Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: Trennungsbefehl.htm 
Zuletzt bearbeitet am 25.10.2010 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
 
Der Trennungsbefehl
"Disconnect Policy", "Abbrechen der Verbindung"
 

 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema in dieser Website: In anderen Websites:
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt

 
Einer der wichtigsten Vorwürfe gegen die Scientology-Organisation ist die Zerstörung persönlicher und familiärer Bindungen und letztlich der Persönlichkeit selbst.
Die Zerstörung von Bindungen verstärkt die Abhängigkeit von der Scientology-Organisation.
Der Rückweg wird versperrt. Der Ausstieg erschwert.

Das Abbrechen der Verbindung hat die Zerstörung persönlicher Bindungen zur Folge.
Selbst für die nächsten Generationen.

Marc Headley hat 2010 in seinem Buch "Blown For Good" (Für immer abgehauen) ein Foto seiner Söhne vom März 2010 abgebildet, 2 und 4 Jahre alt. Bildunterschrift: "Bis jetzt haben sie weder ihre Grossmütter noch jemanden ihrer Tanten oder Onkel getroffen. Nach unserer Flucht waren sie alle zum Abbrechen der Verbindung gezwungen."

Scientology stellt das Abbrechen der Verbindung als eine "selbstbestimmte Entscheidung" dar und beruft sich dabei auf Hubbards Definition (>>).
Tatsächlich geht es jedoch um eine Zwangsmassnahme.

Dazu das Wollersheim-Urteil vom 18.7.1989: "Durch die Strategie der "Loslösung" (disconnect)  wurde Wollersheim genötigt, seine Frau und seine Familie zu verlassen." Originaltext: "Wollersheim was compelled to abandon his wife and his family through the policy of disconnect." Wegen dieser und anderer Zwangsmassnahmen hat das Gericht Scientology zu 2,5 Millionen Dollar Entschädigung verurteilt.
 

 

Der Trennungsbefehl, separation order, Disconnect Policy, shunning, Abbrechen der Verbindung

Es handelt sich um einen "Ethik-Befehl". Also eine Strafe.
Es gibt diesen Trennungsbefehl mit unterschiedlichen Bezeichnungen.

Die ursprüngliche Bezeichnung war "separation order", also Trennungsbefehl, wie sich aus Hubbards Führungsanweisung vom 19.07.1965 ergibt (>>). Dazu auch ein Beispiel (>>).

Später hat Hubbard seinen "Trennungsbefehl" zur "Disconnect Policy" ("Abbrechen der Verbindung") ausgebaut und mit einem religiös-ideologischen Unterbau versehen.

Allerdings wusste Hubbard, dass es Probleme geben kann, wenn er Begriffe der Umgangssprache benutzt.
Deshalb warnte er:

 
Zeitweilig wurde das "Abbrechen der Verbindung" in der Scientology-Literatur als ein völlig normaler Vorgang dargestellt.

So in dem Scientology-Buch "Was ist Scientology?". Das Buch ist im Buchhandel zu kaufen (22.9.2010) und wurde von Scientology vielfach an Multiplikatoren verschenkt.
 
Aus: Was ist Scientology? 1993, Hardcover,  Seite 552 


 Was ist "das Abbrechen der Verbindung"? 

Ein Scientologe kann Probleme mit seinem geistigen Fortschritt im Auditing oder der Ausbildung haben, wenn er mit jemandem Kontakt hat, der unterdrückerisch ist oder Scientology und ihren Lehren feindlich gegenübersteht. Er wird sich durch Scientology verbessern, kann dann aber seine Gewinne wieder verlieren, weil die antagonistische Person ihn abwertet. Um diese Situation zu lösen, muß er entweder den Antagonismus des anderen mit wahren Informationen über die Kirche handhaben oder - als letzte Möglichkeit, wenn alle anderen Versuche fehlgeschlagen haben - sich von dieser Person trennen. 

Im Jahre 1983 (>>) definierte L. Ron Hubbard klar und deutlich die beiden Ausdrücke „die Verbindung abbrechen" und „handhaben" in bezug auf dieses Thema: 

    "Der Ausdruck handhaben bedeutet im allgemeinen, die Situation mit einem anderen Menschen wieder zu glätten, indem man die Technologie der Kommunikation anwendet.  

    Der Ausdruck die Verbindung abbrechen ist definiert als eine selbstbestimmte Entscheidung (>>) einer Person, mit einer anderen nicht mehr in Verbindung zu stehen. Es ist das Durchtrennen einer Kommunikationslinie.  

    Das grundlegende Prinzip des Handhabens oder des Abbrechens der Verbindung existiert in jeder anderen Gruppe, und unsere macht da keine Ausnahme. 

    Es ist dem Versuch, mit einem Verbrecher umzugehen, sehr ähnlich. Wenn er seine Situation nicht in Ordnung bringt, greift die Gesellschaft auf die letzte Möglichkeit zurück: Sie bricht die Verbindung des Verbrechers mit der Gesellschaft ab. Mit anderen Worten, sie entfernt den Verbrecher aus der Gesellschaft und steckt ihn in ein Gefängnis, weil er sein Problem nicht handhaben oder auch sonst nicht aufhören wird, kriminelle Taten gegen andere zu begehen."

Aus: Was ist Scientology? 1998 Softcover, Taschenbuch, Seite 537 


Was ist das „Abbrechen der Verbindung"? 

Ein Scientologe kann Probleme mit seinem spirituellen Fortschritt im Auditing oder der Ausbildung haben, wenn er mit jemandem in Verbindung steht, der unterdrückerisch ist oder Scientology und ihren Lehren feindlich gegenübersteht. Der gesamte spirituelle Fortschritt, der durch Scientology gewonnen wurde, könnte sehr wohl verlorengehen, nur weil eine antagonistische Person ihn abwertet. Um diese Situation zu lösen, kann er entweder den Antagonismus des anderen mit wahren Informationen über die Kirche beheben oder - als letzte Möglichkeit, wenn alle anderen Versuche der Handhabung fehlgeschlagen sind - „die Verbindung abbrechen". 

Die Ausdrücke „die Verbindung abbrechen" und „beheben" (im Englischen: to handle) bedeuten gemäß der Definition von L. Ron Hubbard das Folgende: 

    "Der Ausdruck beheben oder etwas in Ordnung bringen bedeutet im allgemeinen, die Situation mit einem anderen Menschen wieder zu glätten, indem man die Grundwahrheiten der Kommunikation anwendet. 

    Der Ausdruck die Verbindung abbrechen ist definiert als eine selbstbestimmte Entscheidung einer Person, mit einer anderen nicht mehr in Verbindung zu stehen. Es ist das Durchtrennen einer Kommunikationslinie. 

    Das grundlegende Prinzip des Behebens oder des Abbrechens der Verbindung existiert in jeder anderen Gruppe, und unsere macht da keine Ausnahme. 

    Es ist dem Versuch, mit einem Verbrecher umzugehen, sehr ähnlich. Wenn er seine Situation nicht in Ordnung bringt, greift die Gesellschaft auf die letzte Möglichkeit zurück: Sie bricht die Verbindung des Verbrechers mit der Gesellschaft ab. Mit anderen Worten, sie entfernt den Verbrecher aus der Gesellschaft und steckt ihn in ein Gefängnis, weil er sein Problem nicht beheben oder auch sonst nicht aufhören wird, kriminelle Taten gegen andere zu begehen."

 
Entscheidend ist also selbst nach Hubbards Definition, ob es sich beim "Abbrechen der Verbindung" um eine "selbstbestimmte Entscheidung" handelt (>>).

Was ist damit gemeint?

Um das herauszufinden, muss man zunächst prüfen, ob der Hubbard-Text von 1983 (aus dem das Zitat stammt) an anderer Stelle dazu ewas sagt.

Eine Quelle des Hubbard-Zitats wird nicht angegeben.
Nur, dass es aus dem Jahr 1983 stammt.
Und selbst diese Angabe befindet sich nur in der Hardcover-Buchausgabe von 1993.
In der Softcover-Ausgabe von 1998 fehlt diese Angabe.
 

Sucht man lange genug, findet man auf Seite 774 der Hardcover-Ausgabe von 1993 unter "Bezugsmaterialien": "HCOB 10. Sep 1983 PTS-Sein und das Abbrechen der Verbindung".
In der Softcover-Ausgabe von 1998 fehlt auch diese Angabe.

Einem Nicht-Scientologen nützt im Übrigen auch diese Quellenangabe nichts. Kaum jemand hat die Möglichkeit, diese HCOBs zu beschaffen. Die englische Ausgabe befindet sich in
 
 

Das hängt davon ab, welche Sanktionen bei Nichtbefolgung des Befehls verhängt werden.

Hier kommt jetzt das umfangreiche Strafsystem ins Spiel, versteckt in dem Begriff "Ethik".
 

Das Hubbard-Zitat "Der Ausdruck handhaben bedeutet im allgemeinen..." stammt aus 1983.

 
 
 

Bezeichnung auch als "Disconnect Policy", also als Trennungs-Taktik oder Loslösungs-Methode.
 

und als
Auch durch "Abbrechen der Verbindung" ersetzt und
"Disconnection" hat Hubbard als "Condition" benutzt, als "Zustand", wie etwa "Feind".
hat dieselbe Bedeutung.
     "Die nackte Tatsache ist, daß das Abbrechen der Verbindung ein sehr wichtiges Werkzeug bei der PTS-Handhabung ist" (SP-PTS-Kurs 1984, S. 338: HANDHABEN ODER VERBINDUNG ABBRECHEN).

     Wie man die Verbindung abbricht ... Trennungsbrief schreiben (SP PTS-Kurs 1984, S. 340: HANDHABEN ODER VERBINDUNG ABBRECHEN).

Disconnect Policy
 
 
 

Ausserdem gibt es unterschiedliche Versionen.
Die meisten richten sich gegen Angehörige und die Familie.
Insbesondere dann, wenn diese Scientology kritisch sehen.
 
 
 

Aufgehoben?

Der  Text über das "Abbrechen der Verbindung" aus "Was ist Scientology" (>>) wurde noch am 17.9.2010 von Google im Cache aus der Scientology-Website http://scientology-nrw.de/wasistscientology.php gespeichert. Diese Website der "Scientology Kirche Düsseldorf" wurde kurz darauf geschlossen und durch eine andere ersetzt.

Es kann viele Gründe geben, weshalb "Abbrechen der Verbindung" nicht mehr in Scientology-Wesbsites zu finden ist. Möglicherweise hält man eine zeitweilige gewisse Offenheit nicht mehr für angebracht.

Immer mal wieder ist zu hören, die Anweisungen zum "Abbrechen der Verbindung" seien aufgehoben worden.
Eindeutige Veröffentlichungen der Scientology-Organisation über eine angebliche Aufhebung sind nicht bekannt und nicht zu finden.
Scientology veröffentlicht zahllose Presseerklärungen. Es wäre zu erwarten, dass eine solche Aufhebung per Presseerklärung veröffentlicht würde.
Denn nicht nur die die Ex-Scientologin Heidrun Beer hält das "Abbrechen der Verbindung" für "eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte der Scientology-Kirche" (>>).
 
Aus: Heidrun Beer Ex-Scientology-Glossar Stand 2004, geladen am 22.09.2010  http://www.sgmt.at/sciod/glossd.htm#disconn 
(Internet-Version des Buches "Scientologisch verstehen. Ein Sprachbuch für Angehörige, Lehrer, Seelsorger, Therapeuten und Journalisten", 2004) 


Abbrechen der Verbindung (Disconnection) 

Umstrittene Praxis der Scientology-Kirche, die ihre Mitglieder zwingt, die Verbindung zu Aussteigern, Abtrünnigen und anderen mißliebigen Personen komplett abzubrechen, ungeachtet der oft grausamen Konsequenzen, wenn z.B. geschäftliche Partnerschaften oder sogar Familien zerrissen werden. Der Autorin dieses Glossars ist persönlich ein Fall bekannt, wo ein minderjähriger Sohn von den Eltern aus dem Haus geworfen und sich selbst überlassen wurde, und das mitten im Österreich des 20. Jahrhunderts! 

Das "Abbrechen der Verbindung" hat eine bewegte Geschichte. Es wurde zuerst von Hubbard eingeführt, dann abgeschafft, dann wieder eingeführt. Zuletzt wurde es von David Miscavige neuerlich abgeschafft, jedoch sind die "Scientology Policy Directives" (Führungsanweisungen der Scientology) aus dessen Feder relativ wenig bekannt und vermutlich auch kirchenintern nicht legal, da Hubbard ausdrücklich festgestellt hat, daß nur Richtlinien, die von ihm selbst verfaßt wurden, angewendet werden dürfen. Jedenfalls ist die Praxis des "Abbrechens der Verbindung" derzeit in Gebrauch und sorgt für laufende Verstimmungen. 

Zahlreiche Daten-Konflikte: Hubbard hat an vielen Stellen in seinen Büchern und Vorträgen die Wichtigkeit von Kommunikation betont. Sätze wie "Im Zweifel Kommunikation", "Wenn Sie Probleme haben, ist die Lösung nicht, weniger zu kommunizieren, sondern mehr zu kommunizieren" oder "Kommunikation ist das universelle Mittel zur Lösung" sind in der "Church" weit verbreitet und werden viel zitiert. Trotzdem wird aus unerklärlichen Gründen (vermutlich aus Angst vor dem Verlust der Brücke) das totalitäre Gebot zum Abbrechen der Verbindung von der Mehrzahl der Scientologen sklavisch befolgt, oft schon in "vorauseilendem Gehorsam". 

Weitere Konflikte gibt es mit der Hubbard-Richtlinie, daß Scientologen die prinzipiell die Landesgesetze befolgen müssen (das Verstoßen von Minderjährigen ist illegal), und mit der Richtlinie, daß sich Scientology bzw. deren Organisationen an die ethnischen Gepflogenheiten des jeweiligen Landes anzupassen haben – das Hinauswerfen von Kindern und der Bruch von Geschäftsverträgen ist in zivilisierten Ländern definitiv unüblich. Natürlich kollidiert die Praxis des "Abbrechens der Verbindung" auch mit dem ganz grundlegenden ur-scientologischen Wert der Selbstbestimmung, der es verbieten würde, einer willkürlichen Vorschrift, gleich welchen Inhalts, gegen den eigenen Willen zu folgen. 

Das "Abbrechen der Verbindung" ist eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte der Scientology-Kirche. Es müßte dringend mit Hilfe der Grundsätze in Anatomie des Denkens logisch entwirrt und aufgelöst werden. Selbstverständlich ist klar, daß es manchmal Gründe gibt, den Kontakt mit destruktiven Personen vorübergehend oder auf Dauer abzubrechen, jedoch muß die Entscheidung darüber dem Betroffenen immer selbst überlassen werden – ein kirchlicher Berater kann hier nur Hilfestellung anbieten, darf aber seinen Schützling niemals so weit entmündigen, daß er Entscheidungen diktiert. 

 

Beispiel aus 1979
 
1979  
Betrift: Trennungsbefehl  
xxxxxx und xxxxxxxxxx, beide Mitarbeter der Org in München, werden hiermit unter Trennungsbefehl gestellt.  
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass ihr Zusammensein Probleme mit der 3. Dynamik [Gruppe, >>] verursacht hat.  
Es ist ihnen nicht erlaubt, zusammen zu leben oder eine Zweite Dynamik [Sex, >>] zu haben. Nur zum Aufarbeiten des bisherigen Zyklus dürfen sie Kontakt haben, aber nur als 3. Dynamik [Gruppe] und sonst nichts. 
Dieser Trennungsbefehl ist gültig, bis beide bewiesen haben, dass sie eine Zweite Dynamik [Sex, >>] haben können, welche die Dritte Dynamik [Gruppe, >>] nicht negativ beeinflusst. 
  

Subjekt: Separation Order  
xxxxxx and xxxxxxxxxx, both Staffmembers of the Munich Org are hereby placed under a Separation Order.  
The past has shown that their being together caused troubles on the 3. Dynamic.  
They are not allowed to live togehter, nor have a Second Dynamic. Only concerning postcycles they may have contact which each others but it has to be 3. Dynamic concerned and nothinh else.  
This Separation Oder will be valid till both have evidence that they can have a Second Dynamic which is not influencing the 3rd negatively.

 
 
Aus: Hubbard, Einführung in die Ethik der Scientology, 1989:  

  • Die Zweite Dynamik ist der Drang zum Überleben durch Sexualität, sowohl den Geschlechtsakt als auch die Erzeugung und das Aufziehen von Kindern.
  • Die Dritte Dynamik ist der Drang zum Überleben durch Gruppen -  gesellschaftliche, rassische, politische.
Aus: Hubbard, Einführung in die Ethik der Scientology, 2007:  

  • Die Zweite Dynamik ist der Drang zum Dasein als sexuelle Aktivität. Diese Dynamik hat eigentlich zwei Unterteilungen. Die Zweite Dynamik a) ist der Geschlechtsakt selbst. Und die Zweite Dynamik b) ist die Familieneinheit, einschließlich des Aufziehens von Kindern. Diese Dynamik kann die Sex-Dynamik genannt werden.
  • Die Dritte Dynamik ist der Drang zum Dasein in Gruppen von Individuen. Jede Gruppe oder jeder Teil einer ganzen Klasse könnte als ein Teil der Dritten Dynamik betrachtet werden. Die Schule, die Gesellschaft, die Stadt, die Nation sind alle Teil der Dritten Dynamik, und jede ist eine Dritte Dynamik. Diese kann die Gruppen-Dynamik genannt werden.
 
 
 

Der Trennungbefehl ist ein Instrument der Zerstörung persönlicher und familiärer Bindungen.

Hier zwei Beispiele:
 

Der erste "Ethik-Befehl" von 1979
richtet sich gegen zwei Mitarbeiter. Wortlaut:

" ... are hereby placed under a Separation Order
(... werden hiermit unter Trennungs-Befehl gestellt).
... They are not allowed to live togehter ..."
(sie dürfen nicht mehr zusammenleben).
Der zweite Ethik-Befehl von 1987:
"... war am Wochenende ... zu seinen Eltern gefahren, um eine PTS-Situation mit ihnen zu handhaben. Danach ist er nicht mehr auf seinem Posten erschienen. Stattdessen kam sein Vater und holte ... persönliche Sachen ab".
Im HCOPL 20.10.81 (enthalten im PTS-Kurs Seite 279) heißt es zu "Das Warum":
"In der ursprünglichen (jetzt wieder eingesetzten) Richtlinie wurde von der PTS-Person verlangt, die Situation in Ordnung zu bringen oder die Verbindung abzubrechen ...."
"Situation in Ordnung bringen" bedeutet, denjenigen, von dem die tatsächliche oder vermeintliche Bedrohung für Scientology (das ist die SP, die suppressive Person) ausgeht, zu "handhaben".
Eine PTS-Person ist eine "Potential Trouble Source", also eine mögliche Ursache von Problemen für Scientology.

Das betrifft insbesondere Familien:

"Jede PTS-Person sollte sich als ein Schritt ihrer Handhabung bei der Ethiksektion melden und mit Hilfe des Ethik-Officers ein WARUM für den Antagonismus in ihrer Familie finden und dann beginnen, die Situation wirklich zu bereinigen. ..."
vgl. dazu auch: Die Familie "handhaben": Gutes Essen, schönes Wetter"
 
 
 

Hubbards "Separation Order"
 
 
HUBBARD COMMUNICATIONS OFFICE 
Saint Hill Manor, East Grinstead, Sussex 
HCO POLICY LETTER OF 19 JULY 1965 
Gen Non-Remimeo 

SEPARATION ORDER 
There are instances met with by Ethics Officers, especially in relation to husbands and wives, where there may be suppressions on individual people but not suppressive of Scientology. 
In such cases a "Separation Order" for a specific period of time is the best action. For example, Joe S— and Mary S— are hereby placed under a Separation Order while Joe is undergoing Processing. They are to have no contact with each other during this period from (date) to (in this case to the end of the Power Processing 2nd Stage Release). 
L. RON HUBBARD 
LRH:ml.pm.kd 
Copyright© 1965 
by L. Ron Hubbard 
ALL RIGHTS RESERVED

 
 
 
Aus: Admin Dictionary und MODERN MANAGEMENT TECHNOLOGY DEFINED 


SEPARATION ORDER, there are instances met with by Ethics Officers, especially in relation to husbands and wives, where there may be suppressions on individual people but not suppressive of Scn. In such case a separation order for a specific period of time is the best action. For example, Joe S_ and Mary S_ are hereby placed under a separation order while Joe is undergoing processing. They are to have no contact with each other during this period from (date) - to - (in this case to the end of the Power Processing 2nd Stage Release). (HCO PL 19 Jul 65, Separation Order) SEPARATION PAY, see SEVERANCE PAY. 
 
 
 
 



1. Version dieser Seite installiert am 16.4.99


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998