.

Prozeßkosten
>Prozeß >Norwegen
Psychiater
> Gehirnwäsche
 " ... Psychiater sind einfach ausgesprochene Mörder" (HCOB 6.12.76 Rev. 8.4.88)
 "Jeder HAS (Hubbard Anfänger Scientologe) weiß mehr über den Mind und kann diesbezüglich mehr tun, als irgend ein Psychiater" (PTS-Kurs 1984 S. 115 HCOPL 16.7.70, DER PSYCHIATER AN DER ARBEIT S. 3).

Psychiatrie  >"Kommission ..." >Gehirnwäsche
 "Es kommt ... nicht von ungefähr, daß die Organisation in den Psychiatern, die in der Lage sind, die kompetenteste Kritik zu formulieren, ihre ärgsten Feinde sieht. Hubbard hält den Berufsstand der Psychiater für entbehrlich, da er vorgibt, mit seinen Methoden selbst Geisteskrankheiten heilen zu können (HCOB 28.11.1970). Als eine ehemalige Münchner Spitzenfunktionärin 1984 ernsthaft geistig erkrankte, war die Organisation deshalb nicht in der Lage, ihr wirksam zu helfen. So unterließ man es bewußt, ihr die erforderliche psychiatrische Hilfe angedeihen zu lassen. Durch die scientologische Hilfestellung in den USA und in Dänemark verschlechterte sich sich erwiesenermaßen ihr Zustand (Anm. 57: 462 Cs 115 Js 3953/83 AG München). Die Hilflosigkeit und Verantwortungslosigkeit gegenüber echter Geisteskrankheit zeigt sich nicht nur in diesem Fall (Anm. 58: 128 Js 3340/86 STA München I)". (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 v. 24.4.1986, S. 66).

 "PSYCHIATRIE // Das heimtückische Monster, das Deutschland erneut in Stücke zerreißt. // S. 1 Inhaltsangabe: "Psychiater waren verantwortlich für den Aufstieg des Nationalsozialismus in den dreißiger Jahren. Sie lieferten Hitler und seinen Komplizen die "wissenschaftliche" Rechtfertigung für den Massenmord. Viele der Psychiater, die den Holocaust mitgeschmiedet hatten, entgingen der Justiz. Sie und ihre Schüler sind wieder dabei, die verfassungsrechtliche Grundlage unseres Landes zu zerstören". (aus: "Freiheit" = Zeitschrift o.D. C=1995 Titel: kleines Monster zerteilt Deutschland-Karte in Fahnen-Farben).

Psychologie
"Die Scientology ist der Zweig der Psychologie, der sich mit dem Gebiet der menschlichen Fähigkeit befaßt ..." ... "Die Scientology ist tatsächlich eine neue, sehr fundamentale Psychologie in der wahrsten Bedeutung", "Die Grundlagen des Denkens", S. 15 f
 Anderson-Report, Australien 1965:
  "...die Beweisaufnahme zeigt, daß (Scientology) in einer pervertierten und gefährlichen Weise praktizierte Psychologie ist, durch Personen, denen nicht nur jede Qualifikation fehlt, die sie zur Ausübung der Psychologie befähigen würde, sondern die in Glauben und Praktiken indoktriniert und trainiert worden sind, die sie zu nicht  mehr ausrüsten, als gefährliche Techniken schädlich und rücksichtslos anzuwenden. Scientology ist zu kontrollieren durch die Kontrolle der Psychologie. (Zitiert bei Haack: Scientology - Magie des 20. Jahrhunderts, 1982, S.273).
Psychologischer Kaufzwang
> Werbung
Psychosomatik
psychisch bedingte körperliche Krankheiten
 "Um es kurz zu sagen:  Psychosomatische Leiden können jetzt geheilt werden, und zwar alle" ("Dianetik", S. 131).
Psychotherapie
Hubbard wollte ursprünglich die Psychotherapie revolutionieren. Nach Ablehnung seiner Methoden durch die Fachwissenschaften wandelte er sich zum erbitterten Kritiker und notorischen Verleumder insbesondere der Psychiatrie.
 Prof. Dr. W Mende, Psychiatrische Klinik der Uni München, Gutachten v. 21.12.84 für das KVR München S. 39: "Zunächst einmal muß festgehalten werden, dass es sich bei Dianetik und der aus ihr entwickelten Scientology um eine Therapie handelt. Dies ist sie auch im Selbstverständnis der Scientologen ...   Die in "Dianetics" entwickelte Therapie richtet sich eindeutig gegen die gängige medizinische Therapie, insbesondere gegen die psychiatrische Behandlung.   Bei den Hilfsangeboten von Scientology handelt es sich nicht etwa um psychohygienische Zielsetzungen einer Vereinigung von medizinischen Laien ... vielmehr wird eine -speziell theoretisch unterbaute- angeblich stets wirksame professionelle Hilfe  versprochen ...".
 S. 52: "Die weiteren Verfahren, insbesondere das Auditing mit dem E-Meter, wird von den Scientologen als therapeutische Maßnahme angeboten. Als solche wird auch von den Betroffenen aufgefaßt. Die scientologische Literatur enthält ebenfalls konkrete Handlungshinweise für therapeutisches Vorgehen.
    Diese therapeutischen Verfahren, auch der sog. Kommunikationskurs und das sog. Reinigungsrundown bergen Nebenwirkungen und Risiken in sich und haben ihre Kontraindikationen. L.R. Hubbard weist gelegentlich auch selbst auf Nebenwirkungen und Risiken hin (s. z.B. S. 36 des Gutachtens).   Um die Nebenwirkungen und Risiken zu erkennen, bedarf es einer medizinisch-psychologisch-psychotherapeutischen Ausbildung....
    Die größte Gefahr bei der von den Scientologen angewandten Technik liegt darin, daß psychische Komplikationen nicht rechtzeitig erkannt und einer adäquaten ärztlichen Behandlung verspätet oder überhaupt nicht zugeführt werden. Diese Risiken können insbesondere bei psychotischen Dekompensationen fatale Folgen haben, zu denen es kommen kann, wenn im konkreten Fall eine endogene Psychose sich früher manifestiert hatte oder in der Latenz schwelt. In derartigen Fällen sind die meisten psychotherapeutischen Verfahren, insbesondere Hypnose und eine aufdeckende Psychotherapie als Behandlung kontraindiziert.
   Von den Scientologen werden bei den von ihnen praktizierten Techniken solche Kontraindikationen nicht beachtet. Auch fehlen den dort heilkundlich tätigen Laien, die sich "Auditoren" nennen, die Kenntnisse, um psychotische Dekompensationen als solche überhaupt zu diagnostizieren. Die beiden von uns untersuchten psychotischen Patienten sind ein Beleg dafür. Daß aber die Psychose in beiden Fällen durch die Therapie der Scientologen ausgelöst worden wäre, läßt sich nicht nachweisen.
   Darüberhinaus kann es im Zuge der Therapie zu psychischen Labilisierungen von Krankheitswert kommen, die aber auch ohne Behandlung überstanden werden können. Über solche Störungen wurde uns ebenfalls von zwei der Probanden berichtet (s.S. 14 des Gutachtens).
   Die von HARING für alle "totalitären religiösen Gemeinschaften" beschriebene Ich-Labilisierung  als psychopathologisches Syndrom wird von den Scientologen offensichtlich gezielt intendiert, um mit ihrer Hilfe einen Einstieg zu finden und die Notwendigkeit einer "dianetischen Behandlung" zu demonstrieren. Dies wurde auch von acht unserer Probanden so empfunden. Eine dauerhafte Labilisierung, die zu Schwierigkeiten im sozialen Umgang mit der Umwelt geführt hat, wurde lediglich von einer der sieben nicht-psychotischen Probanden berichtet (Haring in Karbe + Müller-Küppers: Destruktive Kulte)".
 

 Tatsächlich wollte Hubbard zunächst die Psychotherapie revolutionieren: "Im Herbst des Jahres 1958 kam in London eine Gruppe von Scientologen zusammen, um die fortgeschrittensten Verfahren der Psychotherapie zu erlernen, mit denen Erfolge erzielt worden waren" ("Haben Sie vor diesem Leben gelebt?" 1. Aufl. 79, S. 59). "Das Elektrometer ist das älteste bekannte Meßgerät in der Psychotherapie" (dto S. 62).

 Die Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 v. 24.4.1986, S. 55: "Auditing und E-meter in nichtscientologischer Sicht. aa) Laienpsychotherapie. Bei dem Auditing handelt es sich im Normalfall bis zur Stufe Clear um ein Verfahren, das in etwa den tiefenpsychologischen Psychotherapiemethoden entspricht. Das Münchner Institut für Rechtsmedizin nennt in seinem Gutachten vom 3.12.84 (Seite 16f) die scientologischen Verfahren eine "dilettantische Psychotherapie". Aufgrund des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts vom 10.2.83 (NJW 1984,1414) steht nunmehr fest, daß es sich bei psychotherapeutischen Maßnahmen um Ausübung der Heilkunde im Sinne von § 1 Abs. 1 Heilpraktikergesetz handelt".

 Diese aber ist verboten. Folgerichtig erfolgte eine entsprechende Verbotsverfügung. Aus der Gewerbeuntersagung des Kreisverwaltungsreferates München (S. 52): "Die Unzuverlässigkeit der Gewerbetreibenden erweist sich insbesondere daraus, daß sie organisiert und ohne Erlaubnis die Heilkunde ausübt, wobei erschwerend hinzukommt, daß sie sich besonders dilettantischer Methoden bedient. .... Entsprechend den unter I 6.2 zitierten Ausführungen des Gutachtens sind durch die Methode der hier vorliegenden dilettantischen Psychotherapie psychische Schäden zu erwarten. ... Hubbards Dianetik intendiert eindeutig heilkundliche Praktiken und verstößt damit bei der Anwendung durch Laien gegen das Heilpraktikergesetz".

 Scientology hält die als auditing bezeichnete Psychotherapie für unfehlbar:

 HQS 85/Seite HCOP 17.4.70:  EIN AUDITOR UND "DER SCHUTZMECHANISMUS DES MINDS"
 Kein Auditor sollte beim Auditieren befürchten, daß er irgendeinen nicht reparierbaren Schaden anrichten wird, wenn er einen Fehler macht.

 Es folgt Zitat aus DIANETIK, Dritter Teil, 1. Satz:
 "Der Geist (Mind) des Menschen ist ein Mechanismus, der sich selbst schützt. Ohne Verwendung von Drogen wie der Narkosynthese, ohne Hypnose, ohne Schocks oder chirurgische Eingriffe kann kein Auditor einen Fehler machen, der nicht entweder von ihm selbst oder durch einen anderen Auditor behoben werden könnte".

  "Es ist besser, jeden Fall- egal wie ernst dieser und wie ungeschult der Auditor sein mag- anzugehen, als ihn auf sich beruhen zu lassen".

 Buch Dianetik S. 211: "Ein Auditor kann so ziemlich alles verkehrt machen, und dem Patienten wird es dennoch besser gehen, vorausgesetzt, daß der Auditor nicht versucht, Drogen zu verwenden, daß er keine Hypnose benutzt und nicht versucht, Dianetik mit anderen, älteren therapeutischen Methoden zu vermengen".

"PTS"
> Sippenhaft
 "Potential trouble source" = möglicher Unruhestifter. Jeder, der Sc. kritisch gegenüber steht oder stehen könnte. >"SP"
PTS-Erklärung "DIE NAMEN VON PERSONEN, DIE MITGLIEDER IN UNTERDRÜCKERISCHEN GRUPPEN SIND ODER ZUM SP ERKLÄRT WORDEN SIND, MÜSSEN UNMITTELBAR BEI IHRER ENTDECKUNG AN ALLE FRANCHISE-INHABER, SCIENTOLOGY-BÜROS UND -ORGANISATIONEN WEITERGEGEBEN WERDEN"  ( PTS-Kurs 1984 S. 212 HCOPL 29.6.68 letzter Absatz).
 Mit der weltweiten Bekanntmachung wird offenbar auch gedroht:

 "Im Falle meines Austritts würde mein Name in sämtlichen Scientology-Büros der Welt bekannt sein ... " (Bericht in: Heinemann: "Die Scientology-sekte, 1979, S. 108).

Punkte
>Statistik,  Beispiel bei > Leserbriefe
Radioaktivität
Scientology-Verfahren immunisieren angeblich gegen R. Aus einem Werbeschreiben des L. Ron Hubbard vom 3.1.1980 für den "Reinigungs Rundown":
 "Ich will, daß Scientologen den 3. Weltkrieg überleben. ... Das führt zu dem interessanten Aspekt, daß wahrscheinlich diejenigen,  die einen vollständig und sachkundig durchgeführten Reinigungs-Rundown gemacht haben, `dwerden - im Gegensatz zu anderen, die nicht so glücklich dran sind.
   Und dies zeigt die interessante Möglichkeit auf, daß in Gebieten, die in einem Atomkrieg schwerem radioaktivem Niederschlag ausgesetzt sind, nur Scientologen ihrer Tätigkeit nachgehen werden" (Zitiert nach Haack: Scientology - Magie des 20. Jahrhunderts, 1982, S.128).
Realitätssinn
>Kritikfähigkeit
Rechtsanwalt
der deutschen Scientology-Organisation ist RA Blümel, München
 Nach einem Bericht in der amerikanischen Fachzeitschrift The American Lawyer 7+8/92 S. 78 bekommt RA William Drescher ein Jahreshonorar von 540.000.- Dollar
Rechtslehre
"Die Rechtslehre der Dianetik ... umfaßt notwendigerweise die Rechtswissenschaft und die Gesetzgebung und stellt genaue Definitionen und Formeln auf, die die Verwirklichung menschlicher Gerechtigkeit möglich machen. Sie ist die Wissenschaft von der Urteilssprechung.
 Rechtswissenschaft und Rechtsprechung ruhen auf den Grundpfeilern richtig und falsch, gut und böse. Die Definition dieser Begriffe ist in der Dianetik selbstverständlich zu finden, mit Hilfe dieser Definitionen können alle Handlungen des Menschen richtig beurteilt werden
 (Aus dem Buch Dianetik S. 485).
Rechtsfähigkeit
>Gewerbe
Rechtsprechung
>Rechtslehre  >unterdrückerische Rechtsprechung
Rechtsberater in Deutschland: RA Blümel, München
 The American Lawyer 7+8/92 S. 78: "Kurt Weiland ... is responsible for setting the church's legal strategy" RA William Drescher bekommt ein Jahreshonorar von 540.000.- Dollar
Regierung
Aus: "Der Weg zum Glücklichsein" C=1989 S. 62: "Lernen Sie.  Der hartgesottne Verbrecher hat nie gelernt, wie man lernt.   ... Wenn eine Regierung verbrecherisch wird - wie das manchmal in der Geschichte vorgekommen ist -, so erkennt man das daran, daß die Verantwortlichen nicht lernen können. ... Ein Geisteskranker kann nicht lernen. Er wird von bösen Absichten getrieben oder erdrückt, so daß er nicht mehr vernünftig denken kann, und Tatsachen, Wahrheit und wirklichkeit sind jenseits seiner Reichweite. Er ist die Verkörperung falscher Informationen. Er kann oder will etwas nicht wirklich wahrnehmen oder lernen. Aus der Unfähigkeit oder der Weigerung zu lernen ergibt sich eine Vielzahl von persönlichen und sozialen Problemen.
Reinigungsrundown
>Niacin   >Vitamine >Prozentsatz
 "Einige der Somatiken und Erscheinungen, die die Person einschalten kann, sind meiner Erfahrung nach in sehr vielen Fällen nicht nur Somatiken. Ich habe gesehen, wie sich bei einem Fall ein voll entwickelter Hautkrebs einstellte und ausgelöscht wurde. /U/ Eine Person kann also damit Hautkrebs einschalten, und falls dies passieren sollte, wird, wenn Niacin weiterhin genommen wird, der Hautkrebs vollkommen aus dem Körper hinausgetrieben werden/." (HCO-B 4.12.79)
 "Jeder Proband setzt das Programm fort, bis er subjektiv den Moment feststellt, wo er sich frei von Giftstoffen fühlt".
 Aus: "Beurteilung eines Entgiftungsprogrammes für langfristig im Körper gespeicherte Chemikalien. Nur für Ärzte und berufsverwandte Fachkräfte". Von Dr. med. Gene Denk Dr. med. Megan Shields Dr. med Steve Brunton, S. 4).

 Zur Dauer des Reinigungsrundown (aus: RRD Kursunterlagen): TÄGLICH 4 Stunden 30 min in der Sauna (S. 52) ...  Man sollte in der Lage sein, das ganze Programm bei 5 Stunden pro Tag in 2 Wochen abzuschließen (S. 44).

Religion
>"Anerkannt"  > Wehrdienst
 "Parlamente greifen Religionen nicht an" > Geistliche
 Was Religion ist, ist hier letztlich nur im juristischen Sinne von Interesse, also im Zusammenhang mit dem Grundrecht auf Religionsfreiheit des Artikel 4 Grundgesetz. Definition und Abgrenzung müssen letztlich die Gericht vornehmen. Die Definitionen der Religionswissenschaft und anderer Disziplinen können dabei allenfalls zur Hilfe genommen werden.
Religion
....  gründen"Für einen Penny ein Wort zu schreiben, ist lächerlich. Wenn ein Mann wirklich eine Million Dollar machen wollte, wäre der beste Weg, seine eigene Religion zu gründen". Hubbard (lt. TIME-Magazin v. 5.4.76: "Ein Sci-fi-Glauben") 1949 in einer Ansprache an eine Versammlung von Autoren-Kollegen.

 Dieses Zitat wurde 1979 von Heinemann ("Die Scientology-Sekte ...") wiedergegeben. Die Scientology-Organisation verlangte mit einer Abmahnung vom 7.3.1980 auf, die Broschüre "sofort aus dem Verkehr zu ziehen, die Weiterverbreitung zu verhindern und uns dies binnen einer Woche schriftlich zu bestätigen". Zum "Beweis" dafür, daß das fragliche Zitat nicht von Hubbard stammt, wird eine Aussage eines gewissen Arthur J. Maren vorgelegt, des PR-Chefes der Sekte. Dieser sagte 1976 aus, er kenne einen gewissen Sam Moscowitz, der 1950 Herausgeber von Science-Fiction Literatur gewesen sei: "Herr Moscowitz war selbst bei dem Treffen, bei dem dieses Zitat angeblich ausgesprochen worden sein soll". Moscowitz habe aber nun nicht etwa behauptet, Hubbard habe diesen Satz nicht gesagt, sondern lediglich, "daß eine derartige Aussage außerhalb des Charakters des Herrn Hubbard liege und daß Hubbard, falls er eine solche Stellungnahme abgegeben hat, dies nicht ernst gemeint war."  Das ist allerdings eher ein Beweis für die Richtigkeit des Zitates als dafür, daß dieser Satz nicht gefallen ist. Die Abmahnung wurde ignoriert.

 Dennoch ging die Scientology-Organisation später wegen derselben Äußerung vor Gericht: 1986 verklagte Scientology den ECON-Verlag wegen seines Buches "Die falschen Propheten". Der Prozeß wurde nicht zu Ende geführt, möglicherweise weil die Scientology-Organisation inzwischen die gesamte Auflage des Buches hatte aufkaufen lassen (Landgericht Düsseldorf 12 O 374/86, Beschluß v. 1.10.86). 1990 wurden noch mehrfach Abmahnungen wegen dieser Äußerungen verschickt.

Redefinieren
von Worten und "Wortklären"
 Methode der Beeinflussung sowohl von Anhängern, als auch der Öffentlichkeit, vgl. Heinemann: "Die Scientology-Sekte ...", 1979, S. 31.
 "Realität" und "Freiheit" sind Titel von Scientology-Zeitschriften
Registrar
"registriert" eingehende Aufträge
Religion?
>Schweiz
Religionskrieg
> Arbeitsplatz
Reporter
>Anhörung
Rezept
>Vitamine
Richter
>Anhörung
RJ
= Rons Journal meist fortlaufend numeriert
RJ 67 67 bedeutet hier "aus dem Jahre 1967" > Geheimdienst
RJ 31 > Gesellschaftsordnung
RJ 33 über die Broschüre "Der Weg zum Glücklichsein" und den Kurs "Erfolg durch Kommunikation" ("99 %, 1982
RJ 34  vom 13.3.1982 ("Die Zunkunft der Scientology") abgedruckt bei Haack: "Magie ...", S. 368, über Kritiker, Gegner und Angreifer
 > Arbeitsplatz
RJ 35 "Von Clear zur Ewigkeit", teilweise abgedruckt bei Hartwig: Ich klage an, S. 80
RJ 38 Rons Journal Nr. 38 "Der Beweis" von Ende 83   > Incomm
RPF
Rehabilitation Project Force: Straflager der Scientology-Organisation. Genaue Beschreibung enthalten in einer Eidesstattlichen Versicherung (ABI 12-80-40). Die RPF-Regeln sind demnach enthalten in "Flag Order 3434 (FO = F.O. 3434, fortlaufend numeriert bis Nr. 30:
 "Die Regeln der RPF sind:
 1. Gehen verboten. Man mußte die ganze Zeit rennen.
 2. Außerhalb der RPF war es uns nicht erlaubt, mit jemandem zu sprechen.
 3. Es war uns nicht erlaubt, eine schrifltiche oder anderweitige Mitteilung an irgend jemand außerhalb der RPF zu machen , außer es lag eine Notsituation vor bzw., wenn dies vorab mit dem RPF-Vorgesetzten abgeklärt wurde".

 Ein Zeuge, der 21 Jahre lang Scientology-Mitglied war: Er sei 1977 für 18 Monate im RPF gewesen, 1980 für 2,5 Jahre, 1987 18 Monate , zusammen etwa 6 Jahre. 19 Tage sei er  im "RPF's RPF" gewesen ("type concentration camp"). (Aussage Tabayoynon 4.4.94 Church of Scientology gegen Steven Fish und Uwe Geertz, United States District Court, Central District of California, Fall Nr. CV 91 6426 HLH (Tx) ).

Rückerstattung
Rückerstattung-/Rückzahlungsantrag
 vgl. Haack, Magie ..., s. 178: dort abgedruckt.
 Dazu das Amtsgericht AG München 9 C 836/77
 Urteil: (zitiert nach Heinemann, 1979: "Die Scientology-Sekte und ihre Tarnorganisationen"  S. 81 f): "Der Rückzahlungsantrag enthält für denjenigen, der die Rückzahlung der bezahlten Gebühren beansprucht, nichts anderes als eine Reihe von Erschwernissen, die durch kein gerechtfertigtes Interesse des Beklagten (Scientology-Vereins) gedeckt sind. Wenn der Beklagte (Scientology-Verein) darauf hinweist, daß die Formalien des Rückzahlungsantrages dadurch gerechtfertigt seien, daß klargestellt werden soll, daß nach Beendigung des Mitgliedschaftsverhältnisses keinerlei Rechte mehr bestünden, so greift diese Erklärung nicht durch. Den von dem Beklagten (Scientology-Verein) erwünschten Erfolg kann man schlicht und einfach dadurch erreichen, daß man den Austrittswilligen eine Erklärung unterschreiben läßt, in der er auf sämtliche Rechte aus dem Mitgliedschaftsverhältnis verzichtet. Warum hierzu, wie in dem Rückzahlungsantrag vorgesehen, zunächst zum Rezeptionisten, dann zum Direktor für Korrektur, schließlich zum Qual, dann zum Direktor für technische Dienstleistungen, schließlich zum Fallüberwacher gegangen werden muß, ist schlechthin unerfindlich, es sei denn, der Austrittswillige soll bei sämtlichen Stationen immer wieder vom Austritt abgehalten werden.
      Der Beklagte (Scientology-Verein) kann sich auch nicht auf Artikel 137 der Weimarer Reichs-Verfassung berufen. Denn auch die durch diesen Artikel eingeräumte Regelungsfreiheit für Religionsgemeinschaften steht unter dem Vorbehalt von Treu und Glauben. Schließlich kann sich der Beklagte (Scientology-Verein) nicht darauf beziehen, daß der Kläger die bezeichnete Regelung der Rückzahlung durch die Unterzeichnung der Regeln des Beklagten (Scientology-Vereins) anerkannt habe. Einerseits kann nämlich zu einer sittenwidrigen Regelung eine wirksame Zustimmung ohnehin nicht erteilt werden, zum anderen aber ist die Kompliziertheit des Weges beim Austritt aus diesen Regeln nicht zu ersehen".
Satzung
Eine Satzung soll Rechte und Pflichten zwischen Verein und Mitgliedern erzeugen. Sie kann deshalb Grundlage einer Tätigkeit des Vereins für die Mitglieder oder der Mitglieder für den Verein sein. Sie ist deshalb auch gerichtlich nachprüfbar.
 Urteil LG München 6 O 22072/84 vom 4.3.86 = NJW 87,847 AGPF-Materialdienst 7/87 gg. Scientology Nymphenburg Mission der Scientology-Kirche e.V. wg. Freeloaderbill: "monatlich ca. 500.- bei einer Arbeitsleistung von häufig bis zu 60 Wochenstunden"
 "Die Bekl. stützte ihren Anspruch gegen den Kläger auf Nummer 12 ihrer Satzung. Dieser Punkt der Satzung ist unwirksam. Denn darin ist bestimmt, daß durch die Kündigung bzw. den Austritt aus der Religionsgemeinschaft ein Anspruch der Beklagten gegen das frühere Mitglied auf Leistung eines Betrages entstehen soll. Durch diese Regelung wird der Austritt aus dem Verein, der Beklagten, sachlich erschwert. Damit steht der Wirksamkeit der Nummer 12 der Satzung zwingendes Recht entgegen (§ 39 BGB).
    Nummer 12 der Satzung ist auch noch aus einem anderen Grunde unwirksam. Nach Art. 140 Grundgesetz in Verbindung mit Art. 137 Weimarer Verfassung steht der Beklagten zwar das Recht auf Selbstautonomie und Selbstverwaltung zu. Diese Rechte finden aber nach Art. 137 Abs. 3 Weimarer Verfassung ihre Schranken in den für alle geltenden Gesetzen. Zu diesen Gesetzen geört vornehmlich das Recht der Glaubensfreiheit (Art. 4 GG) - ein vorrangiges Grundrecht. Dieses Grundrecht schützt auch den Austritt aus einer Religionsgemeinschaft. Eine Erschwerung des Austritts ist daher im Hinblick auf Artikel 4 Grundgesetz unwirksam.
Schadensersatz
>Entschädigung
Schneeballsystem
Es gibt Indizien dafür, daß ein sog. Schneeballsystem betrieben wird, welches in Deutschland nach § 6 c UWG seit 1986 verboten ist.
 "Die neue Org zahlt einen Prozentsatz ihres Bruttoeinkommens an die gründende offizielle Org" (Hubbard Qualified Scientologist HQS 85, S. 262).
Schnorrer
Schnorrer-Rechnung = >Freeloader Bill
Schuldschein
>Preisermäßigungen
Schule
Die Scientology-Organisation hat immer wieder versucht, eigene Schulen einzurichten.
 Süddeutsche Zeitung  8.8.89: "Sekte möchte Schule gründen. Scientology-Schulverein klagt gegen den Freistaat Bayern. ... Rechtsanwalt des Vereins und engagierter Verfechter des Hubbard-Konzepts ist Günther von Jan. ...Man halte eine gleich große Distanz zu allen Religionen. In einem Religions-Ersatzfach "Ethik" wolle man deshalb den Kindern die diversen Bekenntnisse zwar vorstellen, dann solle sich aber jeder selbst ein Urteil bilden können. Landesanwältin Karin Eberle hielt entgegen: "In Ihrer Schule sollen offenbar gar keine Werte vermittelt werden, obwohl gerade das der Sinn solcher Schulen ist." Es dränge sich die Frage auf, ob hier nicht Werte vermittelt werden sollen, von denen nichts in der Vereinssatzung stehe"

 Das Bundesverwaltungsgericht (6 C 5.91) hat die Einrichtung dieser Schule durch Urteil vom 20.2.91 abgelehnt.

 
In Hoisdorf bei Hamburg wollte Scientology eine Privatschule einrichten. Verhindert hat das letztlich eine Bürgerinitiative. 40 Schüler waren vorgesehen. Finanziert wede sollte das durch einen "Schulverein für angewandte Lehrmethoden", vertrete durch die Scientologin Christa Schwan. Die war zuvor bereits für den "Verband verantwortungsbewußter Geschäftsleute e.V." tätig, einer Scientology-Tarnorganisation. Ein angeschlossenes Internat sollte Sonderschulpädagogin Irmgard Hellkamp. Nach ihrem Konzept wird ein  die vorgesehenen 40 Plätze finanzieren. Dies sei nicht der erste Fall, "wo Scientology sein Netz nach Schulkindern auswirft" (STERN 26.4.90: "Millionen durch Gehirnwäsche"). In München hatte zuvor schon der Scientologe und Rechtsanwalt Günther von Jan versucht, eine "multikonfessionelle Grundschule mit pädagogischem Konzept nach Hubbard" zu gründen.
 

 Schweizerisches Bundesgericht II. Öffentlichrechtliche Abteilung
 2P.95/1993/szu vom 14.12.94
 Stiftung Ziel-Schule ./. Regierungsrat des Kantons Aargau
 Antrag von zwei Privatleuten 1988 auf Errichtung einer Privatschule in Waltenschwil, abgelehnt, gegen diese Ablehnung  und das ebenfalls ablehnende Urteil 1. Instanz richtet sich die "staatsrechtliche Beschwerde". Diese wurde abgelehnt. Als Träger war die "Ziel-Stiftung" vorgesehen: "Die Beschwerdeführerin bestreitet nicht, daß sie ... mit dieser (Scientology-)Organisation eng verflochten sind. Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, daß mangels Vertrauenswürdigkeit  die Bewilligung  zur Führung einer Privatschule ... verweigert wurde .... weil sie von einer Organisation beherrscht wird, die in ihrer Tätigkeit verwerfliche, ja strafbare Methoden verwendet.

 Etwa 1993 wurde in Dänemark in Bjerndrup, kurz hinter Grenze ein Internat gegründet. 1996 wurden dort 50 Kinder deutscher Scientologen unterrichtet. Deutsche Behörden sahen eine Umgehung der  Schulpflicht.

Schutzerklärung
> Öffentliche Aufträge
 Erklärungen zum Schutz von Arbeitgebern und Auftraggebern zum Schutz vor Unterwanderung durch Scientology-Anhänger bzw. die Technologie des L. Ron Hubbard.
Schutzrechte
 Patent - Copyright - Warenzeichen
 Für praktisch jede Äußerung und jeden Gegenstand werden Schutzrechte geltend gemacht, die zum Teil nicht ohne Grund als "gewerbliche" Schutzrechte bezeichnet werden.
 "Scientology": Warenzeichen Nr. 979830 und Entscheidung Bundespatentgericht 29 W (pat) 453/88 (das Wort "Scientologie" war 1934 der Titel eines Buches von Nordenholz im Verlag Ernst Reinhard, München, die stets verbreiteten Erläuterungen zur angeblichen Bedeutung des Begriffes sollen vermutlich dokumentieren, daß es sich um eine Wortschöpfung des L. Ron Hubbard handelt).

 E-Meter: British Patent Nr. 943012, USA PATENT 3,290,5

Schweiz
Anklagekammer des Kantos St. Gallen - Schweiz Beschluß vom 12.2.97 AK 171/1995 Ein Scientology-Anhänger hat am 30.6.95 Strafanzeige erstattet. Ein  Vortrag im Religionsunterricht einer Schule habe strafbare Rassendiskriminierung enthalten (wozu auch Diskriminierung einer Religion gehört.) Die Staatsanwaltschaft lehnte die Erhebnung der Anklage ab. Auf die Beschwerde des Anzeigeerstatters hatte die Anklagekammer zu entscheiden. Dabei sei - so die Anklagekammer - "in erster Linie zu prüfen, ob die Scientologen im Sinne dieses Tatbestandes einer Religionsgemeinschaft angehören".
 "Nach der Vorstellung des Strafgesetzgebers ... genügt es nicht ... dass sich die Angehörigen einer Religionsgemeinschaft selbst als religiöse Gruppe empfinden oder bezeichnen, sie müssen vielmehr auch von der übrigen (schweizerischen) Bevölkerung als solche aufgefaßt werden. Damit wird gefordert, dass die Gemeinschaft über eine gewisse (allgemein anerkannte) Tradition verfügt und zudem einige Stabilität bekundet hat ...

 Scientology ist keine Religion ...

Schwerverbrechen
>Strafen
 "Die dritte Kategorie würde Leute einschließen, die Mitglieder oder Ex-Mitglieder oder die Angehörigen von Leuten sind, die Mitglieder oder Ex-Mitglieder von Medien, Polizei-Spionage-Organisationen und Regierungs-Spionage-Organisationen sind, wie z.B. ... Bundesfinanzministerium ... Rechtsministerium ... Bundespolizei ... oder irgendeiner anderen Bundesbehörde irgendeines Landes. Es schließt jedenfalls jedermann ein, der jemals zur Presse gegangen ist oder der damit gedroht hat, Scientology vor Gericht zu bringen" (HCOB 6.12.76 Rev. 8.4.88: Das Annehmen von illegalen PCs, Schwerverbrechens-Bulletin)
Science Fiction
Wissenschaftlich verbrämter oder untermauerter Zukunftsroman. Hubbard war zunächst und am Ende seiner Laufbahn wieder SF-Autor. In der SF-Literatur spielt die Überwindung von Raum und Zeit naturgemäß eine große Rolle, da nach unseren Zeitbegriffen und der begrenzten Lebensdauer des Menschen eine "Raum"-Fahrt nicht denkbar ist. Hubbard hat etliche der in der SF-Literatur üblichen Begriffe auf "Scientology" übertragen, z.B. die "Zeitspur" ("Time Track").
Scientologie
Titel eines Buches von Nordenholz im Reinhard Verlag, München, 1934.
Sea Org
= See-Organisation
 Nachdem Hubbard fluchtartig England verlassen hatte, lebte er einige Jahre auf einem Schiff. Die Sea Org war damals also Hubbards engste Umgebung.
 Im "Einstellungsvertrag" heißt es: "Ich verpflichte mich daher der SEA ORGANISATION für die nächste Milliarde Jahre (gemäß Flag Order 232)".
 Die Unterzeichner dürften den Vertrag deshalb als unkündbar betrachtet haben.
Search and Discovery
>Suche und Entdeckung
Sekte
Begriff wird von Anhängern wie Kritikern für die Scientology-Organisation gleichermaßen abgelehnt, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.
Sektenexperten
Informationen über Sekten gab es zunächst kaum in Buchform. Die Presse benötigt jedoch Auskunftgeber und hat diese dann jeweils zu Sektenexperten ernannt.
Selbstmord
Fallbeispiel bei Hartwig, Ich klage an, S. 79.
 Anzeige vom 29.12.79 in der Süddeutschen Zeitung:
 "Eine destruktive, pseudoreligiöse Erscheinung unserer Zeit, die in unserem Land noch immer geduldet wird, war die auslösende Ursache für den Tod unseres hoffnungsvollen einundzwanzigjährigen Sohnes, Bruders, Enkels, Schwagers, Neffen und Cousins ..., Student, * 23.3.58 gest. 25.12.1979". Abgedruckt bei Rosina, Faszination und Indoktrination, S. 211.

 "Eine beliebte Verkaufstechnik ist es, dem Interessenten vorzumachen, der Test habe ergeben, er sei ein Selbstmordkandidat" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 Beschluß vom 24.4.86, Seite 40).

 "DEATH, PSYCHOSIS, and SCIENTOLOGY" - dieser Text enthält eine lange Liste von mutmaßlichen Selbstmorden. Von:  F.A.C.T.Net, USA (Fundstelle: AGPF Materialdienst 3/95).

 Schreiben des Lafayette Ronald Hubbard vom 15.10.1947 an die Verwaltung für ehemalige Kriegsteilnehmer:
 "Dies ist ein Gesuch um Behandlung.
 Nachdem ich zwei Jahre lang vergeblich versucht habe, mein Gleichgewicht im zivilen Leben wiederzufinden, bin ich völlig außerstande, so etwas wie meine eigene Zurechnungsfähigkeit zu erreichen. Mein letzter Arzt schlug mir vor, daß es sehr hilfreich sein könne, wenn ich psychiatrisch untersucht und möglicherweise behandelt würde, oder sogar durch einen Psychoanalytiker. Gegen Ende meines Wehr-dienstes habe ich aus Stolz jede Untersuchung meines Geistes-zustandes vermieden, in der Hoffnung, daß die Zeit einen Geisteszustand wieder ins Gleichgewicht bringen würde, von dem ich jeden grund zur Annahme hatte, daß er ernstlich angegriffen war. Ich kann über lange Perioden der Verdrießlichkeit und der Neigung zum Selbstmord weder Rechenschaft ablegen noch kann ich sie bewältigen, doch neuerdings habe ich erkannt, daß ich erst darüber einen sieg davontragen muß, bevor ich hoffen kann, mich voll wiederherzustellen.
   Ich kann die Schule nicht verlassen und die wenige Arbeit, die ich verrichte, nicht aufgeben, um in ein Krankenhaus zu gehen, wegen verschiedener Verpflichtungen, aber ich spüre, daß ich außerhalb behandelt werden sollte, vielleicht mit Erfolg. Ich kann mir eine solche Behandlung jedoch nicht leisten. Würden Sie mir bitte helfen? " (Brief abgedruckt in: RUSSEL MILLER: BARE-FACED MESSIAH - THE TRUE STORY OF L.RON HUBBARD).

 "Wenn mir LRH ein Glas mit Gift gereicht hätte und mich aufgefordert hätte, es zu trinken, dann hätte ich das -so wurde mir jetzt bewußt- jederzeit getan, ohne Fragen zu stellen und ohne jede weitere Überlegung" (Eidesstattliche Versicherung ABI 12-80-Seite 56 + 57).

 "Eine Zeitlang hatte ich Befehle von Ron zu schreiben. Eines Tages hatte ich den folgenden Befehl zu schreiben: "Elaine White will immer noch ihren Körper ablegen. Ich habe nichts dagegen, schafft sie aber weg. Sie wird nicht auf meinem Grund und  Boden ins Gras beißen". Dies gab mir echt den Rest. Elaine war etwa 40 Jahre alt und bei schlechter Gesundheit. Jetzt war mir also klar, daß ich hier heraus mußte" (Eidesstattl. Versicherungen ABI 12/80 S. 124).

 Vgl. auch Werkmappe Nr. 73 / 1995 Referat für Weltanschuungsfragen A-1010 Wien Stephansplatz 6

selektieren
= auswählen, gemeint ist eine Form der Werbung. Beispiel:
 "KLÄREN DES PLANETEN. Dieser Tätigkeitsbereich besteht daraus, die Scientology zu verbreiten und Leute zur Scientology-Organisation für Dienstleistungen (Ausbildung und Auditing) zu selektieren (auszuwählen).   Der selektierende Scientologe erhält eine Provision, sobald der Selektierte bezahlt hat und zum Empfang seiner Dienstleistung bei der Organisation angekommen ist. Für selektierende Scientologen werden spezielle Belohnungsprogramme betrieben, die sich auf die Menge der Provisionen gründen, die sie erhalten.
    Dies ist eine sehr WESENTLICHE Aktivität eines Scientologen, denn wenn jeder Scientologe beständig daran arbeitet, Leute aus der Öffentlichkeit zu selektieren, so erhalten wir als Ergebnis einen geklärten Planeten (HQS 85/Seite 223, HCOP 21.10.719).
 "Selektions-Belohnungs-Programm" vgl. Haack, Magie ..., S. 171
Sex
> Thetan
 HCOP 3.3.66 in PTS 84, S. 203: "sexuelles Durcheinander" - "wenn Sexualität zwanghaft ist und dabei wahllos die Beziehungen gewechselt werden, ist sie ein Blutsbruder der Psychose" ...  "Sexorgien in Anstalten zwischen Patienten und Psychiatern" HCOP 9.2.71 in PTS 84 S. 219: Kein Sex mit Kritikern
Sicherheits-Check
Sicherheitsüberprüfung, auch bei   > Kindern
Siege
> Urteile
 "Die Siege der Scientology" lautet ein Kapitel im Scientology-Buch: "Was ist Scientology?", C = 1993, ab Seite  657: Nach Jahreszahlen.  Beispiel:
 22.11.73 "Die Scientology Kirche wurde vom Bayerischen Ministerium für Erziehung und Kultur als eine wahre Religion anerkannt".
 8.12.76 "Bei einer Entscheidung in einem Rechtsfall vor dem Stuttgarter Landesgericht wurde die Scientology-Kirche als eine religiöse Gemeinschaft anerkannt".
 7.1.83 "Das Landgericht München bestätigte die Richtlinie der Kirche, die die Rückerstattung von Spenden regelt. Das Gericht entschied, daß der Ankläger keinen gültigen Anspruch auf mehr Geld hat, als den Betrag, der von der Kirche in Übereinstimmung mit ihren eigenen Richtlinien als rückerstattbar erachtet wird".

 Diese Behauptungen sind fast durchweg nicht überprüfbar, da alle Angaben fehlen, die für eine solche Überprüfung nötig wären.
 So bei Urteilen die Angabe des Gerichts und des Aktenzeichens.

Sippenhaft
"Daher erstreckt sich die Gültigkeit dieses Policybriefes auf unterdrückerische nichtscientologische Ehefrauen und Ehemänner und Eltern oder andere Familienmitglieder oder auf feindlich eingestellte Gruppen oder sogar auf enge Freunde ..." (SP PTS-Kurs 1984 S. 236 HCOpl 23.12.65, Unterdrückerische Handlungen Nr. 1 bis 72  Schwerverbrechen).
Snow White
Am 28.4.1973 wurde durch eine geheime "Order Nr. 732" des "Guardian Office" das "Snow White Program" gestartet, zu dem später 38 Haupt-Projekte und  "unzählbare Unter-Projekte und Unter-Unter-Projekte" (GO 1206, 22.6.74) gehörten. Ziel war es, negative Berichte verschiedener Regierungen zu beseitigen. Das "PGM Snow White" sah vor, in diesen Ländern Prozesse anzustrengen und "die Sache" schließlich vor die Vereinten Nationen und die europäische Kommission für Menschenrechte zu bringen. Dieser Plan wurde 1994 erfüllt. (Zum kriminellen Teil dieses Projekts vgl. Anklage gegen Mary Sue Hubbard und andere von 1979, dazugehörig Beweismittel-Vereinbarung und Schuldbekenntnis, ABI 12-80-93 ff: Einbrüche in das US-Büro von Interpol).
 Hubbard hat das "Projekt" Schneewittchen genannt, weil es die Elemente des berühmten Märchen hat: Stiefmutter, Hexe ... (GO 1206 /22.6.74)

 "These targets are too lengthy and deatiled for immediate summation on one sheet. therefore they are designated SWOT 1 (Snow White Operation Target Number 1), SWOT 2, etc.
 PROGRAM CODE:// An innocuous CODE which can be used in telex and despatch ((memo)) form has been developed for use i n  this program. Each target is itself a Project. These are all of a family of names relating to the well known fairy tale "Snow White and the Seven Dwarfs" appropriate as an anti-person story carried out by secret means, and the villains in the case are spreading a fairy tale with no basis in fact. Associated names are Witch, Stepmother, Prince, Maiden, Skin, Lips, Blood, Magic, Mirror, Hunter, Lace (poisoned), Apple (poisoned), and  the names Happy, Bashful, Doc, Sneezy, Grumpy, Sleepy, Dopey. There are other names in this fairy tale, Dance, Shoes, Revival, Sister, Animal, Heart, Primce, Pick, Shovel, Lantern, Ore, Tunnel, Car, Housekeeper, Broom, House. None of these words will be used for persons involved, only for projects, with the overall SNOW WHITE to cover this program (Guardian Order Secret GO 732 Legal 28.4.73 SNOW WHITE PROGRAM // OPERATION TARGETS://)

Sozialdarwinismus
Kritische Bezeichnung für das scientologische Ethik-System, > Überlebe!
sozialschädlich
> demokratiefeindlich
 "Die Scientologie ist schädlich, ihre Methoden sind schädlich, ihre praktische Anwendung stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Gesellschaft dar, und zwar in medizinischer, moralischer und sozialer Hinsicht. Ihre Anhänger sind irregeführte Wesen, die nicht selten geisteskrank sind. Ihr Gründer ist Lafayette Ronald Hubbard, ein Amerikaner..., der sich zu Unrecht akademischer und anderer Würden rühmt, und an dessen geistiger Gesundheit erhebliche Zweifel bestehen". (> Anderson-Report von 1965, zitiert nach Evans S. 95).
Spende
Preise werden meist als Spenden bezeichnet. Deshalb unklar, ob Zahlungen, die sonst als Spenden bezeichnet werden, tatsächlich solche sind, oder möglicherweise Lizenzabgaben o.ä. So erscheinen in der Spenderliste für die >Kriegskasse auch deutsche Vereine als Spender, z.B. die "Celebrity Centers" in Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg.
  Zur Bezeichnung von Preisen als Spenden das Oberverwaltungsgericht OVG Hamburg Bf VI 12/91, Urteil vom 6.7.93, (AGPF Materialdienst 27/93): "Die Absicht der Gewinnerzielung im Sinne des Gewerberechts ist auch dann gegeben, wenn die im voraus festgelegten Gegenleistungen als Spendenbeiträge bezeichnet werden ... Es kann auch nicht zweifelhaft sein, daß der Kläger Kurse und Seminare wie den Kommunikationskurs, das Dianetik- Seminar und den Dianetik-Heimkurs, für die er feste Preise fordert, entgeltlich durchführt, auch wenn er die Gegenleistung der Kursteilnehmer als "Spendenbeiträge" bezeichnet".
Spender-Listen
Groß-Spender werden in verschiedenen Listen aufgeführt, so ab 40.000.- Dollar als "Patron" oder ab 100.000.- Dollar als "Hauptgeber" auf der Spendenliste des "Religious Trust" (abgedruckt bei Hartwig, Ich klage an, S. 206).  Mehrfach haben angebliche Spender geäußert, sie wüßten nicht, wie sie auf diese Liste kommen. Es ist durchaus möglich, daß mit "Spenden" auch "Zahlungen" aller Art gemeint sind.
Spionage
>Wissensberichte  > Geheimdienst > RJ67
 Hubbard: "Wir benützen die herkömmlichen Spionagetechniken"
 (Fundstellen: Haack: Scientology - Magie des 20. Jahrhunderts, 1982, S.241, Fußn. 488: HCO PL of 17 February 1966 HCO Div. 1 Department 3, Section 5 Public Investigation Section Öffentliche Ermittlungs-Abteilung, Foster-Report ABI-Übersetzung, S. 21, 22 u. 24 abgedruckt in Heinemann: Die Scientology-"Kirche": 'Kritiker sind Verbrecher' ABI 12-82-Seitenzahl Anlage 7.25)
Staatlich anerkannt
> anerkannt
Staatsanwaltschaft München
 Beschluß vom 24.4.86 Aktenzeichen 115 Js 4298/84 (Fundstelle: AGPF Materialdienst 15/86): Die Scientology-Organisation hatte Strafanzeigen gegen Kritiker wegen Volksverhetzung und Religionsbeschimpfung erstattet. Da die Staatsanwaltschaft auch die Unschuldsvermutung überprüfen muß, ist sie in diesem Fall zu einem umfangreichen Einstellungsbeschluß gelangt, der sich wie eine Anklageschrift gegen die Scientology-Organisation liest.
 Zitate: >Ausbeutung >Geheimdienst >Gut und Böse >Kirche >Konzern >Kopfprämie >Kritiker diskreditieren >Kritikfähigkeit >Kunden >Money >Persönlichkeitstest >Psychiatrie >Psychotherapie >Selbstmord >Täuschung >Wachbewußtsein >Werbung
Statistik
>Incomm  >Datenschutz
 Daten über Einzelpersonen werden fälschlich als Statistik bezeichnet.
 "Für mich kann ein Mitarbeiter, dessen Statistiken oben sind, nichts Unrechtes tun.  ... Ich bin nicht an der "Tugendhaftigkeit" der WOG-Welt interessiert. Ich bin nur daran interessiert, den Laden zum Laufen zu bringen und ihn am Laufen zu halten" (PTS-Kurs 1984 S. 108 HCOPL 15.8.67, S. 2)
Stettler
Jürg oder Jörg, 1977 für einer der ersten Tarnorganisationen tätig >Union für Humanität gegenüber Religionen und Minderheiten , später zahlreiche Funktionen, >Gründer, hat 1980 und 81 Gegendarstellungen unterschrieben.
Steuerbefreiung > USA
Strafen
>RPF  >Fair Game - Freiwild >abgehauener Student
 meist als >"Zustand" bezeichnet, durch >"Ethic Order" verhängt ("is hereby declared as ..."). Strafen werden auch verhängt für Handlungen, die zulässig sind und gesetzlich unterstützt werden, z.B. Rückforderung von Geld oder Führung von Zivilprozessen, sogar solchen gegen andere Scientology-Anhänger.  (vgl.  >suppressive Person). Dabei ist keinerlei rechtsstaatliches Verfahren gewährleistet, vielmehr wird ein solches lediglich durch vermeintliche Verfahrensgrundsätze vorgetäuscht.

 Aus dem Bericht eines Ehemaligen:
 "Während meines Aufenthaltes auf der Apollo beobachtete ich zahlreiche Strafen, die verhängt wurden, wegen vieler kleiner Übertretungen oder Fehler im Zusammenhang mit den sehr strengen und exzentrischen Richtlinien Hubbards. In vielen Fällen beobachtete ich, wie jemand in die "Kettenkästen" des Schiffes gesteckt wurde, und zwar auf direkten Befehl Hubbards. Diese Kästen waren kleine, übelriechende Löcher, die mit Gittern abgedeckt waren und zur Lagerung der Ankerkette dienten. Ich sah, wie ein Junge dort 30 Nächte lang eingesperrt wurde, er heulte und bettelte, herausgelassen zu werden. Er durfte nur herauskommen, um das Schiffsdeck dort zu reinigen, wo der Schiffsabfall gesammelt wurde. Ich glaube, daß es sich bei seinem Vergehen darum gehandelt hat, daß er einem anderen ohne Erlaubnis ein Musikinstrument - ich glaube, es war eine Flöte-wegnahm oder sie benutzte. Ich erlebte auch, daß ein Junge und ein Mädchen zu getrennten Zeiten in die Kettenkästen gesteckt wurden, weil sie mit anderen in eine Schwärmerei verwickelt waren. Hubbard verbot den Umgang mit dem anderen Geschlecht -oder "out 2D" - wie es bei Scientology genannt wird, blindlings. Verheiratete durften einander treffen, wobei aber eine strenge Überwachung erfolgte" (aus einer Eidesstattlichen Versicherungen zur Vorlage bei einer "Class Action", einem Sammelverfahren mehrerer Ex-Scientologen auf Schadensersatz, ABI 12-80-829).

 Strafen werden auch über Nicht-Mitglieder verhängt, vgl. Haack, "Magie ...", S. 247 f.

Straflager
>RPF = Rehabilitation Projekt Force . Beschreibung in einer umfangreichen eidesstattlichen Versicherung (ABI 12-80-40 ff).
Strafrecht
"Schon jetzt könnte das Strafrechtsverfahren reformiert werden, und es läßt sich mit Genauigkeit feststellen, ob die Tat, die eine Person vor Gericht brachte, eine aberrierte Handlung war, von einer Aberration der Kultur herrührte oder frei davon zum Schaden eines anderen oder der Gesellschaft begangen wurde (aus dem Buch "Dianetik" Seite 487).
Straftaten
>Entführung >betrogene Betrüger
 Bei der Frage nach Straftaten ist zu berücksichtigen, daß eine Verurteilung persönliche Schuld des Täters voraussetzt. Diese kann fehlen, etwa weil der Täter schuldunfähig ist. Von der objektiven Verwirklichung eines Straftatbestandes spricht man dann, wenn diese persönliche Komponente unberücksichtigt bleibt.
Straßenrecht
Sondernutzung - Gemeingebrauch:
 Wer die öffentliche Straße über den Normalgebrauch hinaus benutzt, benötigt u.U. eine Sondernutzungserlaubnis. Die Stadt München hat schon durch Verfügung vom 29.5.74 -AZ: B 32 - 064122 A-38/74-155/72- den Verkauf von Büchern auf der Straße untersagt. Trotz dieses Verbots wurde weiterverkauft. Am 9.1.75 wurde eine Untersagungsanordnung zugestellt. Deren sofortige Vollziehbarkeit wurde angeordnet (AZ: B 32 - 064122 A-6/74). Das Verwaltungsgericht München hat den Widerspruch zurückgewiesen, ebenso wie in vier anderen Fällen.
 Später folgte bundesweit eine ganze Serie von Verfahren. Gegen zwei dieser Entscheidungen wurde Verfassungsbeschwerde eingelegt (gegen den Beschluß des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 4.3.86 - 2 Ss 134/85 OWi und das Urteil des Amtgerichts Hamburg vom 3.5.85 132 h - 94/85, 132 h OWi/813 Js 256/85).

 Das Bundesverfassungsgericht (BverfG 1 BvR 479/86 v. 29.7.86 AGPF Materialdienst 21/93) in einem Nichtannahmebeschluß: "Das Oberlandesgericht hat die Straßenwerbung der Beschwerdeführer zu Recht nicht dem Schutzbereich des Art. 4 Abs. 2 GG zugeordnet. ... Zu Unrecht berufen sich die Beschwerdeführer in diesem Zusammenhang auf ihr Recht, ihre religiöse Überzeugung verschweigen zu dürfen. Dieses Recht bestreitet ihnen niemand, sie übersehen nur, daß derjenige, der das grundrechtliche Privileg der Religionsausübung in Anspruch nimmt, seine religiöse Überzeugung zwangsläufig offenbaren muß".

 In einem anderen Fall ging es nur um das Verteilen von Zetteln durch den Verein "Kommission für Verstösse der Psychiatrie gegen Menschenrechte", ohne Verkaufsabsichten. Hier  erkannte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG 1 BvR 1377/91, gegen den Beschluß des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts OVG vom 23.7.91 - OVG Bs II 47/91) auf Gemeingebrauch und verwies zur erneuten Entscheidung zurück.

Straßenpflaster
>Macht
Streitwert
>Prozeß
Student
>abgehauener Student
Die Bezeichnung als Student erweckt den Eindruck einer wissenschaftlichen (Berufs-)Ausbildung und hat verschiedene Vorteile, so u.a. im internationalen Reiseverkehr. 1971 wurde in England aufgrund des >Foster-Reports derartigen Studenten die Einreise erschwert.
Studium
>kostenlos   >Freeloderbill
Suche und Entdeckung
=Search and Discovery
 Methode zum Auffinden >unterdrückerischer Personen:
 "Ein Prozeß, ... mit dessen Hilfe die unterdrückerische Person herausgefunden wird, mit der ein Presclear in der Vergangenheit in Verbindung stand" (Handbuch des ehrenamtliche Geistlichen, Fachwortverzeichnis unter Search ...).
 "Man erstellt eine Liste von Personen oder Gruppen, die den PC unterdücken oder unterdrückt haben" (Sc-Fachwortsammlung).
Suppressive Act
"unterdrückerische Handlung"
Suppressive Person
"unterdrückerische Person"
 "Suppressive Person Declare", Strafe, verhängt durch >"Ethics Order", Beispiel abgedruckt bei Schweitzer, "Schleichende Entmündigung", 1994, S. 21: " ... is hereby declared a Suppressive Person ... she is guilty of the following Suppressive Acts: ... bringing a civil law suit against any Scientology Organisation or Scientologist, including the nonpayent of bills or failure to refund ... Any certificates and awards ... may have earned are hereby cancelled. Any trade mark license ... may have signed ... hereby cancelled ... Copyright ..."
Täuschung
der Öffentlichkeit und des Staates
 >Kinder (" ...nachgeahmte Klassenzimmer eingerichtet...)
 "Der Öffentlichkeit gegenüber gebraucht die Organisation anders als im internen Sprachgebrauch ... eine religiöse Terminologie ... die die gewerbliche Seite der Organisation völlig verschweigt, offensichtlich für staatliche Behörden und ... Gutachter geschaffen ..., um den Schutz der verfassungsrechtlichen Garantien für Religionsgesellschaften zu erlangen" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 Beschluß vom 24.4.86, Seite 50)
Tarnorganisationen
Vgl. Heinemann: "Die Scientology-Sekte und ihre Tarnorganisationen", 1979, S. 87 ff. Dort wird zwischen "Namens-Tarnung", "getarnten Kampforganisationen" und "Dienstleistungs-Tarnorganisationen" unterschieden.
 Namens-Tarnung: "Diese Organisationen verwenden das Markenzeichen Scientology im Namen nicht oder nur an versteckter Stelle ..." (a.a.O.). Beispiele:
 College für angewandte Philosophie e.V
 Dianetik College e.V.
 Institut für angewandte Philosophie

 Dienstleistungs-Tarnorganisationen: "Ein Scientologe sieht sich bekanntlich als eine Art Übermensch. Deshalb ist es nur folgerichtig, daß er Sektengründer Hubbards "Technologie" auch auf anderen Gebieten anwendet" (a.a.O.). Beispiele:
 > Narconon e.V.
 > ZIEL e.V.

 Getarnte Kampforganisationen:
 > Vereinigung zur Humanisierung religiös-ideologischer Konflikte (VHRK), Betreiber: Gerd Tjarks , ab 1976
 > Union für Humanität gegenüber Religionen und Minderheiten, Betreiberin: [...]
 > Gesellschaft zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen e.V. , Betreiberin: [...]
 > Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V.
 > ALV - Arbeitskreis für liberale Bildungsinformation der Verbraucher e.V. in Darmstadt.
 > "MUT" - Menschen gegen Unterdrückung der Toleranz - Initiative scientologischer Bürger. Betreiber: Hubert J. Berrang,

Telephonterror
>Urteile
Test
>Persönlichkeitstest
 "Es gibt nirgendwo ein Gesetz dagegen, Leute zu testen" - "There is no law anywhere against testing people" HCOPL 28.10.60: New test promotion section OEC 6/155/159
 Im Psychological Practices Act 1965, Victoria, Australien 1965, wurde u.a. die Verwendung eines Lügendetektors durch nicht autorisierte Personen mit Strafe bedroht.
Thetan
 =  OT  = operating  Thetan
 Der Thetan lebt nach Scientology-Meinung seit unvordenklichen Zeiten, hat den Urknall -die Entstehung des Universums- mehrfach erlebt, ist allwissend und unsterblich:

  "Es ist jedoch eindeutig erwiesen, daß der Thetan unsterblich ist, den Tod nicht wirklich erleben kann und ihn durch Vergessen vortäuscht. Es ist entsprechend, daß der Thetan nochmals lebt und daß er ängstlich darum bemüht ist, für die Zukunft etwas zu schaffen, um etwas zu haben, zu dem er zurückkehren kann. Daraus ergibt sich auch die Besorgnis um Sex. Es müssen weitere Körper für das nächste Leben da sein" ("Die Grundlagen des Denkens", S. 77).

 Der Thetan beherrscht die physikalische Welt ("MEST"). Er kann auch wahrsagen und Hellsehen:

 "Ein Thetan kann tatsächlich die Zukunft voraussagen" ("Haben Sie vor diesem Leben gelebt?" S. 54).

 "Du bist nicht dein Körper". Diese These wird in vielen Organisationen vertreten und hat massive Auswirkungen auf Befindlichkeit und Lebenshaltung. So kann daraus die Mißachtung menschlichen Lebens folgen, nicht nur des eigenen.

 "Die Teile des Menschen. Der einzelne Mensch läßt sich in drei Teile aufteilen.  Der erste Teil ist das geistige Wesen, das in der Scientology Thetan genannt wird.  Der zweite Teil ist der Mind. Der dritte Teil is der Körper. / Die vermutlich größe Entdeckung der Scientology und ihr durchgreifendster Beitrag zum Wissen der Menschheit war die Isolation, Beschreibung und Handhabung des menschlichen Geistes (des geistigen Wesens), das wurde im Juli 1951 in Phoenix, Arizona, erreicht. Ich bewies eher naturwissenschaftlich als auf religiöser oder geisteswissenschaftlicher Grundlage, daß sich die eigentliche Persöbnlichkeit vom Körper und vom Mind willentlich trennen läßt, ohne körperlichen Tod oder Geistesstörungen hervorzurufen ("Die Grundlagen des Denkens", S. 63).
 "Gewöhnlich nimmt der Thetan den Raum innerhalb des Kopfes ein oder befindet sich in der Nähe des Körpers ("Die Grundlagen des Denkens", S. 65).

 Zur Frage, wie ein "Thetan" nach dem Tod an einen neuen Körper kommt:

 (Haben Sie vor diesem Leben gelebt? S. 50):
 "Dies ist ungefähr die geistige Verfassung, in der sich ein Thetan für gewöhnlich befindet wenn er feststellt, daß sein Körper tot ist. Sein Hauptgedanke ist, sich einen anderen Körper zu schnappen. Das kann er tun, indem er ein kleines Kind sucht, das er wieder zum Leben erwecken könnte.
   Aber normalerweise geht er etwa zu dem Zeitpunkt in einen Körper hinein, den wir als Übernahme bezeichnen. Die Übernahme geschieht in den meisten Fällen wenige Minuten nach der Geburt. Das Baby wird geboren, und /k/dann/ nimmt sich ein Thetan das Baby. Das ist der übliche Vorgang.
    Doch dieser Thetan hat sich vielleicht schon lange in der Nähe herumgetrieben.
    Wie verhalten sich Thetans, wenn sie plötzlich keinen Körper mehr haben? Sie verhalten sich wie Menschen. Sie halten sich in der Nähe von Leuten auf, sie sehen eine schwangere Frau und folgen ihr die Straße entlang. Oder sie halten sich am Eingang zu einer Unfallstation auf und finden einen Körper, der total demoliert ist, und das Wesen, das diesen Körper hatte, hat sich davongemacht, ist gerade dabei, sich davonzumachen, oder spielt mit dem Gedanken, dies zu tun, und tut es auch. Der Thetan wird  sich diesen Körper nehmen und so tun, als sei er jemandes Ehemann oder dergleichen.
    Thetans machen alle möglichen merkwürdigen Dinge. Es gibt keine Norm dafür, wann  ein neuer Körper genommen wird, /k/falls/ dies überhaupt geschieht, außer daß es für gewöhnlich (wenn der Thetan nichts anderes vorhat) zwei oder drei Minuten nach der Entbindung eines Kindes von der Mutter stattfindet. Ein Thetan übernimmt einen Babykörper üblicherweise etwa dann, wenn dieser seinen ersten Atemzug macht".

Tierarzt
>Vitamine
Tiger
>überleben
Tjarks
Gerd > Tarnorganisationen
ab etwa 1976 Betreiber der ersten Tarnorganisation > Vereinigung zur Humanisierungreligiös-ideologischer Konflikte (VHRK)
 vgl. vgl. Heinemann, die Scientology-Sekte ... (1979), Seite 74: demnach  "Clear" Nr.  14596
 laut Liste in  IMPACT NR. 32, 1990, SEITE 33 "Patron" und Spender für die >Kriegskasse.
 vgl. Hartwig: "Ich klage an", S. 148: "Bei mir häuften sich Anfragen von Großunternehmen, ob bestimmte Software-Expertenm Verbindungen zu Sc. hätten. Immer wieder tauchen in den Anfragen die Namen Gerd Tjarks und ... auf. Gerd Tjarks war nachweislich ...
 Aus der Impactlist 45 geht hervor, daß Gerd Tjarks "Patron" ... und zum OT-Komitee Frankfurt gehört ..."
Tod
von Kritikern >Arbeitsplatz
tot
"Wir haben dich lieber tot als unfähig"
 (Aus HCOP 7.2.65 (27.8.80): Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten, Keep Scientology Working, OEC Band O S. 39 Mitte: "We'd rather have you dead than incapable", auch abgedruckt in OEC 4:44, 5:43).
TR
= Training
Training "Training ist die begleitende Voraussetzung des Hubbardschen Auditings" (Hacck, Magie ...., s. 102).
 TR 0: Proband und Trainer sitzen einander im Abstand von 1 Meter gegenüber. Der Proband muß lernen, dem Trainer unverwandt in die Augen zu starren. Jedes Blinzeln wird mit "flunk" (=Fehler) quittiert und es muß neu begonnen werden.
 TR 0 "mit Reizen", auch als "Bullbaiting" oder "Stierhetze" bezeichnet: der proband muß jetzt zusätzlich auch verbale und körperliche Attacken - gelegentlich auch sexueller Art - regungslos ertragen.

 Diese Übungen erzeugen im Ergebnis die Fähigkeit, Leidensdruck zu ertragen, ohne auszuweichen. Die so erlernte Leidensfähigkeit wird auch im Umgang mit Kritikern angewandt.

 Oft werden die so erlernten Fähigkeiten sofort als Übungen angewandt, zum Beispiel durch Ansprechen von Passanten.

Transferzahlungen
VG Bremen 5 A 16/94 Gewerbeanmeldung Urteil v. 14.6.95 S. 15:
 "Für ein komerzielles Interesse des Klägers an seinen Mitgliedern spricht auch die von seinem Präsidenten in der Gerichtsverhandlung geschilderten Praxis, daß im Fall des Wechsels eines Mitgliedes des Klägers zu einer anderen Einheit von dieser Einheit eine Provision an den Kläger bezahlt wird. Gleiches geschieht danach, wenn ein Mitglied es Klägers in einer anderen Einheit einen Kurs besucht. Auch für diese "Weitergabe" eines seiner Mitglieder erhält der Kläger eine Zahlung. Nach der Gewinn- und Verlustrechung 1992 hat der Kläger in jenem Jahr DM 58.340,92 dafür erhalten, daß er Mitglieder an andere Einheiten der "Kirche" abgab und selbst DM 23.285,22 an solchen "Provisionen" gezahlt. Diese Transferzahlungen deuten darauf hin, daß die Einheiten der "Scientology kirche", und so auch der Kläger, in ihren Mitgliedern, beziehungsweise in deren Bereitschaft, Bücher zu kaufen, Kurse zu besuchen und andere Angebote der "Kirche" gegen "Spenden" in Anspruch zu nehmen, (jedenfalls auch) einen Geldwert sehen."
Trennungsbefehl
"Als ich Scientologe war, habe ich fünf Jahre lang in der Presse vertreten, es gebe diesen Trennungsbefehl nicht. Mir wurde 1986 schriftlich verboten, meine eigene Frau zu sehen. Ihr wurde es auch verboten. Sie hat sich daran gehalten. Ich war nicht bereit, mich daran zu halten. Aber es nützte ja nichts mehr" (Zeugenaussage aus dem Protokoll Nr. 13 des 14. Bundestags-Ausschuß v. 9.10.1991).

 Anordnung an Scientology-Anhänger, familiäre oder sonstige persönliche Verbindungen abzubrechen. Meist durch sog. "Ethik-Order" (vgl. >Ethik), als "separation Order" bezeichnet, deutsch als "Abbrechen der Verbindung". Zeitweilig wurde behauptet, der Trennungsbefehl sei abgeschafft worden. Hubbard selbst behauptete mit Schreiben vom 26.3.69 an den Untersuchungsausschuß von Neuseeland, die "Praktik der Trennung" sei am 15.11.1968 außer Kraft gesetzt worden (Haack: "Magie ... ", 1982, S. 266). In einem Rundschreiben heißt es: "Da wir nun alle Falltypen handhaben könne, wird das Abbrechen der Verbindung als Bedingung hiermit aufgehoben" (PTS 84 S. 214 HCOP 15.11.68). Auch in Deutschland wurde diese Behauptung verschiedentlich aufgestellt. Inzwischen ist der Trennungsbefehl jedoch wieder regelmäßig praktiziert worden.

 Scientologen müssen zunächst versuchen, sog. Unruhestifter und/oder "unterdrückerische Personen" - auch solche, die lediglich potentielle Unruhestifter sind ( PTS = Potential Trouble Source) - , zu "handhaben". Gelingt dies nicht, folgt der Trennungsbefehl.
 "In Fällen, in denen eine Handhabung oder das Abbrechen der Verbindung die PTS-Situation nicht löst, ... folgt die Aktion der Technologie von Search & Discovery" (SP PTS 84 S. 202). Rücknahme der Maßregeln ist nicht vor Zahlung zulässig: "Weiterhin darf Ethik, SOLANGE DIE PERSON NICHT BAR FÜR DIE SEARCH & DISCOVERY BEZAHLT HAT, nicht erklären, daß diese Person nicht mehr PTS ist" (SP PTS 84 S. 200).

 Scientology HCOPL 27.10.64 AUS PTS 84 S. 182 F.
 /u/RICHTLINIEN ÜBER KÖRPERLICHE HEILUNG, GEISTESKRANKHEIT UND "SCHWIERIGKEITSQUELLEN"
 /U/PERSONEN, DIE EINE BEDROHUNG DARSTELLEN
 J. Leuten, die versuchen, in Hearings ("Anhörungen") ein Urteil über Scientology zu fällen oder eine Untersuchung über die Scientology anzustellen, sollte keine übermäßige Bedeutung beigemessen werden. Man sollte nicht danach trachten, sie in irgend einer form zu informieren oder ihnen zu helfen. Dazu gehören Richter, Mitglieder von Ausschüssen, Zeitungsreporter, Berichterstatter für Illustrierte u.a. Alle Bemühungen, zu helfen oder zu informieren, haben niemals etwas gefruchtet, da ihre erste vorstellung ein eisernes "ich weiß nicht" ist und dies gewöhnlich mit einem ebenso eisernen "ich weiß nicht" endet.
 Entgegen der landläufigen Meinung ist es in sachen Reporter usw. nicht der Mühe wert, ihnen irgend welche Zeit zu widmen.
 Zusammenfassend ist zu unruhestiftenden Personen zu sagen, daß die allgmeinen Richtlinien dahin gehen, die Kommunikationslinie abzubrechen, da uns umso mehr Schwierigkeiten daraus entstehen, je länger sie aufrecht erhalten wird. Ich kenne keinen Fall, wo die vorstehend aufgeführten Personentypen durch Auditing oder Information zur Vernunft gebracht werden konnten.

 Aus einer eidesstattlichen Versicherung (ABI 12-80-Seite 96): "Man lastete mir das "Vergehen" des Kontaktes mit einer "öffentlichen Person" an, das heißt, einer Person, die nicht Scientologe ist. Die Organisation erließ einen Befehl, durch den mir untersagt wurde, meine Tochter zu besuchen ...".

Überleben
"Zerstören ist gut, wenn es das Überleben fördert" (Einführung in die Ethik der Scientology", 1981, S. 31)
 "Überlebe!": Angebliche oberste Forderung an den Menschen. Das genetische Programm der Spezies "Mensch" wird damit zur ethischen Maxime erhoben. Deshalb auch kritische Bezeichnung als "Sozialdarwinismus". Der "Drang zum Überleben" wird "in seinen acht Manifestationen" als durchnumerierte "Dynamiken" dargestellt.
 "Es ist ein hartes Universum. der soziale Anstrich läßt es mild erscheinen. Aber nur Tiger überleben ... Wir haben dich lieber tot als unfähig" (Haack, Magie ..., S. 169, HCOPL 2.2.65 "Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten").
Umsätze
> Vermögen >Zahlen
 (vgl. Heinemann: "Konzern ...", S. 3)
 "Diese unglaubliche Expansion in der Ausbildung hat zu einem Rekord von 33.600 Gut Gemachten Auditingstunden pro Woche geführt, das höchste, das in der Geschichte der Scientology jemals erreicht wurde. Es stellt gegenüber der Zahl vor einem Jahr eine Steigerung von mehr als 6.200 Stunden pro woche dar!   Der Wert der international gelieferten Dienste hat einen neuen Höchststand erreicht und liegt jetzt bei wöchentlich mehr als 5,5 Millionen U.S.Dollars, was im Vergleich zum letzten Jahr eine Steigerung von mehr als 1 Million Dollar in der Woche bedeutet" (KSW-News 30/1990).

 Daraus errechnet sich ein Jahres-Umsatz von 170 Millionen bei 100.- DM pro Auditingstunde, ein mehrfaches dieses Stundenpreises ist möglich. Was "international gelieferte Dienste" sein sollen, ist unklar. Daraus errechnet sich ein Umsatz von 286 Millionen Dollar.

 Schreiben der Deutschen Botschaft Washington vom 27.10.93 an das Auswärtige Amt in Bonn: "Den von der Scientology Church im Rahmen des Verfahrens vorgelegten Unterlagen zufolge verfügt die Organisation über ein Vermögen von rund 400 Mio. US-$ und jährliche Einnahmen in Höhe von nahezu 300 Mio. US-$ aus Kursgebühren, dem Verkauf von Büchern sowie anderen Einnahmequellen".

Unfehlbarkeit
>Psychotherapie
Uniformen
>Entführung
 CAN-News 5/96 u. Tampa Tribune 13.5.96 : "Scientology weigert sich trotz des Prostestes der Polizei, die Uniformen zu ändern". (Die Wachleute der SC sind "gekleidet wie ein Polizeioffizier". Einziges Unterscheidungsmerkmal: Sc tragen keine Feuerwaffen Polizei und Behörden fürchten, daß Bewohner und Touristen die Wachleute für richtige Polizisten halten könnten. Aufforderung, andere Uniformen zu beutzen .. abgelehnt ... Kirchensprecher Brian Anderson: in los Angeles verhaften die Wachleute der Kirche regelmäßig Leute und übergeben sie an die Polizei ... ein bis zwei pro Woche im Gebiet von Hollywood .. Ein Polizeisprecher von Los Angeles: er weiß nichts von einer Beziehung zwischen Polizei und Sc-Wachleuten // Im März 1994 verwarnte der der Polizeichef von Clearwater Sid Klein Wachleute nachdem sie in der Stadt einen Mann "festgenommen" hatten. Klein schrieb 1944 an die Kirche: die Sicherheitsbeschäftigen der Kirche haben absolut kein Recht zu Verhaftungen .. Ich besteht erneut mit Nachdruck darauf, daß Scientology-Beschäftigte das Recht nicht in ihre eignen Hände nehmen".... Kürzlich sei beispielsweise ein Mann, der eine Aktentasche und ein Videogerät getragen habe, für einen Dieb gehalten worden und von uniformierten Wächtern gejagt worden, die ihn mit Handschellen gefesselt und in das Gebäude zurückgebracht hätten. // Im vorigen Herbst berichtete eine Frau der Polizei von Clearwater, daß ein Scientology-Wächter sie durch die Stadt gejagt und dabei geschrien habe, er werde sie töten, wei sie ihren "Milliarde-Jahre Vertrag" gebrochen habe. Die Kirche sagte dazu, es habe sich eher um eine "Äußerung" als um eine echte Drohung gehandelt. // Die Frau berichtete der Polizei, sie habe sich nur sehr widerwillig an die Polizei gewandt, weil Scientologen ihr erzählt hatten, daß die Polizei "Hand-in Hand" mit Scientology arbeite".
unlautere  > Werbung

Union für Humanität gegenüber Religionen und Minderheiten

 Betreiberin: [...], Tarnorganisation, ab 1977.
 Im Mai 1977 in Hannover Flugblatt verteilt: "Religionsfreiheit bedroht. / Humanisten befürchten Verletzung des Grundgesetzes durch Konferenz". Impressum: "Geschäftsstelle: Johanneskirchenerstr. 151  - 8 München 81 Tel. 089-955157 Verantwortlich für den Inhalt: Jürg >Stettler".
  Vgl. Haack, Magie, S. 215: Demnach seit 1977 tätig, per Adresse [...].
 Die Adresse Johanneskirchnerstr. 151 ist auch die Adresse der >Gesellschaft zur Förderung religiöser Toleranz und zwischenmenschlicher Beziehungen e.V., vgl.  Heinemann: "Die Scientology-Sekte ...", 1979, Seite 104, vgl. >Tarnorganisationen.
UNO
Nach dem > Snow White Programm sollte ab 1973 gegen Regierungen vorgegangen werden mit dem Ziel, angebliche Menschenrechtsverletzungen vor die UNO und die Europäische Kommission für Menschenrechte  zu bringen. Aus letzterer wurde später die KSZE. 1993 hat sich die Hamburger Scientology-Organisation an die UNO gewandt.
unsterblich
>Thetan >OT
 "Persönlich und wissentliche Unsterblichkeit und die Freiheit von dem Zyklus der Geburt und des Todes sind keine unbedeutende OT-Eigenschaften" (Aus: Hubbard-Artikel: "Dianetik., Scientology und darüber hinaus" ,  "Positiv" der Sc Frankfurt Nr. 43 o.D. C=1997)
unterdrückerische Personen
 - Rechtsprechung vgl. Handbuch für den ehrenamtlichen Geistlichen, s. 225, Refrenz: HCOB 19.9.79
Unterschiftensammlung
1990 übergab eine Bürgerinitiative aus Hoisdforf bei Hamburg der Präsidentin des Bundestages 50.000 Unterschriften mit der Forderung nach Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Der Bundestag behandelte dies als Petition. Im Ergebnis folgte daraus 1996 die Einsetzung einer Enquete-Kommission "Sogenannte Sekten und Psychogruppen".
Untersuchungsberichte
amtliche und parlamentarische
 Die folgenden Untersuchungsberichte aus dem englischsprachigen Raum haben maßgeblich dazu beigetragen, daß die Scientology-Organisation dort heute nur noch eine sehr geringe Rolle spielt, obwohl es keine Sprachbarriere gibt:
 Australien 1965 ("Anderson-Report")
 Neuseeland 1969
 Kanada 1970 ("Sectarien Healers and Hypnotherapie")
 England 1971 ("Foster-Report")
 Südafrika 1972

Untersuchungsausschuss gegen religiöse Diskriminierung und Verletzung der Menschenrechte als geplante Scientologische Einrichtung:
 >Bundestag

Unterwanderung
>Gung Ho-Gruppen >ABLE  >Firmen
 Schreiben der Scientology Kirche Deutschland e.V., Beichstraße 12 vom 1.1.1988 an Heribert Nonnen c/o Scientology Mission Karlsruhe Kaiserallee 36 // Betr.: EBIS e.V. // Lieber Heribert, in der Anlage findest Du das Blatt mit der Selbstdarstellung der EBIS, das mir über Rita Stockhausen zugeschickt worden ist. / Wie ich Dir schon am Telefon sagte wäre es für mich von höchstem Interesse, zu wissen, was dieser Verein in Bezug auf Scn plant, welche Leute dort das Sagen haben usw. Zu diesem Zweck wäre es sicherlich am Besten, wenn jemand von uns Mitglied werden würde. Mitgliedsbeitrag würde von mir übernommen werden. // Schreib mir doch einfach, wie es dabei mit deiner Mithilfe auschaut, eventuell kennst Du jemanden, von dem Du weißt, daß er auch mitmachen würde. Liebe Grüße. Richard Eisenböck.
 Unvereinbarkeit
> Partei
 Unvereinbarkeit der Mitgliedschaft in einer Partei und der Scientiology-Organisation
Urteile
Gerichtsurteile werden nicht selten ins Gegenteil verkehrt. Das erste Beispiel: Ein Verfahren gegen die Journalistin Constanze Elsner. Diese hatte wohl als erste Journalistin in Deutschland schon 1971 und 1973 massive Vorwürfe erhoben: "Jahresgewinn 1970: 132 Millionen DM"; " ... knallhartes, geldorientiertes amerikanisches Management"; "Gottesdienste = Werbevorträge". Die Klage gegen diese und andere Äußerungen wurde abgewiesen. Verboten wurde ihr allerdings die Behauptung, sie sei vom Telephonapparat der Scientology-Kirche aus "nächtelang durch ständiges Klingeln wachgehalten worden", obwohl es sich "unstreitig um einen vom Kläger benutzten Fernsprechanschluß" gehandelt hat, so das Urteil. Sie hatte eine Fangschaltung legen lassen, konnte aber nicht beweisen, daß die Scientology-Organisation diese Anrufe angeordnet hatte. Der Telephonterror aber war damit in einem Gerichtsurteil festgehalten.
 Die Scientology-Organisation aber druckte die erste Seite des Urteils unter voller Namensnennung ab, in der Broschüre "Können wir jemals Freunde sein?" unter der Rubrik "Vor jedem Gerichtshof anerkannt" (Landgericht München  11 O 345/73 Urteil vom 4.4.74  AGPF Materialdienst 14/86).
USA
>anerkannt >Beamte >CAN >Copyright >Internet >Schutzrechte >Selbstmord >Wohltätigkeit
 Um die Steurpflicht in den USA wurden zahlreiche Prozesse geführt. Regierungsstellen wurden unterwandert, Personen aus der Scientology-Führung wegen einer Verschwörung angeklagt (so u.a. die Ehefrau des L. Ron Hubbard, Mary Sue Hubbard; Anklageschrift und Schuldanerkenntnis vgl. ABI 12-80 Anklage, deutsche Übersetzung: Bundesgericht der Vereinigten Staaten für den District Columbia Vereinigte Staaten gegen Mary Sue Hubbard Strafsache Nr. 78-401 Schuldanerkenntnis von den Angeklagten unterschrieben im Oktober 1979).
 Spiegel 12/97: "Den Gegner ruinieren" : "Noch 1992 befand der US Claims Court, daß der "kommerzielle Charakter von Scientology" offensichtlich sei. / Doch dann kam, wie aus heiterem Himmel, die Wende: Völlig überraschend erließ Amerikas Steuerbehörde, der Internal Revenue Service (IRS) am 13. Oktober 1993 fast 150 Scientology-Körperschaften die Umsatzsteuer. .../ Schon vier Monate später erschien jedenfalls im Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums erstmals der Hinweis, der gerade erst im eigenen Land als Kirche anerkannte Psycho-Konzern werde in Deutschland diskriminiert. Während der gereizten Kontroverse zwischen Bonn und Washington zu Jahresanfang über die angemessene Behandlung von Scientology befand Außenamtssprecher Nicholas Burns kategorisch: "Wir betrachten Scientology als Religion, weil sie durch die amerikanische Regierung von der Steuer befreit wurde".
 Der Spiegel-Artikel beruht auf einem Artijkel in The New York Times vom 7.3.97.
Verbot
Nach Art. 9 Abs. 2 Grundgesetz sind "Vereinigungen, deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, (sind) verboten". Durch die Tätigkeit der Scientology-Organisation werden ständig und planmäßig die objektiven Tatbestände Betrug, Wucher, Körperverletzung u.a. verletzt und/oder ebenso planmäßig zahlreiche Grund- und Menschenrechte mißbraucht (vgl. Verfassungsfeindlichkeit). Das Verbot setzt - anders als eine Straftat - keine persönliche Schuld voraus.

Verbot  der Scientology-Ausübung in Australien
 In Victoria, Australien, wurde 1965 ein Gesetz erlassen:
 An Act to provide for the Registration of Psychologists, the Protection of the Public from Unqualified Persons and certain Harmful Practices an for other purposes. Short title: Psychological Practices Act 1965.
  Dieses Gesetz ordnete an, daß eine Psychologen-Kammer zu gründen war. Diese hat ein Psychologen-Register zu führen. Aufgenommen werden darf nur, wer bestimmte, im Gesetz beschriebene Qualifikationen erfüllt.
 Teil 3 des Gesetzes stellt bestimmte Praktiken unter Strafe:
 § 26 Hypnose als Unterhaltung: 250 Pfund
 § 27+28 Hypnose durch oder an Minderjährigen: 250 Pfund
 § 29 Werbung durch nicht registrierte Psychologen: 500 Pfund
 § 30 bis 32 betreffen Scientology:
 § 30: Verwendung eine Lügendetektors durch nicht autorisierte Personen: $ 500
 § 31: Verbot der Praxis der Scientology: $ 500 bis 2 Jahre Haft
 § 32: Scientology-Listen sind an den General-Staatsanwalt abzuliefern. Strafe bei Nichtbefolgung: $ 200. Gemeint sind Dokumente, Register und Tonaufnahmen. Der Generalstaatsanwalt wird ermächtigt, Durchsuchungsbefehle auszustellen, wenn der Verdacht besteht, daß solche zurück gehalten werden.

Verbrecher
 >"Kritiker sind Verbrecher"
Vereine
> Gewerbe
 Die Scientology-Organisation hat in Deutschland zunächst nur Vereine als juristische Personen verwendet. In Düsseldorf wurde die Eintragung verweigert, weil es sich in Wahrheit um eine wirtschaftliche Organisation handele, in München wurde die Rechtsfähigkeit entzogen, andernorts ebenfalls.
Vereinigung  zur Humanisierung religiös-ideologischer Konflikte (VHRK)
 1. Scientologische Tarnorganisation, ab 1976 tätig, Betreiber: Gerd Tjarks, Bonn. Vgl. Haack, Magie, S. 215: " ... mit agressiven und z.T. verleumderischen Rundbriefen, die in der Bundesrepublik weit gestreut wurden .. ab 1976 ... der Betreiber, ein Scientologe, mußte sich denn auch mehreremale vor Gericht verantworten ... Fußn. 425:
 LG München I 34 O 6949/76 v. 6.10.76
 LG Lünchen I 20 O 19 374/76 v. 11.11.76
 AG München 73 Bs 417/77 v. 19.12.77
 Anzeigen der VHRK gegen den Autor (z.B. 115 Js 4346/76)  führen zu keinem Erfolg".
Vereinssatzung
>Satzung
Vereinstrafen
>Ethik Order
Verfassungsfeindlichkeit
 Eine Organisation, die sich gegen die verfassungsmäßig Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung  richtet, kann gemäß Artikel 9 Abs. 2 Grundgesetz verboten werden. Die Scientology-Organisation verletzt ständig die Grund- und Menschenrechte ihrer Anhänger und ihrer Kritiker. Sie maßt sich staatliche Befgnisse an (z.B. durch Unterhaltung eines Geheimdienstes). Die Scientology-Organisation richtet sich gegen den Gedanken der Völkerverständigung, indem sie systematisch und seit Jahrzehnten berechtigte Kritik und übliche Maßnahmen zum Schuldner-und Gläubigerschutz mit der Vernichtung der Juden vergleicht und dadurch sowie durch die Verbreitung diesbezüglicher falscher Informationen (und der gleichzeitigen Behauptung, über die Scientology-Organisation würden falsche Informationen verbreitet) den Eindruck erweckt, als bereite die Bundesrepublik die Ermordung von Minderheiten vor. Durch solchermaßen erzeugten internationalen Druck will die Scientology-Organisation den Staat davon abzuhalten, sachdienlich zu handeln.
 Beispiele für Verletzung der Grund- und Menschenrechte:
 Verletzung der Menschenwürde:
 Lügendetektor gegen Arbeitnehmer Trennungsbefehl, Persönlichkeitstest ergibt angeblich Selbstmordgefahr
 Verletzung des Persönlichkeitsrechts und
 Mißbrauch der Meinungsfreiheit
 durch planmäßige Diffamierung von Kritikern ("Kritker sind Verbrecher") , Ausforschung der Privatsphäre von Kritikern, Aufruf zur Gewalt gegen Kritiker, "Geräuschvolle Ermittlungen": öffentliche Anprangerung angeblichen Fehlverhaltens von Scientology-Kritikern im beruflichen, privaten und intimen Bereich; Verbreitung der Broschüre "Hass und Propaganda".
 Beispiele für Verletzung der Völkerverständigung:
 Schreiben vom 14.6.93 an UNO/KSZE (Bericht in FOCUS 44/94);
 Flugblatt "AN OPEN LETTER TO THE WORLD" (im August 1994 vor dem amerikanischen Erziehungsministerium in Washington verteilt);
 >"Call-to-arms" v. 4.5.94:  "Hilfe ... gegen Angriffe der Neo-Nazi-Regierung in Deutschland auf Scientology-Organisationen ..."
Verfassungsschutz
1996 haben immer mehr Bundesländer und Politiker gefordert, die Scientology-Organisation vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Zahlreiche Politiker haben sich pro und conrta ausgesprochen, teils aus juristischen, teils aus politischen Gründen.
 Da die Scientology-Organisation nach Art eines Geheimdienstes arbeitet, ist für eine Beobachtung der Vergleich von Namen  nötig. Das ist den Behörden üblicherweise durch die Datenschutzgesetze verboten. Das Verfassungsschutzgesetz enthält umfassende Ausnahmen zum Datenschutzgesetz. Im März 1997 wurde die Scientology-Organisation in Bayern erstmals in einem Verfassungsschutzbericht behandelt.
 Broschüre: Innenministerium Nordrhein-Westfalen
 Scientology - eine Gefahr für die Demokratie -
 Eine Aufgabe für den Verfassungsschutz?
 Die Broschüre enthält ein Gutachten.
VHRK
>Vereinigung zur Humanisierung religiös-ideologischer Konflikte
Verkaufen
> Kunden
Vermögen
Schreiben der Deutschen Botschaft Washington vom 27.10.93 an das Auswärtige Amt in Bonn: "Den von der Scientology Church im Rahmen des Verfahrens vorgelegten Unterlagen zufolge verfügt die Organisation über ein Vermögen von rund 400 Mio. US-$ und jährliche Einnahmen in Höhe von nahezu 300 Mio. US-$ aus Kursgebühren, dem Verkauf von Büchern sowie anderen Einnahmequellen."

 "... sogenannten "Sea-Org"-Reserven, eines immensen Vermögens, das im Laufe der Jahre bis 1981 auf circa 600 Millionen US-Dollar angewachsen war"  (Voßmerbäumer: Inside .. S. 155).

Vermutung
>Wissensbericht
Verschreibungspflicht
>Vitamine
Vertragsbruch
>Preisermäßigungen >Uniformen
Vitamine
>Niacin
 Vitamine werden bei Scientology in sehr großen Dosierungen und regelmäßig konsumiert. Die Grenzziehung zu den Arzneimitteln erscheint willkürlich. Arzneimittel werden üblicherweise als Drogen bezeichnet.

   "Ich bin früher Entdecker der Vitamintherapie gewesen und habe diese während der vergangenen 29 Jahre immer wieder angeregt. Auf dem Gebiet von Ernährungsmängeln weiß ich daher, wovon ich spreche. Meine Arbeit über Vitamine und Mangelerscheinungen, Anregungsmittel, Beruhigungsmittel und über das Gebiet der Biochemie geht bis zum Frühling des Jahres 1950 zurück". (Auditor 246, 1989/11 "Warum Reinigung?" von L. Ron Hubbard".

 Rundschreiben der Linden-Apotheke Marlies Leuth Bahnhofstr. 1
 2224 Burg Tel. 04825/2133 Fax 04825/1677 v. 15.5.90:
 "... die Vitaminversorgung geht so weiter wie bisher.
   Um ausländische Vitaminpräparate etwas höherer Dosierungen /k/importieren/ zu können, die nämlich in Deutschland als Medikamente gelten in diesen besseren Dosierungen, braucht man ein ärztliches, zahnärztliches oder tierärztliches Rezept, das man zusammen mit seiner Bestellung in der Apotheke einreicht. ...
      Diese Bestimmung gibt es nicht erst seit gestern. Es wurde nur etwas "lockerer" mit ihr umgegangen. Inzwischen drang die Gesundheitsbehörde auf eine 100%ige Umsetzung in die Tat.
   In dem Interesse, jetzt und in Zukunft eine reibungslose  Vitaminversorgung aufrechtzuerhalten für alle, bitten wir Sie also, Ihrer nächsten Bestellung /k/unbedingt/ ein ärztliches, zahnärztliches (oder tierärztliches) Rezept beizulegen. Sie können bei uns auch telefonisch bestellen und ihr Rezept durchfaxen oder Bestellung samt Rezept durchfaxen.  Manche Hausärzte mögen keine Vitamine, daher sind wir Ihnen gern auch bei der Suche nach einem Arzt oder Zahnarzt behilflich, der sich mit Vitaminen auskennt und bereit ist, ein entsprechendes Rezept auszustellen.  Wir haben Ihnen eine Liste von Ärzten und Zahnärzten beigelegt, die erfahrungsgemäß Vitaminrezepte ausstellen und die Sie fragen können, ob sie auch Ihnen ein entsprechendes Rezept auszustellen bereit sind. (Anruf genügt oft).
   Auf den Rezepten sollte entsprechend unserem vorgedruckten Rechungsformular das stehen, was Sie haben möchten, z.B. "1 Megavitamin Pack 60 Tage G&G". Es ist auch möglich, einen Bedarf für 1/2 Jahr aufschreiben zu lassen, den Sie allerdings nicht auf einmal bestellen müssen, sondern für den Sie das Rezept wiederholt einreichen können.
   Die Vitamine werden übrigens, wenn sie verschrieben sind, von den Privatkrankenkassen erstattet".

 "In der Münchner Scientology-Zentrale ... befindet sich ... eine vom Vereinsvorsitzenden betriebene "Vitaminecke" (ABI-INFO 54 v. 31.1.1976).

Vorauszahlungen
werden grundsätzlich verlangt, obwohl nach dem BGB  zu erst die Dienstleistung zu erbringen ist  und erst danach die Zahlungh fällig wird.
 Teilweise handelt es sich bei diesen Vorauszahlungen um sehr beträchtlich Summen.

 vgl. Heinemann: Die Scientology-"Kirche" ist ein weltweiter Konzern zur Vermarktung des Copyrights des Gründers, Jan. 1982, 8.  Vorauszahlungen - Rückzahlungen.

 Andererseits werden die >Provisionen nicht schon nach Eingang der Vorauszahlung ausbezahlt:
 "8. FSM-PROVISIONEN WERDEN ERST DANN AUSGEZAHLT, WENN DER STUDENT ODER PC IN DER ORG ANKOMMT, NICHT BEREITS BEI EMPFANG DER GEBÜHR. Vorauszahlungen werden manchmal zurückverlangt (Hubbard Qualified Scientologist HQS 85, S. 270)

 Die gesetzlich vorgesehene Vorleistungspflicht wird als Kreditgewährung bezeichnet: "Sc gedeiht schlecht ... wenn die Kirche Kredit gewährt und Auditoren nicht die ordnungsgemäßen Gebühren verlangen" (Handbuch für den ehrenamtlichen Geistlichen, S. 367).

Wachbewußtsein
Wachbewußtseinszustände, veränderte
 "Das von der Organisation ausgebeutete Personal hat gelernt, der bedrückenden Organisationsrealität dadurch zu entfliehen, daß ... veränderte Wachbewußtseinszustände hergestellt werden. Hält man die euphorischen Berichte von Personen, die höheres scientologisches Training mitgemacht haben, nicht für PR-Fälschungen, so könnten diese Übermachtphantasien Erinnerungen an veränderte Wachbewußtseinszustände sein. Da das Erleben im Rahmen veränderter Wachbewußtseinszustände sich sowohl zum Guten, als auch zum Schlechten (sog. Horrortrip) entwickeln kann (vgl.Dittrich S. 53/69/71), ist die Werbung der Organisation auch in diesem Bereich unseriös, da nicht auf die Gefahren hingewiesen wird, die psychisch labilen Personen, insbesondere solchen mit Prädiposition für Geisteskrankheit drohen" (Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 v. 24.4.1986, S. 63).
Warenzeichen
> Schutzrechte   > Lizenz
Wehrdienst
 > Körperschaft d. öff. Rechts
 Geistliche können vom Wehrdienst befreit werden. Bereits 1980 hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG 8 C 12.79 v. 14.11.80 = NJW 81,1460) die Zurückstellung eines Scientology-Funktionärs als Geistlicher vom Wehrdienst abgelehnt. Dabei hat das Gericht brauchbare Definitionen des Begriffes "Religion" gefunden: Nicht das deklaratorische Bekenntnis sei entscheidend, sondern das verwirklichte Bekenntnis:

 "Es ist im Einzelfall zu prüfen, ob ein solches Bekenntnis vorliegt. Bei der Würdigung dessen, was als Ausübung von Religion zu betrachten ist, darf zwar das Selbstverständnis der Religionsgemeinschaft nicht außer Betracht bleiben (vgl. BVerfGE 24,236/247f/). Das bedeutet aber weder, daß die bloße Erklärung der in Frage kommenden Gemeinschaft genügen könnte, sie sei religiöser Natur, noch daß der Staat nicht im Vollzug der hier maßgeblichen Vorschriften des Wehrpflichtgesetzes prüfen dürfte und müßte, ob ob nach den dort niedergelegten Merkmalen ein religiöses Bekenntnis (bzw. ein entsprechendes geistliches Amt) vorliegt oder nicht. Das religiöse Bekenntnis muß objektiv gegeben, es muß "hinreichend objektivierbar" sein (so in anderem Zusammenhang BVerwGE 42,128/132/). In dieser Prüfung liegt keine nach dem Prinzip religiöser und weltanschaulicher Neutralität unzulässige "Bewertung" der Überzeugungsinhalte.
    Inhaltlich geht es nicht bloß um ein abstraktes Bekenntnis, sondern vor allem um das konkrete Wirken in einer religiösen Gemeinschaft, also um ein verwirklichtes Bekenntnis. Außer auf das Selbstverständnis und die erklärten Grundlagen  der Gemeinschaft kommt es daher auf das gesamte tatsächliche Auftreten und Wirken der Gemeinschaft und ihrer Mitglieder an. Es ist zu prüfen, ob Selbstverständnis, theoretische Grundlagen und praktische Verwirklichung die Gemeinschaft zu einer überwiegend religiösen machen.
    Demzufolge würde es nicht genügen, wenn zwar eine religiöse Leitidee vorhanden, das wirken aber überwiegend anders gerichtet ist, wie es bei Vereinigungen mit caritativer oder humanitärer Zielsetzung auf religiöser Grundlage  häufig der Fall ist.
    Und als ein nach § 11 I Nr. 3 WPflG begünstigtes Bekenntnis könnte auch eine Gemeinschaft nicht anerkannt werden, die überwiegend auf private Gewinnerzielung für sich oder zugunsten etwa von Gründern oder bevorzugten Mitgliedern aus ist und sich entsprechend betätigt. Nach der Rechtsprechung des BVerfG (BVerfGE 12,1/4/ = NJW 61,211) hat schon das Grundgesetz "nicht irgendeine, wie auch immer geartete frei Betätigung des Glaubens schützen wollen, sondern nur diejenige, die sich bei den heutigen Kulturvölkern auf dem Boden gewisser übereinstimmender sittlicher Grundanschauungen im Laufe der geschichtlichen Entwicklung herausgebildet hat". Das gilt in gleicher Weise zu § 11I Nr. 3 WPflG. Und es ist eine in dem genannten Sinne übereinstimmende Grundanschauung dahin anzunehmen, daß religiöse Inhalte nicht zum Zweck privaten Gewinns schutzwürdig sind.  ...
  (Die dem Gericht vorgelegten) ... "Unterlagen ... sprechen aber eher dafür, daß vorhandene, religiöse Bezüge nicht das Wesen der Gemeinschaft ausmachen, sondern Randerscheinungen sind".

 Die Sache wurde an die erste Instanz zurückverwiesen. Das Verwaltungsgericht Darmstadt (I/1 E 239/81 = NJW 83, 2595) entschied daraufhin (Leitsätze der NJW):

 1. Scientology ist eine Philosophie mit einigen religiösen Elementen, nicht aber ein Bekenntnis, in dem das Religiöse der zentrale Mittelpunkt der Lehre ist.
 2. Die Tätigkeit des Geistlichen der Scientology-Kirche, die im wesentlichen im "Auditing" der Gemeindemitglieder besteht, ist nicht mit der Tätigkeit der Geistlichen der großen Bekenntnisse vergleichbar".

Weiland, Kurt
>Holocaust >Rechtsberater
 "Clear" Nr. 7811 (Heinemann: DIE SCIENTOLOGY-SEKTE UND IHRE TARNORGANISATIONEN, 1979, Seite 74). Um etwa 1978 Pressesprecher für Deutschland.
 The American Lawyer 7+8/92 S. 78: "Kurt Weiland ... is responsible for setting the church's legal strategy"
 Im ZDF-Frontal 13.12.94: Interview
 Hamburger Abendblatt 10.4.95: "Hambuger Führung ausgewechselt. Ex-Präsidentin im Straflager? ... Wiebke Hansen, seit zehn Jahren Präsidentin der Hamburger Organisation (ORG), hat ihren Platz geräumt. An ihrer Stelle wurde der Amerikaner Mark Lizer, vom Scientology-Vorstand in Clearwater, Florida, eingesetzt. Frühere Scientology-Insider werten den Wechsel als internes Alarmsignal. Sie vermuten die ehemalige Scientology-Chefin in einem "Straflager". ... Auch der Vizechef der "Office .." (OSA)  und zugleich einer aus dem fünfköpfigen Führungsgremium der "Mutterkirche", der Österreicher Kurt Weiland, ist seit etwa zwei Wochen am Steindamm. ... erklärte Weiland, er sei .. nach HH gekommen, um  'bis zum Jahr 2000 die gegenwärtige Größe der norddeutschen Scientology-Gemeinde zu verzehnfachen. Diese Expansion sei "unsere Antwort auf die schamlose Diskriminierung und die menschenverachtende Einschränkung unserer Religionsfreiheit in Deutschland".  (Unter Wiebke Hansens Führung habe sich ) die Mitgliederzahl seit 1985 mehr als verzehnfacht.
Weltregierung - Weltherrschaft
"Projekt International City ... alle Hauptstädte der Welt innerhalb einer Stadt ... S. 18: "der Plan selbst ist International City, was nicht anderes heißt als Regierung der Erde.
   "mit anderen Worten, die politische Kontrollinstanz von International City müßte sie selbst sein. // Aber wie erhält man sie langfristig? Nun, man sorgt dafür, daß sie extrem rentabel wird. Verstehen Sie, man macht sie nicht politisch, sondern rentabel. .... äußerst einträgliches Eigentum einiger Leute ... "Koppeln Sie das Ganze einfach durch die Hintertür von jeglicher politischen Kontrolle ab. ... damit ist die politische kontrolle so stark zergliedert, daß andere Interessen in diesen Bereich einfließen Jemand muß als Verteilerstelle fungieren und festlegen, wer Mitglied des Rates werden soll  ... früher oder später dürften wir in diese Rolle gedrängt werden (SHSBC SAINT HILL SPECIAL BRIEFING COURSE Lectures 375-390 C=1991 Übersetzt vom Bundessprachenamt - Referat SM II 2 Auftragsnummer C 4790.
 "International City - Vortrag vom 24.3.64 = 24.3. A.D.14 über Atomkriege, Buschkriege, Scharmützel, Schlachten. "Ursache der Inflation ist eine Warenknappheit". Vortrag über Tagespolitik und den "Verfall einer ganzen Nation". "Es muß alles sehr kompliziert sein" (S. 10).
Mehr: Verfassungsschutz.htm#NRW-AGSC
Werbung unlautere
Im einzelnen: Heinemann: Wettbewerbsrecht, in: Engstfeld: "Juristische  Probleme ....", 1981, S. 78 ff.

 Nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) können Konkurrenten und Verbraucherorganisationen gegen unlautere Werbung vorgehen, in  manchen Fällen auch der Staatsanwalt. Das UWG enthält eine Generalklausel, nach der sittenwidrige Werbung unzulässig ist. Dazu gibt es eine umfangreiche Kasuistik.
 Straßenwerbung
 Ansprechen von Straßenpassanten: Bereits 1975 hat die ABI - Aktion Bildungsinformation e.V. nach diesem Gesetz Klagen gegen das Ansprechen von Straßenpassanten erhoben:
 OLG Stuttgart  2 U 171/75 Straßenwerbung
 LG Stuttgart  17 O 285/75 Straßenwerbung Sc-Mü
 LG Stuttgart  17 O 271/75 Straßenwerbung Sc-Mü
 LG Stuttgart  17 O 304/75 Straßenwerbung Sc-S U. v. 2.9.75
 1983 hat die Verbraucherzentrale NRW dem in Düsseldorf tätigen Scientology-Verein ebenfalls das Ansprechen untersagen lassen:
 OLG Düsseldorf  2 U 214/83 (LG: 12 O 344/83)

 Zahlreiche andere Aussagen und Methoden dürften ebenfalls gegen das UWG verstoßen. Beispiele:
 Firmenbezeichnung: Die Bezeichnung einer Firma als "Kirche" kann wettbewerbswidrig sein.
 Prominentenwerbung: Z.B. jahrelange Werbung mit Name und Bild des Malers Gottfried Helnwein, obwohl dieser angeblich nicht zugestimmt hat (Vgl. Verfahren Helnwein . /. Schweitzer LG Saarbrücken und Bonn).
 Psychologischer Kaufzwang - Werbung mit der Angst: "Eine beliebte Verkaufstechnik ist es, dem Interessenten vorzumachen, der Test habe ergeben, er sei ein Selbstmordkandidat" (STA München 115 Js 4298/84 Beschluß vom 24.4.8640)

 Bestimmte Formen der Werbung sind Straftaten (z.B. "Schneeballwerbung", § 6c) oder Ordnungswidrigkeiten (Konkurswarenverkauf, § 6).

 Stadt München Gewerbeuntersagungsverfügung vom 10.12.84, S. 39:
 "Die Gewerbetreibende verstößt fortlaufend gegen die Rechtsordnung, wie beispielsweise gegen Vorschriften des Heilpraktikergesetzes, des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb etc. und gefährdet bzw. verletzt die psychische und physische Gesundheit der von ihr beeinflußten Personen".

 Auch Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz und gegen das Heilmittelwerbegesetz können UWG-Verstöße enthalten und sind teilweise strafbar. Im einzelnen: Heinemann: Wettbewerbsrecht, in: "Juristische  Probleme ....", 1981, S. 78 ff.
 

WISE
> franchise
 World Institute of Scientology Enterprises = Weltweiter Verband von Scientology-Unternehmen, vgl. Potthoff: "Der WISE-Report", 1994, dort auch Mitgliederliste. Vgl. auch Haack, "Magie ...", S. 217. Gründung demnach 1979.
 WISE-Unternehmen verwenden nicht nur diejenigen Hubbard-Richtlinien, die wirtschaftsspezifisch sind, sondern auch diejenigen, durch die massiv in die Persönlichkeitsrechte eingegriffen wird. Z.B. "Condition Assign", abgedruckt bei Schweitzer, "Schleichende Entmündigung", 1994, S. 17
Wissensberichte
> Spionage
 "Wissensberichte sind ein wesentlicher Teil, um die Funktionstüchtigkeit der SCIENTOLOGY zu erhalten. Wenn Sie in Ihrer Kirche, Mission oder in Ihrem Gebiet, auf eine nicht-optimale Situation stoßen, schreiben Sie einen Wissensbericht an Ihren örtlichen Ethik-Beauftragten. Schicken Sie eine Kopie an den Ethikbeauftragten des RTc, wenn Sie das Gefühl haben, das RTC sollte über die Angelegenheit informiert sein.  Die Berichte sollten an folgende Adresse geschickt werden: Religious Technology Center Reports Officer 1710 Ivar Avenue, Suite 1100, Los Angeles, California 90028 U.S.A.  (Aus: Scientology "Neue Zivilisation Nr. 107, Copyright = 1994: "Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten". Praktisch gleichlautend in "Kompetenz", Zeitschrift SK Düsseldorf, Copyright 1993).
 In "KSW News" Nr. 30/1990, deutschsprachige Ausgabe, heißt es: "Sollten Sie eine Verletzung von Standard-ethik, Tech oder Policy antreffen oder vermuten, dann schreiben Sie einen Wissensbericht ....".
  In KSW-News 41/1992 fehlt die "Vermutung"-Formulierung, dafür heißt es zusätzlich: "Und vergessen Sie nicht: die Technologie nicht anzuwenden, bedeutet ebenfalls einen ernsthaften Verstoß gegen die Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Scientology".
WOG
Auch: "Wog-Welt", zum Beispiel: "Ich bin nicht an der "Tugendhaftigkeit" der WOG-Welt interessiert. Ich bin nur daran interessiert, den Laden zum Laufen zu bringen und ihn am Laufen zu halten" (Scientology PTS-Kurs 1984 S. 108 HCOPL 15.8.67  S. 2).

 Ursprüngliche Bedeutung: Als "Worthy Oriental Gentleman" (geschätzte orientalische Herren) bezeichneten angeblich englische Beamte in Fernost die dortigen Bürger, nachdem ihnen beleidigende Ausdrücke von der englischen Regierung untersagt worden waren.

Wohltätigkeit
 Schreiben der Deutschen Botschaft Washington vom 27.10.93 an das Auswärtige Amt in Bonn: "Die von der Scientology Church vorgelegten Unterlagen erhellen auch deren Ausgaben-Praxis. Während ein relativ geringer Teil der Einnahmen wohltätigen Zwecken zukommt, gibt die S.c. erhebliche Summen für Prozeßkosten, Werbung und die Bewahrung der Werke ihres Gründers Hubbard aus. So zahlte die Organisation in den Jahren 1987/88 insgesamt US-$ 30 Mio. an Prozeßkosten. Eine Werbekampagne in der Zeitschrift USA Today kostete US-$ 6 Mio. und für eine Ausstellung über das Leben des Gründers Hubbard wurden US-$ 3,4 Mio. aufgewendet. Weiter US-$ 7 Mio. wurden für Türen für atombombensichere Gewölbe zur Lagerung der Werke des Gründers ausgegeben. Scientology wendet nach Presseberichten insgesamt US-$ 114 Mio. für die Bewahrung der umfangreichen Werke Hubbards auf (angeblich 500.000 Seiten, 3.000 aufgezeichnete Vorträge und 100 Filme). Unter anderem sollen seine Schriften auf Stahlplatten graviert und in drei unterirdischen Gewölben in Nord- und Südkalifornien sowie New Mexico atombombensicher gelagert werden (s. St. Petersburg Times (Florida) vom 15.10.1993, Anl. 5). Für wohltätige Zwecke gab die S.C. dagegen in einem Jahr nur rund US-$ 9 Mio aus (s. Anl. 5)".
Wortklären
> Redefinieren von Worten
Wucher
> Arbeitnehmer > Preise > Kriminalität
Zahlen
> Clear >Umsatz
 Nach wie vor sind die Zahlen mit größter Vorsicht zu behandeln, ob es dabei um Geld geht, oder um die Zahl der > Anhänger. Einen Überblick in Form einer Bilanz oder einer echten > Statistik gibt es nicht.

 Trotz der immer wieder beschworenen "unglaublichen Expansion" ist die Zahl der deutschen Mitglieder seit etwa 20 Jahren gleich geblieben und die Umsätze stagnieren ebenfalls.

Zeitschriften
Eine Liste mit Titeln von Scientology-Zeitschriften findet sich bei Haack, Magie ...., S. 352
 Buch: "Was ist ...?", C = 1993, Seite  462: Zeitschriften und Auflage 1992:
 THE AUDITOR  950.000
 SOURCE  144.000
 ADVANCE!  226.000
 CELEBRITY   70.000
 INTERNATIONAL SCIENTOLOGY NEWS  1.3 MIO
 "LOKALE KIRCHEN-ZEITSCHRIFTEN"  2.595.000
Zeitspur
= time track  >frühere Leben  >Thetan  >Engramme >Science Fiction
 Begriff aus Science Fiction. Bei Sc:. "aufeinanderfolgende Auzfzeichnung geistiger Vorstellungsbilder, die sich während des ganzen Lebens oder der ganzen Leben des Preclears anhäuft. Sie ist sehr exakt mit Datumsangaben versehen. (HCOB 23 Apr 69)" (Fachwortsammlung). "Sie ist mindestens 350.000.000.000.000 Jahre lang, wahrscheinlich weitaus länger ... (HCOB 15 May 63" (dto). Das "Datieren" auf der Z. erfolgt nach dem Ja-Nein-Schema mit dem         >E-Meter.
Zerstören
>Überleben
Zertifikat
kann letztlich dadurch "aberkannt" werden, daß Inhaber zur  >"suppressiven Person" erklärt wird.
 Außerhalb der Scientology-Organisation wertlos.
Zeugenaussage
Aus dem Stenographenbericht der Zeugenaussage im Östlichen Bezirk des Dänischen Hohen Gerichtes im Bereich 14, Mittwoch, 11. März, Donnerstag, 12. März, Freitag, 13 März und Montag, 16. März 1981 in der Sache Jacob Andersen gegen Scientology 503/1978 (7043), Zeugin Vibke Damman:
 Frage: Heißt dies tatsächlich, daß ein Programm erarbeitet wird, was und wie die Scientologen vor Gericht aussagen sollen?
 Zeugin: Ja.
 Frage: Wird dafür ein richtiges Programm erstellt?
 Zeugin: Ja.
 Frage: Ist es so, daß die Scientologen bestärkt werden, etwas anderes als die Wahrheit auszusagen? Das kann ich kaum glauben.
 Zeugin: Ja.
 Frage:  Sie sagen, Sie wußten, daß es Instruktionen gab, die besagen, daß wenn nötig Scientologen vor Gericht lügen sollten - und Sie bestätigen dies unter Eid?
 Zeugin: Ja.

 Dieselbe Zeugin in der ARD-TV-Sendung "Monitor" am 18.8.81:
 Zeugin Vibke Damman: "Ich kenne einen Fall, bei dem Scientology-Angehörige als Zeugen vor Gericht standen. Sie wurden wochenlang vorher geschult, falsche oder doch fast falsche Aussagen zu machen, damit Scientology ungeschoren blieb.
 Frage: Meinen Sie, ausgebildet, um unter Eid zu lügen?
 Antw.: Ja, ausgebildet, um unter Eid zu lügen ".

ZIEL
Zentrum für individuelles und effektives Lernen e.V. Vereinregister München VR 9500 Ersteintrag: 23.2.79. Eindeutige Scientology-Tarnorganisation. Vgl. Heinemann: "Aus der Schule in die Sekte", Broschüre, Hg. ABI, 1981
Zone
>freie Zone
Zukunft
 voraussagen  >Thetan
Zustand
Zustände = condition, auch Ethik-Zustand:  Bezeichnung für  (durch   > Ethik-Order)  verhängte Strafen,  z.B.  >Freiwild
 Vgl. Handbuch für den ehrenamtlichen Geistlichen, S. 383
 "Zustand Machtwechsel": 2 Beispiele abgedruckt bei Hartwig, Ich klage an, S. 118f.
Zwicktest (Zwick-Test, auch Kneiftest - Kneif-Test)
gilt als Beweis für die Behauptung, daß der Gedanke Masse hat. Diese Masse sei mit Hilfe des E-Meters meßbar.  Während des Tests darf der Proband ausnahmsweise die E-Meter-Skala einsehen. Er wird gezwickt und der Zeiger (die "Nadel") schlägt aus. Dann muß er sich das Zwicken vorstellen und auch jetzt schlägt der Zeiger aus.
Vgl. auch:
 
 
 



1. Version dieser Seite installiert am 30.10.1998

Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998