Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: Kent-Hinz.htm 
Zuletzt bearbeitet am 7.6.2010 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
 
Michael Hinz alias Michael Kent
und Hubbards "Psychopolitik"
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 

Wer ist Michael Hinz alias Michael Kent?

Michael Kent verbreitet  in seiner Website www.Psychopolitik.de und in seiner "Kent-Depesche" Scientology-Verschwörungstheorien.

Michael Kent ist das Pseudonym des Michael Hinz.
Als Michael Kent betreibt er die Website www.Psychopolitik.de
Die ist allerdings bei DENIC unter Michel Hinz eingetragen, unten.
Als Michael Kent gibt er die "Kent-Depesche" heraus.
Als Michael Hinz war er für Prowofi tätig, einer Scientology-nahen Firma, die angeblich bei der Wohnungssuche behilflich war.
Als Michael Hinz stand er im Impressum eines verleumderischen Flugblatts einer "Initiative besorgter Bürger".

Kent-Hinz behauptet, das "Brainwashing Manual" übersetzt zu haben, das mit allergrößter Wahrscheinlichkeit von Hubbard stammt.
Scientology-Gründer Hubbard hat darin als erster den Begriff Gehirnwäsche anwendungsfähig gemacht und Gebrauchsanweisungen gegeben.
Kent-Hinz benutzt diese Gebrauchsanweisungen jetzt offenbar zum Basteln von Verschwörungstheorien im Internet.
 
 
 

Kent-Hinz und die Krise 2008

Kent-Hinz schreibt in seiner Kent-Depesche Nr. 29/2008:

Einige Seiten weiter: Bereits in der Kent-Depesche 29+30/2004 hatte Kent-Hinz einen vielseitigen Lobgesang auf Scientology und dessen Gründer Hubbard angestimmt. Als Titelbild der Scientology-Vulkan, der auch zahlreiche Scientology-Bücher ziert. Zu dessen Bedeutung http://de.wikipedia.org/wiki/Xenu. Über dem Artikel ein Bild der Scientology-"Brücke". Beide gemalt von Carl W. Röhrig alias Pablo Röhrig, einem Scientologen. Kent-Hinz schreibt über Hubbard: Dazu: L. Ron Hubbards Biografie: Der gefälschte Held in Hubbard-Biographie.htm
 
 
 
 

Kent-Hinz und der esoterische Antisemitismus

Colin Goldner handelt Kent-Hinz in seinem Buch Die Psycho-Szene in einem Exkurs über Esoterischen Antisemitismus ab:

"Michael Kent, der "sämtliche Mißstände in der Welt auf sinistre Machenschaften "erzkrimineller Verbrecher" zurückführt, wie sie prinzipiell in allem zu finden seien, "was mit Psych... beginnt: Psychiatrie, sog. 'Psych...Forschung', Studienfächer Psychiatrie, Psychologie usw., Psychorganisationen, Psychverbände und sonstige Psych-Institutionen", es seien die "Psychs“, die "die Fäden wirklich in den Händen halten“, und sie seien "nicht bloß gierig, gnadenlos, verkommen, geheimbündlerisch, pervers oder sonstwie unmenschlich, sie sind die Schurken der Schurken, die Perversesten der Perversen und kriminellsten der Kriminellen“."
Das vollständige Zitat über Kent-Hinz unten.

Goldner erwähnt, daß Kent "bekennendes Mitglied der Scientology-Tarnorganisation Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. ist. Zum KVPM siehe Scientology als Anti-Psychiatrie.

Der Begriff "Psychs" wird außer bei Kent-Hinz im deutschen Sprachraum wohl nur bei der Scientology-Organisation benutzt, dort dafür umso eingehender.
 

 

Der Verfassungsschutz über Kent-Hinz
 
Aus: Verfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 2001 Seiten 165-166 http://www.verfassungsschutz-bw.de/downloads/jabe/2001/jabe2001.pdf   


Ein in Baden-Württemberg aktiver Scientologe unterhält im Internet eine Website unter dem Titel "Psychopolitik". In diesem Forum entwickelt er gemäß Hubbards Ideologie die Vorstellung eines geistig versklavten Deutschlands. In Publikationen mit dem gleichen Titel greift er unter dem Pseudonym "Michael KENT" diese Verschwörungstheorien auf, indem er den demokratischen Rechtsstaat als Diktatur verunglimpft. Gleichzeitig enthält "Psychopolitik" in Teilen auch eine rechtsextremistische, antisemitische und revisionistische Ausrichtung. Der Scientologe, der nach offizieller Darstellung der SO in einer Feldauditorengruppe tätig ist, hat daneben Kontakte zu Personen aus dem rechtsextremen Milieu aufgebaut, wo er sich in auffälliger Weise exponiert, indem er z.B. die "Nationaldemokratische Partei Deutschlands" (NPD) und deren ehemaligen Vorsitzenden öffentlich in Schutz nimmt. Gleichzeitig wirbt er jedoch auch für die SO.   
In seine breitgefächerten Aktivitäten im Internet, bei Zusammenkünften oder in Broschüren sind eine ganze Reihe von Scientologen, darunter Repräsentanten der Hilfsorganisationen KVPM und "Criminon", eingebunden. Dabei entsteht der Eindruck einer systematischen Zusammenarbeit. Auch das "Office of Special Affairs" (OSA) machte sich diese Aktivitäten bereits zunutze. So warb ein OSA-Mitarbeiter in KENTs Broschüren für eine "Aktion Transparente Verwaltung" (vgl. Kap. 3). In einer weiteren Ausgabe wurde auszugsweise die Presserklärung einer mutmaßlichen OSA-Angehörigen als Vertreterin eines „LRH173 Presse- und Informationsbüros" in Niedersachsen veröffentlicht. Darin warb sie vor dem Hintergrund der Problematik von Psychopharmaka für Positionen Hubbards.   
Zwar kann derzeit weder von direkten Verbindungen der SO in das rechtsextreme Milieu noch von Kontakten rechtsgerichteter Organisationen zur SO gesprochen werden - bislang nutzten andere Scientologen diese Kontaktforen - soweit bekannt - nur für eigene Zwecke oder zugunsten der SO -, jedoch agiert der unter Pseudonym auftretende Scientologe KENT nicht isoliert. Die SO hat in Folge der Vernetzung zwischen den handelnden Scientologen und des ausgedehnten Berichtswesens in der Organisation sowie auch aufgrund kritischer Medienberichte mit großer Wahrscheinlichkeit Kenntnis von KENTs Aktivitäten. Im Moment kann noch nicht endgültig bewertet werden, ob die SO aus Expansionsgründen bereit ist, im Einzelfall aus taktischen Gründen Verbindungen zu anderen Extremismusbereichen zu dulden. Ein derartiger Schluss liegt nahe, da die SO bereits 1997 versuchte, mit dem der islamistischen "Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs" (IGMG) eng verbundenen "Zentralinstitut Islam-Archiv Deutschland" eine Zusammenarbeit zu erreichen.
Aus: Verfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 2003 S.261-263 http://www.verfassungsschutz-bw.de/downloads/jabe/2003/jabe-2003.pdf   


3.2.1 KVPM-Aktionen   
Die "Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte" (KVPM) ist die bedeutendste Hilfs- und Tarnorganisation der SO, die ihren ideologischen Hintergrund zumeist nicht offenbart. Sie behauptet mittels hetzerischer Publikationen, Missstände in der Psychiatrie bekämpfen zu wollen. Es scheint der KVPM aber vor allem darum zu gehen, Teile von HUBBARDs Verschwörungstheorien in die Gesellschaft zu tragen, um Verunsicherung zu erzeugen.   
Die KVPM führte 2003 in Stuttgart, Karlsruhe, Pforzheim und Bad Boll Straßenaktionen zur Diffamierung der Psychiatrie durch, die jedoch bei der Bevölkerung nur auf mäßiges Interesse stießen.   
Das von KVPM-Angehörigen herausgegebene Buch "Die Männer hinter Hitler“, das international verstärkt verbreitet werden soll, ist eine wesentliche ideologische Grundlage für die Agitation. Das Buch benutzt die Verstrickung der Medizin in nationalsozialistische Verbrechen, um den Eindruck zu erwecken, dass Psychiater die "geheimen Drahtzieher" hinter Hitler und die "letztlich Verantwortlichen" des Massenmords an den europäischen Juden gewesen seien. Diese "Nazi-Zeit-Psychiater" und ihre Seilschaften und Schüler hätten sich auch in der Bundesrepublik Deutschland etabliert. Die Publikation, welche die Diskreditierung eines ganzen Berufsstandes bezweckt, ist vor dem Hintergrund der verschwörungstheoretischen Schriften der SO zu sehen und dürfte darüber hinaus Ausdruck der seit Jahren verfolgten Strategie der SO sein, dem internationalen Ansehen Deutschlands schaden zu wollen.   
Es verstärkt sich die Tendenz, dass Scientologen bei der Verbreitung der Lehre HUBBARDs ihren ideologischen Hintergrund verbergen. Mehrere Scientology-Anhänger nutzen und stützen ein informelles Netzwerk, das unter Begriffen wie "Weltverbesserer Forum" oder "Neue Impulse" auftritt. Es besteht aus Internetforen, Personenzusammenschlüssen und Verbindungen zu weiteren, teils nichtscientologischen Gruppen und Einzelpersonen, die mitunter auch rechtsextremistische und revisionistische Überzeugungen verbreiten. So polemisiert der Beauftragte für die "KVPM Württemberg" gegen die Psychiatrie auf derselben Webseite, auf der zum Beispiel Positionen des rechtsextremistischen PHI-Pressedienstes verbreitet werden. Durch Veröffentlichungen, Vorträge und das Internet schaffen die in dem Netzwerk tätigen Scientology-Anhänger eine Plattform für Tarn- und Hilfsorganisationen der SO. Auf Vortragsveranstaltungen in Stuttgart traten vereinzelt Referenten auf, die aus dem rechtsextremistischen Milieu stammen. Die Schwerpunktthemen der Veranstaltungen sind häufig Politik oder Alternativmedizin und lassen zunächst keine Bezüge zur SO erkennen. Erst im Verlauf der Treffen werben Scientology-Anhänger offen mit Publikationen und Gesprächsangeboten. Eng mit diesem informellen Netzwerk verbunden ist die Broschürenreihe "mehr wissen besser leben", die Hinweisen zufolge einen gewissen Bekanntheitsgrad in Stuttgarter Scientologen-Kreisen gewonnen hat und die unter anderem von Scientology-Anhängern aus Stuttgart im Eigenverlag herausgegeben wird. "mehr wissen besser leben" vertritt teilweise extremistische Positionen, die auf der Grundlage der Lehre HUBBARDs entwickelt werden, was gegenüber Außenstehenden aber nicht offenbart wird, und verbreitet mitunter auch rechtsextremistisches Gedankengut.   
Ohne dass sich die SO derartige Positionen direkt zu eigen macht, scheint sie diese Aktivitäten jedoch zu dulden, weil sie erkennbar dazu dienen, im Bereich Alternativmedizin und in Randgruppen neue Mitglieder oder Unterstützer zu gewinnen oder zu instrumentalisieren. Da es sich nicht um offizielle Kontakte der SO, sondern um Verbindungen von Einzelpersonen zu teilweise extremistischen Bereichen handelt, hat die Organisation jedoch jederzeit die Möglichkeit, sich von ihnen zu distanzieren.   
3.2.2 „Safe Harbor“ - eine neue Tarnaktion   
Unter Beteiligung von Scientology-Anhängern wurden Gruppen namens "Safe Harbor" auffällig, für die in Hamburg, München und Stuttgart im Juni und Juli 2003 Gründungsveranstaltungen geplant wurden. "Safe Harbor" stammt aus den USA und will nach Eigendarstellung Alternativen zum bestehenden Gesundheitssystem entwickeln. Das in einer Ausgabe von "mehr wissen besser leben" angegebene Kontakttelefon für "Safe Harbor Deutschland" ist identisch mit dem Telefonanschluss der KVPM Stuttgart. Der Repräsentant der "KVPM Württemberg" ist zugleich der Verantwortliche für die deutsche Website von "Safe Harbor". Für Außenstehende sind diese Zusammenhänge kaum erkennbar. Die Vorgehensweise kann als ein Unterwanderungsversuch im Gesundheitswesen und in der Alternativmedizin gesehen werden, bei dem Scientologen im Ansatz durchaus erfolgreich agieren. Das Ziel ist offenkundig, Meinungsbildungs- und letztlich Gesetzgebungsprozesse zu beeinflussen, wobei nach außen scheinbar unabhängige Personen auftreten.
Aus: Verfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 2004 S.231 http://www.verfassungsschutz-bw.de/downloads/jabe/2004/Pressefassung-2004.pdf   


4.5 Verdeckte Werbung   
In dem informellen Netzwerk „Neue Impulse“ sind verschiedene Scientology-Anhänger im Raum Stuttgart aktiv, die auch Verbindungen zu Personen mit teilweise rechtsextremistischen Überzeugungen unterhalten. So wurden in einer Heftreihe mit dem Titel „Mehr wissen besser leben“, die zwei SO-Anhänger aus Stuttgart im Eigenverlag vertreiben, im September 2004 Bücher mit tendenziell rechtsextremistischen Inhalten und antisemitischen Anklängen vorgestellt und beworben. Zweck dieser Kontakte ist offensichtlich, vor allem über esoterische oder alternativmedizinische Themen an Einzelaspekte von HUBBARDs Lehre anzuknüpfen, um auf diese Weise neue Mitglieder zu rekrutieren. Dabei handelt es sich nicht um offizielle SO-Kontakte, sondern um Aktivitäten Einzelner, die von der Organisation aber offenkundig geduldet werden. 
 
 

Kent-Hinz und die "Psychopolitik"

In seiner Website schreibt Michael Kent-Hinz, was es mit dem Begriff "Psychopolitik" auf sich hat:

"1993 stieß ich auf ein Dokument mit dem Titel: "BRAINWASHING - A Synthesis of the Russian Textbook on Psychopolitics" – ein Lehrbuch darüber, wie man Gehirnwäsche auf gesellschaftlicher Ebene durchführt – 1955 in Amerika kurz zu Aufklärung der Öffentlichkeit herausgegeben. Es handelte sich um das Bösartigste, was ich je gelesen hatte!"
Michael Kent-Hinze berichtet, es gebe zwei Versionen von diesem Buch.
Das ist richtig.
Was Michael Kent-Hinze verschweigt:
Die zweite Version stammt ganz sicher von Scientology und die erste mit größter Wahrscheinlichkeit von Scientology-Gründer Hubbard.
 
 

Die Suchmaschine Google lieferte im August 2001 auf die Suchworte "brainwashing textbook psychopolitics" 265 Fundstellen.
Man kann dort also alle Versionen finden.
Die von Scientology herausgegebene Version mit dem oben abgebildeten Bild des Umschlages stammt aus der Website von von Cornelius Krasel . Die Abbildung links stammt aus meinem eigenen Archiv.

Zuletzt hat sich der Soziologie-Professor Stephen A. Kent von der Universität Alberta in Kanada darüber geäußert. Sein Text wurde auf deutsch veröffentlicht von der Arbeitsgruppe Scientology der Behörde für Inneres in Hamburg, als PDF-Datei zu laden über
http://www.arbeitsgruppe-scientology.de
Professor Kent zählt auf, wann Hubbard den Text ab 1955 erwähnt hat.
Einschließlich eines Hubbard-Briefes an das FBI vom 16.12.1955.
Frühere und andere Erwähnungen des Textes sind nicht zu finden.
Der Text entspricht nach Diktion, Inhalt und Wortwahl tatsächlich Hubbards üblichem Stil.
Es ist also keine Frage, daß dieser Text von Hubbard stammt.

Also stammt auch der Begriff Psychopolitik von Hubbard. Dazu im Einzelnen:

Hubbards Brief an das FBI vom 16.12.55 ist zu finden unter Es sei noch einmal betont: Nirgendwo wurde der Text über Gehirnwäsche und Psychopolitik jemals erwähnt.
Obwohl das angebliche Vorwort vom berühmt-berüchtigten Leiter der sowetischen Geheimpolizei stammt, von Lawrentij Berija.
Der Text wurde ausschließlich von Hubbard erwähnt.
 
 
 
 

www.Psychopolitik unter Hinz eingetragen

Bei DENIC werden alle Internet-Domains registriert, die mit .de enden.
Also zum Beispiel www.AGPF.de oder eben auch www.Psychopolitik.de.
Über die Denic-Website www.Denic.de kann man die Eintragungen einsehen.
Hier die Eintragung für www.Psychopolitik.de:
 
    
    
    
   Domainname:  psychopolitik.de
   Domaininhaber:  Michael Hinz    
Hasenbergstrasse 107    
70176 Stuttgart
   Administrativer Ansprechpartner:  MH17730-RIPE
   Technischer Ansprechpartner:  MW10299-RIPE
   Zonenverwalter:  LIFE2-RIPE
   Nameserver:  ns1.freenet.de
   Nameserver:  ns2.freenet.de
   Status:  konnektiert
   Letzte Aktualisierung: Freitag, 25. August 2000
   Stand Datenbank:  Donnerstag, 23. August 2001

Personendaten

   Name: Michael Hinz
   Kontakttyp:  Person
   Adresse:  Michael Hinz    
Hasenbergstrasse 107
   Stadt:  Stuttgart
   PLZ:  70176
   Land:  GERMANY
   E-Mail:  michahinz@aol.com
   NIC-Handle:  MH17730-RIPE
 
 
 

Sabine Hinz verkauft Vitamine und Ritalin-Ersatz

Dazu auch: www.Ritalin-Kritik.de: Scientology gegen die Psychiatrie

Bis vor kurzem war unter dieser Adresse in den Telefonverzeichnissen noch eingetragen:
Hinz, Werbeservice 70176 Stuttgart Hasenbergstr. 107 Telnr   0711-6361811 Fax 0711-6361810

Heute firmiert dort die Firma Sabine Hinz Verlag & Versandbuchhandlung
in der Website www.sabinehinz.de aufgegliedert in die Sparten sh-Verlag, sh-Buchversand und sh-Vertrieb.
Der "sabine hinz-vertrieb" bietet  "Produkte für ein besseres Leben" an, so Kent-Hinz in www.psychopolitik.de/index3.htm.
Neben Badesalz, Kräutertee, Haartonikum und Zahnpasta werden Vitamine und Ritalin-Ersatz angeboten.
Die Werbung für den Ritalin-Ersatz verstößt unter vielen Gesichtspunkten gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). So u.a. deshalb, weil Ritalin darin als Droge dargestellt wird, die zu Gehirnschaden führen könne.

Dabei ist besonders zu berücksichtigen, daß Kent-Hinz in seinen Publikationen Ritalin massiv kritisiert und somit das Kundenpotential schafft, das dann über den angeschlossenen Versandhandel bedient wird.
 
    
Aus: www.sabinehinz.de/algavital.html geladen am 1.9.2001    


KIDS.PLUS bei ADHD / ADS    
Nahrungsergänzung für Kinder. 1999 wurden ca. 500.000 Kinder in Deutschland mit Aufmerksamkeitsstörungen diagnostiziert. Viele von ihnen bekommen Ritalin, eine kokainähnliche Substanz, mit zum Teil fatalen Nebenwirkungen. Ritalin fällt wegen seines Suchtpotentials unter das Betäubungsmittelgesetz! Im Buch „ADHD” werden die verschiedenen Gehirnschäden beschrieben, die zu Folgen wie Roboterverhalten führen können. Anstatt die Energie des Gehirns abzusenken, gibt es Alternativen. Eine davon ist die Erhöhung der Gehirn-energie. Neben einer vollwertigen Ernährung hat sich als einzelnes Lebensmittel besonders die wildwachsende AFA-Alge bewährt. Nach den Empfehlungen des Autors und Chemieprofessors Karl J. Abrams wurde Kids.Plus zusammengestellt.    
Kids.Plus enthält seltene, sehr wichtige Mikronährstoffe aus AFA-Algen, Kamutgrassprossen, Gerstengrassprossen, Alfalfa, probiotische Kulturen für eine intakte Darmflora, Nahrungsenzyme zur optimalen Aufschließung und organische Urmineralien.    

Diese kostbaren Inhaltsstoffe werden in kleinen Kapseln mit pflanzlicher Kapselhülle (Vegi-Kapseln) abgefüllt und in dunkelblaue Dosen verpackt, welche die Energie am besten schützen.    

Studien mit den Inhaltsstoffen von Kids.Plus in den USA, Canada, Nicaragua und Österreich ergaben erhöhte Konzentration (bei 70% im Schulversuch schon nach zwei Monaten), verbesserte Aufmerksamkeit und Mitarbeit, gesteigertes körperliches und geistiges Wohlbefinden.    

ALGAVITAL SUPER MULTI:    
Ein energiereiches Multivitamin- und Mineralprodukt aus natürlichen Kräutern, frei von künstlichen Zusatzstoffen, Farbstoffen, Konservierungsstoffen, ohne Zucker, Salz, Hefe usw. Enthält neben Vit. A, C, D, E und dem B-Komplex auch Kalzium, Eisen, Magnesium, Zink, Selen, Kupfer, Mangan, Chrom, Molybdän, Cholin, Inositol und eine Algen-, Kräuter- und Enzymmischung. 

 

Scientology benutzt eine ähnliche Ausdrucksweise, vgl.

Scientology bezeichnet Medikamente als Drogen oder Schadstoffe. Außer denen, die von Scientology selbst vorgeschrieben werden. Die werden als Vitamine bezeichnet. Dazu:  

 

Behörden warnen vor AFA-Algen

Mit Pressemitteilung vom 21.3.2002 (Wortlaut siehe Heilmittelwerbegesetz)  warnen das Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV)
http://www.bgvv.de/presse/2002/pr_02_08.htm

Kurz gesagt: Das angeblich Wundermittel ist unwirksam, kann insbesondere für Kinder giftig sein und die Werbung verstösst gegen das Gesetz.
 
 
 
 

Kent-Hinz firmiert als "Initiative besorgter Bürger"

Am 23.11.1994 fand im Kultusministerium eine Tagung zum Thema Sekten statt.
Referenten waren unter anderen Cynthia Kisser von CAN, der damals wichtigsten Beratungseinrichtung für Sektenbetroffene in den USA. Vgl.dazu

Und Wolfgang Schuch, der allerdings aus verständlichen Gründen unter anderem Namen sprach. Welche Gründe das sind, kann man seiner Geschichte entnehmen: Vor dem Kultusministerium wurde ein zweiseitiges Flugblatt verteilt. Hier der Titel und das Impressum:
 
    
SKANDAL IN STUTTGART     
Landesregierung Baden-Württemberg lädt Berater aus der Unterwelt ein     
......    
V.I.S.D.P.:     
Initiative besorgter Eltern * Sabine u. Michael Hinz , Panoramastr. 28 * 71384 Weinstadt 
"Verantwortlich im Sinne des Presserechts" (übliche Abkürzung. V.i.S.d.P.):
Eine "Initiative besorgter Eltern * Sabine u. Michael Hinz , Panoramastr. 28 * 71384 Weinstadt".
Das Flugblatt war technisch gut gemacht und mit Abbildungen versehen.
Das Impressum in der letzten Zeile der zwei Seiten war offenbar nachträglich eingefügt worden.
Offenbar hat man erst im letzten Moment jemanden gefunden, der für derartige Verleumdungen seinen Namen hergibt.
und der nicht sofort als Scientologe zu identifizieren war.

Der Text hingegen beruht eindeutig auf scientologischen Quellen.
Keine andere deutsche Quelle enthält derartig komprimierten Unsinn.
 
 
 

Michael Kent und "sein Freund" Michael Hinz
   
 
Die rechts abgebildete Internet-Seite wurde im August 2001 (und erneut im Dezember 2004) unter der Adresse www.Psychopolitik.de/D-Anwendung.htm geladen.    
Titel:    
"Michael Kents Projekt zur Verbesserung der Zustände    
Die Wochenzeitschrift "mehr wissen - besser leben"! .    

Das ist die "Kent-Depesche".    
Einige Absätze weiter unten heißt es:    

"Du kannst mir glauben, dass mein lieber Freund Michael Hinz auch in diesem Bereich Antworten parat hat, die alles bisher Dagewesene um Lichtjahre in den Schatten stellt".
 
 
 

Kent-Hinz ist Scientologe

Michael Hinz wird in diversen Scientology-Magazinen als Teilnehmer von Scientology-Programmen genannt.
So zum Beispiel in CAUSE Nr. 15 vom Oktober 2003, dem Magazin der "International Ecclesiastical League of Pastors I HELP".
Zu dieser mehr unter I-Help.htm
Dort wird er in einer Liste als neues Mitglied aufgeführt.

In der Zeitschrift "Freewinds" Nr. 34 (etwa September 1999) wird Michael Hinz in der Rubrik "Scientology Completions" gelistet, also unter "Scientology-Abschlüsse". Er hatte den Kurs "Route to infinity" absolviert, "Weg in die Ewigkeit".

Im IAS-Magazin Impact Nr. 20 von 1988 werden Michael Hinz und Sabine Hinz als "Sponsors" für die IAS gelistet, also als Spender für die Scientology-Mitgliederorganisation, vgl. Mitglieder.htm#IAS
 

In einer Newsgroup schrieb Kent-Hinz, er habe Scientology-Kurse "studiert" und Auditing "gehabt", sei aber "heute" kein Mitglied irgend einer Scientology-Organisation:
 
Aus: http://www.f23.parsimony.net/forum47606/messages/2610.htm    


Geschrieben von Michael Kent am 30. Mai 2001 01:19:33:    
 Als Antwort auf: Hallo Michael, ein Ruf eilt Dir voraus :-( geschrieben von ilucr am 28. Mai 2001 13:07:30:    
 >es wäre nett von Dir, wenn Du zu den Vorwürfen, die besagen daß Du Scientologe wärst, ausführlich Stellung nehmen würdest.    

Liebe(r) ilucr!    
......    
Im Zuge dieser Motivation bin ich auch auf Scientology gestoßen, habe mich intensiv mit ihr beschäftigt (auch Kurse studiert und Auditing gehabt), und ich war in den Jahren 1992 und 1993 Mitglied und ehrenamtlicher Helfer der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte, aus deren Archiven damals der englische psychopolitische Text zu mir kam.    

Heute bin ich KEIN Mitglied irgendeiner Scientology-Organisation, könnte mir aber vorstellen, es in der Zukunft zu werden. Ich bezeichne mich als Freund, Fürsprecher und Unterstützer der offiziellen Scientology Kirche, keinesfalls jedoch als Missionar. Denn ob jemand Scientology kennen lernen möchte, muss jeder für sich ganz alleine entscheiden.    



Der Empfänger dieses E-Mails ("ilucr") schrieb daraufhin am 13.8.2001:    


Meine Frage, ob er jetzt Scienotologe sei, die Du unter    
http://www.f23.parsimony.net/forum47606/messages/4983.htm    
nachlesen kannst, blieb bisher unbeantwortet.    
Gruß ilucr
 

Demnach ist Kent-Hinz Scientologe und Scientology-Anhänger.

Ein Scientologe muß keineswegs "Mitglied irgendeiner Scientology-Organisation" sein, vgl. dazu

Es ist so gut wie ausgeschlossen, daß jemand Auditing bekommt, der nicht Scientologe ist.
Es wird sorgfältig darauf geachtet, daß niemand Auditing bekommt, der nur ausprobieren will, ob es "funktioniert":
"Leute, die nur deshalb auditiert werden wollen, 'um zu sehen, ob die Scientology funktioniert' ... sollten nicht auditiert werden. ... Alle oben aufgeführten "Schwierigkeitsquellen" unterliegen auch dem Ausbildungsverbot ..." (HCOPL 7.5.96, aus "Kurs für die Entdeckung, Weiterleitung und Handhabung von PTS- Personen und SPs", 1984, Seite 215).
Kent-Hinz schreibt, "der psychopolitische Text" sei aus den Archiven des KVPM "zu mir gekommen".
Ich glaube nicht, daß aus diesen Archiven jemals etwas zu einem Nicht-Scientologen gekommen ist.
Aber vielleicht kann Kent-Hinz ja den Vorgang des "Zu-ihm-Kommens" etwas genauer erläutern.
Sonst könnte der Eindruck entstehen, daß er mit dieser Formulierung seine Leser für dumm verkaufen will.
 
 
 

Colin Goldner über Kent-Hinz und Antisemitismus
 
Aus: Colin Goldner Die Psycho-Szene, Seiten 31 + 32    
Esoterischen Anisemitismus    
.....    
Ansonsten vertreibt Andromeda exklusiv die 1998 bzw. 1999 erschienenen verschwörungstheoretischen Gehefte eines gewissen Michael Kent (Psychopolitik I+II), der sämtliche Mißstände in der Welt auf sinistre Machenschaften "erzkrimineller Verbrecher“ zurückführt, wie sie prinzipiell in allem zu finden seien, "was mit Psych... beginnt: Psychiatrie, sog. 'Psych...Forschung', Studienfächer Psychiatrie, Psychologie usw., Psychorganisationen, Psychverbände und sonstige Psych-Institutionen" [Anm. 119: Kent, M.: Psycho-Politik: Das IV. Reich läßt grüßen. Stuttgart (E.i.S.) 1998, S. 106], es seien die "Psychs“, die "die Fäden wirklich in den Händen halten“, und sie seien "nicht bloß gierig, gnadenlos, verkommen, geheimbündlerisch, pervers oder sonstwie unmenschlich, sie sind die Schurken der Schurken, die Perversesten der Perversen und kriminellsten der Kriminellen“ [Anmerkung 120: Kent, M.: Psycho-Politik II: Herren & Sklaven 1999. Stuttgart (E.i.S.) 1999, S. 9]. Kent, bekennendes Mitglied der Scientology-Tarnorganisation Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V., stellt einen Katalog an Forderungen auf, "die allgemeinen Zustände in Deutschland zu verbessern“:    
  • Geldmittel für Psychs sind zu streichen.
  • Richter, Gerichte, Behörden, Politiker, Verfassung und Institutionen etc. müssen entunterwandert also 'entpsychisiert‘ werden.
  • Psychs dürfen nicht an Gerichten zugelassen werden.
  • Beratung in Schulen usw. darf nicht von Psychs vorgenommen werden.
  • Psychs dürfen nicht als Berater von Politikern bzw. entscheidungstragenden Persönlichkeiten fungieren.
  • Der Berufsstand des 'Psychiaters‘ muß sofort und vollständig abgeschafft werden.
  • Gesellschaftliche Aufklärung muß auf breiter Basis stattfinden, daß Psychiater keine Ärzte sind, sondern Betrüger an der Menschheit, daß sie zu ca. 900/0 sogenannte 'Krankheiten‘ diagnostizieren, die schlicht von ihrem 'Berufsstand‘ selbst erfunden wurden.
  • Die Scharlatanerie und menschenverachtende Vorspiegelung falscher Tatsachen und scheinbarer Gelehrtheit der Psychiatrie und Psychologie muß komplett enthüllt werden.
Hinzu kommen gesellschaftspolitische Forderungen wie:    
  • Es dürfen keine Maßnahmen zur Erleichterung der Scheidung getroffen werden.
  • Der Wert der Heirat muß betont, die Familieneinheit gefördert und dem Trend zum Single-Dasein entgegengewirkt werden.
  • Die Gesetze zur Kinderarbeit müssen gelockert werden.
  • Kindern ist ein Gefühl von Verantwortlichkeit für sich selbst, ihre Familie und ihre Nation beizubringen.
  • Religion muß in Mode kommen, Religiosität gefördert werden.
  • Das sittliche Niveau der Gesellschaft ist zu steigern. 
[Anm. 121: vgl. Kent, M.: Psycho-Politik: Das IV. Reich läßt grüßen. Stuttgart (E.i.S.) 1998, S. 107 (Auszug)]    

Unter ausdrücklicher Bezugnahme auf -> Matthias Bormanns Hexenjagd im 20. Jahrhundert II betont Kent, daß "alles, was hier offiziell anerkannt ist, nur unverdünnte Sch... sein kann. (...) Alles, was hier hingegen bis aufs Blut bekämpft, verleumdet, diffamiert oder fortgesetzter Propaganda ausgesetzt wird, das muß anständig, besser als der Rest oder zumindest schwerer unterdrückbar sein.“ [Anm. 122: Kent, M.: Psycho-Politik II: Herren & Sklaven 1999. Stuttgart (EiS.) 1999, S. 9] Und: "Glauben Sie den unsäglichen Schmähartikeln nicht [wie sie etwa in vorliegendem Buch zu lesen stehen, C.G.], klären Sie Ihre Mitmenschen auf.“ [Anm. 123: ebenda, S. 26]

 
 
 

Kent-Hinz und Prowofi

Bevor Kent-Hinz als Psychopolitiker aktiv wurde, war er für die Scientology-nahe Firma Prowofi tätig.
 
Aus: Psycho-Sekten - die Praktiken der Seelenfänger Frank Nordhausen Liane v. Billerbeck, - Berlin Links, 1997, Seiten 452 und 453    


Den enormen Verkaufsdruck, unter dem die Makler aus den sektennahen Firmen stehen, geben diese postwendend an die Mieter weiter. »Die lassen nie locker«, berichtete Sabine Müller aus der Allerstraße 4. Ständige Anrufe und Gerüchte über drohende Mieterhöhungen verunsichern viele Bewohner, die sich mit dem Mietrecht nicht auskennen, das ihnen einen Kündigungsschutz von zehn Jahren garantiert. Häufig lassen sie sich dann unter Druck setzen, anstatt Hilfe beim Mieterverein zu suchen. Die »Umzugshilfen« von bis zu 40000 Mark sind zudem ein starkes Lockmittel. Besonders ausländische Mieter, die noch nie so viel Geld gesehen haben, geben dafür oft leichtfertig ihr Mietrecht auf. So gelingt es den Scientologen immer wieder, die Häuser in relativ kurzer Zeit leerzuräumen.    

Als Helfer bei der Wohnungssuche diente sich den Ex-Mietern dann eine Scientology-nahe Firma Prowofi (Professionelles Wohnungsfinden) an, die sich später Hilfe und Service für Wohnungssuchende nannte. Für 1500 Mark durften die meist wenig kapitalkräftigen Interessenten ein Seminar besuchen und bekamen einen »Leitfaden für Wohungssuchende« in die Hand gedrückt. Auszug: »Wie geht man zum Termin? Sauber und ordentlich, aber nicht gekünstelt.« [Anmerkung 53: Hinz, Michael: Leitfaden für Wohnungssuchende, Esslingen 1994]    

Psychoterror gegen Mieter    

Es sind vor allem Hamburger Makler, die in Berlin Monopoly spielen. Der Jurist Willy Lehmpfuhl vom Hamburger Mieterverein schätzt, daß in der Hansestadt bereits über fünfzig Prozent der umgewandelten Eigentumswohnungen durch die Hände des Scientologen-Kartells gehen: »Das sind Personen, die nach ihren eigenen Regeln handeln. Motto: Nach mir die Sintflut.« In Hamburg, wo Scientologen das Geschäft schon seit vielen Jahren betreiben, ist inzwischen ein fast undurchschaubares Geflecht von sekten-nahen Immobilienfirmen entstanden, die, so Lehmpfuhl, »metastasenartig den Umwandlungsmarkt befallen haben«.  

 
 
Aus: Renate Hartwig, "Scientology - Ich klage an", 1994, Seite 183, Bericht über ein Immobilienkartell:    


Und so funktioniert das Kartell:    

Kunden wenden sich an Firmen wie „Mietservice" oder „Prowofi", die in Kleinanzeigen in Zeitungen werben: „Suchen Sie eine Wohnung?" Diese Firmen vermitteln aber anstatt einer Wohnung einen Kurs, wie man sich bei einer Wohnungssuche verhalten solle. Diese Firmen, die inzwischen in ganz Deutschland existieren, können mit den Daten, die ihnen die Wohnungssuchenden überlassen, genaue Baubedarfsstatistiken erstellen. Die Robin Direkt bekannten Geschäftsstellen der Firmen sind ausschließlich in der Hand von Scientologen.

 
 

Hier die im Buch von Nordhausen erwähnten Prowofi-Broschüre:
 
 
 
Michael Hinz    
Wohnungssuche ohne Makler -    
oder wie Sie selbst schnell ans Ziel kommen    
Aus dem Inhalt:    
Gewußt wie: Wohnungssuche kann auch Spaß machen!    
Der schnellste Weg zur neuen Mietwohnung    
Der Schlüssel für erfolgreiche Wohnungssuche    
1000 ganz legale Wohnungssucher-Tips    
Trotz Wohnungsmangel eine Wohnung finden    
Wie Profis eine Wohnung finden
 
 
Und hier das Impressum:
 
 

Der dort erwähnte René Stareczek ist in einer Scientology-Liste ("Meet Scientologists On-line") von Inhabern von Bekenner-Websites aufgeführt:
 
Der rechte Teil der Liste ist nach oben kopiert, damit der Kopf der Seite sichtbar bleibt.    
Die Seite wurde geladen am 25.8.2001.
 
 
 
Rene Stareczek ist in der Immobilen-Branche geblieben und betreibt heute, 2004, zusammen mit dem Scientologen Mirko Otto eine Firma, die sich mit der Bewertung von Grundstücken befasst.
 
 
 

Die Website www.Psychopolitik.de

Dazu die Links oben
 
 
 

Die Kent-Depesche:
 
 
"Etwas ganz Neues. So etwas hat es noch nie auf diesem Planeten gegeben"
Herausgeber ist laut oberster Zeile auf dem Titelblatt:
Sabine Hinz Verlag Hasenbergstr. 107- 70176 Stuttgart
Michael Kent-Hinz schreibt an eine Newsgroup über die Kent-Depesche und Scientology:
 
http://www.f23.parsimony.net/forum47606/messages/4980.htm    
Geschrieben von Michael Kent am 09. August 2001 19:25:15:    


Liebe ilucr,    
Scientology hat noch nie Aussteiger verfolgt!!    
Dass der Verfassungsschutz Scientology beobachtet, ist (a) erwiesenermaßen völlig haltlos und (b) würde ich so etwas in heutiger Zeit eher als Kompliment auffassen.    
Die Kent-Depesche ist KEINE scientologische Zeitung.    
Ich wünsche nicht, dass Du Falschinformationen, die mich oder meine Aktivitäten betreffen in ein öffentliches Forum schreibst!!    
Herr Dr. Vogelsang ist KEIN Scientologe, wie fast alle Autoren der Depesche ebenfalls keine Scientologen sind.    
Er ist ein Mann mit Integrität und zwei Augen, mit denen er schaut!    
Das bewundere ich sehr an ihm!    
 Gruß, Michael
 

Scientology hat noch nie Aussteiger verfolgt?
Diese Aussage wird vielleicht verständlich, wenn man die Behauptung zu Grunde legt, daß Scientologen eine "Nanny"-Software zu benutzen haben, ein Programm, mit dem festgelegte Begriffe und Namen bei der Benutzung von Suchmaschinen ausgesperrt werden. Auf der Seite
http://charlies-playhouse.ch/scientology/geheimes/scn_crack.htm
befindet sich eine Liste, die viele Namen von verfolgte Aussteigern enthält.

Zum Thema Beobachtung durch den Verfassungsschutz:

 
 

Der Frust des Scientology-Werbers: kostenlos genügt nicht

Kent-Hinz bezieht sich in seinem folgenden Text auf eine seiner "Mitmachaktionen",  zum Beispiel zur Verbreitung des "Ethik-Kodex" von Scientology
 
    
Aus: Kent-Depesche vom 2.8.2001    


Abschließende Gedanken    
Nimm Dir bitte ALLE Ausgaben der Depesche noch einmal hervor, schaue sie durch und entscheide, an welcher Mitmachaktion Du Dich beteiligen möchtest.    
ICH habe bisher fast ein Jahr meines Lebens für die Depesche hergegeben und ca. 100.000.- Kröten eingesetzt.    
Nenne mir EINEN Grund, warum Du das nicht tun solltest!!    

Täten es ALLE, hätten wir nächstes Jahr einen anständigen Planeten vor uns, alle Probleme gelöst, die Zustände im "Handstreich" umgedreht und könnten glücklich die Früchte unserer Arbeit genießen. Mach Dir das bitte einmal bewußt!!!!!!!!!!!! Welchen Sinn hat es, mechanischen Lebensgewohnheiten nachzugehen, wenn das Schiff leckt und wir alle bald absaufen werden? Ein schmuckes Häuschen, ein schickes Sport-Coupe`... all das nützt nichts, wenn der Planet absäuft.    

Freunde, bisher hat noch keiner Visitenkarten bei mir bestellt, wie in der Depesche-9 beschrieben!!! Keiner!!    

Stell Dir vor, Du läufst durch die Stadt, siehst jemanden, der bitter Hilfe nötig hat. Nehmen wir an, derjenige macht ein Gesicht wie 29 Tage Regenwetter. Nun, was ist bitte verkehrt damit, auf ihn zuzugehen, ihm die Visitenkarte hinzustrecken, auf der nur steht "mehr wissen-besser leben" sowie  Dein Name und Deine Anschrift und dem Betreffenden dann zu sagen: "Sie sehen nicht glücklich aus. Wenn Sie mal mit jemanden sprechen möchten, rufen Sie mich einfach an!" Wie kann man an jemanden vorbeigehen, der offensichtlich Hilfe braucht? (...)    

Die Depesche ist etwas ganz Neues. So etwas hat es noch nie auf diesem Planeten gegeben. (..)    

Ich habe auch noch keine Nachbestellung von Depeschen-Artikeln erhalten. Bei mir sind sie nicht teurer als im Kopierladen, aber im Original erhältlich. Eigentlich sollte man erwarten, dass wöchentlich von jedem Abonnenten mindestens 10 Nachforderungen und Artikelbestellungen eintreffen. Mindestens.    

Es kommt gar nicht drauf an, dass Du das tust, was ICH sage! Nein!!! So eitel bin ich nicht. Auch ich KÖNNTE mich theoretisch einmal irren *hihi* ABER: Es kommt SEHR darauf an, dass Du das tust, von dem DU weißt, dass DU es tun solltest. Kann es sein, dass in diesem Bereich vielleicht etwas vorliegt?    

Die Depeschenartikel sind OHNE Copyright!! Warum gehst Du nicht her und machst eine Website, auf der Du einzelne Artikel unterbringst und sie für die Öffentlichkeit zugänglich machst? Warum forderst Du nicht die Artikel als Textdatei bei mir an und schickst sie JEDE WOCHE an Deinen gesamten E-mail-Verteiler? (..)"

 
 
 

Der Amokläufer von Erfurt: Opfer von Geheimdiensten?

Dazu auch:
Der Amokläufer von Erfurt unter Ritalin? Wie ein Verdacht produziert wird
Scientology und der Amoklauf von Erfurt
Vgl. auch die Titelgeschichte in DER SPIEGEL 19/2002 Das Leben und Töten des Robert S.
zum Preis von 0,85 Euro bei: http://www.spiegel.de/spiegel/inhalt/0,1518,ausg-806,00.html

Der nachfolgende Text stammt aus der gedruckten Kent-Depsche 17/2002 und wurde von Scientologen verbreitet.
Er macht nachvollziehbar, wie Kent-Hinz zu seinen Verschwörungstheorien kommt.
1. Kent-Hinz bestreitet die vorhandenen Fakten, die im übrigen von der Presse in der Regel als Stand der Informationen zum jeweiligen Zeitpunkt verbreitet werden und nicht als endgültige Fakten.
2. Kent-Hinz ersetzt diese Fakten durch seine Spekulationen, die in diesem Fall aus schierer Phantasie bestehen.

Die Thesen werden dann umgehend über diverse Foren im Internet verbreitet und diskutiert.
In diesem Fall enthält der Titel bereits eine Internet-Adresse (URL):

Auch der Text selbst enthält eine Gebrauchsanweisung, wie man ins "Erfurter Diskusionsforum" gelangt (unten):
 "erreichbar über www.psychopolitik.de -> Forum -> und dort oben links “Erfurt"  ".
Psychopoliitk.de ist die Website von Kent-Hinz. Folgt man der Gebrauchanweisung, landet man wiederum bei derselben URL, die bereits im Titel angegeben ist.
Findefux.de gehört Hans Tolzin 70771 Echterdingen Dieselstr. 3, der zu den extremen Ärzte und Medikamentenhassern gehört.
Freimann Kehdingen nennt das Rohkost-Extremismus  http://www.solidinfo.de/rohkost.html
Im übrigen hat Tolzin auch eine Seite über Ritalin http://www.tolzin.de/ritalin/index.htm
Titel: RITALIN: Drogen für - oder gegen - unsere Kinder ?


 
Nr. 18/2002 Kent Depesche • Sabine Hinz Verlag • Hasenbergstr. 107 • 70176 Stuttgart • Tel. 0711 - 6361811 • Fax 0711 - 6361810 • info@sabinehinz.de • www.sabinehinz.de    


Freispruch für Robert S.    

Nach allem, was mittlerweile an weiteren “Nachrichten" und Informationen an die Öffentlichkeit drang, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit die folgende kleine Sensation verkündet werden: Robert Steinhäuser, der sog. “Amokläufer von Erfurt" ist im rechtlichen Sinne UNSCHULDIG. Er ist in Wahrheit wohl eher selbst ein Mordopfer!!    
Indiz 1: Der eigentliche Mörder war (im Gegensatz zu Robert) mit den Örtlichkeiten am Gymnasium nicht vertraut.    
Indiz 2: Robert war zum Tatzeitpunkt möglicherweise schon tot.    
Indiz 3: Niemand hat ihn definitiv schießen gesehen oder den Vermummten gar sprechen gehört!    
Indiz 4: Die ganze Meute, vom Heldenlehrer Heise, bis zum Polizeisprecher, lügt, lüg, lügt, dass sich die Balken biegen, und es kann daher ausgeschlossen werden, dass sie ausgerechnet zur Täterschaft Roberts die Wahrheit sagt.    

Die massenhaften, immensen, himmelschreienden Lügen im Erfurter Münchhausentheater sind dabei so aberwitzig, so irrsinnig, so hanebüchen, so krank, so daneben, so plump und blöde, dass man sich ernsthaft fragen muss, ob dieser Affenzirkus etwa so gewollt ist!! Doch welchen Zweck hätte es, absichtlich Unstimmigkeiten zu verbreiten?    
Nur ein Beispiel: Es wurde anfangs von allen Massenmedien (wiederum einhellig) behauptet, Robert habe 500 Schuss Vorratsmunition auf der Toilette des Gymnasiums versteckt. Nun, ich bin selbst ehemaliger Abiturient und kann Ihnen versichern, dass es am Tage von Abiturprüfungen UNMÖGLICH ist, auch nur einen winzigen Brotkrümel auf der Toilette zu verstecken! Daran haben unsere Herren Geheimdienst-Schergen natürlich nicht gedacht, weil sie ja nie in den Genuss gekommen waren, ein Gymnasium zu besuchen. Also, ganz deutlich: Toiletten werden an Abiturprüfungstagen mehrmals durchkämmt, um eventuelle Spickzettel aufzuspüren - und Robert hätte das mit Sicherheit gewusst.    
Dann, bitte, wie trägt man mal eben 500 Schuss Munition mit sich herum? War Robert Bodybuilder? 500 Schuss Munition haben ein ganz schönes Gewicht! Und warum sah der Hausmeister mit dem klasse Namen “Pfotenhauer" Robert nicht schwer beladen in die Schule kommen? Warum sah ihn seine Oma nicht schwer beladen aus dem Hause gehen? (Jaja, Robert hat die Munition portionsweise in der Schultoilette zusammengesammelt *gähn*) In der Tat sah ihn Omma ohne Gepäck das Haus verlassen. Doch dies sind Lächerlichkeiten im Vergleich mit den anderen Unmöglichkeiten. (Übrigens sei Robert, nachdem er am Morgen das Elternhaus verlassen habe, Zeugenaussagen zufolge noch zweimal zurückgekommen. Beim letzten Verlassen des Hauses habe er eine Zigarette im Mund gehabt, der Nichtraucher Robert.)    
Da entnehmen wir recht glaubwürdigen Zeugenaussagen, dass Robert vor allem einen gehörigen Hass auf die von ihm wohl “Schulhexe" genannte Rektorin hatte. Nun fragen wir uns, wenn Robert schon zum Meucheln antritt, wen er wohl zuerst ins Jenseits befördern wollen würde? Klaro! Folgerichtig erkundigt er sich beim Eintreten ins Schulgebäude beim Pfotenhauer auch gleich nach seiner Herzensdame.    

Pfotenhauer meint jedoch, es sei fraglich, ob die Rektorin ihn, Robert, empfangen wolle, worauf er angeblich erwiderte: “Na, das werden wir ja sehen!" So weit so schlecht. Nur komisch, dass er, als er ins Rektorat kam, “nur" die sie stellvertretende Rektorin plus Sekretärin erschoss. Kannte der Täter die Rektorin etwa gar nicht? Die saß nämlich derweil hinter ge- (nicht ver-) schlossener Tür im Neberaum. Hätte der Täter tatsächlich Robert S. geheißen, wäre er daraufhin ins Rektorat gestürmt und hätte seinem “Liebling" die seiner Meinung nach verdiente Strafe erteilt. Aber nein, der Täter begnügt sich mit den Vorzimmerdamen. Was'n Zufall?    
Den Vogel abgeschossen hat der Held Heise. Jetzt behauptete er doch glatt, Robert habe die Pistole auf einer Art Regal abgelegt, als er ins Zimmer gekommen sei, und er, der Lehrer, habe ihn aufgefordert dieselbe doch bitte wieder an sich zu nehmen! WIE BITTE?? Übrigens: Dass Robert noch eine Pump-Gun in der Hand gehabt hätte, davon erzählt Lehrer Heise an keiner Stelle etwas. Er ging ohne Pump-Gun ins Nebenzimmer, Lehrer Heise schließt hinter ihm ab. Robert erschießt sich selbst. Aber als die Polizisten kommen, liegt die Pump-Gun wieder schön ordentlich neben Robert.    
Und so geht es gerade in einem fort weiter und weiter und weiter, so dass man ganze Bücher über Widersprüchlichkeiten abfassen könnte, ich muss jedoch an dieser Stelle einmal sicherheitshalber etwas ein-schieben: Alles, was ich hier darlege, erschloss sich mir aus Internetberichten, aus Nachrichten der Massenmedien und Agenturmeldungen.    

Es kann sein, dass alles komplett falsch ist, alles. Denn derart widersprüchliche Aussagen habe ich in meinem ganzen Leben noch nirgendwo sonst angetroffen!! Es ist der helle Wahnwitz, was mich auch hinsichtlich der ganzen Geschichte zu einer bestimmten Schlussfolgerung verleitet. Doch dazu am Ende mehr. Ich zeige hier nur auf, dass wir ganz offensichtlich an der Nase herumgeführt werden — und zwar auf eine dreiste Weise, wie sie bisher einzigartig in der Geschichte der Menschheit ist.    
Wahrscheinlich ist bisher nur: Robert war es nicht. Anstelle Roberts dürften in Wahrheit zwei oder drei Profikiller die Hauptakteure gewesen sein. Profikiller, die auf seltsamen Wegen das Gebäude verließen. Möglicherweise als Leiche (daher stammt u. U. die “falsche" Opferzahl von 18, die den ganzen ersten Tag über fröhlich fortbestand, oder über die Kanalisation. Denn die Polizei suchte am selben Tag fiebrig die ganze Erfurter Kanalisation ab - wonach nur? Und warum überhaupt?)    
Flüchtende Sechstklässler hackten direkt nach dem Eintreffen in ihrem Kellerversteck die Erlebnisse in den dortigen Computer. Darin schilderten sie laut SPIEGEL mehrere Täter. Wo ist dieses Textdokument? Dürfen wir es vielleicht auch mal zu Gesicht bekommen?    
Polizeichef Gruber erzählte auf einer Pressekonferenz, Robert habe sich selbst erschossen, als sich ihm die Polizisten des Sonder-Einsatz-Kommandos (SEK) genähert hätten. Das SEK begann mit der Durchsuchung des Gebäudes aber erst um 12.00 Uhr, und gefunden haben will man ihn gegen 13.00 Uhr. Laut gerichtsmedizinischem Befund segnete Robert allerdings schon irgendwann zwischen 10:58 (!!) und 11:30 Uhr das Zeitliche. Also sowas!    

Meine Vermutung ist, dass der Sündenbock Robert schon tot war, als das Massaker begann, und dass Lehrer Heise nur dessen Leiche gefunden und “eingesperrt" hat.    
Vieles spricht für eine Geheimdienstaktion: Die Platzierung falscher Beweise, eine Munitionskiste in Roberts Zimmer, “so gut versteckt", dass der Bruder beim Betreten des Zimmers zwangsläufig darüber stolpern muss. Die 500 Schuss “Munitionsvorrat" auf der Toilette, die Treffsicherheit der Täter, die gezielte Verwirrungstaktik nach der Tat, und neben der verunstalteten Leiche Roberts noch ungefähr eine Million weitere Kleinigkeiten mehr, die jeder Interessierte gerne im neu eröffneten Erfurter Diskusionsforum nachlesen kann, in dem es vor ausgezeichneten Texten nur so wimmelt (erreichbar über www.psychopolitik.de -> Forum -> und dort oben links “Erfurt").    
Gerade bei Roberts Leiche übertrumpfen sich die “führenden" Nachrichtenmagazine in Sachen exakter Berichterstattung. Das eine behauptet, Robert habe sich (bei zertrümmertem Unterkiefer) in den Mund geschossen, das andere hingegen meint, er habe sich durch einen Schuss in die rechte Schläfe dem Heldentod anheim gegeben.    
“Nun gut, ein Akt des Geheimdienstes? Das ist ja schön und recht, mein lieber Kent, aber warum denn nur um alles in der Welt? Was soll das? Der Geheimdienst wagt doch keine dermaßen riskante Aktion, nur um neue Waffengesetze durchzubringen. Da gebe es doch auch andere Erpressungsmöglichkeiten aus dem althergebrachten Repertoire."    
Mir erscheinen die unendliche Schlampigkeit, die sich dutzendfach krass widersprechenden Aussagen, das Meer von Lügen und Blödheit ALS GEWOLLT! Doch was könnte der Grund für ein absichtlich offensichtliches Fälschungstheater sein?    
Nur eine Idee: Wir leben in einer Zeit, in der ein Einheits-Europa, eine Einheitsregierung- eine “Neue Einheitsweltordnung" mit atemberaubender Geschwindigkeit gewalthart durchgedrückt wird.    
Wäre es denkbar, dass 17, 18 (oder wie viele auch immer) “Menschendinger" geopfert wurden, um dem Geheimdienst Informationen darüber zu liefern, wer hierzulande “zuverlässig" ist und wer nicht? Welche Medien, Magazine, Reporter “mucken auf" bzw. berichten “anständig, loyal und linientreu" TROTZ der ALLER OFFENKUNDIGSTEN Widersprüchlichkeiten? - Widersprüchlichkeiten gegen die die WTC-Lügen noch professionell anmuten.    
Welche Parteien, Vereine, Verbände, Organisationen sind aufmüpfig, welche artig still und leise? Von welchen Stellen im Volk geht eine Gefahr für die Machthaber und Durchsetzer der Neuen Weltordnung aus? Welche sind die aufsässigen Bazillen, die unbeugsamen Geister, die Internetseitenbetreiber, deren Schandmaul schleunigst gestopft werden muss?    
Mit nichts ließe sich eine bessere Erkennung dieser gefährlichen Volkszellen erreichen als durch ein “schreckliches Schüler-Massaker", das aber gleichzeitig für den Blindesten der Blinden zwangsläufig als Münchhausengeschichte erkenntlich werden muss; all dies, während man gleichzeitig eine blendende Gelegenheit hat, drastisch schärfere Waffengesetze durchzuboxen, den Psychos Aufträge zuzuschanzen und denjenigen ihr “Schandmaul" zu stopfen, die bei solchen Gelegenheiten immer gleich schreien, man müsse den Täter auf Psychopharmakarückstände hin untersuchen!!    

Nr. 18/2002 Kent Depesche • Sabine Hinz Vertag • Hasenbergstr. 107 • 70176 Stuttgart • Tel. 0711 - 6361811 • Fax 0711 - 6361810 • mfo@sabinehinz.de • www.sablnahlnz.de    
 

 
 



1. Version dieser Seite installiert am 9.9.2001


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998