Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: Persoenlichkeitstest.htm 
Zuletzt bearbeitet am 18.3.2013 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
 
Der Scientology-Persönlichkeitstest: Täuschung
Der Test dient der Werbung, der Vorbereitung von Vertragsabschlüssen und der Überwachung.
In Verbindung mit Vortäuschung des Einsatzes für Diagnose und Therapie werden durch den Einsatz des Tests vielfach die Menschenrechte der Kunden und des Personals verletzt.
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt

 
 
Bezeichnung

Der "kostenlose Persönlichkeitstest" ist eines der wichtigsten Werbemittel der Scientology-Organisation >>.

Der 200-Fragen-Test wird auch bezeichnet als

Die Bezeichnungen sind offenbar frei erfunden. Die Bezeichnungen sollen eine wissenschaftliche Grundlage oder eine allgemeine Verbreitung oder Bedeutung vortäuschen.

Der Test wird oft und auf bestimmten Gebieten so gut wie immer unter Einsatz des E-Meters durchgeführt. Dazu:

Das ist ein primitiver Lügendetektor, mit dessen Hilfe sich jedes gewünschte Ergebnis erzielen lässt.
 
 
 

Herkunft

Die Geschichte des Test erzählt Tom Voltz in seinem Buch "Scientology und und (k)ein Ende" von 1995 (englische Version HIER). Der damalige Scientologe benutzte den Test für seine Geschäftszwecke. Ihm fiel auf, dass bei einigen ihm bekannten Personen die Ergebnisse des Tests nicht mit seinen Beobachtungen übereinstimmten. Seine Frau: "Das kann ich meinen Kunden nicht mehr zumuten!". Er begann zu recherchieren und erfuhr, dass der Test nicht etwa von Hubbard stammte, sondern von Julia Lewis-Salmen, die ihn als "American Personality Analysis" bezeichnet hatte. Voltz stellte fest, dass Julia Lewis-Salmen gestorben war und dass ihr Mann Ken Salem die Rechte geerbt hatte.

Am 9.3.1990 kaufte Tom Voltz die Rechte an dem Persönlichkeitstest von Ken Salem und erfuhr bei dieser Gelegenheit, weshalb diese Rechte überhaupt noch verkäuflich waren. Scientology hatte die Rechte "eiskalt ... grösstenteils ignoriert, selbst dann noch, als bekannt wurde, dass Julia Lewis-Salmen sterbenskrank war und das Geld für ihre Arztrechnungen brauchte". Am 25.4.1978 hatte Julia Lewis-Salmen an Herbie Parkhouse geschrieben, den Scientology-Finanzchef. Sie starb, ohne eine Antwort erhalten zu haben.

Am 13.3.1990 informierte Tom Voltz die Scientology-Orgnisation über seinen Kauf der Rechte und bot Lizenzen an. Scientology begann Tom Voltz zu zermürben. Er wurde zu einer Sicherheitsüberprüfung, dem Security-Check, nach Clearwater beordert. In anschliessenden Verhandlungen wurde Voltz weichgeklopft: "Du verlässt diesen Raum nicht, bis du deine Rechte am Test aufgegeben hast". Voltz nahm seinen Aktenkoffer und ging. Aber das Geld wurde knapp. Jemand aus dem Scientology-Freundeskreis bot eine Bürgschaft an und versuchte damit mehrfach, sich die Rechte anzueignen.

Tom Voltz übertrug 1992 die Rechte an dem Test auf eine Aktiengesellschaft, die für diesen Zweck gegründet worden war, die PP Prosys Perception AG. 1993 musste er allerdings auch seine Aktien verkaufen. Die Firma PP Prosys Perception AG wurde am 22.1.1992 ins Handelsregister eingetragen und am 18.07.2003 gelöscht, Firmennummer CH-020.3.001.827-9, Aktienkapital 120 Namensaktien a 1.000 CHF, Verwaltungsrat Prof. Dr. Wolfgang Larese, dessen wechselnde Adressen jeweils auch der Firmensitz waren. Tom Voltz schliesst dieses Kapitel mit der Bemerkung: "Am 7. Juli 1994 reichte die PP Prosys Perception AG Strafanzeige gegen die Scientology-Kirche Zürich ein. - Wenn meine Informationen stimmen, wurden in Deutschland und in den USA Vorbereitungen zur Einleitung ähnlicher Schritte bereits getroffen." Am 5.11.1993 hat Tom Voltz ein Austrittsschreiben an Scientology gerichtet. 1995 erschien sein Buch.
 
 
 

Der Test dient Werbung und Verkauf

Der "kostenlose Persönlichkeitstest" ist eines der wichtigsten Instrumente der Scientology-Werbung.
Hier eine Abbildung des Scientology-Gebäudes in Hamburg aus der Scientology-Zeitschrift "Freiheit" von 1995 (Titel: "Die Wahrheit über den Spiegel"). Davor ein etwa 2 Meter hohes Werbeschild "kostenloser Persönlichkeits Test".

  
 

Dazu:

Der Test wird ausserdem zur Vorbereitung von Vertragsabschlüsse benutzt. Die Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 - www.Ingo-Heinemann.de/staatsanwalt86-2.htm#Selbstmordkandidat - stellte fest:
"Eine beliebte Verkaufstechnik ist es, dem Interessenten vorzumachen der Test habe ergeben, er sei ein Selbstmordkandidat".
Das Nedopil-Gutachten von 1984: Die Scientology-Techniken sind geeignet, psychische Störungen hervorzurufen  
Vorher-Nachher-Werbung: Dort wird die Test-Auswertung als "Persönlichkeitsprofil" bezeichnet.
 
 
 
 

Der Test dient der Überwachung von Kunden und Personal

Dazu das  Das "Handbuch des Rechts" der Scientology-Organisation
 
 
 
 
 

Der Test wird auch von Beratungsfirmen unter anderem Namen und ohne jeden Hinweis auf Scientology benutzt

Zum Beispiel von der Firma

effective solutions coaching, Frankfurter Landstr. 162a, 61352 Bad Homburg v.d.H., Inhaber Dominique Bouyer  www.effectivesolutions.de
Dort heisst er
PPA Test MasterTech™ Personal Potential Analyse™
Zum Copyright wird angemerkt:
"© 2001 MasterTech Computer Products International, Inc. „MasterTech“ und „Personal Potential Analyse“ sind Handels- und Dienstleistungsmarken und das Eigentum von MasterTech Computer Products International, Inc."
Die Website www.effectivesolutions.de enthält keinen Hinweis auf Scientology oder Hubbard (Stand: 1.5.2006, 11.5.2009, 6.10.2010). Deshalb kann letztlich nur durch Vergleich die Übereinstimmung mit dem Scientology-Test festgestellt werden.

Der Test wurde per E-Mail als DOC-Version verschickt, in der man die Antworten auf die 200 Fragen ankreuzen kann. Eine PDF-Version  kann zum Vergleich mit dem Scientology-Test (>>) geladen werden unter PPA-Test.pdf. Auf Seite 2 unten enthält der Test den Vermerk "© 2001 Hubbard Library".

Die Firma  MasterTech ist als Scientologen-Firma zu erkennen. Ihre Website www.mastertech.com beginnt bereits mit einem Hubbard-Zitat. Zum Markenzeichen MasterTech: WISE.htm#MASTERTECH
Weitere Websites zu MasterTech und Scientology: http://www.google.de/search?hl=de&q=MasterTech+Scientology&btnG=Suche&meta=
 

Dominique Bouyer ist bekennender Scientologe.
Seine Bekenner-Website in englischer Sprache: http://scientologist.myhomepage.org/dominiquebouyer/

Bouyer war 2006 in der WISE-Liste eingetragen, vgl. Management.htm#Bouyer
 
 
Leichter ist Dominique Bouyer allerdings zu finden in der Website www.Bildungsportal.de und dort in der "Dozenten-Börse".  

Unter Angabe derselben Adresse, die auch als Firmenadresse seiner Beratungsfirma im Internet angegeben ist.

 

Dominique Bouyer ist ausserdem Inhaber der Firma

mit der Website www.effektives-praxismanagement.de
Diese enthält unter "Unsere Vision" den Hinweis: In der Website befindet sich auch eine Biographie des Scientology-Gründers Hubbard und eine Seite über das angebliche "Hubbard Management System".
 

 
 
 
Das kritische Buch zum Test 
 
 

Karl H. Schneider: 
Der kosten-, aber nicht folgenlose Scientology-Test 
Verlag Evangelischer Presseverband für Bayern, 1993 
Das Buch ist derzeit nicht lieferbar. 
Eine Internet-Ausgabe ist in Vorbereitung.

 
Aus dem Schneider-Buch stammen die Kurven rechts. Die Kurve im oberen Bild zeigt einen typischen Verlauf:  
Links bewegt die Kurve sich zunächst im positiven Bereich. Rechts geht es dann abwärts. 

Darauf basiert dann die Diagnose, der Proband müsse sich dringend einer Behandlung durch Scientology unterziehen.

 
 
 
 
 

Der Test im Wortlaut:
Würden Sie diese Fragen einem Geheimdienst beantworten, wenn dieser sich Ihnen als Heilpraktiker oder Arbeitgeber anbieten würde?

Hier als Beispiel ein übliches Faltblatt mit der typischen "Einstein-Werbung" auf dem Titelblatt.
Also einem Bild des Physikers und Nobelpreisträgers  Albert Einstein und dessen angeblicher Aussage "Wir nutzen nur 10% unseres geistigen Potentials".
Die Abbildungen können einzeln angeklickt und damit in grösseren Versionen geladen werden.
 
 
„Wir nutzen nur 10% unseres geistigen Potentials"  Albert Einstein 
TEST 
  • Wie hoch ist Ihr wahres geistiges Potential?
  • Wo stehe ich, im Vergleich zu anderen Menschen?
  • Was sind meine Stärken und was sind meine Schwächen?
  • Wo liegen meine Fähigkeiten?
Wie hoch ist Ihr wahres geistiges Potential? Seite 36 
Wie beeinflusst Ihr Denken Ihren Körper? Seite 316 
Wie kann ichmich selbst besser verstehen? Seite 63 

Taschenbuch  (550 Seiten)  19,80 DM  
Dianetik ist ein internationaler Bestseller, ein Buch, das jede Woche fast 35.000 mal gekauft wird! 
Es enthält einen revolutionären Einblick in die grundlegende Natur des Menschen und gibt einen neuen frischen Gesichtspunkt über den menschlichen Verstand und sein wahres geistiges Potential. 

Ein herausforderndes Buch, das von einer millionenfachen Leserschaft verwendet wird, und Ihnen eine Methode präsentiert, wie Sie Ihre geistigen Fähigkeiten besser ausschöpfen können. 
Lesen Sie dieses Buch! 
Füllen Sie den Bestellabschnitt aus, oder bestellen Sie telefonisch oder per FAX direkt im: 
DIANETIK-Informationszentrum der  
Scientology Kirche Hamburg e.V.  
Steindamm 63 • 20099 Hamburg  
Tel.: 040 / 35 600 777 FAX: 040 / 35 600 719 

Ihre Bestellung wird am gleichen Tag versandt.  
Sie können gern persönlich kommen, wir haben  
täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr für Sie geöffnet. 

(C) 1994 Scientology kirche Hamburg e.V. Alle Rechte vorbehalten (R) eingetragenes Zeichen des RTC 



 
Scientology ist eine Religion im ältesten Sinne des Wortes, ein Studium der Weisheit. Sie basiert auf den Lehren des Philosophen und Schrittstellers L. Ron Hubbard. 

Ihre Ursprünge liegen in den östlichen Religionen, insbesondere im Buddhismus. Scientology bietet einen Weg, auf dem der Einzelne stufenweise zu innerem Frieden und geistiger Freiheit gelangen kann. Einer der ersten Schritte auf diesem Weg ist, der Wahrheit ins Gesicht zu schauen, um ein ehrliches Bild über sich selbst zu bekommen. 

Dabei dient der Persönlichkeitstest als Hilfe, indem er die guten Seiten der Person bestätigt und ihr die negativen Seiten aufzeigt. Im persönlichen Auswertungsgespräch werden Sie erfahren, wie Sie die in Ihnen liegenden Wahrheiten suchen und ergründen können, um Ihre negativen Seiten und Unvollkommenheiten zu bereinigen und Ihr wahres geistiges Potential zu entfalten. 
 

  • Ihr geistiges Potential ist größer, als irgendjemand Sie je glauben ließ.
  • Dieser Test kann Ihnen helfen, damit anzufangen, es voll zu entfalten.
So wird der Test gemacht 

Stellen Sie sicher, daß Sie jede Frage verstehen: Lesen Sie sie so oft wie nötig. Bitte beantworten Sie jede Frage. Wenn Sie sich über eine Antwort unsicher fühlen, können Sie Ihre Meinung angeben. 

Verweilen Sie nicht zu lange bei einer Frage. Beantworten Sie sie, sobald Sie sie verstehen, und gehen Sie zur nächsten Frage über. Falls eine Antwort unterschiedlich ausfallen würde, wenn man die Vergangenheit mehr in Betracht zieht als die Gegenwart, dann antworten Sie aus der Gegenwart heraus. 

Beantworten Sie jede frage ehrlich. Manipulationen und nicht beantwortete Fragen beeinflußen das Testergebnis negativ. Das Ausfüllen des Tests sollte nicht lange dauern. Machen Sie den Test möglichst ohne Unterbrechungen. 

+  (Plus) bedeutet überwiegend JA oder ganz klar JA 
M (Mittel) heißt unsicher, vielleicht, weder klar NEIN noch JA 
-   (Minus) bedeutet überwiegend NEIN oder ganz klar NEIN 

Bitte markieren Sie Ihre Antwort deutlich mit einem [X] im betreffenden Feld. Sollten Sie Ihre Antwort korrigieren müssen, dann streichen Sie die falsche Antwort bitte eindeutig, damit man Ihre korrekte Antwort leicht erkennen kann. 



 
1. Machen Sie gedankenlose Bemerkungen oder Anschuldigungen, die Sie später bereuen? 
2. Bleiben Sie in Situationen, in denen andere verwirrt werden, ziemlich ruhig? 
3. Blättern Sie einfach zu Ihrem Vergnügen in Eisenbahnfahrplänen, Telefonbüchern oder Wörterbüchern? 
4. Wenn Sie eine Entscheidung treffen sollen, werden Sie dann durch Ihre Zuneigung oder Abneigung zu der Person, die daran beteiligt ist, beeinflußt? 
5. Beabsichtigen Sie, zwei oder weniger Kinder in Ihrer Familie zu haben, obwohl Ihre Gesundheit und Ihr Einkommen mehr erlauben? 
6. Bekommen Sie manchmal ein Zucken in Ihren Muskeln, auch wenn es keinen ersichtlichen Grund dafür gibt? 
7. Würden Sie eine Stellung vorziehen, in der Sie nicht die Verantwortung tragen müßten, Entscheidungen zu fällen? 
8. Werden Ihre Handlungen von anderen als unberechenbar angesehen? 
9. Sind Sie der Meinung, daß mehr Geld für soziale Sicherheit ausgegeben werden sollte? 
10. Interessieren Sie sich sehr für andere Leute? 
11. ist Ihre Stimme eher gleichbleibend als abwechslungsreich? 
12. Lassen Sie normalerweise die andere Person die Unterhaltung beginnen? 
13. Sind Sie leicht an der Unterhaltung anderer Leute interessiert? 
14. Würde Sie der Gedanke Wild, kleinen Tieren oder Fischen Schmerz zuzufügen, vom Jagen oder Fischen abhalten? 
15. Sind Sie häufig impulsiv? 
16. Sprechen Sie langsam? 
17. Sind Sie normalerweise über Ihre Gesundheit besorgt? 
18. Beginnen Ihre Muskeln zu zucken, wenn etwas Unerwartetes geschieht? 
19. Sind Sie normalerweise in den Anforderungen, die Sie an Ihre Angestellten, Bekannten und Freunde stellen, rücksichtsvoll? 
20. Glauben Sie, daß Sie spontan ein gültiges Urteil fällen könnten? 
21. Sorgen Sie sich noch über Ihre vergangenen Fehlschläge? 
22. Sind Sie manchmal mehrere Tage lang besonders aktiv? 
23. Nehmen Sie es anderen Leuten übel, wenn sie Ihnen sagen, was Sie tun sollten? 
24. Ist es normalerweise hart für Sie, etwas einzugestehen und die Schuld dafür zu übernehmen?  
25. Haben Sie eher einen kleinen Kreis von engen Freunden, anstatt viele Freunde und flüchtige Bekannte?  
26. Ist Ihr Leben ein ständiger Kampf ums Überleben? 
27. Singen oder pfeifen Sie oft einfach so zum Spaß? 
28. Werden Sie von Ihren Freunden für warmherzig gehalten? 
29. Würden Sie lieber Befehle geben als empfangen? 
30. Macht es Ihnen Spaß, anderen Leuten Skandalgeschichten über Ihre Kollegen zu erzählen?   ' 
31. Können Sie mit „strikter Disziplin" übereinstimmen? 
32. Würde Sie die Idee, nochmals ganz neu zu beginnen, sehr beunruhigen? 
33. Bemühen Sie sich, andere zum Lachen oder zum Lächeln zu bringen? 
34. Finden Sie es einfach, Ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen? 
35. Halten Sie mit Vorwürfen zurück, wenn jemand zu spät zu einer Verabredung kommt? 
36. Werden Sie manchmal von anderen als „Spielverderber" angesehen? 
37. Glauben Sie, daß es Leute giüt, die Ihnen ganz sicher unfreundlich gesonnen sind und gegen Sie arbeiten? 
38. Würden Sie eingestehen, im Unrecht zu sein nur um des lieben Friedens willen? 
39. Gibt es nur wenige Leute, für die Sie wirklich Zuneigung empfinden? 
40. Sind Sie nur selten glücklich, außer Sie haben einen besonderen Grund dafür? 
41. Gehen Sie bei einer Gesellschaft von einem zum anderen? 
42. Treffen Sie vernünftige Vorsichtsmaßnahmen, um Unfälle zu vermeiden? 
43. Macht Sie die Vorstellung, vor Leuten zu sprechen, nervös? 
44. Wenn Sie in einem Geschäft einen Artikel sehen würden, der offensichtlich mit einem falschen, zu niedrigen Preis ausgezeichnet ist, würden Sie dann versuchen, ihn zu diesem Preis zu bekommen? 
45. Fühlen Sie oft, daß Leute Sie beobachten und hinter Ihrem Rücken über Sie sprechen? 
46. Geraten Sie immer in Schwierigkeiten? 
47. Haben Sie irgendeirie bestimmte Abneigung oder Angst? 
48. Sind Sie lieber Zuschauer, anstatt an irgendeiner aktiven Sportart teilzunehmen? 
49. Fällt es Ihnen leicht, unparteiisch zu sein? 
50. Halten Sie bestimmte Höflichkeitsformen im Umgang mit anderen Familienmitgliedern ein? 
51. Können Sie eine Party „richtig in Schwung bringen"? 
52. Würden Sie auf „Kredit kaufen", mit der Hoffnung, die Raten einhalten zu können? 


 
53. Hat ein Unfall oder ein anderes störendes Geschehnis Nachwirkungen auf Sie? 
54. Ziehen Sie eher das Wohl aller Beteiligten in Betracht, als Ihre eigenen persönlichen Vorteile? 
55. Wenn Sie einem Vortragenden zuhören, haben Sie manchmal das Gefühl, daß sich der Sprecher ausschließlich an Sie wendet? 
56. Stört „Lärm von außen" Sie nur selten in Ihrer Konzentration? 
57. Sind Sie normalerweise bei alltäglichen Angelegenheiten auf dem Laufenden? 
58. Können Sie zuversichtlich auf ein Ereignis hinplanen und arbeiten, das in sechs Monaten stattfindet? 
59. Glauben Sie, daß der moderne Strafvollzug ohne Gitter „zum Scheitern verurteilt ist"? 
60. Neigen Sie dazu, nachlässig zu sein? 
61. Bekommen Sie dem Leben gegenüber jemals ein „traumähnliches" Gefühl, so daß alles unwirklich erscheint? 
62. Erholen Sie sich schnell von den Wirkungen schlechter Nachrichten? 
63. Wenn Sie kritisieren, versuchen Sie zur selben Zeit zu ermutigen? 
64. Werden Sie normalerweise als unnahbar betrachtet? 
65. Sind Ihre Meinungen nicht wichtig genug, um sie anderen mitzuteilen? 
66. Sind Sie sich Ihrer selbst so sicher, daß Sie andere damit manchmal vor-den Kopf stoßen? 
67. Behalten Sie Dinge streng im Auge, die Sie an Freunde ausgeliehen haben? 
68. Machen Ihnen Aktivitäten Spaß, die Sie selber ausgewählt haben? 
69. Übt gefühlvolle Musik eine ziemlich starke Wirkung auf Sie aus? 
70. Verurteilen Sie jemanden voll und ganz, weil er in einem Punkt in seiner Beziehung zu Ihnen ein Rivale oder ein Widersacher ist? 
71. Setzen Sie sich oft hin und „grübeln" über Tod, Krankheit, Schmerz und Kummer nach? 
72. Beunruhigt Sie der Gedanke, das Ansehen zu verlieren? 
73. Sammeln Sie immer Dinge, die später einmal „von Nutzen sein könnten"? 
74. Würden Sie Fehler kritisieren und auf die schlechten Punkte an jemandes Charakter oder seiner Arbeit aufmerksam machen? 
75. Zeigen Sie offen Bewunderung für schöne Dinge? 
76. Geben Sie manchmal Dinge weg, die strenggenommen gar nicht Ihnen gehören? 
77. Bringen Sie Leuten eine herzliche Begrüßung entgegen? 
78. Grübeln Sie oft über vergangene Mißgeschicke nach? 
79. Werden Sie manchmal für energisch in Ihren Ansichten und Handlungen gehalten? 
80. Akzeptieren Sie Kritik leicht und ohne Ärger? 
81. Lassen Sie sich gewöhnlicherweise nicht durch „entfernte Geräusche" stören, wenn Sie sich ausruhen wollen? 
82. Neigen Sie dazu, eifersüchtig zu sein? 
83. Neigen Sie dazu, Dinge aufzuschieben, und entdecken Sie dann, daß es zu spät ist, sie zu erledigen? 
84. Ziehen Sie es vor, den Wünschen anderer nachzugeben, als danach zu streben, Ihren eigenen Willen durchzusetzen? 
85. Finden Sie es einfach, mit einem Projekt zu beginnen? 
86. Kauen Sie an Ihren Fingernäg.eln oder am Ende Ihres Bleistifts herum? 
87. Verstärken Sie den Ausdruck Ihrer Gefühle, einfach um eine Wirkung zu erzeugen? 
88. Wenn wir in ein anderes Land einmarschieren würden, hätten Sie Verständnis für die Kriegsdienstverweigerer in diesem Land? 
89. Weisen sie einige empfindliche Punkte auf? 
90. Haben Sie wenige Interessen und Aktivitäten, die Sie selbst gewählt haben? 
91. Haben Sie manchmal einen einzigen Gedanken, der Ihnen tagelang nicht aus dem Kopf geht? 
92. Sind Sie ein langsamer Esser? 
93. Können Sie einen stabilisierenden Einfluß ausüben, wenn andere in Panik geraten? 
94. Würden Sie anhalten und herausfinden, ob jemand Hilfe braucht, auch wenn er nicht direkt darum gebeten hat? 
95. Sind Sie zugunsten Ihrer eigenen Schule, Ihrer Universität, Ihres Vereins, Ihrer Mannschaft etc. voreingenommen? 
96. Zahlen Sie Ihre Schulden und halten Sie Ihre Versprechen, wenn es möglich ist? 
97. Schlafen Sie gut? 
98. Würden Sie bei einem zehnjährigen Kind körperliche Züchtigung gebrauchen, wenn es Ihnen nicht gehorchen will?  
99. Ziehen Sie in einer Gesellschaft oder einer Organisation, der Sie angehören, eine passive Rolle vor? 
100. Denken Sie logisch und systematisch? 
101. Hat die Jugend heutzutage mehr Möglichkeiten als vor einer Generation? 
102. Werfen Sie Dinge fort, nur um später festzustellen, daß Sie sie brauchten? 
103. Würden Sie einen einmal eingeschlagenen Weg ohne weiteres aufgeben, wenn er Ihnen beträchtliche Unannehmlichkeiten bereiten würde? 


 
104. Geraten Sie nur über wenige Dinge in Begeisterung? 
105. Mißtrauen Sie den Handlungen anderer selten? 
106. Fragen Sie sich manchmal, ob irgend jemandem wirklich etwas an Ihnen gelegen ist? 
107. Lehnen Sie Verantwortung ab, weil Sie Ihre Fähigkeit, damit zurecht zu kommen, anzweifeln? 
108. Fühlen Sie sich manchmal gezwungen, eine interessante Sache oder Kleinigkeit zu wiederholen? 
109. Neigen Sie dazu, eine gerechtfertigte Beschwerde zu übertreiben? 
110. Ist Ihr Gesichtsausdruck eher abwechslungsreich als gleichbleibend? 
111. Müssen Sie normalerweise Ihre Meinung rechtfertigen oder begründen, nachdem Sie sie mitgeteilt haben? 
112. Bewundern Sie offen und ehrlich die Schönheit in anderen Leuten? 
113. Müßten Sie sich eindeutig anstrengen, um über Selbstmord nachzudenken? 
114. Würden Sie sich selbst in Ihrer Einstellung dem Leben gegenüber als energiegeladen betrachten? 
115. Würde eine Meinungsverschiedenheit Ihre allgemeine Beziehung zu einer anderen Person beeinflussen? 
116. Macht Ihnen ein geringfügiges Versagen Ihrerseits nur wenig Sorgen? 
117. Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie zuviel reden? 
118. Lächeln Sie oft? 
119. Kann man Sie leicht zufriedenstellen? 
120. Wenn Sie auf direkten Widerstand stoßen, würden Sie immer noch versuchen Ihren eigenen Willen durchzusetzen, anstatt nachzugeben? 
121. Vorausgesetzt die Entfernung wäre nicht zu groß, würden Sie es immer noch vorziehen, zu fahren, anstatt zu Fuß zu gehen? 
122. Werden Sie durch das Geräusch des Windes oder die knackenden Geräusche in einem Haus gestört? 
123. Wird Ihre Meinung dadurch beeinflußt, daß Sie Dinge vom Standpunkt Ihrer Erfahrung, Beschäftigung oder Ausbildung betrachten? 
124. Unterlaufen Ihnen oft Taktlosigkeiten? 
125. Sind sie mißtrauisch gegenüber Leuten, die sich von Ihnen Geld ausleihen wollen? 
126. Werden Ihre Entscheidungen von persönlichen Interessen beeinflußt? 
127. Können Sie sich über eine kleine, einfache Sache völlig begeistern? 
128. Unternehmen Sie oft Handlungen, obwohl Ihr gesunder Menschenverstand Ihnen davon abraten würde? 
129. Sind Sie für Rassentrennung und Klassenunterschiede?  
130. Sind Sie sich irgendwelcher ständiger körperlichen Angewohnheiten bewußt, wie sich an den Haaren, an der Nase, an den Ohren zu zupfen oder so etwas ähnliches? 
131. Können Sie sich schnell an neue Zustände und Situationen anpassen und aus ihnen Nutzen ziehen, auch wenn sie vielleicht schwierig sind? 
132. Verursachen Ihnen manche Geräusche unangenehme körperliche Empfindungen? 
133. Können Sie den Standpunkt eines anderen einnehmen, wenn Sie wollen? 
134. Gehen Sie eher zu Bett, wann Sie wollen, als zu einer festgesetzten Zeit? 
135. Machen die „kleinen Schwächen" anderer Sie ungeduldig? 
136. Lassen Sie sich durch Kinder irritieren? 
137. Sind Sie weniger gesprächig als Ihre Bekannten? 
138. Führen Sie zugewiesene Aufgaben normalerweise prompt und systematisch aus? 
139. Würden Sie einem Mitreisenden eher selbst helfen, als ihn einem Beamten zu überlassen? 
140. Wählen Sie eher immer dieselbe Partei, anstatt sich die Kandidaten und Themen genau anzusehen? 
141. Denken Sie oft über vergangene Krankheiten oder schmerzhafte Erfahrungen nach? 
142. Fühlen Sie sich in einer unordentlichen Umgebung schnell sehr unbehaglich? 
143. Kritisieren Sie gewöhnlich einen Film oder ein Schauspiel, das Sie gesehen haben, oder ein Buch, das Sie gelesen haben? 
144. Wenn Sie einen amüsanten Vorfall wiedererzählen, können Sie die Eigenheiten oder den Dialekt der ursprünglichen Situation leicht nachahmen? 
145. Sind Ihre eigenen Ideen in Gebieten, in denen Sie kein Experte sind, von ausreichender Bedeutung, um sie anderen mitzuteilen? 
146. Haben Sie eine Neigung, die Unordnung im Haushalt jemandes anderen aufzuräumen? 
147. Können Sie eine Niederlage leicht hinnehmen, ohne „Ihre Enttäuschung hinunterschlucken zu müssen"? 
148. Fühlen Sie sich oft deprimiert? 
149. Fühlen Sie sich manchmal in der Gegenwart von Kindern unbehaglich? 
150. Wenn Sie nicht in der Lage sind, etwas zu tun, sind Sie dann einfach enttäuscht, anstatt sich nach einer neuen Tätigkeit oder einem neuen Weg umzusehen? 
151. Ist es Ihnen manchmal völlig unmöglich, sich in das Wesen von Dingen hineinzuversetzen? 
152. Bringen Sie Ihre Beschwerden nur selten zum Ausdruck? 


 
153. Arbeiten Sie in "Etappen", das heißt daß Sie relativ träge sind und dann für ein zwei Tage furchtbar aktiv sind? 
154. Stört Sie die Anzahl unerledigter Arbeiten, die Sie zu tun haben? 
155. Sind Leute gerne mit Ihnen zusammen? 
156. Können Sie einer Person zusehen, wie sie die letzten zwei Wörter eines Kreuzworträtsels löst, ohne sich dabei einzumischen? 
157. Ziehen Sie die besten Seiten der meisten Menschen in Betracht und reden nur selten geringschätzig über sie? 
158. Lachen oder lächeln Sie gern? 
159. Sind Sie in Stimme und Benehmen klar und entschieden? 
160. Sind Sie, wenn überhaupt, nur engen Freunden gegenüber herzlich? 
161. Sind Ihre Interessen und Wissensbereiche so wichtig, daß Sie nur wenig Zeit für etwas anderes haben? 
162. Möchten Sie gerne eine neue Aktivität in Ihrer Umgebung beginnen? 
163. Würden Sie das Notwendige tun, ein Tier zu töten, um es vom Schmerz zu befreien? 
164. Können Sie sich leicht entspannen? 
165. Bedauern Sie vergangene Mißgeschicke und Fehlschläge nur wenig? 
166. Bekommen Sie eine körperliche Reaktion bei dem Gedanken an Furcht oder Besorgnis? 
167. Können Sie sich in einer gefühlvollen Situation, in die Sie verwickelt sind, auf Ihre Urteilsfähigkeit verlassen? 
168. Könnte Sie jemand anders als wirklich aktiv bezeichnen? 
169. Fällt es Ihnen schwer, eine Sache in Angriff zu nehmen, die getan werden muß? 
170. Sind Sie gegen den „Strafvollzug auf Bewährung" für Kriminelle? 
171. Verbringen Sie viel Zeit mit unnötigen Sorgen? 
172. Fällt es Ihnen bei einer Auseinandersetzung schwer zu verstehen, warum die andere Person Ihren Standpunkt nicht verstehen und daher nicht mit Ihnen übereinstimmen kann? 
173. Werden Sie mit den alltäglichen Problemen des Lebens gut fertig? 
174. Sind Sie normalerweise anderen gegenüber aufrichtig? 
175. Würden Sie eher „warten bis etwas geschieht", anstatt es selbst zu verursachen? 
176. Geben Sie Ihr Geld im Verhältnis zu Ihrem Einkommen zu leichtsinnig aus? 
177. Können Sie ein „kalkuliertes Risiko" auf sich nehmen, ohne sich zu große Sorgen darüber zu machen?  
178. Wenn Sie in einen kleinen Autounfall verwickelt wären, würden Sie sich wirklich die Mühe machen, dafür zu sorgen, daß jeglicher Schaden, den Sie angerichtet haben, wiedergutgemacht wird? 
179. Werden Sie von anderen hemmgestoßen? 
180. Drücken Sie bei gewissen Dingen, wo Sie andere härter beurteilen würden, bei Ihren Freunden ein Auge zu? 
181. Denken Sie oft über Ihre eigene Minderwertigkeit nach? 
182. Kritisieren Leute Sie gegenüber anderen? 
183. Werden Sie bei herzlichen Begrüßungen in der Öffentlichkeit mit einem Kuß, Umarmungen oder Klopfen auf den Rücken verlegen? 
184. Machen Sie häufig nicht das, was Sie möchten, aufgrund der Wünsche anderer Leute? 
185. Sind Sie manchmal von der Richtigkeit Ihrer Meinungen über ein Fachgebiet überzeugt, auch wenn Sie kein Experte darin sind? 
186. Stellen Sie häufig fest, daß Sie gleichzeitig in alle Richtungen losschießen? 
187. Scheinen Ihre Freunde mehr von Ihren Fähigkeiten zu halten, als Sie selbst? 
188. Ist Ihnen der Gedanke an den Tod oder sogar nur die Erinnerung an den Tod zuwider? 
189. Fühlen Sie sich noch eine Weile lang verstimmt, nachdem ein Streit beigelegt wurde? 
190. Sind Sie in Stimme, Einstellung und Ausdruck freundlich? 
191. Erscheint Ihnen das Leben eher vage und unreal? 
192. Sind Sie häufig über das Schicksal der Kriegsopfer und politischen Flüchtlinge besorgt? 
193. Bitten flüchtige Bekannte Sie in ihren persönlichen Schwierigkeiten um Hilfe oder Rat? 
194. Wenn Sie einen Gegenstand vermissen, kommt Ihnen der Gedanke, daß „jemand ihn gestohlen oder verlegt haben muß"? 
195. Wenn Sie glauben, daß jemand Ihnen und Ihren Handlungen mißtraut, würden Sie ihn eher selber zur Rede stellen, anstatt es ihm zu überlassen, die Sache zu klären? 
196. Glauben Sie manchmal, daß Ihr Alter gegen Sie spricht (zu jung oder zu alt)? 
197. Sind Sie manchmal für eine Zeitlang ohne einen offensichtlichen Grund traurig und deprimiert? 
198. Murren Sie viel über Zustände, denen Sie in Ihrem Leben begegnen müssen? 
199. Neigen Sie dazu, Ihre Gefühle zu verbergen? 
200. Glauben Sie, daß Sie viele gute Freunde haben? 

Senden Sie bitte jetzt den gesamten Test ein. 



 
Die Testauswertung ist kostenlos und unverbindlich; sie ist nicht abhängig von einer etwaigen Buchbestellung! Damit Sie den größten Nutzen von diesem Test haben, erläutern wir Ihnen die Resultate in einem persönlichen Gespräch. Dies erlaubt Ihnen, auch noch offene Fragen abzuklären und sich über weitere Möglichkeiten der besseren Ausschöpfung Ihres geistigen Potentials zu informieren. 

An das 
DIANETIK-Informationszentrum  
der Scientology Kirche Hamburg e.V.  
Steindamm 63 
20099 Hamburg  

Name  
Anschrift 
Telefon  
Beruf            ,           Alter    Geschlecht 

gewünschter Auswertungstermin 
Buchbestellung: 
Ich bestelle _ Exemplar(e) des Buches DIANETIK a 19,80 DIVI 
Zahlung Q per Rechnung ^ per beiliegendem Scheck 
Unterschrift                        Datum

 

Gehirnwaesche2.htm#Test
 
Angebote, Risiken, Nebenwirkungen und Gefahren 
gefahr1.htm 


Es ist schwer nachzuvollziehen, daß Kunden auf all das hereinfallen.  
Die Methode ist jedoch recht einfach: Der Kunde wird massiv verunsichert, anfangs meist mit Hilfe des Persönlichkeitstests.  
Dessen Auswertung hat dann angeblich massive Mängel in der Persönlichkeit ergeben, bis hin zu der Behauptung, der Kunde sei ein Selbstmordkadidat  
(Beispiele: Staatsanwaltschaft München und Gutachten).  

Dann wird sofort ein Patentrezept zur Lösung des Problems angeboten. Der Gutachter:  

"Man versetzt den Anzuwerbenden aus den bestehenden psychischen Gleichgewicht in einen Zustand von Labilität und Verunsicherung, was als deprimierend und beängstigend empfunden wird. Dann wird der Anzuwerbende wieder in ein psychisches Gleichgewicht zurückgeführt, welches nach Möglichkeit auf einem höheren Niveau liegen soll als die Ausgangslage".
Auch später folgen fast alle Schritte demselben Muster:  
Zunächst wird psychische Spannung mit allerlei Tricks aufgebaut, zum Beispiel indem man sich gegenseitig stundenlang in die Augen starrt.  
Die schlagartige Lösung dieser Spannung erzeugt dann Wohlbefinden.  
Das ist dann zugleich auch scheinbar der Beweis dafür, daß "Scientology funktioniert". 
 
 

1979: Der Test in alle Haushalte
 
Aus: Heinemann 1979 : "Die Scientology-Sekte ..." Seite 67 
scient79.htm#Zielgruppe 

Ursprünglich wurde sehr gezielt geworben und angesprochen. Wegen der großen Zahl der FSM's wird jetzt auch gestreut: Fast jeder Stuttgarter Haushalt wird schon einmal den »kostenlosen ARK-Persönlichkeitstest« im Briefkasten gefunden haben, auch als »Oxford Capacity Analyse« bezeichnet. Dieser Test umfaßt 200 Fragen, zum Beispiel: 

1. Machen Sie unbesonnene Bemerkungen oder Anschuldigungen, die Ihnen später leid tun? 
2. Wenn andere nervös werden, bleiben Sie dann verhältnismäßig ruhig? 
3. Blättern sie oft zum Vergnügen in Fahrplänen, Telephon- oder Wörterbüchern?«
 Wer Interesse hat, schickt den ausgefüllten Test ein. Kurz darauf wird er von einer freundlichen Stimme angerufen oder - falls ohne Telephon - in einem persönlichen, oft handschriftlichen Brief angeschrieben. Mit ausgesuchter Höflichkeit und sehr persönlichen Redewendungen wird versucht, einen Termin in den Scientology-Büros zu vereinbaren, es kann gern auch nach Dienstschluß sein. 

Bei diesem Termin wird dem Interessenten routiniert ein Diagramm vorgeführt und erläutert, wo seine Stärken und wo seine Schwächen liegen. 
Und regelmäßig werden gewisse Schwächen diagnostiziert, die es abzubauen gelte. Die 200 Fragen geben genügend Anhaltspunkte.  
Dann wird der Kommunikationskurs angeboten, nach dessen Absolvierung alle Probleme beseitigt seien. Im Gespräch wird bereits sehr früh auf persönliche Probleme eingegangen, ggf. auch auf Krankheiten, denn der Test bietet auch hier genügend Anhaltspunkte. 
Dieser Kommunikationskurs wird von machen Leuten als durchaus angenehm empfunden. Das kann Anreiz für die Teilnahme an weiteren Kursen sein. Andere empfinden es als unangenehm, wenn man ihnen minutenlang in die Augen starrt. Denen wird dann gesagt, daß dieser Kurs noch nicht das gewünschte Ergebnis gezeigt habe, der nächste aber ganz gewiß. 
Und schon wieder hat die Sekte einige Mitglieder mehr. Auch wenn diese gar nicht wissen, daß sie einer Sekte beigetreten sind. 
Alle diese Gespräche erfolgen in ausgesprochen freundlicher Manier. Der Interessent fühlt sich persönlich angesprochen und fühlt: Die wollen mich. Wenn die Gespräche nicht ausreichen, aber ein gut gefülltes Portemonnaie vermutet wird, erfolgen weitere Anrufe, auch mehrmals täglich und es kommen weitere Briefe.

 
 
 



1. Version dieser Seite installiert am 7.7.2004


Impressum:
 


Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998