Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: Nordenholz.htm 
Zuletzt bearbeitet am 10.2.2009
Impressum | zur Homepage  | zur Inhaltsseite  |  AGPF-Spendenkonto
Google 
 
 
 L. Ron Hubbard hat den Begriff Scientology nicht erfunden.
Hat er auch den Inhalt abgekupfert?
Nordenholz: "Scientologie", 1934
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema in dieser Website: In anderen Websites:
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt

 
Das Wort "Scientology" stammt wohl von dem Schriftsteller, Rechtsanwalt und Politiker Allen Upward http://en.wikipedia.org/wiki/Allen_Upward
Der Ire veröffentlichte 1908 das Buch "The New Word" im Selbstverlag.
Auszüge unter http://www.sacred-texts.com/etc/tnw/index.htm
Ob Hubbard das Buch gekannt ist, ist unbekannt.
 
1934 hat Anastasius Nordenholz ein Buch mit dem Titel "Scientologie" veröffentlicht:  
    Scientologie 
    Wissenschaft von der Beschaffenheit und der Tauglichkeit des Wissens

Ob Nordenholz das Buch von Upward gekannt hat, ist unbekannt.
Es gibt keine Beweise dafür, dass Hubbard das Buch von Nordenholz gekannt hat.
Es spricht jedoch einiges dafür.
 
 Zentraler Bestandteil von Nordenholz "Scientologie" von 1934 sind "Axiome".
Dasselbe gilt für Hubbards "Dianetik" von 1950 und später für Scientology.

Ein Axiom ist ein unmittelbar einleuchtenden Grundsatz. Ein solcher bedarf keiner weiteren Erklärung.
Etwa der "Satz vom Widerspruch", der besagt, dass zwei einander widersprechende Gegensätze nicht zugleich zutreffen können.

Nordenholz benutzt etwa 8 Axiome, die allerdings keineswegs ohne weiteres einleuchtend sind. Es sind philosophische Thesen. Das ganze Buch ist sehr abstrakt, der Autor gibt sich keine Mühe, es durch Beispiele verständlicher zu machen. Nordenholz definiert "Scientologie":

Umstritten ist, ob Hubbard das Buch gekannt haben kann.

Russell Miller meint in seiner kritischen Hubbard-Biographie, es sei "unwahrscheinlich, dass Hubbard Dr. Nordenholz plagiierte - das Buch war damals nicht ins Englische übersetzt und Hubbards Deutschkenntnisse waren rudimentär", http://www.pewid.ch/Bare-Faced/bfm-12.html

Es ist könnte jedoch um 1952 bereits eine Übersetzung gegeben haben.
 
 
 

Rechts die Titelseite eines angeblichen Buches, über das nichts weiter bekannt ist.  

Die Abbildung kursiert im Internet, die ursprünglich Herkunft ist nicht feststellbar 

Demnach handelt es sich um die Übersetzung des Nordenholz-Buches von Woodward R. McPheeters. 
 
 

Sicher ist, dass Woodward R. McPheeters sich 1968 im US-Register of Copyright "Scientology 1934" hat eintragen lassen, Copyright-Konzern-1982.htm#McPheeters

Bei der dort erwähnten Anlage 17 handelt es sich um ein Schreiben der deutschen Botschaft in Washington zum Copyright:

Die Eintragung von 1968 besagt jedoch nichts darüber, wann das Buch tatsächlich übersetzt wurde.
ebensowenig ist damit klar, ob es nicht schon eine vorherige Übersetzung gab, sei es von McPheeters oder einem Dritten.
 

Hubbards Sohn (Spitzname "Nibs") bestätigt, daß Hubbard sich den Begriff "Scientologie" und dessen englische Schreibweise "Scientology" bei Nordenholz "ausgeliehen" hat,
Copyright-Konzern-1982.htm#Nibs
 



1. Version dieser Seite installiert am 5.7.2005


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998