Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: Katastrophen.htm 
Zuletzt bearbeitet am 5.7.2011 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
Scientology "größte Katastrophenhilfsorganisation der Erde"?
Katastrophenhilfe zu Werbezwecken
 

 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
 

Scientology-Chef David Miscavige liess im IAS-Magazin Impact Nr. 115/2006 verkünden, die "Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen" seien "die größte Katastrophenhilfsorganisation der Erde". 
Denn: "Seit dem Aufruf aufzuwachen halfen wir mehr als 6 Millionen Menschen".
Beweis: Fehlanzeige.
Mit dem "Aufruf aufzuwachen" ist das Terror-Attentat in New York vom 11.9.2001 gemeint.
Damals hatte Scientology erstmals die Werbewirksamkeit seiner gelben Auditoren-Truppe erkannt, wenn diese als Katastrophenhelfer auftreten. Mehr dazu unter

 
 
 
 

Anwerbung durch "Opfer-Kontakt" ("Casualty Contact").

Ursprünglich war diese Methode zur Werbung in Krankenhäusern gedacht. Unter Verwendung seines Geistichen-Ausweises soll der Auditor sich in ein "nichtsekten"-Krankenhaus drängeln, bevorzugt die Stationen für Unfall oder Geburt.

Die Katastrophen-Werbung dient zusätzlich auch der Öffentlichkeitsarbeit, also der Werbung für die Organisation. Die Methode ist dieselbe.

Hier einige der Quellen:
 
Aus: Hard Sell Pack 1987, Seite 37/38 
HCO BULLETIN OF 15 SEPTEMBER 1959 DISSEMINATION TIPS 


Over the years we have found that in order of importance the following methods were workable. 
Personal Contact: ... 
Books: ... 
Casualty Contact: A fruitful source of HAS Co-Audit people is casualty contact. This is very old, is almost never tried and is always roaringly successful, providing the auditor goes about it in roughly the right way. Using his Minister's card, an auditor need only barge into any nonsectarian hospital, get permission to visit the wards from the Superintendent, mentioning nothing about processing but only about taking care of people's souls, to find himself wonderfully welcome. Ministers almost never make such rounds. Some hospitals are sticky about this sort of thing, but it's only necessary to find another. It's fabulous what one can get done in a hospital with a touch assist and locational processing. Don't pick on the very bad off unconscious cases. Hit the fracture ward and the maternity ward. Go around and say hello to the people and ask if you can do anything for them. Now here's how auditors have lost on this one. They omit the following steps: They fail to have a card with their Ministerial name on it with their phone number. They fail to have a telephone answering service. They fail to tell the people they snap away from death's yawning door that they can have more of this stuff simply by calling in. They get so involved in the complexities of medical (ha) treatment and so outraged at some of the things they see going on that they get into rows with medicos and the hospital staff. And also they pick unconscious patients or people who are halfway exteriorised already. This is a pretty routine drill really. You get permission to visit. You go in and give patients a cheery smile. You want to know if you can do anything for them, you give them a card and tell them to come around to your group and really get well, and you give them a touch assist if they seem to need it but only if they're willing. And you for sure make sure that somebody is on the other end when they ring up. Giving them a schedule of your HAS Co-Audit will avail much. I've got a book scheduled the "sick person" as a working title that will make good fodder for this. But your statement, "The modern scientific church can cure things like that. Come around and see," will work. It's straight recruiting.
Aus: SAINT HILL SPECIAL BRIEFING COURSE SHSBC 
OPERATIONAL BULLETIN No. 14 24 January 1956 
THREE METHODS OF DISSEMINATION 
... 
The three methods are (1) “I will talk to anyone”; (2) Illness researches; (3) Casualty contact. These are the major proven methods of dissemination. There are other methods such as street contact, industrial contact, and the old time psychoanalytic contact, but they are not well proven in use. Auditors seem too shy to accost people on the street; although industrialists show some interest, they seldom show cash; and although the psychoanalytic contact, where one simply sits in an office with a sign outside the door and waits for the flies to walk into the spider web, is very definitely in use in Scientology as it was in psychoanalysis, it still is not successful. It builds a limited and constricted practice without any third dynamic appeal. It does very little good for Scientology. 
... 
Method number 3 has the advantage of requiring little capital and being highly ambulatory. Plans 1 and 2 above require enough money to have a decent consulting room even if it’s only one’s living room and to place ads which can come to a considerable amount. Plan 3 “Casualty Contact” is a reverse vector. Every day in the daily papers one discovers people who have been victimized one way or the other by life. It does not much matter whether that victimizing is in the manner of mental or physical injury. It does matter that the newspapershave a full parade of oddities in terms of accident, illness and bereavement occurring at a constant parade before the eyes. The essence of “Casualty Contact” is good filing and good personal appearance. One takes every daily paper he can get his hands on and cuts from it every story whereby he might have a preclear. He either has the address in the story itself or he gets the address as a minister from the newspaper. As speedily as possible he makes a personal call on the bereaved or injured person. It is probable that he will find on the first day that they are overly burdened with calls since they have been a subject of the public press, and he may find that in two or three days interest in the person has cooled off to a point where his own appearance will admit of an actual interview. He should represent himself to the person or the person’s family as a minister whose compassion was compelled by the newspaper story concerning the person. He should then enter the presence of the person and give a nominal assist, leave his card which states exactly where church services are held every Sunday and, with the statement that a much fuller recovery is possible by coming to these free services, take his departure. A great many miracles will follow in his wake and he is liable to become a subject of the press himself. However, in handling the press he should simply say that it is a mission of the church to assist those who are in need of assistance. He should avoid any lengthy discussions of Scientology and should talk about the work of ministers and how all too few ministers these days get around to places where they are needed. He should use the opportunity to castigate, not to hold classes on Scientology. 

Some small percentage of the persons visited or their families will turn up in his group. Thus he will build a group and naturally from that group he will get a great many individual preclears.

Aus: Admin Dictionary 


CASUALTY CONTACT, a fruitful source of HAS Co-audit people is casualty contact, using his minister's card, an auditor need only barge into any non-sectarian hospital, get permission to visit the wards from the superintendent, mentioning nothing about processing but only about taking care of people's souls, to find himself wonderfully welcome. It's fabulous what one can get done in a hospital with a touch assist and locational processing. (HCOB 15 Sept 59)
 

 

Erdbeben Haiti 2010

Scientology "heilt" Opfer in Haiti durch Handauflegen Die Presse (Wien) 23.1.2010 und  Der Standard (Wien) 24.1.2010 

 
 

Der Tsunami vom 26.12.2004

Am 26.12.2004 erzeugte ein Seebeben vor Sumatra eine Flutwelle. Die Küsten am  Indischen Ozean wurden verwüstet. Es gab über 150.000 Todesopfer und Millionen Obdachloser.
 
 
 

Derselbe Scientologen-Bus mal in Indien, mal in Indonesien

Als Beweis für die Hilfe der "ehrenamtlichen Geistlichen" wurde kurz darauf ein Bild mit einem Reisebus und einem Werbeplakat davor verbreitet. Aufschrift: "Scientology Tsunami Hilfe Team".
Nach den Bildbeschreibungen befand der Bus sich einmal unterwegs in Indonesien, einmal in Indien.
Dazwischen der indische Ozean oder einige Tausend Kilometer Landweg.
 
Der Bus angeblich in Indonesien: Der Bus angeblich in Indien:
Bild aus der Website www.volunteerministers.org/eng/news/  

Bildbeschreibung:   

"January 5, 2005: Over 200 Scientology Volunteer Ministers are actively helping in disaster locations and a team, having received permission, is now en route to the ground zero of the disaster at Aceh in Indonesia."

Bild aus der Website www.gdnews.blogspot.com  

Bildbeschreibung:  
"Here's the Scientology Tsunami Relier Team in India. It is comprised of Scientologists Volunteer Ministers including a team of Budhhist monks who have learned and use Scientology techniques to help victims.- posted by VM @ 11:39 AM".  
"VM" ist die Abkürzung für "Volunteer Ministers".

Bild-Legenden lenken vom eigentlichen Inhalt des Bildes ab:  
Zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit wird hier behauptet, das Team habe gerade die Erlaubnis erhalten. Das Ziel der Reise wird als "Ground Zero (>>) der Katastrophe"  bezeichnet. 
Zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit heisst es hier, das Bild zeige eine Gruppe buddhistischer Mönche, welche die Scientology-Techniken gelernt haben und anwenden.
 

Zum Thema auch: Falschbilder
Ob hier nur die Legende gefälscht wurde oder auch das Bild, muss offen bleiben.
Das Bild jedenfalls könnte an beliebiger Stelle aufgenommen worden sein.
Solche Spruchbänder kann man per Computer versenden und herstellen.
Im Übrigen: "Buddhistischer Mönch" kann sich jeder nennen. Zu sehen sind lediglich uniform gekleidete Leute mit geschorenen Köpfen.
 
 
 

Schweizer Scientologe informiert Indien

Ein Bericht aus Indien zeigt, wie solche angeblichen Hilfsaktionen zu weltweiten Werbekampagnen ausgenutzt werden.
Der Text der indischen Agenturmeldung stimmt in ganzen Absätzen überein mit einem Text aus einer Scientology-Website:
http://www.scientology.org/en_US/news-media/briefing/2005/vm/tsunamiupdate/050105.html
Jürg Stettler hat also im Wesentlichen einen Internet-Text der Scientology-Zentrale an die Nachrichtenagentur gemailt.
 
Die indische Nachrichtengentur ANI berichtete am 7.1.2005:  
Jürg Stettler von der Scientology Kirche Schweiz habe sich per E-Mail bei ihr gemeldet (Bericht rechts). Stettler ist langjähriger Scientology- Multifunktionär (Fundstellen in dieser Website hier und in www.AGPF.de). Er habe über die Hilfsaktion von Scietology berichtet.  
Überwiegend scheint die E-Mail allerdings Werbung für die Scientology-Organisation enthalten zu haben. Die Kirche biete seit 1977 ganzjährig geistliche Hilfe durch Freiwillige zwecks Lebensbewältigung. Ehrenamtliche Geistliche hätten bereits weltweit Hilfe geleistet hätten, so  
  • 1992 bei den Unruhen und 1994 beim Erdbeben von Los Angeles
  • bei Erdbeben in Japan, Indonesien und Russland,
  • bei Bränden in Kalifornien, Arizona und Sydney, Australien,
  • beim Bombenattenta von Oklahoma,
  • am 11.9.2001 in New York,
  • 2002 bei der Geiselnahme im Theater in Moskau
  • und kürzlich in den Hurrikan-Gebieten Floridas.
http://www.webindia123.com/news/showdetails.asp?id=58909&cat=India  


Church of Scientology calls for tsunami relief  
Amritsar, January 7, 2005  
The Church of Scientology is calling its thousands of volunteers to help bring aid to the four major disaster areas of Indonesia, Thailand, India and Sri Lanka as part of ongoing relief efforts for victims of the worst Tsunami in recorded history.  
This information has been received by ANI through an email from Jürg Stettler of the Church in Switzerland on Friday.  
In this press release Jürg Stettler, who is co-ordinating the actions for his country with other countries, said that hundreds of volunteer ministers have already been dispatched to these Tsunami disaster sites and they are working in close co-ordination with local authorities and other aid-organisations.  
In disaster situations the main tools of the Volunteers Minister are Scientology Assists and organisational skills. Scientology assists are applied after basic first aid and help a person recover spiritually from shock, trauma and exhaustion and these have also been seen to dramatically benefit physical healing, said Jürg Stettler.  
He said that they have been receiving reports from our volunteers in these areas is that there is total devastation comparable to a nuclear bombing, with absolutely nothing left.  
While giving details of the organisation, Stettler said that the church's program is a year round voluntary activity implemented in 1977 to bring spiritual relief and succour to anyone coping with the struggles of life. He said the Church trains volunteers in a variety of skills, ranging from helping children and resolving conflicts, to dealing with dangerous environments, providing spiritual assistance for illness and injuries, organisational skills and ethics.  
He informed that volunteer ministers have contributed to relief efforts around the world, including the 1992 civil disorder and 1994 earthquake in Los Angeles, earthquakes in Japan, Indonesia and Russia, fires in California, Arizona and Sydney, Australia, the Oklahoma City bombing; 911 in New York 2001; the 2002 Moscow theater hostage; and recently, the hurricane struck areas of Florida. (ANI)
 
 
 

Geiseldrama in Beslan 2004

Als Hilfeleistung getarnte Mitgliederwerbung führt zu Einschränkungen für Sekten
 
Russland aktuell vom 25.10.04  

Scientology-Mitarbeiter aus Beslan ausgewiesen  

Moskau. In Nordossetien haben die Behörden Scientology jegliche Aktivitäten auf dem Territorium der Kaukasus-Teilrepublik verboten. Über 20 Mitarbeiter der Organisation wurden Medienberichten vom Freitag zufolge von der Polizei vorgeladen und aufgefordert, die Republik innerhalb von 24 Stunden zu verlassen. Nach dem Geiseldrama von Beslan hatte die Sekte eine Missionskampagne in der Region gestartet.  

Nach Angaben des nordossetischen Innenministeriums habe Scientology nicht über die nötigen Lizenzen für ihre Tätigkeit verfügt. Die ossetischen Gesundheitsbehörden hatten vor knapp zwei Wochen ein Ende der Scientology-Aktivitäten gefordert. Die Aktivitäten von Scientology, der "Zeugen Jehovas" und ähnlicher Organisationen stellten unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe in Wirklichkeit eine Bedrohung besonders für Kinder und Jugendliche dar, hieß es.  

Mitarbeiter von Scientology hatten die Einwohner von Beslan in ein Zentrum für psychologische Hilfe eingeladen und Literatur vertrieben. Bei dem Terroristenüberfall auf eine Schule der Stadt waren Anfang September über 300 Menschen umgekommen.

russlandonline.RU vom 5.11.04  

Kinder von Beslan werden vor Sektanten geschützt  

Nordossetien ist zur ersten russischen Region geworden, in der die Aktivitäten von Missionaren nichttraditioneller Religionen unter eine strenge staatliche Kontrolle genommen wird. Wie Stanislaw Kessajew, stellvertretender Parlamentschef Nordossetiens, am Donnerstag gegenüber der "Wremja nowostej" mitteilte, "muss ein jeder Missionar, der seine Aktivitäten auf dem Territorium unserer Republik betreiben will, von jetzt an alle notwendigen Dokumente und Genehmigungen bei sich haben, die seine Vollmachten und Kompetenzen bestätigen würden". Außerdem seien "die Orte gesetzlich bestimmt, wo die genehmigten Missionarsaktivitäten zugelassen sind".  

Alina Lewizkaja, Bildungsministerin Nordossetiens, begründete die Notwendigkeit eines solchen Dokumentes damit, dass die Aktivitäten verschiedener totalitärer Sekten nach der Geiselnahme in Beslan zugenommen hätten. Buchstäblich wenige Tage nach den tragischen Ereignissen erhielten die Rechtsschutzorgane Beschwerden von Psychologen sowie von Mitarbeitern des Gesundheits- und des Bildungsministeriums der Republik sowie von Einwohnern Beslans über Aktivitäten von Sektanten, in erster Linie von Scientologen.  

"Die Missionare nutzten den äußerst schweren Zustand der Menschen aus und betrieben eine Anwerbung in ihre Reihen, was sie als eine psychologische Hilfeleistung zu tarnen versuchten", so Lewizkaja. "Dies ist absolut unzulässig, was dadurch den Betroffenen, insbesondere Kindern, ein psychologischer Schaden zugefügt wird. Wir haben alle nur möglichen Maßnahmen getroffen, um die Verwandten und Angehörigen der Toten vor solchen Kontakten zu schützen. In erster Linie forderten wir die Scientologen auf, Beslan zu verlassen."  

Der Pressedienst des Innenministeriums Nordossetiens teilte mit, dass es für die Rechtsschutzorgane nach der Annahme des neuen Gesetzes leichter sein wird, die Aktivitäten auch anderer religiöser Sekten zu neutralisieren, die ebenfalls auf dem Territorium der Republik operieren. Es handle sich unter anderem um Jehovas Zeugen und Krishnaiten.

 
 
 

Scientologen beim Amoklauf von Erfurt

Am 26.4.2002 hat 19-jährige frühere Schüler Robert Steinhäuser im Gutenberg-Gymnasium zwölf Lehrer, zwei Schüler, eine Sekretärin und einen
Polizisten erschossen. Danach brachte er sich selbst um. Vgl. auch
Ritalin.htm#Amok
Scientology und der Amoklauf von Erfurt
 
 
Tages-Anzeiger; 2002-05-13  


Kehrseite  
Scientologen als Krisenhelfer  
Nach dem Massaker von Erfurt spielen sich Scientologen als Helfer und  
Berater auf. Eine neue Missionstaktik.  
Von Hugo Stamm   
Das Drama am Gutenberg-Gymnasium von Erfurt war der ideale Rahmen für Scientologen, ihre neue Missionsmasche zu erproben. Obwohl die Hubbard-Jünger sonst kaum in Thüringen aktiv sind, tauchten sie plötzlich an der Schule, beim Rathaus und am Domplatz von Erfurt auf, wie die «Thüringer Allgemeine» berichtete. Die Scientologen, die sich Volunteer Ministers nennen, versuchten, mit den trauernden Erfurtern ins Gespräch zu kommen. Ausserdem drückten sie ihnen die Broschüre «Leitfaden zum besseren Leben, der auf gesundem Menschenverstand beruht» in die Hand. Dieser enthält banale Lebensweisheiten des Scientology-Gründers, in denen die Anhänger den Schlüssel zur Bewältigung vieler Probleme sehen. Um den seelsorgerischen Charakter zu unterstreichen, treten die Katastrophenhelfer als «ehrenamtliche Geistliche» auf. Dies ist besonders pikant, weil Scientology sich offiziell nicht mit der Frage nach Gott befasst. Dass es sich bei den «Geistlichen» um Scientologen handelt, ist nur schwer ersichtlich. Einzig im klein Gedruckten erscheint der Name Hubbard.   

Die Präsenz der Scientologen in Erfurt überrascht Szenekenner nicht. In letzter Zeit tauchendie «ehrenamtlichen Geistlichen» nämlich überall dort auf, wo sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Medien konzentriert. So waren sie am «Ground Zero» zur Stelle, beim Massaker in Zug oder beim Crossair-Absturz bei Bassersdorf. Und selbst am 1.-Mai-Umzug in Zürich marschierten Volunteer Ministers in ihren gelben Shirts mit und verteilten die Hubbard-Broschüre «Der Weg zum Glücklichsein» und die Scientology-Zeitung «Freiheit». Bei der Nachdemo machten sich die Scientologen allerdings aus dem Staub. Dabei hätten sich die selbst ernannten Katastrophenhelfer bei der Strassenschlacht nützlich machen können, denn mehrere Polizisten und Demonstranten wurden verletzt und brauchten Hilfe. Die Scientologen propagieren nämlich so genannte Assists oder Beistände. Es handelt sich dabei um eine banale Art des Handauflegens, das wahre Wunder wirken soll.  

So kursiert in Scientology-Kreisen zurzeit die Geschichte der «ehrenamtlichen Geistlichen» Lorraine Baritz aus Boston. Der 13-jährige Sohn ihrer Freundin sei nach einem Motorradunfall im Koma gelegen. Nachdem Baritz dem Knaben mit einem Assist geholfen habe, sei er aus dem Koma erwacht. Das Gleiche soll wenige Tage später auch bei einem Säugling funktioniert haben. Baritz sagte dazu, sie wisse, dass sie die Fähigkeit habe, «allen zu helfen, egal, wie hoffnungslos die Situation erscheinen mag».

 
 
 
 
Thüringer Allgemeine vom 7.5.02  


Die Menschenfänger  

Von Eberhardt PFEIFFER  

Auf der Suche nach Trost wurde in der vergangenen Woche vielen Erfurtern eine Broschüre angeboten, die den "Weg zum Glücklichsein" versprach. Für den Laien kaum erkennbar: Hinter dem Büchlein steckt die Scientology-Sekte.  

Neben dem Blumenmeer am Erfurter Gutenberg-Gymnasium stand in der vergangenen Woche häufig ein netter junger Mann mit Rasta-Locken und einer Tasche. Unaufdringlich bot er Menschen in seiner Umgebung ein Gespräch an über die schwierige Situation. Auf dem Weg in die Zukunft könne vielleicht ein kleines Heftchen helfen, ein "Leitfaden zum besseren Leben, der auf gesundem Menschenverstand beruht", so der Titel. Verantwortlich für die Publikation zeichnet der Verein "Der Weg zum Glücklichsein". Angegeben ist eine dänische Adresse.  

Das Heft war nach der Katastrophe meist dort zu haben, wo sich viele Menschen versammelten. Offenbar schwärmten die Helfer generalstabsmäßig aus. Schule, Rathaus, Domplatz. Im Impressum wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass das Vertreiben des Buches "Regierungsbehörden und deren Angestellten gestattet" sei, "da es keine religiöse Aktivität ist."  

Über den Weg zum Glücklichsein wurden vor Monaten bereits andere Katastrophenopfer belehrt. Nach dem 11. September in New York, direkt am "Ground Zero", verteilten "ehrenamtliche Geistliche" das Büchlein an Feuerwehrleute. Die Organisatoren rühmten sich damals der Erlaubnis, neben Polizei, Feuerwehr und Mitarbeitern des Roten Kreuzes in den Bereich rund um das World Trade Center zu dürfen. Absender der Erklärung war die Scientology-Sekte. Für den Verfassungsschutz ist das Auftauchen von Scientologen weder in New York noch in Erfurt eine Überraschung. Ein Stuttgarter Experte kommentierte das New Yorker Engagement so: "Angst und Unsicherheit sind bevorzugte Angriffspunkte." Wolfgang Herbrand, Sprecher des Thüringer Innenministeriums, spricht von einem "Riesenmarkt", den sich natürlich auch selbsternannte Heilsbringer nach den Erfurter Ereignissen nicht entgehen lassen konnten.  

Dabei sind die Aktivitäten von Scientology in Thüringen nach Erkenntnissen des hiesigen Verfassungsschutzes gegenüber den alten Ländern bisher eher zurückhaltend. Sie gehen über den gelegentlichen Versand von Zeitschriften, Magazinen oder Büchern an Privatpersonen, Rathäuser oder Polizeidienststellen kaum hinaus. Niederlassungen soll es im Freistaat noch nicht geben. Ob sich das durch die jüngste Verteil-Aktion ändert, sei noch nicht klar, meint das Innenministerium. Aber auch die deutsche Broschüre lässt sich klar einer der Unterorganisationen von Scientology zuordnen, der "Association for better living and education". Ziel dieser 1988 gegründeten Vereinigung ist es, in "gesellschaftlichen und sozialen Bereichen Verbesserung der individuellen Lebenssituation herbeizuführen". Nach Scientology-Verständnis. Dazu zählen sowohl Nachhilfeunterricht als auch Anti-Drogen-Programme. Wer sich darauf einlässt, spürt früher oder später, was nach Aussage von Opfern Scientology wirklich von seinen Jüngern will: viel Geld und Gehorsam.  

Der Inhalt des kleinen Heftes gibt sich unverfänglich. Lebensregeln, an den zehn Geboten orientiert ("Du sollst nicht töten"), hygienische Fragen ("Sie sollten sich ihre Zähne machen lassen"). Dazu kleine Tipps, wie man Erfolg haben kann, ohne dabei die Menschlichkeit zu vernachlässigen. Nur: Der Text stammt aus der Feder des großen Scientology-Meisters L. Ron Hubbard.  

Die Publikation ist nicht im üblichen Sekten-Deutsch gehalten. Es handele sich mehr um eine "Einstiegsdroge", sagen Experten. Der Leser soll mit dem Verein "Der Weg zum Glücklichsein" etwas Positives in Verbindung bringen, damit beim nächsten Mal die Kontaktaufnahme leichter falle.  

Ob es ein nächstes Mal in Erfurt gibt, bleibt abzuwarten. Mit den Übertragungswagen und Touristenpulks verschwanden offenbar auch viele der so freundlichen Verteiler wieder aus der Landeshauptstadt. Nur eine sehr gut deutsch sprechende ältere Dame soll gestern noch mit ihren kleinen Büchern vor dem Erfurter Rathaus gesehen worden sein.

 
 

Scientology nutzt Terror-Anschlag in New York vom 11.9.2001 zu Werbezwecken aus

Bei jeder sich bietenden Gelegenheit weist die Scientology-Organisation darauf hin, dass ihre Helfer in New York aktiv waren. So zum Beispiel in einem Rundbrief an deutsche Pfarrer:

 
Südkurier 19.09.2001  
Dubiose Heilsbringer im Trümmerfeld  
Scientology-Anhänger treten in New York als Helfer in der Krise auf - Kritiker empört  
New York/Stuttgart - Die krisenhafte Situation in New York nach dem Attentat bringt auch dubiose Helfer auf den Plan. So vermeldet "Scientology", vom Roten Kreuz um seelsorgerische Hilfe gebeten worden zu sein. Doch tatsächlich arbeitet die Organisation mit weniger lauteren Mitteln. Wie gestern bekannt wurde, sollen sich rund 450 "Volunteers" (Freiwillige), mit Werbe-Broschüren der Hubbard-Sekte "bewaffnet", in Manhattans Sperrbezirk aufhalten, um "seelsorgerisch" tätig zu sein. "Schamlos", kommentieren Kritiker der Sekte, die in Baden-Württemberg vom Verfassungsschutz beobachtet wird.   
Auf dem Pressefax liest es sich wie eine Erfolgsstory: "Ehrenamtliche Geistliche (...) geben hilfsbedürftigen Personen im Katastrophenzentrum Beistände, bis es ihnen wieder gut geht. Anschließend zeigen sie ihnen, wie auch sie anderen mit Beiständen helfen können. So wird die Zahl von qualifizierten Helfern immer größer", vermeldet "Scientology". Es folgt die Schilderung einer hollywoodreifen Erweckungsszene, in der ein kraftloser Feuerwehrmann nach einem "Beistand" durch Scientology-Mitglieder die Suche nach dem vermissten Bruder fortsetzen konnte.   
Die "touch assists", eine Art berührungsloses Handauflegen, sind unterfüttert durch das Verteilen der Broschüre "Der Weg zum Glücklichsein", eine unaggressive PR-Schrift der "Scientologen". Die Organisation rühmt sich der Erlaubnis, neben Polizei, Feuerwehr und Rotem Kreuz in den abgeschirmten Bereich rund um "das Katastrophenzentrum des World Trade Center" zu dürfen. 450 sollen derzeit dort aktiv sein.   
Der Verfassungsschutz zeigt sich wenig überrascht darüber, dass die Organisation in dieser "angespannten Situation" tätig wird. Stuttgarts Referatsleiter Klaus-Dieter Schiemann sagt, man dürfe sich wohl die Frage stellen, "ob das die Hilfe ist, die die Helfer brauchen, die permanent Leichenteile aus den Trümmerbergen ziehen".   
Ganz typisch ist für Schiemann die Ausgangslage, in der "Scientology" tätig wird: "Eine Situation von Angst und Unsicherheit." Labile und verunsicherte Menschen brächte das in große Nöte. Denn, dass die Sekte natürlich nur scientologische Erklärungsmuster biete, sei klar.   
Kenner der Szene sind empört, aber kaum überrascht. Hier werde "schamlos eine Gelegenheit ausgenutzt", sagt der Berliner Scientology-Kritiker Tilman Hausherr. Schon kurz nach den Attentaten hatte die Organisation per E-Mail Mitglieder, aber auch Nichtmitglieder zu Spenden aufgerufen. Insgesamt eine halbe Million Dollar sollten für den Ankauf der PR-Blättchen "Weg zum Glücklichsein" zusammenkommen. Das Gleiche, so Hausherr, habe sich bereits nach dem Bombenattentat in Oklahoma abgespielt. Dass in den USA laut vor Betrügern gewarnt, aber "Scientology" ignoriert werde, findet Hausherr "unglaublich".   
"Scientology" hält sich offenbar strategisch an die Menschen in Not - in New York an "Mitglieder der Feuerwehr, Polizei, Ärzte und Krankenschwestern" und "bildet sie aus". Stolz vermeldet die Organisation, dass die "Dianetik-Hotline" vom US-Fernsehsender Fox eingeblendet worden sei. Was die Organisation nicht sagt: Sie hatte sich unter falschem Namen als "National Mental Health Assistance" dort per E-Mail gemeldet. "Die Krisen-Hotline ist jetzt geschaltet", wurde mitgeteilt. Ein Verweis auf Scientology fehlte. Doch wer anrief, landete dort. Am Telefon wurde, berichtet die "St. Petersburg Times", eine Gratis-Publikation, basierend auf dem Werk L. Ron Hubbards, angeboten.  
Fox TV, das sich inzwischen für die unzureichende Recherche entschuldigt hat, ließ die "Scientology"-Nummer stundenlang am unteren Bildrand laufen - während die Bilder von Präsident George Bush und Gattin Laura bei einer Trauerfeier gezeigt wurden. Kurt Weiland, SO-Sprecher in Los Angeles, distanzierte sich. Er wies die Verantwortung dem Sender zu.   
Der Chef der (wirklichen) nationalen Gesundheitsvereinigung, Michael Faenza, warnte in der Tageszeitung, "Scientology" sei die allerletzte Organisation, die emotional angegriffene Menschen anrufen sollten. Das Vorgehen von "Scientology" nannte er "abscheulich" und bat die "Organisation dringend, sich aus der psychologischen Betreuung rauszuhalten".  
Scientology-Kritiker Hausherr ist empört, dass "sie es tatsächlich wieder geschafft haben". Bis heute stehen die Scientology-"Volunteers" in ihren leuchtend gelben T-Shirts in Manhattans Trümmerfeld. Und brüsten sich in anderen "mailings" damit, andere "echte" Psychologen an der Arbeit gehindert zu haben.   


© SÜDKURIER GmbH
 
 
 

Scientology beim Flugzeug-Absturz 2001
 
Tages-Anzeiger Zürich 29.11.2001  
Scientologen im Grosseinsatz  
Scientology baut ein Katastrophenkorps mit 400 Helfern auf. Beim Crossair-Absturz kamen sie aber zu spät.  
Von Hugo Stamm   
Scientology drängt immer wieder ins Rampenlicht. Die Serie von Katastrophen in den USA und der Schweiz animierte die Sekte, unter dem Namen "Volunteer Ministers" Einsatzkorps aufzubauen. Grosseinsätze hatten die "ehrenamtlichen Geistlichen" - so nennen sich die Helfer - nach dem Einsturz des World Trade Center und beim Flugzeugabsturz in New York. Da kam das Crossair-Unglück vom Samstag für die Schweizer Scientologen wie gerufen, um ihre Katastrophentauglichkeit zu beweisen.  

Doch sie kamen zu spät. Die Verletzten waren bereits im Spital und das Care-Team des Flughafens längst an der Arbeit. Selbst wenn sie rechtzeitig an der Absturzstelle erschienen wären, hätten sie tatenlos zusehen müssen. "Wir akzeptieren die Scientologen als Helfer nicht", erklärte Hans Baltensberger, Pressesprecher der Kantonspolizei kategorisch. Die Hubbard-Jünger waren nicht nur in Bassersdorf unerwünscht, sie werden auch in Zukunft weggewiesen. Die Einsatzleitung beim Crossair-Absturz hat das Care-Team sogar vor ungebetenen Helfern gewarnt, sagte Baltensberger. Denn schon beim Attentat von Zug seien unliebsame Erfahrungen mit selbst ernannten Hilfspersonen gemacht worden. Ob es sich dabei um Scientologen handelte, konnte der Polizeisprecher nicht sagen.  

Auch die Feuerwehr hat keine Freude an den freiwilligen Helfern. "Sie stören mehr, als dass sie helfen", sagte Willi Ehrbar, stellvertretender Kommandant der Berufsfeuerwehr Zürich. Die Rettungsteams seien aufeinander eingespielt, fremde Personen ohne bestimmte Aufgaben würden den Katastropheneinsatz hingegen behindern. Es sei schon vorgekommen, dass sich Helfer um Patienten gestritten hätten.  

Propaganda mit Inseraten  

Dies sind schlechte Nachrichten für die "ehrenamtlichen Geistlichen". Sie möchten nämlich bis in einem Monat ein Korps mit 400 "Volunteer Ministers" aufbauen und "Behörden und Institutionen kontaktieren, um zukünftige Aktionen zu koordinieren und die zuständigen Stellen über das geplante Korps zu informieren". Im Januar will Scientology auch Inserate schalten, um der Öffentlichkeit den neuen Service bekannt zu machen.  

Scientologen fühlen sich besonders befähigt, Katastrophenopfern zu helfen. Der Sektengründer Hubbard hat nämlich eine simple Hilfsmethode propagiert, den "Berührungsbeistand". Dabei handelt es sich um eine Art des Handauflegens, die Hubbard als wahres Wundermittel beschreibt. Die Methode soll Schmerzen lindern, die Heilung beschleunigen, Angst abbauen und Trauer überwinden helfen.  

Hilfe "in dieser schwierigen Zeit" wollen die Scientologen nicht nur den Katastrophenopfern zukommen lassen, sondern auch den Behörden, Wirtschaftsführern und der Bevölkerung. Die Hubbard-Jünger gründeten den Verein "Freunde von Ron" (Vorname des Sektengründers), der sich zum Ziel gesetzt hat, der Öffentlichkeit die "wirkungsvollen Lösungen" von Hubbard bekannt zu machen. Der Sektenführer strebt eine Welt ohne Krieg, Kriminalität und Wahnsinn an. Erreichbar wäre dies aber nur, wenn alle Menschen Scientology-Kurse besuchen würden. Deshalb drängt sich der Verdacht auf, dass auch die Katastrophenhilfe der Scientologen dazu dient, Scientology in die Medien zu bringen und die Opfer und Angehörigen in die Sektenzentren. Ein Mitarbeiter der amerikanischen Gesundheitsbehörden brachte es nach dem Terroranschlag auf das World Trade Center auf den Punkt:"Die Scientologen nutzen die Tragödie, um Mitglieder zu werben."

 
 
 

Scientology beim Flugzeug-Absturz 2002 am Bodensee
 
Südkurier vom 11.7.02 - Lokalteil Überlingen/Owingen  
http://www.skol.de/aktuelles/flugzeug/index.phtml?file=scientology.phtml  


KATASTROPHE   
"Sie sollen abhauen"   
Scientology geht nach dem Unglück auf Menschenfang  

Überlingen/Owingen (car) Ganz schnell waren sie da. Aus Zürich haben sie sich aufgemacht um mit der Not der Menschen, die hautnah den Absturz der beiden Flugzeuge über Owingen und Taisersdorf miterlebt haben, einen Gewinn zu machen. In gelben T-Shirts sind sie in Owingen auf Menschenfang gegangen. Und für alle körperlichen und seelischen Schwierigkeiten zaubern die elf Männer und Frauen aus Zürich die rettende Lösung aus dem Hut.   

Es ist beinahe unerträglich, das Dauergrinsen in den Gesichtern der elf zu sehen, wenn sie verkünden, dass sie eine Lösung für alle Probleme parat haben. "Unsere Kinder haben die gekrallt", meldete eine Frau aufgebracht auf dem Owinger Rathaus.   

Zunächst seien sie "ins Rathaus geschlichen", erzählt Ferdinand Veit vom Owinger Hauptamt. Ganz deutlich und ohne Missverständnisse habe man den Scientologen von den kirchlichen, polizeilichen und notfalldienstlichen Seelsorgen mitgeteilt, dass ihre Anwesenheit weder erwünscht noch gebraucht wird. Die selbsternannten Heilsbringer ließen sich aber nicht so einfach abschrecken und wollten vor allem jungen Menschen ihre Hilfe aufzwingen.  

Das Owinger Bürgermeisteramt und der Krisenstab des Bodenseekreises warnt die gesamte Bevölkerung vor den elf Männern und Frauen in gelben Shirts. Nicht ganz klar ist, ob die Männer und Frauen sich inzwischen zurückgezogen haben, oder nur die Aufregung um ihre Personen vorübergehen lassen wollen. In jedem Fall ist Vorsicht geboten, meldet der Krisenstab. Und auch Ferdinand Veit findet deutliche Worte: "Wir haben den Leuten klar gesagt, dass sie abhauen sollen. Ihre Hilfe wird hier nicht gebraucht."   

Wer auffällige Beobachtungen in Verbindung mit den Scientologen macht, kann sich bei der Polizei unter 07551/8040 melden.

 
Aus: Süddeutsche Zeitung 4.7.2002  

Trauerarbeit auf aufgewühlten Feldern   
Nach der Flugzeugkollision am Bodensee hat man sich in der Region darauf vorbereitet, den Angehörigen der 71 Absturzopfer zur Seite zu stehen   
Von Jan Bielicki   
Owingen/Überlingen – 71 Kerzen haben sie auf dem Acker angezündet. Eine für jedes Opfer. Dann haben sie ein bisschen Erde in ein Gefäß gefüllt, Brocken von diesem aufgewühlten Feld bei Owingen, auf dem ein geborstenes Rumpfteil der russischen Tupolew liegt. Zwei Nächte zuvor war es brennend hier heruntergestürzt. Jetzt trauert ein Mann aus Barcelona um seine Frau und zwei Töchter, fünf und 14 Jahre alt. Auch der zweite Trauernde, ein hoher Beamter aus Moskau, hat seine Tochter verloren, als der russische Jet zwölf Kilometer weiter oben in ein Frachtflugzeug raste. Ein Pilot aus dem russischen Ufa, der die Unglücksmaschine vor wenigen Tagen selber flog, gedenkt seiner toten Kollegen.   
...............................  

Im Rathaus von Owingen stehen die Telefone nicht still. "Alle wollen helfen", sagt Ferdinand Veit, der sich sonst ums Grundbuch kümmert. Viele Bürger wollen die Angehörigen der Toten betreuen, wenn sie kommen, andere bringen riesige Torten in die Festhalle, einen Zweckbau aus Glasbausteinen, in den sich Polizisten, Feuerwehrleute und andere Helfer zurückziehen können. "Die Leute sind prima", sagt Pfarrer Reinhard Schacht. Einige Helfer sind unerwünscht: In grellgelben T-Shirts hat sich ein Trupp der Scientology-Sekte vor dem Feuerwehrhaus aufgebaut und bietet an, was sie Seelsorge nennen.  „Das Dreckspack soll sich verziehen“, sagt eine Rathaus-Angestellte. 

 
 
 

Elbe-Hochwasser Sommer 2002
 
Sachsens Innenministerium hat vor unseriöser "Betreuung" von Opfern und Helfern der Hochwasserkatastrophe gewarnt. Es gebe  ereinzelt Personen und Organisationen, die auch andere Zwecke als die Betreuung vom Hochwasser Betroffener verfolgen und etwa Mitglieder werben. Nicht auszuschließen sei , dass zum Beispiel Sekten versuchten, die Notlage Betroffener zu ihren Gunsten auszunutzen.  

 
Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 30.8.02  
http://www.sueddeutsche.de/aktuell/sz/getArticleSZ.php?artikel=artikel7101.php  

Scientology belästigt Flut-Opfer   

Von Matthias Drobinski   

München -Es war, wenn sich der katholische Pfarrer Gerald Kluge recht erinnert, der 24.August: Das Wasser hatte das schlammverkrustete Pirna wieder frei gegeben, die Altenheim-Bewohner befanden sich aber noch in ihrer Notunterkunft - müde und verzweifelt. Da tauchten drei junge Leute auf: Sie würden gerne mit den Leuten reden. Warum nicht? "Erst als die Hallenleitung bemerkte, wie bedrängend diese Gespräche wurden, schaute sie näher hin", berichtet der Pfarrer - die drei Fröhlichen in ihren gelben Hemden waren Scientologen. Bis die Jünger des Science-Fiction-Autors Ron Hubbard aus der Halle komplimentiert waren, hatten sie einer alten Frau ein Buch verkauft, für zehn Euro-"alle anderen spenden, und die machen Geschäfte", empört sich Kluge.   

Pirna war nicht der einzige Ort, wo die "Volunteer Ministers" oder "Ehrenamtlichen Geistlichen" von Scientology ihre Dienste anboten. Am 21. und 22. August konnten sich Katastrophenhelfer auf dem Sportflugplatz Perleberg eine kostenlose Schnelltherapie oder eine Rückenmassage angedeihen lassen. Alles ganz uneigennützig, betont Scientology. Ein ehrenamtlicher Geistlicher wolle "Menschen aus dem Jammertal des Lebens" helfen, das "Verstehen der spirituellen Natur des Menschen " ermöglichen. Ganz allgemein "verkörpern ehrenamtliche Geistliche die Wahrheit, dass Scientology negative Zustände verbessern oder gar auflösen kann".   

Thomas Gandow, Weltanschauungsbeauftragter der Evangelischen Kirche in Berlin und Brandenburg, sieht die Sache nüchterner: "Das ist ein eher verzweifelter Versuch, neue Anhänger zu finden", sagt er - mittlerweile gingen Hubbards Sinnverkäufer "in Deutschland auf dem Zahnfleisch". Auch nach der Bluttat an der Schule in Erfurt oder dem Flugzeugabsturz am Bodensee seien die "ehrenamtlichen Geistlichen" aufgetaucht. Vorbild ist offenbar der PR-Erfolg nach dem 11. September 2001. Damals gelang es den Gelbhemden, sich kamerawirksam unter Feuerwehrleute und Sanitäter zu mischen. "Die haben aber mehr die Leute belästigt als geholfen", sagt Gandow, "da gab es Beschwerden."   

Auch an der Elbe kommen die "ehrenamtlichen Geistlichen" schlecht an. Spiegel-online zitiert die 14-jährige Anna, die sich der Massage unterzog: "Ich hatte danach tierische Rückenschmerzen."

 
 
PRESSEMITTEILUNG Pfarrer Thomas Gandow  
================  
Flutkatastrophe: Sektenbeauftragter warnt vor Scientologen als Krisengewinnlern - Scientologische "Minister" versuchen, Katastrophenhelfer anzuwerben.  
-------------------------------------------------------------  
Nach ihrer störenden Einmischung in die Hilfsmaßnahmen am 11.9.2001 in New York, der Scientology-Werbung nach der Schulbluttat in Erfurt und dem Versuch, Betroffene und Helfer beim Absturz des russischen Flugzeuges am Bodensee anzuwerben, haben die "Volunteer Minister" bzw. "Ehrenamtliche Geistliche" der Scientology-Organisation jetzt versucht, freiwillige Helfer bei der Flutkatastrophe an der Elbe, darunter Schülerinnen und Schüler in Perleberg, anzusprechen.  

Am 23.Am 21. und 22. August boten die  Scientology-Werber den Katastrophenhelfern auf dem Sportflughafen Perleberg eine "Touch-assist" genannte Pseudotherapie sowie "Rückenmassagen" an. Am 23.8. brachen sie von dort auf, neuen Einsatzorten entgegen. Mit weiteren Scientology-Auftritten im Hochwassergebiet entlang der Elbe, der Flutwelle folgend, ist zu rechnen.  

Der Versuch, Katastrophen für die Scientology-Werbung zu nutzen, steht im Zusammenhang mit der Bemühung der rabiaten Organisation, ihr Image zu ändern, aber auch mit der Bemühung, neue Mitarbeiter zu rekrutieren.  

Nach erfurt und dem Bodensee hatten die scientologischen Rekrutierer in Berlin ihr Zelt  am Alexanderplatz und in der Nähe der Technischjen Universität (TU) aufgeschlagen - mit mäßigem Erfolg. Vgl.: Handauflegen gegen Ohnmacht und Schmerzen - Die Scientologen werben wieder - um Nothelfer.  Berliner Zeitung vom 4.7.02 http://www.berlinonline.de/aktuelles/berliner_zeitung/berlin/.html/156787.html   
 

a) Perleberg  
------------  
Im Bericht eines Nachrichtenmagazins im Internet heißt es im Zusammenhang des Einsatzes einer Schülergruppe aus Kleinmachnow bei Berlin beim Sandsackschippen auf dem Flughafen in Perleberg:  

"In einer solchen Situation kommt selbst die Scientology-Kirche näher an die Jugendlichen ran, als es sonst möglich wäre. Mitglieder der Sekte bieten den gebeutelten Helfern Massagen an. "Mit Speck fängt eben man Mäuse", kommentiert Lehrerin Morling mit säuerlicher Miene. Bei den Waldorfschülern hatten die körperknetenden Scientologen ohnehin nur begrenzten Erfolg. "Ich hatte danach tierische Rückenschmerzen", meckert die 14-jährige Anna. "Die sollen mir ja nicht noch mal mit ihrer Massage kommen." (Die ganze Geschichte: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,210617,00.html)  

b) Angebliche SO-Hilfe in New York - Interne Strategien enthüllt  
---------------------------------------------------------  
Ausschnitt aus einem Leserbrief: "... Nun zur Behauptung, Scientology habe nach den Terrorangriffen in New York irgend etwas zu den Hilfeleistungen beigetragen. Kurz, nein, das taten sie nicht; das ist eine Lüge. Eine ausführliche Untersuchung darüber, was die bösartige Scientology Organisation in New York machte, kommt zum Ergebnis, dass die ungefähr 15 bis 20 Scientologen welche nach den Angriffen nach New York kamen, dort versuchten, die Hilfeleistungen zu behindern indem sie sich durch die Absperrungen der Polizei schlichen um bewusst zu versuchen, Opfer der Terrorangriffe und deren Familienangehörige davon abzuhalten, die Helfer und psychologischen Betreuer am Ground Zero zu erreichen.  

Die eingeschlichenen Scientologen mussten jeweils aus dem Sperrgebiet geleitet werden, das Amerikanische Rote Kreuz musste eine Stellungnahme veröffentlichen, dass Scientology nicht in seinem Auftrag handelte und sogar FEMA schloss sich dem Roten Kreuz an mit der Herausgabe von Stellungnahmen über kriminelle Organisationen, welche versuchten aus den Terroranschlägen finanziellen Vorteilen zu erlangen.Genaue Einzelheiten darüber, was Scientology mit dem Versuch der Behinderung der Hilfeleistungen erreichen wollte, wurde durch eine Reihe geheimer E-Mails offenbar, welche sich Anhänger der berüchtigten Organisation gegenseitig zuschickten. Diese sind gegenwärtig im Internet verfügbar, insbesonders auf der Webseite <http://www.cosvm.info>. Als dann Scientology realisierte, dass Menschenrechtsaktivisten in ihre Maillist eingedrungen waren, schickte Scientology eine abschliessende E-Mail, welche erklärte warum sie ihre 'Updates' darüber, was sie in New York vorhatten, nicht mehr weiter über die Maillist senden konnten. ...  
From: FRice@SkepticTank.ORG (Rev. Fredric L. Rice) Newsgroups:   
alt.religion.scientology,alt.true-crime,alt.activism  
Subject: Scientology story lacked information -- It sure did!  
Date: Fri, 14 Jun 2002 03:11:29 GMT - Übersetzung: Peter Widmer  

2. Verstärkte SO-Werbung auf leisen Sohlen  
Neu ist das Telefon-Marketing, wie es in der Schweiz und ansatzweise auch in Berlin berichtet wird. Scientologen ackern das Telefonbuch durch und schreiben Leute an oder fragen die Leute telefonisch u.a. "was sie unternehmen würden, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Sie versuchen,die kontaktierten Personen in persönliche Gespräche zu verwickeln und ihnen ein Scientology-Buch zu verkaufen.  
Aus Zürich wird auch berichtet, Scientologen würden wie die Zeugen Jehovas oder Mormonen von Haus zu Haus ziehen um den den Leuten ihre Bücher andrehen. Die Öffentlichkeitsabteilung von Scientology Zürich behauptet sogar, dafür eine staatliche Genehmigung eingeholt zu haben.  
Mehr über die Vorgänge in Zürich berichtet Hugo Stamm im Zürcher   
Tages-Anzeiger am 5. August 2002   
<http://tagesanzeiger.ch/ta/taOnlineArtikel?ArtId=209231>  

________________________________________________________________  
Dies ist eine Presse-Information von Pfarrer Thomas Gandow,   
Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen der EKiBB   
http://www.dialogzentrum.de - Anschrift Heimat 27, 14165 Berlin;   
  Fon: 030-8157040, Fax: 030-84509640,   
email:pfarrer.gandow@berlin.de  

Bei Rückfragen nehmen Sie bitte per e-mail oder telefonisch  
Kontakt mit mir auf.  
Mit freundlichen Grüßen  

Thomas Gandow, Pfarrer  
--------------------------------------------------  
Unsere Zeitschrift ist der BERLINER DIALOG - Informationen und  
Standpunkte zur religiösen Begegnung -   
http://www.berliner-dialog.de -

 
 



1. Version dieser Seite installiert am 20.9.2001


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998