Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: KVPM+IAS.htm
Zuletzt bearbeitet am 6.11.2012 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
 
KVPM-Vorstände sind Scientologen
 
 
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 
 

Die KVPM-Vorstände Bernd Trepping und seine Ehefrau Nicola Cramer sind Scientology-Mitglieder "auf Lebenszeit".
Zum Briefpapier mit einer Auflistung des Personals vgl. KVPM gegen Biologische Psychiatrie
 
 
 
Aus der Scientology-Zeitschrift für IAS-Mitglieder 
Impact Nr. 95/2001 Seiten 22 und 23 


Mitglieder in Aktion 
Bernd Trepping und Nicola Cramer 

Bildunterschrift:  
Links: Die Mitglieder auf Lebenszeit Bernd Trepping und Nicola Cramer (dritte und vierter von rechts am Tisch), Vorstandsmitglieder von CCHR Deutschland, während einer CCHR-Kommission-Anhörung über die Misshandlung von Kindern durch die Psychiatrie. 
Links unten: CCHR Deutschland stellte in ganz Deutschland Informationsstände auf mit deren Hilfe die von der lAS geförderte Wissensbericht -Kampagne in Gang gebracht wurde. 

DIE DEUTSCHE PSYCHIATRIE MUSS DEM GESETZ UNTERSTELLT WERDEN 

Pro Tag werden durchschnittlich 1 500 Personen in eine deutsche psychiatrische Anstalt eingewiesen, sagte Bernd Trepping, lAS-Mitglied auf Lebenszeit und Vorstandsmitglied der deutschen Citizens Commission on Human Rights (abgekürzt CCHR, in Deutschland auch als Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte bekannt). "Diesen Leuten werden Drogen, Elektroschocks und andere gewaltsame Behandlungen verabreicht. Das Ergebnis davon ist, dass sich die Gesellschaft ständig verschlechtert. Durch meine Arbeit in CCHR helfe ich, dieser Unterdrückung ein Ende zu setzen." 

Bernd und seine Frau, Nicola Cramer - ebenfalls Mitglied auf Lebenszeit und Vorstandsmitglied von CCHR in Deutschland - haben seit mehreren Jahren ständig daran gearbeitet, die deutsche psychiatrische Unterdrückung in den Griff zu bekommen. Und ihre Anstrengungen zeigen Resultate. 

Als die Broschüre Schmerzen zu fügen — die Psychiatrie zerstört den Verstand dank einer bewilligten Zuwendung der lAS durch CCHR verteilt wurde, begannen Bernd und Nicola die Gefahren des Elektroschocks (auch ECT genannt, vom englischen "Electroconvulsive Therapy", elektrokonvulsive Therapie) bekannt zu machen. Dem deutschen Gesetz gemäß ist es nicht nötig, Aufzeichnungen darüber zu führen, wenn ECT verabreicht wird. Daher gibt es keine zuverlässigen Unterlagen über den Umfang dieses Missbrauchs; es ist auch nicht verboten, Kindern, älteren Leuten oder schwangeren Frauen ECT zu geben. Dutzende von Tausenden von Kopien der Broschüre wurden verteilt und 30 000 Protestbriefe wurden an Mitglieder des Parlaments geschrieben. Als Resultat gab es eine erregte Diskussion unter Parlamentsmitgliedern. "Wo ist der empörte Ausruf aller etablierten Parteien?" fragte ein Parlamentsmitglied, der ein sofortiges Verbot dieser, wie er es nannte, "abscheulichen Verletzung der Menschenwürde“ verlangte. 

Bernd und Nicola arbeiten auch daran, die psychiatrische Misshandlung von Kindern bloßzustellen. 

"Deutsche Psychiater geben über Tausende von Kindem unwissenschaftliche Diagnosen ab; sie verabreichen ihnen Drogen und fügen ihnen Schaden zu", sagt Nicola. "in nur vier Jahren hat sich die Anzahl psychiatrischer Drogen, die Kindern verschrieben werden, auf das 40fache gesteigert. Ich will, das Deutschland für unsere Kinder wieder sicher wird. Das muss aufhören." 

Um dieses Ziel zu erreichen, führte eine CCHR-Kommission in München eine Anhörung mit dem Titel "Macht die Psychiatrie unsere Kinder verrückt?" durch. Sie nahm Aussagen von Eltern entgegen, deren Kinder durch die Psychiatrie misshandelt wurden. Die CCHR-Kommission hörte auch die Geschichte von Elvira Manthey an, der einzigen überlebenden Augenzeugin von Tötungen von Kindern durch Nazis in den Gaskammern von Brandenburg an der Havel. Frau Manthey hat ihr Leben lang für die Beseitigung einer falschen und abwertenden Diagnose gekämpft, die ein Psychiater im Jahre 1938, als sie sieben Jahre alt war, in ihre medizinischen Akten schrieb. Dies zeigt, dass die gegenwärtige Praxis, Kinder als einer bestimmten Kategorie zugehörend abzustempeln, in Deutschland nichts Neues ist. 

Informationsstände in wichtigen Städten wie z.B. München, Hamburg, Nürnberg und Düsseldorf sind eine weitere wichtige Aktion, um die Öffentlichkeit von psychiatrischen Missbräuchen in Kenntnis zu setzen. An diesen Ständen haben Hunderte von Bürgern Bittschriften unterschrieben, um gegen den Gebrauch von ECT zu protestieren. Tausende von Handzetteln und Broschüren wurden verteilt und die von der lAS geförderte "Wissensbericht"-Kampagne von CCHR wurde erfolgreich in Gang gesetzt. Diese Kampagne besteht aus informativen Plakaten und Handzetteln, welche die Leute auffordern, Missbräuche zu berichten. 

Durch diese und viele anderen Aktivitäten, hat CCHR Deutschland viel Aufmerksamkeit auf psychiatrische Missbräuche gelenkt. Kürzliche Zeitungs- und Zeitschriftenartikel haben über Misshandlung von Kindern, mysteriöse Sterbefälle in psychiatrischen Krankenhäusern, Betrug, Drogen und Elektroschock berichtet. In nationalen Fernsehsendungen wurden unfreiwillige Einweisungen in psychiatrische Anstalten, die Lobotomie und andere Missbräuche kritisiert. Ein schockierender 25-minütiger Dokumentarbericht über die unmenschliche Einweisung und Isolierung von zwei jungen Brüdern, die dann auch Drogen vollgestopft wurden, schloss ein Interview mit Bernd ein. 

Die Arbeit von CCHR Deutschland bringt eine sichere Umgebung hervor, da die Anzahl krimineller Psychiater, die wegen Betrug, tätlicher Bedrohung, sexueller Misshandlung und anderer Verbrechen vor Gericht gebracht werden, größer und größer wird. 

"Es ist mein Ziel, CCHR Deutschland zu expandieren und die deutsche Psychiatrie voll dem Gesetz zu unterstellen", sagte Nicola. 

"Wir laden Scientologen auf der ganzen Welt ein, am 2. Juli nach Berlin zu kommen und mit uns zu demonstrieren", fügte Bernd hinzu. "Dort wird während der internationalen Konferenz der Psychiater eine riesengroße Protestversammlung gegen psychiatrische Missbräuche stattfinden.

 



1. Version dieser Seite installiert am 18.8.2001


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998